Ex-Siemenswerke: Südseite, Campus Süd (2.300 WE) [in Bau]

  • Ich finde es zum totlachn dass alleine das Wort "Hochhaus" solche Emotionen bei den Münchnern auslöst. Abgesehen davon dass es eigentlich ein Witz ist bei 10-15 Stockwerken von einem Hochhaus zu sprechen.


    So kann man aber auch klar nachvollziehen, warum bei Projektentwicklern seit Jahren erfolgreich die Formel „je niedriger desto hochwertiger“ angewendet wird. So funktioniert eben der Markt, das wollen die Leute. Und dementsprechend wird im Wohnungsbau in den meisten Fällen nur zwei- bis dreistöckig, maximal vier- bis fünfstöckig gebaut (siehe Riem, Schlossviertel Nymphenburg, Hirschgarten, Parkstadt Schwabing etc.). Menschen wie ich, die gern von der eigenen Wohnung aus den Blick auf die Alpen genießen, bilden offenbar einen sehr übersichtlichen Nischenmarkt.

  • Huuui, da entsteht ja vielleicht echt einmal hochwertiges, eine Ästhetik mit eigenem Charakter. Gefällt mir außerordentlich gut.



    Quelle: Hierl Architekten BDA DWB, Adalbertstrasse 15, 80799 München, Link: http://www.hierlarchitekten.de/


    Allerdings ist das kein Vierkantbolzen - ich hoffe mal, es ist trotzdem irgendwie vereinbar mit der "Bautradition" dieser Stadt - vielleicht kann man da mal eine Ausnahme zulassen....;)

  • Ja, gefällt mir auch. Sehr gut, dass wir es hier mal mit einer geschwungenen Grundform zu tun haben! Sollen nicht alle 5 Hochhäuser nach demselben Stil gebaut werden? (Weil explizit nur ein Hochhaus der 5 auf deren Übersichtskarte hervorgehoben ist)

  • Siemens hat mehrere Grundstücke auf seinem Gelände in der Hofmannstraße verkauft.


    Darunter wurde ein leerstehendes sechsgeschossiges Bürogebäude von 1959 an die Sierra Entwicklungsgesellschaft GmbH auf einem 6.000 qm großem Grundstück verkauft.


    An die MUC Campus V GmbH wurde im Norden der Flächen ein 8.500 qm großes Grundstück verkauft, auf dem ein Studentenwohnheim entstehen soll.


    An die Volksrepublik China wurde ein 22.000 qm großes Grundstück verkauft, auf der sie ein Generalkonsolat errichten will.


    http://www.propercity-muenchen…nchener-sueden-29647.html


  • An die Volksrepublik China wurde ein 22.000 qm großes Grundstück verkauft, auf der sie ein Generalkonsolat errichten will.


    22 000 qm?? Hurra, gibt es bald in München eine echte Chinatown?? Wäre geil. Nur die Lage ist etwas abseits.

  • In der heutigen Printausgabe der SZ (11.11.2010) wird ausführlich das neue Konzept der ehemaligen Siemensflächen in Obersendling erklärt. Dieses wurde gestern offiziell unter dem Namen "Südseite" vorgestellt.


    Westlich der S-Bahn Linie wird eine fünfstöckige Blockrandbebauung entlang der Straßen und der Gleisen geplant, in dessen Mitte fünf knapp 50 Meter hohe, zum Teil fünfeckige, "Hochhäuser" entstehen sollen. Östlich der Gleise entstehen drei große Baukörper mit z.T. runden Formen und mehreren Innenhöfen.


    Insgesamt werden ca. 1000 Eigentums- und Mietwohnungen entstehen, 12 Arztpraxen (3000 qm), 6000qm für Einzelhandel, Café und Restaurant und 4000qm für Fitness-, Wellness- und Präventionsangebote. Die gemeinsame Grundfarbe "weiß" aller Gebäude dient als Erkennungszeichen dieses Areals.


    Es wird mit einer Bauzeit von nur zwei Jahren gerechnet, bei einer Investition in Höhe von 450 Mil. €.

  • Vor Allem die kurze Bauzeit hört sich gut an :)
    Aber die gilt wohl nur für diesen kleinen Teilabschnitt mit nur einem Türmchen?
    Wieso wird nicht gleich komplett bebaut? Der Bedarf zumindest an Wohnungen wäre ja sicher da..
    Der schlichte Name "Südseite" gefällt mir aber :daumen:


  • Quelle: http://www.haupt-immobilien.sh…News&file=article&sid=112


    Neue Website: http://www.suedseite-muenchen.de/


    Visualisierungen:



    Bildquelle: Hubert Haupt Immobilien Holding, Luise-Ullrich-Straße 2, D-82031 Grünwald, Link: http://www.haupt-immobilien.sh…News&file=article&sid=112

  • ^^


    Sollten die Baumassen umgesetzt werden, wäre das sicherlich ein positiver Impuls für die Stadtentwicklung: Schaffung urbaner Strukturen auch abseits des bestehenden geschlossenen Stadtraumes.


    Einzig stört mich diese Umrandung der 5 Hochpunkte.

  • Ein postiver Impuls wirds so oder so - verglichen mit den Parkplätzen :) In jedem Fall ein perfekter Ort für Wohnbebauung.
    Schade nur, dass die Bebauung nicht dem sanften Bogen der Siemensallee folgt. Hier ist eine echte Stradtgrenze, die Felder trennen den blockweise bebauten städtischen Bereich Münchens von dem (bis 1938) Vorort Solln auf gut 500 Meter. Leider keine besonders städtisch wirkenden Blockränder. Statt dessen 60er-Platzierungsprinzip. Aber coole Türmchen - man wird von oben neben den obligatorischen Alpen einen Hammerblick aufs Isartal haben.


    Hoffentlich orientiert sich die Bürostadt an den Gleisen am ADAC-Neubau o.ä. Das mindeste als schwacher Ersatz für diese völlige "Entsiemensianisierung" der Gegend. Das Gelände rund um den Siemensturm sieht richtig jungfräulich aus auf der zweiten Visualisierung in Iconics post. Seit den 50ern war hier dicht bebautes Gebiet - natürlich alles weg! Nichts wird mehr an 60 Jahre Stadtentwicklung an diesem Ort erinnern - und gerade aus den 50ern wird durchaus qualitätive "urbane" Architektur verschwinden. Die bereits errichteten Neubauten links im Bild neben dem Turm sind unterirdisch. Aber ich wiederhole mich....

  • Die ersten Wohnungsbaugesellschaften (Baywobau und Terrafinanz) habe vor ein paar Wochen ihre Verkaufscontainer auf dem Siemensgelände errichtet. Der Verkauf soll hervorragend angelaufen sein, eine große Zahl der Wohnungen ist bereits verkauft.