Neue U-Bahn-Linie 4 [im Bau]

  • Während einer Diskussionsveranstaltung habe ich mal davon gehört, dass es entlang des Zollkanals eine sehr tief reichende Flutschutzmauer gibt. Eine direktere Verbindung hätte auf der Tunnelstrecke zu einer starken Steigung geführt.


    Ah so, dann wäre es ein Problem, eine Strecke von Meßberg zu bohren. Andererseits wäre vielleicht die Frage zu stellen, ob man nicht an der Stelle den Zollkanal zuschütten kann für eine direkte Straßen- und U-Bahnanbindung.

  • @ micro: Zwar bin ich kein Tiefbauexperte, aber ich kann mir vorstellen, dass eine die Flutschutzwand durchquerende U-Bahn mit ihren Erschütterungen den Flutschutz durch Rissbildungen irgendwann aufhebt.


    Eine teilweise Zuschüttung des Zollkanals ist eine Einschränkung auf dem Wasserweg. Das wäre nicht nur für den denkmalschutzwürdigen Status der Speicherstadt ein Problem, sondern auch für den Tourismus (Barkassen).


    So wie ich es verstanden habe, wäre nur eine Unterquerung möglich gewesen - mit einem "Achterbahneffekt".

  • Die Erschütterungen würden die Tiefbauexperten wohl im Griff haben. Die Frage ist, ob man den Zollkanal so unbedingt braucht. Es gibt ja viele parallele Wasserwege.

  • Den Zollkanal zuschütten? Gehts noch? Warum nicht gleich die Norderelbe zubetonieren? Wozu brauchen wir denn das Wasser? Hamburg ist doch auch ohne schön :nono: :nono: :nono:

  • Stimmt, der Zollkanal gehört zu Hamburg, Nutzen hin oder her, der soll bleiben. Außerdem würde sich wahrscheinlich das Verschlammungsproblem durch den dort fehlenden Wasserabfluss noch mehr verstärken. Und da wir im Sommer bestimmt nicht an einer übel riechenden Schlammlandschaft vorbeilaufen wollen soll der Kanal lieber bleiben.

  • malte - toll.
    aber es schaut aus, als wären dort viele alte Mauern?
    Und was heisst Haltestelle Überseequartier? Wo wird die an welcher Straße sein?
    diesseitig der Versmannstraße`Beginn?

  • allday
    vielleicht irre ich mich aber es sieht so aus als ob die haltestelle direkt an keiner straße liegt. sie verläuft etwas unterhalb der versmannstraße vom magdeburger hafen nach westen.


    was die mauern angeht habe ich nur eine erklärung die ich selber für eher unplausibel halte:
    es könnte sein dass es sich bei den mauern um reste des chemiewerks handelt das hier früher stand. da das chemiewerk 2005 komplett abgerissen und der boden darunter "entgiftet" wurde wäre es allerdings recht verwunderlich wenn sie einige grundmauern übersehen hätten...:confused:

  • ich denke, die vermutung ist schon richtig! es könnte sich dabei auch um alte kellergeschosse, wassersiele, oder einfach grund- und fundamentwerk handeln, welches hier meißt sehr tief reicht, da der boden recht weich und ständig wasser durch ebbe und flut ausgesetzt ist. ähnlich dem wtc in n.y. werden in solchen fällen gebäudekomplexe oftmals in 'wannen' aus beton errichtet um die Füße trocken zu halten. (dies war ja beim einsturz des wtc auch eine große befürchtung, die wanne könnte leck schlagen und der hudson-river die komplette u-bahn und die keller von downtown abs... lassen)
    da bei z.B. chemiewerken ja für die umwelt eine noch erheblichere andere gefahr besteht, dürften hier noch reichlich überreste alter wassersperren vorhanden sein...

  • auf der anderen Seite, Lohseplatz/Steinschanze sahen wir in 2005 im Juli diese eigenartige Spinne. Da dachte ich auch schon an Eingang U-4
    daneben standen im Sand so Drehtürelemente - auch ganz eigenartig - wie in einem Container
    An der Rückseite ist WASSER.

  • Interessant, vor 2008 muss keine Baustelle auf dem erst kürzlich renovierten Jungfernstieg eingerichtet werden. Bisher wurde ja befürchtet, dass dieser bald wieder aufgerissen würde.

  • Das könnten sie den dort vorhandenen Geschäften wohl auch kaum zumuten, jahrelang mit einer Baustelle vor der Tür leben zu müssen, dienlich wird das dem Geschäft nämlich kaum sein. Erstmal eine Pause gönnen, bevor man weiterbuddelt. :)

  • ich dachte ab jungfernstieg sollte sowieso nur unterirdisch gearbeitet werden? ich glaube nicht dass man dort viel von den bauarbeiten mitkriegen wird...

  • Zum Thema U4:


    Ich wär dafür die HafenCity mit einer Stadtbahn anzubinden. Vorteil: mehr Haltestellen, günstigere Baukosten und einfach näher dran.

  • Zum Thema U4:


    Ich wär dafür die HafenCity mit einer Stadtbahn anzubinden. Vorteil: mehr Haltestellen, günstigere Baukosten und einfach näher dran.


    Würde nur Sinn machen, wenn man diese Stadtbahn langfristig auch in andere Stadtteile ausbaut. Da es ein neues System wäre (unkompatibel mit U- und S-Bahn), müssten ein kompletter Fuhrpark, Wartungshallen eingerichtet und erheblich mehr Personal eingestellt werden. Also höhere Unterhaltskosten.

  • Von offizieller Seiite heißt es, eine Stadtbahn könne nicht genügend Menschen transportieren - schließlich sollen in der HC und insbesondere im Überseequartier einmal tausende Leute arbeiten und einkaufen.


    Da ist meiner Meinung nach schon was dran, aber man hätte ja statt Stadtbahn eine eine überirdisch verlaufende U-Bahn bauen können. Wäre sicherlich eine Touristenattraktion sondergleichen geworden, wenn man mal bedenkt, wie begeistert viele Besucher von der Strecke Rödingsmarkt-Landungsbrücken sind.

  • Ich persönlich fände eine Viaduktführung wesentlich schöner, auch in London ist die Anbind ja ganz schön oberirdisch gelöst und man kann ein bischen was sehen, und es kostet wohl wesentlich weniger.