Ausbau HAM [Projekte, Chancen, Spekulationen]

  • Hat zwar nicht direkt mit baulichen Veränderungen zu tun, aber angesichts der extrem wenigen Interkontinental-Verbindungen ab HH, ist es vielleicht doch erwähnenswert:


    Pressemeldung Hamburg Airport vom 21. Dezember 2023:


    Qatar Airways nimmt am 1. Juli 2024 den Linienbetrieb am Hamburg Airport auf. Einmal pro Tag hebt die preisgekrönte Fluggesellschaft zu ihrem Drehkreuz in Doha ab.


    Diese neue Verbindung macht den Norddeutschen das vielfältige Streckennetz von Qatar Airways zugänglich. Mehr als 170 Ziele weltweit fliegt die Fluggesellschaft ab dem Hamad International Airport in Doha an. Somit sind ab Hamburg künftig viele faszinierende Fernziele noch komfortabler erreichbar.


    Ein weiteres Highlight: Qatar Airways setzt als erste Airline den Dreamliner, die Boeing 787, im Linienverkehr ab Hamburg ein.


    https://www.hamburg-airport.de…kreuz-doha-in-katar-77844

  • Das bisherige faktische Monopol von Emirates wird gebrochen - wirklich eine gute Nachricht.


    Jetzt bitte noch eine Direktverbindung an die Ostküste der USA, dann passt das schon.

  • Jetzt kann man neben Emirates und Türkisch Airline auch noch mit Qatar nach Asien fliegen. Mir wäre Thai oder eine chinesische Airline lieber gewesen.

    Und USA (/Kanada)? Lufthansa hat zwar weitere 40 Neos bestellt, aber kein XLRs. Da warten wir vegeblich.

  • QR89/90

    DOH 0835 1410 HAM
    HAM 1540 2240 DOH

    1_3_5_7


    QR91/92

    DOH 0215 0750 HAM

    HAM 0920 1620 DOH

    _2_4_6_


    Zumindest QR91/92 würde sich von den Flugzeiten her und auch von der Kapazität für eine 'fifth freedom extension' nach JFK eignen :-). In der Theorie auf jeden Fall. ..

  • Und USA (/Kanada)? Lufthansa hat zwar weitere 40 Neos bestellt, aber kein XLRs. Da warten wir vegeblich.

    Lufthansa wird nie und nimmer die Lösung sein. Die hängen doch zu 100% an ihrem Hub-Konzept - oder habe ich etwas übersehen?

  • Die Chance der zweite Hub für LH zu werden wurde schon mit Kaltenkirchen vertan. Es braucht ein wenig Phantasie, aber mit Jütland Bremen und co eingerechnet, könnte Hamburg doch noch ein kleiner europäischer hub werden. sei es für LH, SAS oder andere

  • Hier geht es aber eigentlich nicht um Luftverkehr, sondern um Architektur.

    Nach der Pademie nähert sich der Flughafen ja langsam wieder dem Aufkommen von 2019.

    Das "temporäre" Abfertigungsgebäude auf dem Vorfeld 2 steht schon eine Weile.

    Wird das eigentlich genutzt?

    Und um die Gates auf der Rückseite vom Pier Süd ist es auch ruhig geworden. Was wird daraus?

    Einmal editiert, zuletzt von nairobi ()

  • Das Vorfeld-Terminal wurde noch nicht einen Tag genutzt und wird wohl erst dann eröffnet wenn HAM mindestens wieder bei 80-90% der Vor-Corona zahlen liegt. Wenn der Trend so weiter geht vielleicht 2025?


    Das Projekt neue Gates und ein neues Vorfeld auf der Rückseite des Piers zu bauen liegt wohl erstmal auf Eis. Der Abriss ist seit Jahren fertig - die Fläche ist derweil eine Wiese.


    Kann man auf Google Maps gut sehen.

  • Ich zitiere mich mal ausnahmsweise selber - das hier ist zwar fünf Jahre alt, aber die Möglichkeit bestünde und der Morgen-Flug (drei mal die Woche) liegt sogar *genau* in dem dafür notwendigen Zeitfenster...

    Oder wie wäre es, neues Bilateral mit Deutschland ist ja unter Verhandlung, mit DOH-HAM-JFK mit einer 788 von Qatar? Zugegeben eine Aussenseiterchance, aber ich wette die Hamburger wuerden einem Dreamliner mit Qatar Service in die USA die Bude einrennen! Weitere Verbindungen ab JFK dann mit AA-Codeshare unter 'One World'.

    fydcx.gif
    Rein geographisch liegt Hamburg fuer solche Gedankenspiele gradezu ideal. (Quelle: GCMap)

    Interessant ausserdem: die EU hat in einem neuen Beschuss festgelegt, dass alle Europäischen Flughäfen mit mehr als 12 Mio Passagieren bis pro Jahr bis 2040 einen Fernbahn-Anschluss bekommen müssen, es sei denn, das ist faktisch unmöglich. Darunter fällt natürlich auch Hamburg:


    https://www.focus.de/panorama/…s-haben_id_259517894.html

    3 Mal editiert, zuletzt von Midas ()

  • Die Deutsche Bahn kann im derzeitigen Zustand keine ernstzunehmende Zubringerfunktion zu den Hubs erfüllen. Ich setzte mich doch nicht in den Zug nach Frankfurt, wenn ich jederzeit damit rechnen muss, wegen einer Signalstörung irgendwo auf freier Strecke liegen zu bleiben. Wieviel zeitliche Sicherheit soll man denn bitte einplanen?


