Kunsthalle Portikus (realisiert) und Brückenturm (gescheitert)

  • Nun endlich ist es soweit, am 5. April wird die neue Ausstellungshalle übergeben.
    Nicht nur Bauherr Carlo Giersch macht den Frankfurter Bürgern ein Geschenk mit diesem neuen Bau, auch viele andere Firmen haben fleissig gestiftet, unter anderem Vitra Design Stühle, Tische und viele andere.


    Sobald die Künstler einziehen wird auch die Miete von ca. 65000 Euro fällig, jährlich. Die Stadt wird diese Summe tragen.
    Baukosten des Portikus lagen bei 730000 Euro.


    Als einer der ersten Künstler wird der isländische Lichtkünstler Olafur Eliasson in das Spitzdach einziehen und für eine angemessene Beleuchtung sorgen.


    Die Ausstellungefläche ist insgesamt 120m² gross, das Spitzdach ist dem normalen Besucher verschlossen.


    Neues zum Brückenturm:


    Da Giersch ja von der Finanzierung des Brückenturms zurückgetreten ist, leider, war die Finanzierung diesen wichtigen Teils des Ensembles lange unklar.
    Die Industrie- und Handelskammer möchte nun am Montag einen "Brückenbauverein" gründen um die Finanzierung des Brückenturms zu garantieren.


    Also es geht vorwärts.


    Frankfurter Rundschau, 4.3.06

  • in der heutigen frankurter neuen presse steht, dass mäckler den bau des zweiten gebäudes vorantreiben will. gebaut werden soll es noch vor der sanierung der alten brücke.

  • Lieg ich richtig damit, dass der noch fehlende Brückenturm dann "schief" dastehen wird, so wie auf dem Modell? Finde ich persönlich nicht so gut. Hätte mir da was Grades gewünscht, würde auch besser mit dem jetzt fertiggestellten Turm korrespondieren.

  • Schief, Rohne? Auf den hier zu sehenden Renderings bzw. Modellen (#1 und #17) kann ich nichts Schiefes erkennen.


    Nach dem von BMXican erwähnten FNP-Artikel soll in dem Brückenturm außer Gastronomie (und einer Wohnung) auch eine Dependance des Historischen Museums entstehen. Dort soll die Geschichte der Alten Brücke darstellt werden. Mit dem Ruderverein ist man sich inzwischen einig geworden, der Vorsitzende ist jetzt sogar Mitglied im Brückenbauverein. Mäckler erwartet auch sonst keine Probleme mit der Baugenehmigung, auch weil nur zwei Bäume weichen müssen.


    Sehr interessant ist noch, dass sich der Brückenbauverein später weiteren baukulturellen Themen annehmen möchte. Ausdrücklich genannt wurden die Rathaustürme, demnach vor allem Langer Franz und Kleiner Cohn.

  • Grossartige Neuigkeiten, für mich die Meldung des Tages.
    Grossartig auch dass nun doch die Stiftung Giersch zum grössten Teil für die bis zu 3 Mill. Euro Baukosten aufkommen möchte.

  • auf den ersten blick scheint der zweite turm tatsächlich schief zusein, aber das ist wohl eine optische täuschung. der turm ist gerade, nur der untere teil steht ein bisschen hervor.



    der zweite turm scheint nochmal höher zu sein, als der erste - das sind ja fast schon hochhausausmasse...


  • Ach, das ist gemeint. Dieser ausgestellte Sockel als an historische Bauformen angelehntes Stilelement passt m. E. sehr gut zur Umgebung, besonders zur Ausgestaltung der Strompfeiler der Alten Brücke. Möglicherweise ist er sogar notwendig, um dem Strömungsdruck bei Hochwasser mehr Widerstand zu bieten.

  • Hab wohl einen Knick in meiner nicht vorhandenen Brille, denn es sieht immer noch schief aus. Aber wenn das nur eine optische Täuschung ist, bin ich ja beruhigt.
    Ansonsten muss ich auch sagen, super Neuigkeiten das mit dem Verein.

  • Der Neue Brückenbauverein hat bereits eine Website, dort ist auch eine Beitrittserklärung zu finden.


    "Neuer Brückenbauverein" übrigens deswegen, weil um 1924 schon einmal ein Brückenbauverein gegründet wurde, nachdem während Umbauarbeiten das Brückenprovisorium durch starken Eisgang zerstört wurde. Die neue Brücke wurde 1926 eröffnet und, nicht viel später, im März 1945 von der Wehrmacht gesprengt. Strategisch natürlich völlig sinnlos, denn gleichwohl waren drei Tage später US-Truppen in der gesamten Stadt.

  • Das neue Modell in Post #70 zeigt offenbar auch, wie die Brücke nach der Sanierung aussehen soll. Weiss dazu jemand etwas, allgemein und speziell zu diesen kleinen "Torbögen", die auf beiden Seitenstreifen zu sehen sind?

  • Also es ist wirklich ein kleines Schmuckstück geworden, auf dem 2. Bild kann man sich sher gut vorstellen wie das ganze zusammen mit dem Brückenturm aussehen könnte:



  • Schlüsselübergabe

    Gestern war Schlüsselübergabe im Portikus, schreibt die Frankfurter Neue Presse. Ausserdem ist das Kunstwerk des Isländers Olafur Eliasson in Betrieb genommen worden: Ein leuchtender Halbkreis, der angeblich durch das gläserne Dach wie eine aufgehende Sonne zum nördlichen Flussufer hin strahlt. Photos?? ;-) Danke!

  • Wirkt zusammen mit der Fassadenfarbe sehr warm. Gefällt mir. Zum Glück scheint es ja eine Dauerinstallation des Künstlers zu sein. Die Fenster sind für Lichtkunst geradezu geeignet.

  • Am messerscharfen Dach scheiden sich die Geister: Christoph Mäcklers Torhaus

    Ein interessanter Artikel über die Kunsthalle Portikus in der Welt. Spannend ist vor allem ist die Frage: Warum wird ein spitzes Satteldach automatisch mit dem Stigma der Altertümlichkeit in Verbindung gebracht? Daher die Frage: Handelt es sich um eine Rekonstruktion oder einen Neubau?

  • Der Portikus ist mit dieser Lichtinstallation ein rundum gelungener Bau ! Kompliment an Frankfurt ! Eine echte Bereicherung der Stadt und man kann nur hoffen, dass der Turm auf der anderen Seite der Brücke auch noch kommen wird !