Köln-Bonn-Airport

  • ^^Sehr schön. Wenigstens die Fracht produziert gute Nachrichten am Platz.



    Zitat

    Das "Bonn" sei euch ja gegönnt.


    Die Tatsache, dass Bonn Hauptstadt war und der Platz "Regierungsflughafen", hat den Ausbau ab den 50er/60er Jahren bis heute sicher nicht verlangsamt.;)


    Aber zurück zum Thema: Hier die UPS-Pressemeldung.


    • 200 Mio. US-Dollar (145 Mio. Euro) Investition
    • größte Anlageninvestition außerhalb der USA in der Geschichte von UPS
    • Kapazität steigt auf 190.000 Sendungen stündlich, gegenüber 110.000 Sendungen heute
    • Inbetriebnahme 2013
    • 200 neue Arbeitsplätze bis 2013, weitere mit Hochfahren der Anlage
  • Weitere gute Nachrichten aus dem Frachtbereich. Nach Informationen der CGN Community wird LH Cargo (betrieben durch ACT Airlines mit A300) ab dem Winterflugplan viermal wöchentlich Köln-Bonn mit Istanbul verbinden. Vielleicht Auftakt eines verstärkten Engagements vor dem Hintergrund von Nachtflugbeschränkungen in Frankfurt?!


    Quelle: cgncommunity.de

  • Das General-Aviation-Terminal (#115) wurde vor wenigen Tagen eröffnet. Das berichtete u.a. der General-Anzeiger.



    [INDENT]PRESSEMELDUNG


    Neues Terminal für Allgemeine Luftfahrt eröffnet


    Der Köln Bonn Airport hat ein neues Terminal für die allgemeine Luftfahrt. Im „General Aviation Terminal“ (GAT), das nach einem halben Jahr Bauzeit fertiggestellt wurde, werden ab sofort Privat- und Geschäftsflieger abgefertigt. Den Betrieb übernimmt die Business Aviation Centre Cologne GmbH (BACC) im Auftrag der Flughafen Köln Bonn GmbH.
    „Das neue Terminal ist ein Aushängeschild für den Köln Bonn Airport. Mit der Firma BACC haben wir einen Partner an Bord geholt, mit dem wir in Zukunft bei der Abfertigung von Privat- und Geschäftsfliegern neue Maßstäbe im Bereich Komfort und Funktionalität setzten können“, erklärt Flughafenchef Michael Garvens. Die offizielle Eröffnungsfeier fand am 29. September mit rund 300 Gästen statt.


    Auf 1.200 Quadratmetern und zwei Etagen bietet das GAT unter anderen eine VIP-Lounge, Büro- und Konferenzräume, sowie Räumlichkeiten für Bundespolizei und Zoll. Da sich der Neubau anders als sein Vorgänger außerhalb des Sicherheitsbereichs befindet, müssen Kunden künftig nicht mehr zweimal, sondern wie andere Passagiere auch, nur einmal durch die Sicherheitskontrolle. Privat- und Geschäftsflüge ab Köln/Bonn werden dadurch deutlich vereinfacht. Die Baukosten für das rund 4 Millionen Euro teure Bauprojekt hat die Firma Kurz Business Aviation aus Stuttgart übernommen.


    Das GAT am Köln Bonn Airport wird jedes Jahr von rund 12.500 Gästen genutzt, darunter auch internationale Prominenz. Zu den Kunden zählten in den letzten Jahren unter anderem Robbie Williams, Lady Gaga und die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft.


    Quelle: Köln Bonn Airport[/INDENT]

  • Der Vorsitzende der Geschäftsführung des Flughafens, Michael Garvens, lehnt die Pläne des kanadischen Militärs zur Verlagerung des Logistikstandorts von Spangdahlem nach Köln wegen der "zusätzliche Lärmbelastung", vor allem zur Nachts, ab. Das Letzte Wort ist in dieser Sache also noch nicht gesprochen.


    Bundesverteidigungsminister de Maizière hat die Ankündigung Kanadas begrüßt. Nun soll es Gespräche geben.


    Bericht auf koeln.de:
    http://www.koeln.de/koeln/gege…en_koeln_bonn_567320.html


    Frage: Will der Flughafen kein Zusatzgeschäft mehr - wegen des Lärms?