    Dann lieber 200 EUR mehr für Emirates-Ticket ab HAM, und man kann sich sicher sein, dass die Reise nach Ostasien wie geplant klappt. Die Ersparnis an Zeit und Nerven ist es mir allemal wert.

  • TV-Bericht vom NDR heute:


    Titel: 'Nonstop nach New York? Hamburg träumt von USA-Direktflügen'


    Zitat: Mit einer Reichweite von 8.700 Kilometern könnte die neue A321 XLR die alte USA-Verbindung der Hansestadt reaktivieren. Zitatende


    Angeblich sei man (also der Flughafen) in Gesprächen über eine neue Verbindung in die USA. Das muss natürlich nichts heißen. 'Gespräche' kann es ja immer geben.


    https://www.ndr.de/nachrichten…ch,hamburgnewyork100.html

  • Ich zitiere mich mal ausnahmsweise selber - das hier ist zwar fünf Jahre alt, aber die Möglichkeit bestünde und der Morgen-Flug (drei mal die Woche) liegt sogar *genau* in dem dafür notwendigen Zeitfenster...

    Möglich ja, erfolgsversprechend absolut, realistisch leider sehr wenig. Qatar Airways hat offiziell gesagt, wenn auch noch vor Corona, dass man keinerlei Pläne oder auch nur Interesse hätte 5th Freedom Flüge von Europa nach Nordamerika anzubieten.


    Da empfinde ich eine erneute Verbindung von Emirates nach New York schon deutlich wahrscheinlicher. Emirates fliegt seit über 15 Jahren von Europa aus 5th Freedom und ist im Hamburger Markt mehr als etabliert, bekannt und beliebt, eine sehr gute Basis. Dazu ist mit der 787 und A350 geeignetes Fluggerät am Horizont. Ein Dritter täglicher Flug aus Dubai könnte auf diese Weise super nach NYC verlängert werden.


    Problem: dem Vernehmen nach braucht Emirates, trotz bestehender 5th Freedom Rechte, ein Go des Verkehrsministeriums für eine solche Verbindung. Dieses zu bekommen ist sicherlich auch kein Selbstläufer, und viel lieber würde Emirates Landerechte in Berlin und Stuttgart bekommen.

    Damals haben sie ja Emirates mit Landerechten in Berlin und Stuttgart gelockt, O-Ton: stellt mal Hamburg - New York ein, dann können wir darüber reden. Nach der Einstellung wurde ja tatsächlich Berlin ab 2011 und Stuttgart ab 2016 in Aussicht gestellt, passiert ist nix.

  • Am meisten Sinn würde es machen, wenn ein US-Airline mit einem A321XLR PAX aus Hamburg direkt in eines seiner Drehkreuze fliegt. Das wäre ein wirklicher Gewinn für den Standort. Nur wer sollte das sein? In Frage kommende Kandidaten haben doch alle eine Partner mit Drehkreuz in Europa.

    Bleiben eigentlich nur Low-Coster.

    Hamburg hat eine ausreichenden Markt, ist aber Opfer der Strukturen in der internationalen Luftfahrt. Dabei ist es auch kein Trost, dass das auch für Düsseldorf und auch langsam wieder für Berlin gilt.

  • Am meisten Sinn würde es machen, wenn ein US-Airline mit einem A321XLR PAX aus Hamburg direkt in eines seiner Drehkreuze fliegt. Das wäre ein wirklicher Gewinn für den Standort. Nur wer sollte das sein? I

    ^^ Wer sollte das machen?

    HAM-EWR (United)
    HAM-JFK (Delta)
    HAM-JFK (American)
    HAM-ORD (American)


    American kriegt ab 2019 hundert A321neo. Delta kriegt ab 2020 hundert A321neo. Vielleicht nehmen sie ja davon auch einen Anteil A321neoLR und schauen ab 2020 noch einmal genauer, was man mit diesem Flieger von der US Ost Kueste zu Europaeischen Zielen in der zweiten Reihe (HAM) moeglich machen koennte.

