Neue U-Bahn-Linie 4 [im Bau]

  • also, nun wohne ich schon seit 5 jahren in Berlin und ich möchte hier den S-Bahnring aufkeinenfall missen. Wenn's den nicht geben würde...ohje. Hamburg täte gut daran, die U3 "wieder" voll als Ring umzubauen. Natürlich kann aber ein Ring nur als Ergänzung zu dann anderen Linien wirken, die stern- bzw u-förmig in und aus der Stadt fahren.

  • Der Unterschied des Hamburger U-Bahn-Rings zum Berliner S-Bahn-Ring ist aber auch (abgesehen vom geringeren Umfang), dass der U-Bahn-Ring nicht bloß um das Stadtzentrum kreist, sondern im südlichen Teil hindurchfährt und somit zum Teil auch die Funktion einer Querschnittslinie übernimmt.

  • Sehr interessante Seite!
    Ich habe nie gewusst das es auch eine Tunnelstrecke nach Rothenburgsort gibt.
    Wieso nutzt man den diese jetzt nicht für die U4?
    Denke mir bloß das dort niemand hin möchte.

  • Tunnelstrecke nach rothenburgsort

    Sehr interessante Seite!
    Ich habe nie gewusst das es auch eine Tunnelstrecke nach Rothenburgsort gibt.
    Wieso nutzt man den diese jetzt nicht für die U4?
    Denke mir bloß das dort niemand hin möchte.


    Es gab mal eine U- bahnstrecke dorthin, da bis zur Operation "Gomorrha" ende Juli 1943 50.000 dort lebten. Es war jedoch keine Unterirdesche strecke, sondern zum Großteil eine Viaduktstrecke! Nach den verheerdenden Luftangriffen und dem Feuertsurm war Rothenburgsort ausradiert! Es wurde sogar weiträumig abgesperrt, da Seuchengefahr bestand. Daraufhin entschied man sich, die Strecke abzubrechen, da logischerweise kein Bedarf mehr war und man das teilweise intakte Material zum Aufbau anderer Streken brauchte. Heute leben in Rothenburgsort nur noch 8000 Menschen, die heute mit der
    S- Bahn, die ungefähr den gleichen Streckenverlauf hat, fahren können!


    Für weitere Infos habe ich mal zwei interessante Seiten aus dem Netz gefischt:
    http://www.gleismann.de/2.hochroth/start.html
    http://www.u-bahn-hamburg.com/…p/modul/HTMLPages/pid/178

  • Pünktlich zu Weihnachten holt die SPD die Rute raus. Denn wie das Abendblatt heute berichtet, werde der SPD-Spitzenkandidat Michael Naumann, wenn am 24. Februar zum neuen Bürgermeister gewählt werden sollte, den Bau der U-Bahnlinie 4 in die HafenCity vorerst stoppen und das Geld für soziale Projekte in der Stadt einsetzen.
    Mal abgesehen davon, dass dies rechtlich nicht möglich ist, da die vom Bund bewilligten Gelder ausschließlich für gerade dieses Infrakstrukturprojekt bewilligt wurden. Der Bau bereits Millionenverschlungen hat und der Schildvortrieb im Gange ist, eine weihnachtliche Schnappsidee. Vielleicht kann man ja die Bagrube des Überseeuqartiers zu einer Ganztagesschule mit Suppenküche umfunktionieren. Dieser möchtegern-christliche Handlungbefarf vor den Wahlen ist einfach nur heuchlerisch.

  • Tja, da hat der gute Mann wohl einen etwas voreiligen Vorschlag gemacht. :)
    Was ich allerdings nicht verstehe, ist, dass das doch offensichtlich eine Wählerfangaktion war, fällt jemand auf sowas rein und gibt ihm dann seine Stimme? :confused:

  • Sicherlich, wie ich gerade erleben musste. Bei dieser Meldung geht es gar nicht so sehr um, die U-4 als um die Gefährdung aller Großprojekte in der Stadt. Die Entwicklung fast aller sozialer Indikatoren hat gezeigt, dass durch die Erholung der Wirtschaft, die Stärkung des Standortes und die nachhaltigen Investionen in allen Schichten Verbesserungen eingetreten sind. Die SPD muss daran leider rütteln. Hoffentlich bleiben die Umfragen wie sie sind.


    EDIT: Zur U4 bitte hier; zur Wahl weiter hier.

