Flughafen Nürnberg

  • Flughafen Nürnberg

    In der Pressemitteilung des Internationalen Flughafens Nürnberg stand folgendes über die Bauaktivitäten für das Jahr 2005 drinnen:
    Zitatanfang:
    Gleichzeitig werden mehrere größere Investitionsvorhaben in die Wege geleitet: ein drittes Parkhaus, eine Vergrößerung des Terminals West mit Warteraumerweiterung sowie eine zusätzliche Sicherheitskontrolle für einreisende Umsteigepassagiere aus Nicht-Schengen-Ländern.


    Übrigens: Gewinn 1 Mio. Euro und mittlerweile 3,65 Mio Passagiere


    Es gab mal eine Broschüre über den Masterplan, in dem die Bauten bis zum Jahr 2010 aufgezeigt wurde, hat dies einer von Euch noch? (Finde meines nicht mehr)


    Für die darauffolgenden Jahre war doch ein neues Terminal geplant, was angeblich erst bei ca. 4 Mio Passagieren notwendig wird und die Sanierung der SL-Bahn. Hab ich etwas vergessen?

  • Interessant bzw. Neu ist auch Folgendes:
    Auszug aus der Pressemitteilung:
    "Außerdem ist in den nächsten Jahren die Errichtung des Airport Business Centers auf dem Gelände nördlich des Verkehrskreisels durch einen privaten Investor vorgesehen. Für das 4.200 Quadratmeter umfassende Grundstück wurden in Abstimmung mit dem Planungsamt der Stadt Nürnberg bereits sechs Büros mit städtebaulichen Plangutachten und Entwürfen betraut. Das favorisierte Modell sieht eine Bebauung mit bis zu vier Bürotürmen bis 40 Metern Höhe vor, die laut Expertenkommission durch „Luftigkeit und Eleganz“ bestechen."


    Hört sich doch mal gut an. Könnten zwar größer sein, aber direkt am Airport geht das wahrscheinlich auch nicht. ;-)


    PS: Vielen Dank LugPaj (warst schneller als ich) ;-)

  • Pressemitteilung der Stadt Nürnberg vom 14.2.2006
    Bau- und Planungsreferent Wolfgang Baumann bringt den Bebauungsplan für den Nürnberger Flughafen in den Stadtplanungsausschuss am Donnerstag, 23. Februar 2006, ein. Da dem Airport ermöglicht werden soll, das "Airport Business Center" zu entwickeln, soll der gültige Bebauungsplan in einem Teilbereich nördlich des Verkehrskreisels am Flughafen geändert werden.


    Der rechtsverbindliche Bebauungsplan Nummer 4 300 regelt die bauliche Entwicklung des Airports. In vielen Abstimmungsrunden und Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern wurde der Bebauungsplan vor Jahren aufgestellt. Doch nicht alle Eventualitäten konnten vorausgedacht werden. Nun sieht der Airport Nürnberg die Chance, auf einer Teilfläche von etwa 4 200 Quadratmetern das "Airport Business Center" zu schaffen. Auf Initiative von Baumann führte der Flughafen daraufhin im Herbst 2005 ein Gutachterverfahren mit sechs Architekturbüros durch. Die Bewertung der Ergebnisse erfolgte durch eine Jury unter Vorsitz des Architekten Volker Staab aus Berlin. Ausgewählt wurde ein Konzept des Nürnberger Architekturbüros Kappler Architekten, das nun der Bebauungsplan-Änderung zugrunde gelegt wird. Der Architektenentwurf sieht eine Bebauung mit bis zu vier Bürotürmen mit einer Höhe bis 40 Metern und etwa 14 000 Quadratmetern Bürofläche vor.


    Der Baureferent begrüßt das prämierte Konzept: "Städtebaulich ist die zeichenhafte Wirkung der geplanten Gebäudegruppe von Bedeutung, da insbesondere durch die Fernwirkung der höheren Gebäude der Bereich als hochwertiger Bürostandort deutlich und damit ins Bewusstsein gerückt wird – eine richtige Antwort auf diese Aufgabe. Mit den vier vorgeschlagenen Türmen, die in Höhe und Proportion variieren, entsteht ein unverwechselbares Ensemble. Damit wird der wachsenden Bedeutung des Airport Nürnberg Rechnung getragen."


