Erweiterungen U-/ S-Bahnen

  • Laut einem Bericht der NZ wird die U3 am 01.05.08 für den Personenverkehr frei gegeben! Die offizielle Eröffnung soll dann am 14.06.08 erfolgen.

  • Der U-Bahnhof Fürth-Hardhöhe wurde am 08.12. 2007 eröffnet, womit die U-Bahn Linie U1 ihren vorläufigen Endpunkt erreicht hat. Planungen sehen einen weiteren, aber derzeit nicht dringlichen Bahnhof in westlicher Richtung vor.


    Bilder sind hier zu finden:
    http://www.cityverkehr.de/bhf/u1_hf.htm


    Ausserdem befindet sich die Linie U3 seit dem 14. Juni in Betrieb, die sehenswerten, meines Erachtens sehr gelungen Bahnhöfe Maxfeld, Sündersbühl und Gustav-Adolf Straße wurden mit einem großen Fest begangen.
    auch hier lohnt ein Blick auf die Seite:


    http://www.cityverkehr.de/


    Besonders hervorzuheben ist an der offensichtliche Versuch, Wirtschaftlichkeit, Funktionalität und Ästhetik möglichst gut aufeinander abzustimmen. Ich denke es ist gelungen.


    D.

  • Der NVEP für Nürnberg, welcher die Verkehrsentwicklung bis 2025 auf die Bedürfnisse der Stadt abstimmen soll, kommt langsam in fahrt.
    dazu schreiben die Nürnberger Nachrichten NN:


    http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=885330&kat=10


    ausserdem bestellt die VAG neue 14 U-Bahnen für 82 Millionen Euro, die sowohl für die beiden automatisierten Linien U2 und U3 als auch für die bisher manuell gesteuerte U1 benutzt werden können.
    Der Kniff liegt offenbar in der flexiblen Einrichtung einer Fahrerkabine.
    Eine Automatisierung der U1 ist nicht vor 2018 realisierbar, da der Wagenpark nur allmählich ersetzt werden kann.
    hierzu schreibt die Nürnberger Zeitung NZ:


    http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=890610&kat=11


    und ein Bild des Modells ohne Fahrerkabine:

    Bildquelle: VAG Nürnberg
    D.

  • Interessante Neuigkeiten. Das beispielsweise eine Straba bis nach Kornburg angedacht ist, war mir bekannt. Nicht jedoch, dass Wendelstein (meine Gemeinde) sich da dann vielleicht gleich dran hängt.


    Ebenfalls neu: Die Stadtbahn (oder U4) von Zabo zur Altstadt - ich kannte das bisher nur als "Vision" und habe das lange in keiner Meldung gesehen. Zeichnungen zu allen visionären als auch realistischen U-Bahnen gibts übrigens auf der Wikipediaseite zur Nürnberger U-Bahn.

  • Ich hoffe vorallem auf die Tram Altstadt durchquerung! Denn meiner Meinung nach wäre es schon sehr wichtig, die Sebalder Altstadt ebenfalls mit einem Schienenverkehrsmittel zu erreichen! Weil vom Ubahnhof "LoKi" sinds halt auch schon wieder ne Strecke nach Sebald (jenachdem wo man hin muss)

  • Früher fand ich die Idee auch interessant, aber da ich ehrlich zugeben muß, die Straßenbahn so gut wie nie zu nutzen, bin ich nicht mehr so scharf drauf. Außerdem sieht das zwischen Sebalduskirche und Rathaus doch nicht so toll aus mit den Fahrdrähten.

  • In Frankreich fahren teils Straßenbahnen, bei denen die Stromzuspeisung über die Schienen (irgendwie) erfolgt. Soetwas könnte man für den Altstadtabschnitt machen! Aussderdem stören mich in anderen Städten die "Drähte" auch nicht... Ich denk letzten endes schon, das die Straßenbahn für die Nürnberger attraktiever ist als der Bus! Das würde die Sebalder Altstadt bestimmt um einiges aufwerten!