  • Wie man diesem Bericht entnehmen kann, wuerde wohl ein Baustop der U4 Aufgrund der bereits getaettigten Massnahmen, Rueckzahlung der Foerdermittel durch den Bund, und Regresskosten an die beaurftagen Unternehmen genauso teuer werden wie die U4 zuende zu bauen !


    http://www.welt.de/hamburg/art…ere_eine_Katastrophe.html


    Falls Nauman das nicht weiss ist er unwaehlbar, falls er es weiss ist es fast noch schlimmer !

  • Die Weiterführung der U4 Richtung von der Haltestelle Lohsepark Richtung Süden nach Wilhelmsburg und Harburg wird wohl früher als gedacht kommen.


    In 5 Jahren wollen die Planer schon in Wilhelmsburg sein. Nach Unterquerung der Elbe soll die Bahn an der Oberfläche weitergeführt werden. In welcher Form sie weitergeführt werden soll ist unterdessen noch unklar. Stelzenbahn, Straßenbahn,Bahndamm.


    Geplanter Streckenverlauf
    Google Maps Karte vom Streckenverlauf
    Quelle : http://www.u4-hamburg.de


    Die Haltestellen König-Georg-Deich, Blohmstrasse, Harburg bleiben aber erstmal Zukunftsmusik. Bis Kirchdorf wird die Bahn weitergeführt, die Querung der Süderelbe wird erstmal vermieden.


    Die Welt: U4 soll in fünf Jahren nach Wilhelmsburg fahren


    Abendblatt: U 4 als Stadtbahn bis nach Kirchdorf


    Mein Favorit ist ganz klar die Stelzenbahn. Ich finde die Viadukte haben ihren eigenen Charm.

  • Danke für den Linienführungsplan -


    weiss man insgesamt neueres über die Ständerbahn ?
    Und was für eine ist eigentlich auf der Veddel? Man hat mir erzählt, die sollte am 24-12-07 abgerissen werden - Veddeler Bahndamm? Noch nie gesehen.

  • Seit dem 24 bis zum 1 Januar sind die Norderelbebrücken für Bahnfahrten gesperrt, da dort Brückenteile ausgetauscht werden. Das ist zwar zum Teil auf der Veddel hat aber nix mit dem Bahndamm zu tun.


    Den Veddeler Bahndamm hast du wohl nur noch nicht registriert, da er ein einfacher piefiger Bahndamm ist, nix besonderes.

  • grins - ich kenne auch nur einen vom Gras zugewachsenen Bahndamm - aber eher Harburg denn Veddel.
    und ja - die Brückenreparaturen und Neubauten

  • Wunderbare Neuigkeiten. Ein wichtiger Schritt für den Sprung. So wird vor allem Wilhelmsburg vernünftig in das öffentliche Verkehrsnetz eingegliedert und wird damit erstmals zu einem wirklichen Innenstadtbezirk! Ich hoffe inständig, dass das so kommt.

  • Ich ebenso. Sollte es am Ende auf ein U-Bahnviadukt hinauslaufen kann man nur hoffen das dieses auch schön wird. Also wie die der alten Ringlinie und nicht so ein Betonmonster wie dass der S-Bahn durch Hammerbrook.

  • Wilhelmsburg ist bereits durch die S-Bahnhöfe Veddel und Wilhelmsburg sowie viele Buslinien in das Verkehrsnetz eingegliedert. Trotzdem würde die neue Linie sicher eine sinnvolle Sache sein.


    Die in #191 verlinkte Karte stammt von einer privaten Seite und hat nur inoffiziellen Charakter, allerdings könnte die Streckenführung in etwa so hinkommen, weil es kaum Alternativen gibt. Leider, denn so eine Schlangenlinie ist stadtplanerisch ziemlich unglücklich. Die neue Linie kreuzt die bestehende S3 demnach 6-mal (sechsmal!), davon zweimal ohne Umsteigemöglichkeit. Aus Sparsamkeit soll die neue Linie wohl die Elbbrücken nutzen, um über die Elbe zu kommen. Als Alternative böte sich eine Führung in der Living-Bridge an, aber ob Hr. Teherani das berücksichtigt hat?

  • Ganz ehrlich möchtest du wenn du an soeinem Ort, wie die Living-Bridge ständig die bahn neben dir fahren sehen?
    Das wäre schrecklich und dann auch noch die Geräusche,so wird die Livingbridge "misshandelt"!

  • Ich weiß auch nciht wie er sich das vorgestellt hat villt ja ein Kehrbahnhof, oder das dort sozusagen ein 2ter bahnhof gebaut wird, wo dann schon direkt die Straßenzüge eingesetzt werden.