Übersicht Hotelprojekte

  • Übersicht Hotelprojekte

    Fertiggestellt:

    • Holiday Inn - Nürnberg City Centre, Engelhardsgasse
      260 Zimmer, 4 Sterne
      Info: Holiday Inn
    • NH-Hotel, Bahnhofstraße
      244 Zimmer, 4 Sterne
    • Best Western Nürnberg City West, Regerstraße 6
      232 Zimmer, 3 Sterne
    • Motel One
      131 Zimmern, Steinbühler Straße


    im Bau:
    Motel One AG:
    Bis 2008 soll an der Bahnhofstraße ein Hotel mit 200 Zimmern entstehen.


    Geplant:

    • Messe-Hotel, Messegelände
      knapp 300 Zimmer, min. 4 Sterne
      Info: 118 Meter hoher Hotel-Turm mit 29 Etagen
    • Hotel auf dem Augustiner-Areal
      ? Zimmer, 5 Sterne
    • Hotel auf dem Milchhof-Areal
      ? Zimmer, ? Sterne
    • Hotel am Nordostbahnhof, Kieslingstraße bis vor zur Äußeren Bayreuther Straße
      ? Zimmer, ? Sterne
      Info: Hotel-Projekt der Aurelis-Gruppe
    • Erweiterung des Grand-Hotels um das BA-Hotel
      ? Zimmer, ? Sterne
      Info: 186 bestehende Zimmer, Homepage des Hotels
    • Hotel Laufamholzstraße, Laufamholzstraße
      ? Zimmer, ? Sterne
      Info: Homepage des Architekten


    Fremdenverkehrszahlen (gewerbl. Beherbergung - einschl. Jugendherberge und Erholungsheime):


    Jahr: 1986, Betten: 7.244, Bettenauslastung (%): 41,7
    Jahr: 1987, Betten: 8.079, Bettenauslastung (%): 41,1
    Jahr: 1988, Betten: 8.384, Bettenauslastung (%): 42,9
    Jahr: 1989, Betten: 8.468, Bettenauslastung (%): 42,8
    Jahr: 1990, Betten: 8.723, Bettenauslastung (%): 45,0
    Jahr: 1991, Betten: 10.093, Bettenauslastung (%): 44,4
    Jahr: 1992, Betten: 10.207, Bettenauslastung (%): 44,1
    Jahr: 1993, Betten: 10.712, Bettenauslastung (%): 39,5
    Jahr: 1994, Betten: 11.449, Bettenauslastung (%): 37,1
    Jahr: 1995, Betten: 11.931, Bettenauslastung (%): 36,0
    Jahr: 1996, Betten: 11.806, Bettenauslastung (%): 36,3
    Jahr: 1997, Betten: 11.580, Bettenauslastung (%): 36,4
    Jahr: 1998, Betten: 12.422, Bettenauslastung (%): 40,0
    Jahr: 1999, Betten: 12.204, Bettenauslastung (%): 41,0
    Jahr: 2000, Betten: 11.954, Bettenauslastung (%): 44,8
    Jahr: 2001, Betten: 12.019, Bettenauslastung (%): 42,3
    Jahr: 2002, Betten: 12.453, Bettenauslastung (%): 39,9


    Oktober 2004 standen 12.734 Betten zur Verfügung!


    Quelle: Amt für Stadtforschung und Statistik Nürnberg


    Wenn Ihre mehr Infos habt, bitte lasst es mich wissen.

  • Da sich viele nicht vorstellen können, ich inkl., wieviel Hotels noch gebaut werden können, habe ich die Fremdenverkehrszahlen hier abgetippt. (gewerbl. Beherbergung - einschl. Jugendherberge und Erholungsheime):


    Jahr: 1986, Betten: 7.244, Bettenauslastung (%): 41,7
    Jahr: 1987, Betten: 8.079, Bettenauslastung (%): 41,1
    Jahr: 1988, Betten: 8.384, Bettenauslastung (%): 42,9
    Jahr: 1989, Betten: 8.468, Bettenauslastung (%): 42,8
    Jahr: 1990, Betten: 8.723, Bettenauslastung (%): 45,0
    Jahr: 1991, Betten: 10.093, Bettenauslastung (%): 44,4
    Jahr: 1992, Betten: 10.207, Bettenauslastung (%): 44,1
    Jahr: 1993, Betten: 10.712, Bettenauslastung (%): 39,5
    Jahr: 1994, Betten: 11.449, Bettenauslastung (%): 37,1
    Jahr: 1995, Betten: 11.931, Bettenauslastung (%): 36,0
    Jahr: 1996, Betten: 11.806, Bettenauslastung (%): 36,3
    Jahr: 1997, Betten: 11.580, Bettenauslastung (%): 36,4
    Jahr: 1998, Betten: 12.422, Bettenauslastung (%): 40,0
    Jahr: 1999, Betten: 12.204, Bettenauslastung (%): 41,0
    Jahr: 2000, Betten: 11.954, Bettenauslastung (%): 44,8
    Jahr: 2001, Betten: 12.019, Bettenauslastung (%): 42,3
    Jahr: 2002, Betten: 12.453, Bettenauslastung (%): 39,9


    Wer noch genauere Daten einsehen möchte, kann dies unter Amt für Stadtforschung und Statistik Nürnberg. Woher auch die Daten stammen.

