Abensberg: Hundertwasser-Turm (realisiert)

  • Abensberg: Hundertwasser-Turm (realisiert)

    In einem Zeitungsbericht der NN, stand folgendes:
    [...]
    Eine ganz andere Art von Kunst hat der Abensberger "Kuchlbauer"-Brauereibesitzer Leonhard Salleck der Stadt Nürnberg zum Angebot gemacht - er offeriert seinen Hundertwasser-Turm. Nach jahrelangem Streit um das geplante Kunstprojekt, einen 70 Meter hohen, märchenhaft aussehenden Turm des Anfang 2000 gestorbenen österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser, hat Salleck (wie berichtet) die Nase voll. Wenn die Niederbayern sein Werbewahrzeichen nicht haben wollen, baut er es in Nürnberg auf. Allerdings müsste erst ein Standort gefunden und zur Verfügung gestellt werden, und daran hapert es. Vorschlag: Sollte auch der Frankfurter Projektentwickler Peter A. Bletschacher mit seinem Luxushotelprojekt scheitern, böte sich doch der Schandfleck Augustinerhof an.


    Den kompletten Artikel findet Ihr unter:
    Zeitungsartikel der Nürnberger Nachrichten


    Was denkt Ihr? Hat einer noch mehr Informationen?


    Fände ich ja nicht schlecht, wenn der Turm nach Nürnberg käme, wäre eine Bereicherung für die Architekturlandschaft. Wobei mir nicht alles von Hundertwasser zusagt.

  • Eben, einige Hundertwasser-Bauten bzw. Entwürfe sind mehr als interessant, dieser ist es jedoch keinesfalls. Er würde in dieser Form wohl einen ganzen Stadtteil versauen.
    Das schlimmste an dem Entwurf ist die stilisierte Zwiebelspitze einer normalen bayerischen Dorfkirche, sieht aus wie ein überdimensionaler Pfefferstreuer, :lol:
    Darum auch die vielen imo berechtigten kritischen Kommentare.


    Etwas abgeändert und abgeschwächt wäre es schon wieder diskutabler.

  • Meine ich auch, denn in der Art wäre es zuviel des Guten. In Dresden soll ja ein Hotel im Hundertwasser-Stil gebaut werden, und das hat ja wieder was für sich. Diesen Turm aber muss man sich aber erst "schön"-saufen.

  • Noch ein Hinweis, in dem Zeitungsartikel steht 70 Meter auf der Webseite 50 Meter!


    Zitat von 3rdwave

    Eben, einige Hundertwasser-Bauten bzw. Entwürfe sind mehr als interessant, dieser ist es jedoch keinesfalls. Er würde in dieser Form wohl einen ganzen Stadtteil versauen.
    Das schlimmste an dem Entwurf ist die stilisierte Zwiebelspitze einer normalen bayerischen Dorfkirche, sieht aus wie ein überdimensionaler Pfefferstreuer, :lol:
    Darum auch die vielen imo berechtigten kritischen Kommentare.


    Etwas abgeändert und abgeschwächt wäre es schon wieder diskutabler.


    Ja, die Zwiebelspitze ist auch das Element, was mich am meisten stört. Ohne diese würde es glaub ich schon erheblich besser aussehen. Dennoch würde ich es nicht in die Altstadt bauen. Des weiteren finde ich, dass wenn nur der Turm in diesem Stil gebaut wird, dieser ein bisschen verloren aussehen würde. Also ein paar kleinere Bauten in dem Stil sähe besser aus, denke ich.

  • Naja, mir gefällts nicht, aber ich kann mit Hundertwasser sowieso kaum was anfangen.
    Und in der Altstadt ist das völlig undenkbar. Dafür würden schon die Altstadtfreunde sorgen - und zwar völlig zu recht. Die haben schon den im Vergleich dazu harmlosen Jahnschen Augustinerhof gekippt.

  • finde den turm zwar interessant, denke aber nicht, dass er ohne weiteres in ein fremdes umfeld integriert werden kann.


    grüsse


    PS: man könnte ihn ja mitten in einen riesigen wald stellen. wäre auch als filmkulisse für einen zauberfilm geegnet ;)

  • Zitat von DiggerD21

    Also ein Hundertwasser-Quartier errichten.


    Na ja, gleich ein Quartier errichten, wäre evtl. etwas zu übertrieben. Aber ein paar kleinere Häuserchen außen herum und dann den Zwiebelturm weg und schon sähe es denk ich mal nicht schlecht aus! Natürlich nicht in der Altstadt.


    Zitat von Norimbergus

    Naja, mir gefällts nicht, aber ich kann mit Hundertwasser sowieso kaum was anfangen.
    Und in der Altstadt ist das völlig undenkbar. Dafür würden schon die Altstadtfreunde sorgen - und zwar völlig zu recht. Die haben schon den im Vergleich dazu harmlosen Jahnschen Augustinerhof gekippt.