    Da durch die vorgesehene Bebauungsplan-Änderung die Grundzüge der städtebaulichen Planung nicht berührt sind, wird die Änderung in einem so genannten vereinfachten Verfahren durchgeführt. Baumann legt dennoch Wert auf die Beteiligung der Bevölkerung. Die Bürgerinnen und Bürger können voraussichtlich im März im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteilung im Stadtplanungsamt, Lorenzer Straße 30, 1. Obergeschoss (Treppenhaus), während der allgemeinen Öffnungszeiten die Bebauungsplan-Änderung einsehen und Stellung zu der Planung nehmen. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.


    Auf der Webseite von Kappler Architekten ist leider nichts zu finden :mad:

  • Lediglich ein paar Fotos...

    Hier ein paar Fotos von heute Nachmittag/Abend. Zwar aktuell keine Bauprojekt-Kommentare, aber einfach mal "des Flairs" wegen... :toll3:



    Bild des Towers von (der Zufahrtstraße im) Süden aus.



    B4, Fahrtrichtung Norden zur A3, AS-Erlangen/Tennenlohe



    Bild von Parkbucht an der B4 in Richtung Osten/Vorfeld.



    Hach, das könnt' ich den ganzen Tag machen... ;-)

  • Flughafenbilanz 2005...

    Laut Artikel der Nürnberger Zeitung betrug das Fluggastaufkommen vergangenes Jahr knapp 3.85 Mio. (+15% ggü. 04), der Warenumschlag betrug 81.000 Tonnen (+14% ggü. 04). Dieses Jahr soll die 4 Mio. (Fluggäste) Grenze geknackt werden... :D


    So, jetzt noch das dritte Parkhaus, das AirportBusinessCenter, die Rollfeld-Untertunnelung + A3-Anbindung dann ist das richtig gut... *hüpf*


    BTW: Als ich am Donnerstag dort herumgeflitzt bin (siehe Bilder) hab' ich mich gefragt: Besteht hier nun lediglich (oder überhaupt) eine S-Bahn Anbindung oder gar bereits die U-Bahn Strecke?

  • Der Airport ist seit 1999 mit der U-Bahn Linie U2 erreichbar. Diese führt über den Hauptbahnhof und Plärrer nach Röthenbach. Zum Messezentrum muß man am Hauptbahnhof in die U1 umsteigen.

  • Nach Betrachtung des Bebauungsplanes ist ja wohl auch eine sehr breite Allee Richtung Westen als Erweiterung der bisher nicht überdachten Pakplatzflächen geplant - erinnert irgendwie an die Große Straße bei der Messe, die Intention kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen...

  • Macht irgendwo Sinn, da...

    ...sie dann direkt von der Abfahrt A3/B4 von Letzerer an die Parkmöglichkeiten führen würde, ohne dass man durch die Ortschaft(en) quetschen muss (das nervt Abends doch etwas). Dazu von der anderen Seite noch die Untertunnelung des Rollfeldes und schon hätte man 2 leistungsfähige Anbindungen, sofern die andere Trasse dann noch realisiert wird?!

  • Pressemitteilung des Staatsministerium des Innern vom 29.3.2006
    "Nach dem positiven Ausgang des Raumordnungsverfahrens für den Bau eines Straßentunnels zwischen dem Flughafen Nürnberg und der neuen Anschlussstelle an die Autobahn A 3 hat nunmehr auch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung seine Zustimmung zur Trasse gegeben", freut sich Innenminister Dr. Günther Beckstein. Das Staatliche Bauamt Nürnberg wird die Planung für die neue Bundesstraße 4f auf der Basis der Raumordnungsvariante "Tunnel Ost indirekt" zügig vorantreiben.
    [...]
    Von mehreren angedachten Varianten blieb mit der Variante "Tunnel Ost indirekt" zuletzt ein Straßentunnel übrig, der auf rund 1000 m Länge die Start- und Landebahn in Nord-Süd-Richtung unterquert und südlich des Flughafens in die städtische Flughafenstraße einmündet. Nördlich des Tunnels führt die Straße zu einer neu zu errichtenden Anschlussstelle der Autobahn A 3.
    [...]
    Für das 2,7 km lange Straßenbauvorhaben will der Bund nach jetziger Schätzung 41 Millionen Euro investieren.


    Bis Mitte des Jahres soll im nächsten Schritt der europaweit ausgeschriebene Planungsauftrag für den Straßentunnel samt Zubringerstrecken und neuer A 3-Anschlussstelle unter Dach und Fach sein.

  • Die Wahlschlappe Becksteins nährt Spekulationen um ein Aus für die Nordspange. Auch setzen die SPD-Verluste in Buchenbühl OB Maly unter Druck. Sollte dieser deswegen seine Meinung zur Nordspange ändern, wäre das Projekt ernsthaft gefährdet.


