Staatsbibliothek Unter den Linden

  • Staatsbibliothek Unter den Linden

    eines der interessantesten (vom bund finanzierten) großprojekte in berlin zur zeit. es freut mich sehr, dass es wieder einen zentralen lesesaal geben wird. auch die umsetzung finde ich überzeugend.
    der alte lesesall war faszinierend und hat sogar die "skyline" geprägt, wenn man v.d. siegessäule gen osten geguckt hat. leider wurden an seine rstelle magazintürme errichtet, die sind jetzt abe rauch schon wieder weg!



    Die unsichtbare Großbaustelle
    An der Staatsbibliothek Unter den Linden wird seit 1991 gewerkelt. Jetzt geht es richtig los. 466 Millionen Euro kostet das Projekt


    zum artikel:
    http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/30.01.2005/1620088.asp


    zur grafik:
    http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/30.01.2005/1620088.asp#

  • Naja, mir gefällt der neue Lesesaal zwar nicht, aber er ist ja mitten im Gebäude drin, und somit von außen nicht zu sehen, insofern....
    Soll denn diese "Kuppel" über dem Eingangsportal auch wieder aufgebaut werden, wie man sie auf dem letzten Link sieht? Wäre echt schön, denn da fehlt irgendwie was...

  • *aargh* da hätte man die Magazintürme ja gleich stehenlassen können. Warum kann man sowas nicht mal richtig rekonstruieren und hat dann das Gebäude als ganzes anstatt ein Baudenkmal wieder modernistisch zu versauen.

  • Weil es für Architekten/ Bauherren/ wen auch immer zu verlockend ist, den eigenen Namen einem Ruhm und Würde habenden geschichtsträchtigen Gebäude aufzudrücken! :(

  • die "tagesspiegel" grafik lässt den saal auch unvorteilhaft erscheinen. ich find edie visualisierungen auf der hp gelungener. ich habe auch noch einen bildband mit außen und innenansichten, aber das bekomme ich leider nicht für euch eingescannt.


    zu euren vorwürfen : also opportunistisch bzw. "den eigenen Namen einem Ruhm und Würde habenden geschichtsträchtigen Gebäude aufzudrücken" trifft auch hgmerz architekten nicht wirklich zu. schaut euch doch mal an wie sie die alte nationalgallerie saniert haben. das ist doch vorbildlich. auch bei der sanierung der stabi ost steht das gebäude und nicht der architekt im vordergrund. ich finde es eher positiv, dass der lesesaal überhaupt in den historischen (stadtbild prägenden) dimensionen wiederhergestellt wird. die anderen wettbewerbteilnehmer hatten überwiegen andere vorstellungen. dass zeitgemäße materialen verwendet werden stört mich nicht, ich glaube er der saal wird von außen wie von innen edel wirken und sich sich gut in das gesamtensemble einfügen.


    nun, mal abwarten wie er sich entwickelt!

  • Wenn mich nicht alles täuscht, stand hier vor einer Weile noch ein Gerüst, die gesäuberte/restaurierte Aussenfassade sieht also so aus:



    weiter hinten war die Fassade noch voll mit schwarze Belag, zu Unter-den-Linden hin sieht sie jetzt so aus. Sehr schön :daumen:

  • Ja, ist wirklich schön, wie hell sie strahlt, besonders wenn man weiß, wie sie davor aussah. Das mit der Kuippel über dem Portal scheint aber nichts mehr zu werden, glaube ich. Sonst hätte man doch bestimmt nicht das Gerüst abgebaut, oder?

  • Ben: ich vermute, dass sie eh noch mal Gerüste aufstellen müssen. SO schön wie auf den Bildern sieht nämlich nur etwa 1/3 bis 1/2 der Fassade auf dieser Seite aus, der Rest ist nach wie vor Schwarz.