  • Ich könnte mir auch eine halboffene Station, ähnlich der am Opernhaus, im Burgberg vorstellen....;), also eine Verlegung der Tram in den Untergrund. Aber gut, dazu braucht man natürlich Geld. Aber oberirdisch könnte eine Tram auch das Bild bereichern, nur müsste man den Streckenverlauf und das Aussehen dementsprechend auswählen.

  • So viel ich weiß wurden die neusten Wägen der Straßenbahn, welche derzeit ausgeliefert und im Fahrbetrieb getestet werden, mit einer Art Akku ausgestattet.
    Dieser erlaubt es, über mehrere Hundert Meter ohne externe Stromzufuhr zu fahren. Wie man in einschlägigen Foren zum Nahverkehr in Nürnberg lesen kann, ist die Altstadttram beschlossene Sache. Die Ausstattung der neuen Wägen bestätigt dies im Grunde.


    Ich finde die Idee mit der U3 Abzweigung in die Fürther Südstadt mit Einfädelung in die U1 besonders gut. So bekommt die Südstadt, die sich in den letzten Jahren ja unglaublich positiv verändert hat, einen Direktanschluss in die Fürther- UND die Nürnberger Innenstadt.


    Auch der Stadtbahn-Tunnel ist ne tolle Sache, wird aber logischerweise nur dann kommen, wenn Erlangen endlich ein Stadtbahnkonzept entwickelt. Ansonsten wird die Stadtbahn wohl als U-Bahn vom Hauptbahnhof (Ausfädelung aus der U1) nach Zabo verwirklicht werden können.


    D.

  • In Frankreich fahren teils Straßenbahnen, bei denen die Stromzuspeisung über die Schienen (irgendwie) erfolgt.


    Und wenn du ueber die Gleise gehst, bruzzelt es dich?


    In Muenchen ist bei der Tram durch den Englischen Garten eine Tram geplant, welche auf kuerzeren Strecken ohne Stromabnehmer fahren kann (Mit Hilfe von Akkus, die sich dann aufladen, wenn der Stromabnehmer wieder da ist)

  • Hi,


    in den Varianten sind ja schon sehr interessante Ansätze dabei.
    Da Nürnberg damals auf die U-Bahn gesetzt hat, sollte man wo sinnvoll die U-Bahn weiterverfolgen, deswegen finde ich die Idee die U2 nochmal aufzugabeln und einen Ast nach Eibach fahren zu lassen super.
    Stein wird hoff ich eh kommen, früher oder später.


    Ebenso halte ich den u4 Ostast für eine super Sache, die Busse nach Zabo sind ja ziemlich die am besten ausgelasteten.
    U1 zum Klinikum Süd hat auch einen Reiz, wird sich aber von den Fahrgastzahlen nicht rentieren, oder ?


    Bei der U3 sollte man auch bis Zirndorf und Oberasbach fahren. Nur bis Gebersdorf habe ich Auslastungtechnisch meine Zweifel.


    Dann könnte das Netz mal so ausschauen:


    U1 Hardhöhe - Langwasser Süd
    U11 Eberhardshof - Klinikum Süd
    U 2 Flughafen - Stein
    U21 Ziegelstein - Eibach
    U 3 Nordwestring -Zirndorf
    U 35 Nordwestring -Oberasbach
    U 4 ???? - Zabo


    Hätte was, aber ist es realistisch ?????


    Bei den Straßenbahnen hoffe ich auf folgende Projekte:
    Priorität absteigend.


    1. Wegfeld, Weiterführung bis Erlangen
    2. Altstadtquerung
    3. Kornburg
    4. Verlängerung der 6er bis Fürth


    Und als letzten Punkt finde ich die Durchbindung Gräfenbergbahn - Rangaubahn eine super Idee, am besten als S-Bahn.
    mit neuen Haltepunkten Thon, Schniegling, Fürther Straße.