    Dies berichtet die NN heute.


    Mir schwant tatsächlich, daß die Nordanbindung noch lange nicht sicher ist.

  • Ehrlich gesagt: obwohl ich auf große Bauprojekte stehe, denke ich nicht, dass der Nürnberger Airport quasi ne Autobahn vor die Tür braucht! Da muss es doch auch eine vernünftigere Alternative geben! Wie sieht denn der Gegenvorschlag aus? Denn so wie es jetzt aussieht, kanns ja eigendlich auch nicht bleiben... Das ist ja quasi nur ein Weg über Wiesen und Dörfer...

  • Naja, die bestehende Anschlusstelle bei Tennenlohe würde über die B4 auch eine Zufahrt zum Flughafen ermöglichen. Das sind allerdings einige Kilometer mehr und würde mehr Vororte belasten als die Tunnelführung. Allerdings ist ja ein Hauptargument gegen die Tunnekkösung neben dem Naturschutz auch die Behauptung, der Airport hätte gar kein so hohes Aufkommen - damit wäre die Lösung mit der B4 ja eigentlich ein Kompromiss. Nur ist diese Strecke für die zahlreichen Anreisenden aus dem Süden unattraktiv.

  • In die Zukunft sehend wäre eine Direktanbindung schon eine feine Sache, ich denke allerdings, daß bis auf weiteres die B4 und die Marienbergstraße ausreichen...


    ...wenn man darüber nachdenkt, die B4 kreuzungsfrei bis Marienbergstraße zu führen, eine Stadtbahntrasse mit einplant und die Marienbergstr. bis zum Flughafen vierspurig ausbaut. Ich finde rein persönlich die Anfahrt zum Flughafen immer etwas jämmerlich geraten, ohne allerdings zu wissen, ob die Kapazität wirklich benötigt wird (?)


    Gibt es eigentlich Pläne, die Runway auf uneingeschränkte Tauglichkeit für Großraumflugzeuge zu verlängern? Ich meine, es reicht heutzutage, aber so 3200m wäre schon nicht wirklich schlecht...und wohl auch mit nicht allzu viel Aufwand bezogen auf das umgebende Straßennetz realisierbar.

  • Gibt es Alternativen zur Nordanbindung?

    Leider wird bei allen alternitiven Vorschlägen eines übersehen: Die projektierte Nordanbindung des Flughafens an die A 3 dient nicht der Verbesserung der Erreichbarkeit des Flughafens von der Stadt aus. Sie bindet ihn an die Region an. Sie vermeidet dass der Verkehr aus der (äußeren) Metropolregion und der weiteren Umgebung (Thüringen, Südwestsachsen, Oberpfalz) über das Nürnberger Stadtstraßenetz läuft. Nur diese Trasse garantiert den kürzesten Verkehrsabfluss vom Flugafen zum Autobahnnetz. Die 'Alternativvorschläge' lösen das Problem nicht, sie verlagern es nur.

  • Früher war ich eher pro Nordanbindung und Flughafentunnel, mittlerweile habe ich meine Meinung geändert und bin absolut dagegen. Warum? Ganz einfach:
    die zu erwartende Nachfrage rechtfertigt weder solche gravierenden Eingriffe in den Bannwald noch so hohe Kosten! Entlastungen für Bürger werden sich kaum einstellen!


    im Detail:
    - ab NUE fliegen ca. 4,5 Mio. Passagiere pro Jahr, davon steigen ca. 3 Mio hier ein und aus (Zahlen nur leicht steigend in den letzten Jahren, entsprechend hat sich auch das Flugangebot ab NUE in den letzten Jahren nur unwesentlich erweitert). Das macht je Tag ca. 8500 Ein- und Aussteiger, davon kommen ca. 1000 mit U-Bahn und Bus (vermutete 20% bei ca. 5000 Fahrgästen im ÖPNV pro Tag). Weitere geschätzte 4500 Fluggäste kommen aus Nürnberg, Fürth etc., also über das städtische Straßennetz. Verbleiben grob geschätzt um die 3000 Fluggäste als Nutzer des Tunnels. Zählt man am Flughafen Arbeitende und Lieferverkehr dazu, zieht ein paar Autos ab weil im Schnitt 1,3 bis 2,2 Fahrgästen darin sitzen (eher mehr falls viele Urlauber aus der Region) reden wir von vielleicht 4000 Kfz je Tag und Richtung zum Flughafen (zum Vergleich die A3 hat ca. 20mal mehr Verkehr zwischen Tennelohe und N-Nord, der mittlere Ring in Nürnberg um die 10mal mehr)!