  • Kein Zusatzgeschäft ist ja nicht richtig, nur nicht jedes. Bzw. nicht jedes um jeden Preis.
    Die Geschichte in Frankfurt mit Lufthansa (Abzug der Flieger nach Nachtflugverbot und jetzt bereits wieder Rückkehr) hat die Position von "Nachtfliegern" geschwächt, da sich zeigt, dass sie sich auch mit so einem Verbot schnell arrangieren können.
    Ich könnte mir vorstellen, dass der Kölner Flughafen daher mit seiner Ablehnung nur eine bessere Verhandlungsposition diesbezüglich erreichen möchte, so dass die Kanadier am Ende vielleicht auf das Nachtfliegen verzichten.

  • Es dürfte auch nicht nur um Nachtflüge gehen, sondern auch um die Art der Flugzeuge. Militärmaschinen (v.a. schwere Frachtmaschinen, die zudem häufig älterer Bauart sind) sind idR um ein Vielfaches lauter.


    Wer während des letzten Irak-Krieges im Rhein-Main-Gebiet seinen Wohnsitz hatte (damals unterhielt die US-Air-Force eine wichtige AirBase am Frankfurter Flughafen), weiß genau, dass man auf ein solches "Zusatzgeschäft" gerne verzichten kann. Das war echt heftig! Wenn diese Maschinen dann auch noch nachts abheben sollten, dann "gute Nacht"!

  • Die Kanadische Armee verfügt über wenige Globemaster und Airbus und ca. 3 Dutzend Lockheed Hercules 130. Auf diesen Langstrecken werden jedoch weniger die Lockheeds eingesetzt. Sondern vielmehr die Globemaster und die Airbus. Wobei vor allem erstere die Laute Maschine ist. Vergleichbar mit den FedEx und UPS Maschinen (beide McDonell Douglas -> wie der Globemaster)


    Bei 2 angepeilten Flügen (ca.) pro Tag... finde ich vertretbar. Ist halt ein Flughafen der verdienen will. Im Vergleich zu den FedEx und UPS Maschinen finde ich es sogar absolut ok.


    Sollen die halt ne Einigung finden. Passabel:
    1. Globemaster am Tag und 1. Airbus in der Nacht. Ne gute Lösung. imo.

  • ^
    Da sich die Beiträge immer nur eine begrenzte Zeit online befinden hier die Pressemitteilung des Flughafens:


    Zitat

    22.02.2012
    Ryanair kommt
    Der Köln Bonn Airport begrüßt eine neue Airline. Die irische Ryanair wird ab Mai 2012 zwei Verbindungen am Flughafen Köln/Bonn aufnehmen. Europas größte Low-Cost-Airline bedient dann sechs Mal wöchentlich die Strecke Girona an der spanischen Costa Brava; Palma de Mallorca wird täglich von Köln/Bonn aus angeflogen.
    „Ryanair stellt eine sehr gute und sinnvolle Ergänzung unseres Airline-Angebots dar. Unser Flughafen stärkt damit seine Position als größter Low-Cost-Flughafen in Nordrhein-Westfalen“, sagt Michael Garvens, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Köln Bonn GmbH. Garvens rechnet durch die beiden neuen Verbindungen mit rund 200.000 zusätzlichen Passagieren pro Jahr. „Wir freuen uns, heute den zehnten deutschen Flughafen ins Ryanair-Netzwerk aufnehmen zu können – und das in Zeiten der Luftverkehrsabgabe. Die Deutschen sind weiterhin Reiseweltmeister und tun dies sehr gerne sehr günstig. Ryanair leistet seinen Beitrag in Sachen günstige Flugpreise und Angebotsvielfalt nun auch ab Köln/Bonn“, sagt Henrike Schmidt, Sales&Marketing-Managerin der Airline.
    Die Flüge von Köln/Bonn nach Palma starten montags um 12.55 Uhr, dienstags bis sonntags um 9.55 Uhr. Nach Girona fliegt Ryanair täglich außer samstags. Die Abflugzeiten an den einzelnen Tagen sind unterschiedlich und liegen zwischen 10.10 und 20.05 Uhr.


    Quelle

  • Viel Wirbel um (fast) Nichts? Die Welt berichtet, dass das kanadische Militär weiterhin plant, ihr logistisches Drehkreuz nach Köln-Bonn zu verlegen. Zusätzliche Lärmbelästigung müssen die Anwohner kaum befürchten: aus dem Bundesverteidigungsministerium heißt es, es gehe "um bis zu vier Flüge" im Monat, die zum Auftanken am Platz zwischenlanden sollen. Diese Flüge sollen in der Regel am Tag stattfinden.