    So, sollte alles so kommen wäre ich zufrieden :-) schau ma mal was übrigbleibt.


    ciao Marco

  • erlangen s-bahn siemens

    hallo,


    ich studiere momentan noch hier in erlangen an der uni und beschäftige mich mit der stadtentwicklung im erlanger süden, also größtenteils forschungszentrum und raus richtung nürnberg auf der b4.


    es kommt ja jetzt die s-bahn, die die nächsten jahre gebaut wird.
    weiß da jemand genau, wo die haltestelle "brucker bahnhof" liegt?


    ich habe nämlich im stadtratsbeschluss von erlangen gelesen, dass es 2006 eine weitere planänderung gab, womit die haltestelle um angeblich (!) 80m weiter richtung norden (d.h. in richtung felix-klein-straße) verlegt wurde.


    es würde ja sinn machen, wenn auf wunsch von siemens (natürlich mit kooperation von stadt) die haltestelle weiter richtung anschluss forschungszentrum verlegt würde?!


    könnte es nicht sogar sein, dass die haltestelle direkt unterhalb der brücke von der felix-klein-straße ist?
    die brücke wird seit einigen monaten aufwendig saniert, verbreitert und es gibt auch planierte auf- und abfahrtswege.




    dann habe ich noch eine 2. frage:


    kennt jemand ein architektenbüro "kossmann und partner" mit niederlassungen in osnabrück und paderborn?


    die haben nämlich für 40. mio. für siemens ein großes wohnungsprojekt nahe des forschungszentrums realisiert.
    leider sagt mir der name des architekten nichts und mich verwundert es, dass ein solcher no-name-architekt den zuschlag für so ein projekt bekommt.



    vielen dank im voraus!!

  • Bezüglich der S Bahnhaltestelle geb ich dir Recht! Soweit ich weiß hat es sich bei den Brückenbauarbeiten um eine Maßnahme betreffend der S Bahn gehandelt! Bez. dem Architekturbüro kann ich dir leider nicht weiterhelfen...


    Gruß


    Mattes

  • Wie die "nn" und die "NZ" heute berichten, wird nun der automatische Betrieb auf die linie U2 bis Ende 2009 ausgedehnt.
    Dabei wird erstmals eine Linie bei laufendem Betrieb im wahrsten Sinne des Wortes "Zug um Zug" auf automatischen Betrieb umgestellt. Dies hat Vorbildfunktion für andere U-Bahnsysteme weltweit und wird aufmerksam von den Betreibergesellschaften verfolgt. Siemens habe schon mit der Stadt Helsinki einen Vertrag zur Umrüstung abgeschossen. Experten gehen davon aus, dass bis 2020 rund 40% konventionell betriebener Systeme auf automatischen Betrieb umgestellt werden.


    Die U-Bahn Linie U3 läuft derweil nahezu fehlerfrei, anfängliche Schwierigkeiten konnten beseitigt werde. Die Verfügbarkeit liege laut VAG bei 99,5%. Anfängliche Befürchtungen bezüglich einer geringeren Akzeptanz der fahrerlosen Züge haben sich nicht bewahrheitet.
    Meines Wissens nach übertrifft dieser Wert die Zuverlässigkeit manuell betriebener Systeme sogar.
    Seit offiziellem Betrieb (Mitte Juni) absolvierte die U3 schon 45 000 Fahrten.


    http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=895496&kat=10&man=3


    http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=895499&kat=11



    D.

  • Laut der Homepage des Bayerischen Verkehrsministeriums werden auch neue Ubahn Züge für die U1 angeschafft! Es handelt sich hierbei anscheinend um eine abgeänderte Version der neuen DT3 Züge, die bisher auf der automatisierten U3 unterwegs sind! - Quasi mit Zugführerkabine.


    http://www.stmwivt.bayern.de/p…archiv/2008/09/pm463.html


    Bezüglich dem Export der U3/U2 Technologie... das macht schon etwas stolz zu hören, das nun andere Große Städte mit dieser Technik nachrüsten! :-)

  • Ich denke das eine oberirdische Streckenführung ab Kleinreuth am Kostengünstigsten wäre!? In Zirndorf müsste denke ich allerdings wieder unterirdisch gefahren werden, oder?