  • Inzwischen wurde das Holiday Inn in der Engelhardsgasse teilweise in Betrieb genommen. Letzten Samstag bin ich dran vorbeigekommen und man hat schon gesehen, daß es bald losgehen wird, daß der Start aber schon am darauffolgenden Montag sein wird hätte ich nicht gedacht.


    Aus der NZ vom 20.01.2005


    Ohne große Feier hat Nürnbergs neuestes Hotel, das Holiday-Inn in der Engelhardsgasse, seinen Betrieb nach eineinhalb Jahren Bauzeit aufgenommen. Seit Montag werden 130 von insgesamt 260 Zimmern vermietet, denn das Hotel ist noch nicht ganz fertig und wird erst im Mai alle Zimmer anbieten können.


    Auf den ersten Blick ist die Lage des 3800 Quadratmeter großen Grundstücks zwischen Ottostraße und Engelhardsgasse, mitten im Nürnberger Rotlichtviertel, nicht unbedingt für ein Vier-Sterne-Haus geeignet. Dieser Einschätzung widerspricht aber Hotelier Werner Rübsamen ganz heftig: „Doch, die Lage ist sehr gut, denn das Holiday-Inn liegt mitten in der Innenstadt.“ [...] Das Holiday-Inn soll alle Kundengruppen ansprechen: Familien wie Geschäftskunden.


    [...]


    Stolze 24 Millionen Euro hat der ganze Bau inklusive Grundstück gekostet. „Mehr als geplant“, so Werner Rübsamen. Aufgrund eines Planungsfehlers gab es bauliche Probleme, deshalb hat sich die Eröffnung, die für den September 2004 vorgesehen war, doch erheblich verzögert. Beim Bau und Betrieb des Hotels wurde viel Wert auf regionale Firmen gelegt. [...]


    Ganzer Artikel unter http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=292527&kat=11


    Naja, mit Kindern würde ich dort nicht unbedingt übernachten, wenngleich man in Richtung Innenstadt/U-Bahn-Haltestelle Weißer Turm durch problemloses Gelände läuft. Aber die Frauentormauer ist halt doch gleich um die Ecke, und wenn man sich nicht auskennt und ein bißchen die Gegend durchstreift ... dann lernen die Kinder gleich mal das älteste Gewerbe der Welt recht anschaulich kennen. Und da man die Stadtmauer vom Hoteleingang aus sehen kann, werden Touristen es sich wahrscheinlich nicht nehmen lassen, gleich mal hinzuschauen. Wenn dann dort die Nutten ihre Köpfe aus den Fenstern strecken und die Passanten ansprechen ... ich weiß ja nicht. Als Erwachsener ist mir das ziemlich egal, aber mit Kindern ...

  • „NH“-Hotel in der Bahnhofstraße offiziell eröffnet

    Zeitungsartikel der NZ vom 30.11.2005 - Zitatanfang:
    Gut einen Monat ist das „NH“-Hotel in der Bahnhofstraße bereits in Betrieb. Gestern nun wurde das neue Vier-Sterne-Haus der spanischen Kette „NH Hoteles“ auch offiziell eröffnet.


    [...]


    Mit dem Nürnberger Business-Haus richtet sich „NH“ offenkundig auf eine schnell wechselnde Kongress- und Messekundschaft aus. 244 Standardzimmer sowie sieben Tagungsräume sind an der Bahnhofstraße entstanden; auf Suiten, die das exklusive Schwesterhaus im Stadtzentrum Fürths auszeichnen, wurde bei der 3,2 Millionen Euro teuren Ausstattung in Nürnberg bewusst verzichtet. Dafür beherbergt das Vier-Sterne-Hotel schräg gegenüber des Hauptbahnhofs das zweite „Nhube“-Restaurant in Deutschland.
    [...]
    Die ersten Überlegungen für das Vier-Sterne-Hotel wurden bereits im Jahr 2002 angestellt. Die Erlanger „VVM Konzeption und Projektentwicklung“ konzeptionierte das Hotelprojekt bis zur Baugenehmigungsreife. Schließlich fand sich in der „Astron“-Hotelkette ein Partner für einen langjährigen Mietvertrag, der wiederum von der NH-Gruppe übernommen wurde. Die Immobilien-Entwicklungsfirma „Nidus“ errichtete das sechs Stockwerke hohe, 15 Millionen Euro teure Bauwerk, nachdem sie dafür das 3240 Quadratmeter große Areal an der Bahnhofstraße 17-25 Anfang 2004 von der Stadt Nürnberg gekauft hatte.


    Den kompletten Artikel können Sie unter folgender Adresse nachlesen:
    Zeitungsartikel der Nürnberger Zeitung
    Zeitungsartikel der Nürnberger Nachrichten

  • Motel One AG möchte gleich zwei neue Hotels in Nürnberg bauen.


