DB-Neubau im Bahnhofsviertel

  • naja, schön ist was anderes. Immerhin ordentlich und um welten besser als der vorgänger-bau. Aber da hätte man mehr machen können. Ein wärmerer Farbton wäre auch nicht das schlechteste gewesen.

  • Der Gebäudekomplex ist fertig, die Deutsche Bahn hat die Büros bereits bezogen. Mir gefällt's ganz gut, die Aufwertung dieser Ecke ist jedenfalls enorm. Im Bahnhofsviertel sicherlich höchst willkommen - in dem Neubau hat heute ein (äußerlich angenehm dezent gestalteter) Tengelmann-Supermarkt eröffnet:



    Nochmals Karlstraße, etwas weiter nordwestlich:


    Ecke zur Moselstraße, der grüne Stein des Sockels ähnelt dem, der am neuen Kongresszentrum in Darmstadt verwendet wird:


    Schließlich Blick von der Moselstraße, das ursprünglich an dieser Stelle vorgesehene Wohn- und Geschäftshaus wird offensichtlich vorerst nicht gebaut, es bleibt leider erst einmal bei einer Baulücke:

  • Ich habs versucht, aber ich kann mich nicht dazu durchringen. Eine Aufwertung ist es auf jeden Fall, aber das Gebäude trifft nicht meinen Geschmack. Ich glaube dieses Olivegrün und diese dunklen Steinplatten, wirken einfach zu alt und zu....weiss nicht wie ich es ausdrücken soll. Von einem DB-Neubau hätte ich schon mehr erwartet.


    Trotzallem vielen Dank an Schmittchen und an MagBeam für die vielen Infos, Bilder etc. (einfach für die Mühen die dahinter stecken).:daumen:

  • Danke für die super Fotos. Ich bin auch nicht begeistert von dem Neubau, aber eine Aufwertung der Gegend ist es allemal. Ich störe mich vorallem daran, dass das grüne Gebäude in der Karlstrasse die "Fenster" zugemauert sind. Dadurch wirkt das Gebäude im unteren Bereich wie ein Bunker oder längst verriegelt und verlassen. Es hätte wesentlich offener ausgesehen, wenn man hier (verspiegelte) Fenster eingebaut und direkt dahinter eine Wand hochgezogen hätte.

  • Potemkinsche Spiegelfenster hätten m. E. auch nicht besser ausgesehen. Eine Wand hätte dahinter jedenfalls nicht hochgezogen werden müssen, denn eine sehr sehr dicke ist dort schon. Das ist nämlich ein Bunker, das sieht nicht nur so aus. Steht mehrfach hier im Strang und Fotos gibt's auch.

  • Ich finds auch nicht schlecht. Gut gefaellt mir die Abstufungbung der Geschosse, die grossen dunklen Fenster und der gruene Stein des Sockels. Wirkt ein wenig tempelartig. Besonders scoen ist die Ecke zur Moselstraße. Die Bunkerseite sieht hingegen etwas herb aus.

  • Danke Schmittchen, ich hatte mittlerweile vergessen, dass es sich tatsächlich um einen Bunker handelt.


    Im Rendering in #19 hat mir der helle Naturstein für den Sockelbereich jedoch deutlich besser gefallen. Dadurch wären die beiden Gebäude optisch auch deutlicher getrennt worden.

  • Der gesamte Gebäudekomplex wurde bereits an einen Fonds verkauft, für € 44,87 Mio. Euro plus 2,53 Mio. Erwerbsnebenkosten. Interessant sind die Mietlaufzeiten (DB bis 2016, Tengelmann bis 2019 und Arcor bis 2031) und die Mieteinnahmen von insgesamt jährlich 2,82 Mio. Euro. Nebenbei erfahren wir noch, dass es auch schon einen Fünf-Jahres-Mietvertrag mit einem Cafébetreiber gibt.

  • Okay, es ist kein Glanzstück aber dennoch eine Aufwertung. Ab 2020 kann ja hier dann ein 400+ Wolkenkratzer entstehen :D Besonders die Tatsache, dass ein Supermarkt dort Einzug gehalten hat finde ich schön. Die etablierten Marken (neben Tegelmann in letzter Zeit auch McDonalds auf der Kaiserstraße und Rossmann auf der Münchener) finden das Bahnhofsviertel attraktiv, und das ist ein gutes Zeichen! (Nein ich bin nicht für die völlige Filialisierung aber in dieser Ecke fehlte es z.B. an einer großen Drogerie und einem Supermarkt außer dem Discouter Plus (übrigens auch Tengelmann-Gruppe) in der Taunusstr.)

  • Moselstraße 51 - Baulücke wird gefüllt

    Drei Jahre nach Fertigstellung des Baukomplexes für die Deutsche Bahn an Mosel- und Karlstraße wird das zunächst unbebaut gebliebene Grundstück Moselstraße 51 doch noch bebaut. Wie u. a. in #43 erwähnt war dort schon damals ein Wohn- und Geschäftshaus vorgesehen. Erfreulich, denn die verbliebene Lücke war sehr störend. Ein Foto von heute:



    Laut Bildschild (dem A4-Zettel nach der HBO) entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus mit 17 Wohnungen und zwei Geschäften. Bauherr ist Groß & Partner, Architekten sind Berghof und Haller und Generalunternehmer Peter Gross Bau (auf den Websites aller Beteiligten findet sich bisher nichts zu diesem Projekt):



    Bilder: Schmittchen


    Edit: Es entstehen Sozialmietwohnungen. Ausschlaggebend für den Bau dürfte die Förderung durch das Land Hessen von 1,22 Mio. Euro, der Stadt von rund 1,0 Mio. sowie ein KfW-Darlehen von 0,85 Mio. gewesen sein (Quelle).

  • Von der Architektur war bei diesem Neubau mit Sozialmietwohnungen nicht viel zu erwarten. Der Entwurf übertrifft diese Erwartung nun nicht unbedingt:



    So sah die Baustelle Ende vergangener Woche aus:



    Bilder: Schmittchen