    - in den nächsten 5 bis 10 Jahren rechnet nicht einmal der Flughafen selbst mit rapide wachsenden Fluggastzahlen (irgendetwas um die +- 5 Mio.). Das Flugangebot stagniert nahezu, diesen Winter kamen die Azoren und Zypern dazu, dafür keine Direktverbindung nach Rom mehr. So ähnlich wird es weitergehen. Wenn Air Berlin stärker strauchelt oder sogar fallen sollte wird es eher noch weniger werden.


    - Nimmt man einen Stadtplan sieht man sofort das der Tunnel für Reisende auf der A3 aus dem Westen in die Oststadt bzw. entlang der Bayreuther Straße eine Abkürzung zur Anschlussstellen N-Nord bietet. Entsprechend wird es in der Äußeren Bayreuther Straße von der Stadtgrenze bis zur Ziegelsteinstraße etwas weniger Verkehr geben, Marienbergstraße und Ziegelsteinstraße sowie die Bewohner dort werden dafür mehr Verkehr bekommen.
    - Analoges gilt für Reisenden auf der A3 aus dem Osten in die Weststadt bzw. entlang der Erlanger Straße und Bucher Straße.
    => Es werden also bestimmt mehr Autos den Tunnel nutzen, aber viele werden nicht zum Flughafen wollen. Für die Gesamtstadt und die Bürger Nürnbergs ergeben sich in der Summe keine Entlastungen oder Vorteile .


    - Der Tunnel bindet den Flughafen nicht direkt an, sondern wird südlich des bestehenden Kreisels angebunden. Der Weg verlängert sich also für aus dem Osten von der A3 Kommende weiter im Vergleich zum Bestand, für aus dem Westen kommende ergeben sich zur bisherigen Situation keine allzu großen Unterschiede.
    => es wird sicher etwas schneller "gehen" (eigentlich fahren), gefahrene km werden es aber nicht allzu viel weniger; damit auch keine großen Auswirkungen auf Emissionen etc. und damit Entlastung der Bürger Nürnbergs.


    - der Bannwald zwischen Flughafen und Autobahn ist ein einzigartiges und großartiges stadtnahes Erholungsgebiet, Frischluftlieferant, Staubfilter, Wasserspeicher, Naturrückzugsgebiet, usw. usf. Wird es mit einem Tunnel und einer neuen Anschlussstelle entwertet und nahezu in der Mitte halbiert, wird es nicht lange dauern und es kommt eine Tanke mit LKW-Rastplatz an der Autobahn, eine neues Gewerbegebiet beiderseites der Straße bzw. des Tunnels.
    => der Druck zur weitern Entwicklung und Inwertsetzung nähme massiv zu, es würden am Ende nur ein paar Restbiotope ohne große Funktion übrig bleiben.


    - der Tunnel wird viel Geld kosten, dass man in Nürnberg sinnvoller verwenden könnte. Insbesondere wird der Tunnel der Stadt Nürnberg jährlich einige hunderttausend Euro Unterhalt kosten, da er auf Stadtgebiet liegt. Geld das wiederum für anderes fehlen wird, u.a. Straßen- und Gebäudeunterhalt.

  • Bin ganz klar pro Nordanbindung


    Der Flughafen etwickelt sich ständig weiter und es besteht meiner Meinung nach auf jeden Fall Bedarf.


    Das durchschnittliche Passagieraufkommen beläuft sich auf ca 12 000 pro Tag(incl. Umsteigepassagiere) + aktuell ca. 5000 Arbeitsplätze und eine nicht bezifferbare aber mit Sicherheit hohe Besucheranzahl (Information/Essen/Ausflug etc.).


    Nürnberg ist der 9. grösste Verkehrsflughafen in Deutschland (incl. Hubflughäfen) und wohl nach HH der am schlechtsten erschlossene im Straßenverkehr!


    Hab erst wieder bei der Deutschen Bahn gesehen welchen Stellenwert bzw. Wahrnehmung unser Flughafen teilw. noch hat (Im Verkehrsverbund Deutschland ist selbst Leipzig (2,7 Mio) als Flughafenstandort gekennzeichnet aber nicht NUE)!


    Zudem wird in den nächsten Jahren erheblich investiert was noch mehr Belastung für die wirklich lächerliche Flughafenstr. darstellt!


    Die Zuschüsse werden wohl kaum 1:1 in weitere Projekte nach Nürnberg fließen und andere Standorte positionieren sich entsprechend weiter...