    Welche Kuppel meinst du den? Beim Haupteingang?



    zum Modell hab ich aber auch noch diese links hier:


    http://bauen.staatsbibliothek-…r_den_linden/modell_g.jpg


    und noch nen Längsschnitt:


    http://bauen.staatsbibliothek-…b/laengsschnitt_maerz.jpg


    Und noch ein Bild vom neuen Lesesaal:
    http://bauen.staatsbibliothek-…werb/lesesaal_maerz_g.jpg


    Sonst noch Bilder:


    http://bauen.staatsbibliothek-…_linden/lichtmodell_g.jpg
    http://bauen.staatsbibliothek-…n_linden/lesesaal03_g.jpg http://bauen.staatsbibliothek-…n_linden/lesesaal04_g.jpg


    hier der Zeitplan für die Arbeiten:



    Anfang 2006 Grundsteinlegung für den Neubau im Haus Unter den Linden.
    Beginn der Sanierung der Klimaanlagen im Haus Potsdamer
    Straße, zugleich Ausbau aller abesthaltigen Bauteile


    2008 Eröffnung des Neubaus im Haus Unter den Linden


    2008 Beginn des 2. Bauabschnitts - Fortsetzung der Generalsanierung und
    Instandsetzung des Gebäudes Unter den Linden (südlicher Gebäudeteil,
    u.a. mit Lindenhalle, Ehrenhof, zentraler Eingangsachse und Vestibül)


    2011 geplant ist, im 350. Gründungsjahr der Bibliothek die Generalsanierung
    des Gebäudes Unter den Linden abzuschließen

  • Hat jemand Kenntnis darüber, ob die Kuppel über dem Hauptportal wieder aufgebaut werden soll. Inn einem der Entwürfe der Architekten schien das vorgesehen zu sein.

  • http://morgenpost.berlin1.de/c…/09/05/berlin/777484.html

    "Berlins größte Kultur-Baustelle"

    "Die Staatsbibliothek Unter den Linden wird saniert"



    "Hinter der Glasscheibe fressen sich gigantische Bohrer in das schlammige Erdreich. Arbeiter in gelben Gummistiefeln geben sich Kommandos. Draußen schwenken Baukräne durch den blauen Sommerhimmel. Ortstermin bei Berlins größter Kultur-Baustelle: Die Staatsbibliothek am Boulevard Unter den Linden wird saniert. Außerdem erhält sie anstelle des historischen, im Krieg schwer beschädigten Lesesaals mit der charakteristischen Kuppel einen neuen mit hohem Lichtkubus. Das mit 326 Millionen Euro vom Bund finanzierte Projekt ist von seiner Dimension nur mit dem Umbau des Reichstags zu vergleichen. Baureferent Hartmut List fällt keine zweite Bibliothek ein, deren Ausmaße sich mit dem 13 Etagen hohen Gebäude in Berlin-Mitte messen könnte."


    ...


    "Nach dem Mauerfall stellte sich die Frage: Neubau oder historische Rekonstruktion? Beides soll es sein, erklärt Baureferent List. Architekt HG Merz gewann den Wettbewerb. 2008 sollen sein Lichtkubus und der Saal mit den 500 Plätzen fertig sein, die Generalsanierung läuft bis 2011. Bis dahin geht der Bibliotheks-Betrieb weiter."

  • "Die Staatsbibliothek - ein Bauprojekt der Superlative"


    "Das nach dem Hitchcock-Klassiker benannte etwa 1,70 mal 2 Meter große "Schau-Fenster" wurde eigens für den Blick auf die Bauarbeiten in dem 7000 Quadratmeter großen Innenhof installiert."


    "Selbst die denkmalgerechte Sanierung der mehr als 1200 Fenster ist eine gigantische Aufgabe, bringt doch allein der Mittelflügel eines der 3 mal 6,50 Meter großen Rundbogenfenster mit mehr als 700 Kilogramm das Gewicht eines Kleinwagens auf die Waage."


    "Auch die Dimensionen des Neubaus sind gewichtig. Der Lesesaal selbst, ein, wie Frau Schneider-Kempf sagt, "transluzenter Kubus" bietet Platz für 250 Leseplätze mit Internet-Anschluß und 124 000 Bände im Freihandbestand."


    http://morgenpost.berlin1.de/c…/01/02/berlin/801691.html

  • Ein par Bilder der Staatsbiblio. die Gerüste sind alle entfernt und die Fassade ist an den meisten Stellen gereinigt, aber komischerweise nicht überall?


    Ostseite


    Hauptportal der Ostseite, etwas dunkler als der Rest.


    Nordseite (Rückseite)


    Westseite, eine sehr schöne Straße mit Linden und dem Gebäude der HU.


    Interessante Perspektiven.


    Details, immer noch scheinen die Arbeiten nicht perfekt zu sein.


    (alles eigene Bilder)