Neue U-Bahn-Linie 4 [im Bau]

  • Die "Röhre" nach dem Einhub in voller Breite. Stand: von heute



    Die Haltestelle von Westen gesehen.



    Blick von der Freihafenbrücke kurz vor der Röhrenmontage.


  • Offizielle Eroeffnungsfahrt (geladene Gaeste und Medien) zur Halterstelle 'Elbbruecken' ist am Nachmittag des 6. Dezember.



    Bild: ich


    An der neuen Haltestelle wird aktuell eine 'SwitcHH' Mobilitaetsstation gebaut.

  • Seit kurzem faehrt die U4 bereits regelmeassig zur neuen Haltestelle Elbbruecken. Allerdings finden die Fahren noch ohne Passagiere statt und dienen lediglich dem Training der Triebfahrzeugfuehrer und dem Testen der Strecke.

  • Der Nikolaus beschert uns heute eine neue U-Bahn Station. Am Nachmittag ist die offizielle Eroeffnungsfahrt der U4 zu den Elbbruecken.


    PS: Hat eigentlich jemand schon irgendwo einen offiziellen neuen HVV-Netzplan gesehen? Ich meine soetwas hier, nur eben mit der U4-Verlaengerung:



    Bild: HVV

  • Das Abendblatt berichtet von einer weiteren Kostenexplosion beim Bau des S-Bahnhofs Elbbruecken...


    Zusammengefasst:


    > Es steht nach wie vor kein Eroeffnungstermin fest. Die Bahn 'hofft' Ende 2019 (Wer's glaubt wird selig).


    > Es wird mit Mehrkosten von 25,7 Millionen Euro kalkuliert (Insgesamt aktuell 69 Millionen Euro).


    > Die Behoerde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation 'prueft' die neuen Angaben der DB zur Kostenentwicklung.


    Peinlich: Die CDU Hamburg versucht in Pressemeldungen die Mehrkosten dem Senat in die Schuhe zu schieben. Wir wissen natuerlich alle, dass es unter einem CDU-Buergermeister natuelich nie Kostensteigerungen bei irgend etwas gab. Das Abendblatt uebermimmt dieses daemliche und durchsichtige Blabla natuerlich kritiklos und unreflektiert...

  • Sieht Fancy aus. :D
    Schön auch, wie die deprimierenden Flüchtlingsunterkünfte per Weichzeichner ausgeblendet sind. Dabei sind ja die Flüchtlinge momentan die einzigen, die von der Haltestelle profitieren und keine 1,5km mehr bis zum nächsten Supermarkt laufen müssen. oO

  • Schoene Bilder, danke! Ich war auch kurz da und habe es mir angeschaut. Die Station ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Die riesige Halle wird wohl auch sehr gut ihren zweiten Zweck erfuellen (das merkt man jetzt schon je nachdem wo man steht) und das zukuenftige Wohngebiet am Kopf des Baakenhafens, zusammen mit anderen Gebaeuden, vor Strassen- und Bahn-Laerm schuetzen. Sie ist sozusagen eine sehr schicke Laermschutzwand.


    Naechstes Jahr duerfte dann ja auch der Hochbau in der direkten Nachbarschaft beginnen.



    Quelle: Auer Weber Architekten



    Bild: Hafencity GmbH, Hervorhebung von mir

  • ^
    Nein, nur für kurze Zeit.
    Habe den Bahnhof am Wochenende mal ausprobiert. Wirklich schön, auch ohne die spizielle Beleuchtung. Kleiner Wehrmuhtstropfen, da er an beiden Enden komplett offen ist, war es auf dem Bahnsteig sehr zügig und kalt.
    Dann hoffen wir mal, dass in der Umgebung jetzt schnell etwas Leben einzieht und das zweite Gleis auch wirklich einen Sinn macht (sprung über die Elbe).

  • PS: Hat eigentlich jemand schon irgendwo einen offiziellen neuen HVV-Netzplan gesehen?


    Ja, vor etwa zwei Wochen schon gesehen. Erinnere nicht mehr genau wo leider, entweder in einem DT5 oder in der U2/U4 Station Jungfernstieg. 95% aller Pläne waren aber noch alt, das habe ich bei bisherigen Eröffnungen anders in Erinnerung, da ging das fixer.

  • Es gibt auch Neues vom Ost-Ast der U4: So stellt man sich (noch unverbindlich) die Stationen Horner Rennbahn, Danneralle und Stoltenstrasse vor.



    Quelle: Gruber und Popp Architekten



    Quelle: Gruber und Popp Architekten



    Quelle: Gruber und Popp Architekten


    Zitat:


    Die drei Haltestellen bilden eine Familie – mit jeweils eigenständiger Charakteristik. Die Typologie der einzelnen Haltestellen ist sehr unterschiedlich: die Haltestelle Horner
    Rennbahn hat einen Bahnsteig, die Haltestelle Stoltenstraße zwei Seitenbahnsteige und die Haltestellte Dannerallee wiederum einen Mittelbahnsteig. Diese unterschiedlichen Typologien werden verstärkt und als eigenständige Räume erlebbar. Durch wiederkehrende Gestaltungselemente wachsen die einzelnen Haltestellen auch optisch zu einer Linie zusammen. Farbakzente, architektonische Elemente und Materialien produzieren unterschiedliche Atmosphären und spielen mit den unterschiedlichen Schattierungen und Dichten.

  • Sieht sehr ansprechend aus, finde ich!


    Aber mich wundert, warum sie nicht die echten Hamburger U-Bahn Züge in die Renderings gepackt haben... Das wär doch bestimmt nicht so schwer gewesen. Oder wenigstens das Blau in Rot umfärben. :D