    Ich denke auch, dass da eher das 5 Sterne Hotel realisiert wird und die momentanen Pläne bzw. der Projektleiter macht auch einen ziemlich kompetenten Eindruck bzw. ist Realist und hat schon öfters mit solch heiklen Projekten gearbeitet. Also Altstadt fällt definitiv weg.


    Wenn du es aber in einem abgeschwächten Entwurf realisierst, wäre es schon eine Bereicherung. Besser als irgendein hässlicher Betonbau. Denke ich!

  • also für wien sind die hundertwasser gebäude ein große bereicherung.


    z.b.: Spittelau



    oder hundertwasserhaus



    ich finde den entwurf für nürnberg eigentlich gar nicht so schlecht. man muss ja bedenken, dass es sicher sehr "abgeschwächt" gebaut wird, und nicht so wie auf der skizze.

  • Also mir gefällt der Turm. Bitte nicht in die Altstadt, die sollte wirklich unangetastet bleiben, am Ende denken US-amerikanische Touristen noch der Hundertwasserturm gehört zu der mittelalterlichen Anlage :-D . Aber wie hier schon gesagt wurde, denke ich auch nicht dass da wirklich Gefahr besteht.


    Aber abgesehen davon find ich den Turm höchst interessant. Es ist halt ein Kunstwerk und definitiv eine Attraktion mehr für Nürnberg. Die Stadt sollte mutig sein und diesen Schritt wagen.

  • Naja...einerseits könnte Nürnberg so eine Attraktion wie es der Hundertwasserturm sicherlich wäre schon gebrauchen. Aber mir persönlich gefällt er eigentlich nicht; speziell die Spitze ist recht unförmig. Bin da ziemlich hin und hergerissen. Wenn man das Teil baut, sollte es aber weit entfernt von der Altstadt, speziell der Burg, errichtet werden!

  • Wer macht eigentlich all diese Entwürfe, Hundertwasser selbst kann es ja nicht mehr sein?! Ich mag seine Entwürfe als Unikate, gerade zu Wien, seiner Geburtsstadt, passen sie gut. Der Reiz vergeht aber schnell bzw. verdreht sich ins Gegenteil, werden zu viele Gebäude diesen Stils gebaut, zumal an Orten, die keine Verbindung zu der Person Hundertwasser haben. Für mich ist der Stil untrennbar verbunden mit der Person des Künstlers und sollte nicht beliebig reproduziert werden.

  • Zitat von rec

    Wer macht eigentlich all diese Entwürfe, Hundertwasser selbst kann es ja nicht mehr sein?!


    Hmm, also Hundertwasser ist im Jahre 2000 gestorben!


    Zitat aus der NN (siehe ersten Beitrag):
    Nach jahrelangem Streit um das geplante Kunstprojekt, einen 70 Meter hohen, märchenhaft aussehenden Turm des Anfang 2000 gestorbenen österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser, hat Salleck (wie berichtet) die Nase voll.
    << Zitatende!


    Also könnte es durchaus sein, dass er es noch selber entworfen hat!?


    Zitat von rec


    Ich mag seine Entwürfe als Unikate, gerade zu Wien, seiner Geburtsstadt, passen sie gut. Der Reiz vergeht aber schnell bzw. verdreht sich ins Gegenteil, werden zu viele Gebäude diesen Stils gebaut, zumal an Orten, die keine Verbindung zu der Person Hundertwasser haben. Für mich ist der Stil untrennbar verbunden mit der Person des Künstlers und sollte nicht beliebig reproduziert werden.


    Hmm, ich war in dieser Woche in Darmstadt, dort gibt es ein Wohnkomplex namens "Waldschleife", ich finde es wirklich gut. Wieso sollte es in Darmstadt weniger passen als in anderen Städten......
    Ich finde die meisten Projekte als eine Bereicherung für jede Stadt. Lieber soetwas als der normale 0 auf 15 Mist.


    Ein paar Beispiele findet man unter:
    http://www1.kunsthauswien.com/deutsch/architektur.htm



    Photos von der Waldspirale

  • Auf Anfrage von architektur-nuernberg.de über den aktuellen Stand des "Kuchlbauer Hundertwasser Turmes", teilte uns eine Sprecherin des Unternehmens folgendes mit. Zitatanfang:


    "Nach wie vor befinden wir uns in Verhandlungen bezüglich eines passenden Standortes für den Turm in Nürnberg. Sie werden sicher vestehen, dass wir über laufende Verhandlungen derzeit noch keine näheren Informationen geben können."


    Eine Visualisierung finden Sie auf folgender Homepage: Visualisierung Hundertwasserturm


    Bin mal gespannt ob daraus wirklich was wird und vor allem an welcher Stelle.

  • Ist gestorben. Der Investor Kuchlbauer will das Projekt offensichtlich in seiner Heimatgemeinde realisieren (wie realistisch das auch immer sein mag). Stand vor einigen Monaten mal in den Zeitungen, Links hab ich keine mehr.