    Und potenziell (wenn auch nicht taeglich, sondern 3 x die Woche im Sommerhalbjahr):


    HAM-YYZ (Air Transat) - 4 x 321XLR bestellt

    HAM-YYZ (Air Canada) - 50 x 321XLR bestellt


    Aussenseiter-Chance:


    HAM-JFK (JetBlue) - 13 x 321XLR bestellt

  • Am meisten Sinn würde es machen, wenn ein US-Airline mit einem A321XLR PAX aus Hamburg direkt in eines seiner Drehkreuze fliegt. Das wäre ein wirklicher Gewinn für den Standort. Nur wer sollte das sein? In Frage kommende Kandidaten haben doch alle eine Partner mit Drehkreuz in Europa.

    Bleiben eigentlich nur Low-Coster.

    Hamburg hat eine ausreichenden Markt, ist aber Opfer der Strukturen in der internationalen Luftfahrt. Dabei ist es auch kein Trost, dass das auch für Düsseldorf und auch langsam wieder für Berlin gilt.

    Der heißteste Kandidat ist nach wie vor United meiner Meinung nach, und auch am wahrscheinlichsten. Solange sich hier Geld verdienen lässt und dies nicht zu sehr auf den Nacken der großen Drehkreuze geht wird United keinen Grund sehen nicht her zu kommen.

    Mir persönlich wäre aber jetBlue oder Emirates deutlich lieber, aufgrund eben der Unabhängigkeit.

    Dass AA aus JFK kommt wäre m.M.n. höchst unwahrscheinlich, das Angebot von AA ab JFK nach Europa ist nur noch ein Schatten seiner selbst, unlängst sind Philadelphia und Charlotte zu den primären Transatlantik Gateways geworden von AA. Wenn, dann wird es eine der beiden Städte.


    Delta hat zwar insgesamt noch weitere 113 A321neo im Orderbuch, dies sind jedoch allesamt 93,5t Standard Neos. Nach allem was Delta in den letzten Jahren offiziell hat verlautbaren lassen haben sie kein Interesse daran mit Narrowbodies über den Atlantik zu fliegen oder andere Langstrecken. Mittelfristig wird deren Langstreckenflotte nur noch aus 767-400, A330-200, A330-900 und A350-900 bestehen, mit einem halbwegs absehbaren Ende ersterer beider. Ob sich diese Strategie noch als großer Fehler herausstellen wird, immerhin hat die gesamte Konkurrenz die A321XLR im Orderbuch, wird sich noch zeigen. Da sie aber genügend Liederslots haben lässt sich auch lange Zeit noch ein Teil davon in XLR konvertieren. Bin sehr gespannt ob das passiert ...


    Canada ist ja auch so ein großer unserved market ab Hamburg, airtransat hat lange Zeit gezeigt dass eine Verbindung von Toronto klappt (und Canada 3000 hat fast genauso lange gezeigt dass sogar Flüge von diversen kanadischen Städten nach Hamburg gehen). Was zweimal die Woche mit einem A310 geht funktioniert auch 3-4x die Woche mit einer A321. Leider hat TS sich komplett aus dem deutschen Markt zurückgezogen, bisher ohne jegliche Anzeichen zurückkehren zu wollen. Air Canada hat Langstrecken mit der Marke "Rouge" eingestellt, die für den Hamburger Markt gut funktioniert hätte. Angesichts von 50 bestellten XLR will ich aber nichts ausschließen.

  • Situationen und Strategien ändern sich so wie sich personell die Boards of Directors bei den Airlines ändern.

    Passagiere bevorzugen Direktverbindungen und viele davon wären auch bereit dafür etwas mehr für das Ticket zu zahlen.
    Zeit ist Geld. Zuverlässigkeit ist Geld.

    Eine 7/7 Verbindung nach NY mit A330/A321 würde vom Aufkommen her zu 100% funktionieren, so wie das TAP in Porto macht, einer Stadt mit deutlich weniger Einwohnern als HH.

  • .... so wie das TAP in Porto macht, einer Stadt mit deutlich weniger Einwohnern als HH.

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Porto...


    map.gif

    Bild: GCMap


    ...ist auch nicht umzingelt von Star Alliance Hubs (Frankfurt, Muenchen, und in geringerem Masse Bruessel), One World Hubs (London), oder Sky Team Hubs (Paris, Amsterdam) und andere NIschen-Verbindungen an die US-Ostkueste (zum Beispiel mit Aer Ligus ueber Dublin, mit Iceland Air ueber Keflavik) ergeben geographisch keinen Sinn von Porto. Es ist also ein Aepfel vs Birnen Vergleich.

  • Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Porto...

    Das ist richtig. Allerdings ist der Einzugsbereich des Flughafens nicht mal halb so groß wie der des Hamburger Flughafens, nicht nur was die PAX angeht, sondern auch was die Wirtschaftskraft angeht.

    Die Auslastung der United Maschinen war bei Einstellung der Route sehr hoch. Bei Hamburg Marketing hat man damals für eine zweite Route bei United getrommelt und war komplett überascht vom aus der Strecke.