    Bis 2006 soll das Hotel an der Steinbühler Straße mit 131 Zimmern fertig sein.


    Bis 2008 soll an der Bahnhofstraße ein Hotel mit 200 Zimmern entstehen. Es wird auf dem Brachgelände vom ehem. Paketpostamtes gebaut (jedoch nicht die komplette Fläche).


    Na, da wird wahrscheinlich auch die Architektur nichts Besonderes:neinnein:

  • Zitat von MagBeam

    Ja leider, wie in vielen Bereichen. Low Cost wird leider immer populärer.
    Ausser in Frankfurt.



    wobei sich das gerade ändert. die jeweils grössten budget-hotels innerhalb einer kette entstehen in frankfurt.


    an nürnberg sieht man den allgemeinen trend. trotz deutlich mehr hotelzimmer bleibt die auslastung konstant - dank des stätig wachsenden bedarfs.

  • Kennt jemand den aktuellen Stand für den Umbau des alten "BA-Hotels"?


    Sollte doch eigentlich schon länger ein Betreiber mit Park-Plaza feststehen... :confused:

  • Die 70er lassen grüßen! Da kann man nur den Kopf schütteln! Dagegen ist das Acom Hotel in München-Haar eine Architektonische Glanzleistung! ;-/

  • Vor 120 Jahren hat man sich bei Hotelbauten mit der Gestaltung und dem Lokalbezug wenigstens noch Mühe gegeben (Weiteres hier):



    Das ist vielleicht das kunsthistorisch bedeutendste Gebäude der historistischen Epoche in Nürnberg. In den letzten Jahren wurde es aufwändig restauriert, leider fehlt (noch?) der Giebelschmuck, der erst in den 70er oder 80er Jahren entfernt wurde; die Zierkugeln sind jedoch m. W. noch bei der Stadt eingelagert.


    Hart dagegen, was heute als "Hotel" angeboten wird.

  • Gerade im stark umkämpften günstigen Segment ist doch auch klar, das das alles auf Kosten der Architektur geht... Letztendlich ist ein guter Bau meiner Meinung nur im 4 Sterne aufwärts Bereich zu erwarten...

  • Also ich muss auch sagen das der Entwurf gähnend langweilig ist, aber besser als die Brache dort ists allemal denk ich. Das Gebäude wird einen Abschluss zum Leipziger Platz bilden, man könnte fasst sagen, dass erst das Hotel ein Platzgefühl herstellen wird. Natürlich könnte man sich spannendere Architektur an dieser wichtigen Stelle vorstellen, aber Hotelprojekte sind derzeit die besten Abschreibungsprojekte und daher günstig mit hoher Rendite hochzuziehen. Die Ecke wird belebt, das ist gut...


    @ baukunst-nbg:
    Das "deutscher Kaiser" ist natürlich echt der hammer, aber eine gehobene Herberge aus Zeiten, in denen sich nur wenige ein Hotel leisten konnten mit der Massenabfertigung von heute zu vergleichen ist natürlich heikel.


    Das wäre so als würde man den Orientexpress mit dem ICE gleichsetzen. ich persönlich find ersteren auch behaglicher und hochwertiger, aber wer finanziert uns heute noch Holzintarsien, Messingbeschläge und Samtbezüge? Die Kaisers und Konsorten haben wir ja aus gutem grund aufs Abstellgleis geschickt...


    D.

  • Du hast schon recht - ich will es auch gar nicht vergleichen. Es war bewußt als Kontrast gedacht, ohne Forderung, so etwas wieder zu bauen. Aber drei Dinge gebe ich doch zu bedenken: 1. gab es auch zu "Kaisers" Zeiten eine große Anzahl an Hotels, die gerade in der Königstraße wie Pilze aus dem Boden schossen (Rother Hahn, Kaiserhof, Victoria usw.), sich architektonisch gegenseitig übertrumpfend. 2. mag die hier nicht zu vertiefende Schichtstruktur der Gesellschaft durchaus zu berücksichtigen sein; aber es gibt wohl doch auch heute eine Menge Menschen, die sich ebensowenig wie die damalige Unterschicht ein Hotel leisten konnte. 3. werden auch heute Hotels mit exzessiv teurer und aufwändiger Ausstattung gebaut; die "Kaisers und Konsorten" von heute, für die etwa unvorstellbare Luxusherbergen am Persischen Golf hochgezogen werden, haben halt andere Titel und andere Funktionen.


    Für mich ist der Neuentwurf am Nordostbahnhof einfach primitiv, das ist alles, was ich dazu sage.

  • ok, da der Klotz nun gebaut wird, kann man nichts dran ändern. Es handelt sich ja um einen "L-Förmigen" Bau. Daher wird zu den Gleisen eine Gebäudehohe Lärmschutzwand unumgänglich sein?! Den einzig positiven Aspekt sehe ich, dass sich im Quartier am N/O Bahnhof endlich was bewegt.

  • Ja, es ist schön, wenn man auch mal unterschiedlicher Meinung sein darf: ich persönlich bevorzuge Brachen, bevor etwas beliebig bebaut wird. Daß das keine unproblematische Meinung ist, weiß ich.