    Die Mitarbeiter des kanadischen Stabselements sollen auf dem militärischen Teil des Flughafens unterkommen. Abgesehen von der Nutzung der Start- und Landebahnen wird der zivile Teil nicht in Anspruch genommen.


    Währenddessen plant die Bundeswehr laut NDR, die Versorgungsflüge nach Afghanistan nach Köln-Bonn zu verlegen. Sie finden derzeit noch von Trollenhagen in Mecklenburg statt. Der Standort soll aber wohl geschlossen werden. Die für die Versorgungsflüge gecharterten Iljuschin sind zwar laut, für sie gilt aber in Köln-Bonn ein Nachtflugverbot.

  • Nach Angaben von aero.de wird Ryanair wird am Dienstag am Flughafen eine Pressekonferenz abhalten (zeitgleich zu Pressekonferenzen in Nürnberg und Leipzig). Unbestätigten Quellen zufolge sollen am Flughafen Ryanair-Maschinen fest stationiert werden. Der Umfang des künftigen Ryanair-Engagements ist noch unklar, dürfte aber mindestens ein halbes Dutzend (eher mehr) neue Strecken umfassen.

  • Wie sieht das eig. aus bei RA? Sind Weeze und Hahn eigene Flughäfen oder sind die dort nur zur Miete? Wenn es welche im eigenen Besitz wären könnte ich mir vorstellen das die Kosten mittlerweile einfach zu hoch geworden wären und man neben Geld den Kunden auch wieder mehr Anreize geben kann wegen besserer Infrastruktur von "größeren" Airports.

  • Wie sieht das eig. aus bei RA? Sind Weeze und Hahn eigene Flughäfen oder sind die dort nur zur Miete?


    Meines Wissens betreibt weltweit keine Airline einen Flughafen. Und schon gar nicht Ryan Air. Die lassen sich an vielen B-Standorten sogar dafür bezahlen, dass diese Location angeflogen wird. Weeze (im niederländischen Besitz) wäre ohne RA längst insolvent, Hahn (Gesellschafter u.a. FRAPORT) ohne Landeszuschüsse ebenfalls.


    Nach dem plötzlichen Aus für fast alle innerdeutschen Germanwings Flüge ab Köln/Bonn (seit November ist neben Air Berlin fast nur noch der Kranich LH buchbar) könnte ich mir vorstellen, dass Ryan Air in dies Vakuum einsteigt (sofern Slots verfügbar.)

  • ^
    Kurz zu Ryanair: das Angebot wurde mittlerweile auf fünf Ziele ausgebaut (Malaga, Girona, Palma de Mallorca, Teneriffa und Faro) und man will am Standort Köln/ Bonn weiter wachsen. Der Marktanteil wird in diesem Jahr beinahe 4% (340.000 Passagiere) betragen.


    Norwegian wird zum Winterflugplan vier neue Strecken nach Spanien (Malaga, Alicante, Gran Canaria und Teneriffa) aufnehmen und den Wettbewerb u.a. mit Ryanair(!) ordentlich anheizen.


    Der Flughafen stellt sich damit breiter auf und reduziert die Abhängigkeit von den Marktführern Lufthansa und Air Berlin. Deren Konsolidierungskurs (Streichung von Zielen und Frequenzen v.a. zugunsten von DUS) und die Luftverkehrssteuer haben im vergangenen Jahr erneut zu einem deutlichen Rückgang der Passagierzahl geführt. Andere Airlines sollen helfen, die Lücken zu schließen.


    Dazu einige Fakten aus der heutigen Pressemitteilung zur Vorstellung der Jahresbilanz 2012:


      im vergangenen Jahr wurde ein Gewinn von 4 Millionen Euro nach Steuern erzielt (2011: 10 Mio. Euro)


      die Zahl der Passagiere ging um 3,6 Prozent auf 9,3 Millionen zurück, im Inlandsverkehr betrug der Rückgang satte neun Prozent


      die Fracht legte um ein Prozent auf 751.000 Tonnen zu


      damit gehört der Flughafen jetzt zu den 30 größten Cargoflughäfen der Welt


      Umsätze im Non-Aviation-Geschäft legen zu bei insgesamt leicht sinkenden Umsätzen aufgrund zurückgehender Passagierzahlen


      Streiks und gestiegene Personalkosten belasten die Bilanz zusätzlich zur schwierigen Marktsituation


    Ausblick:


      auch in diesem Jahr hofft man schwarze Zahlen schreiben zu können (600.000 Euro bei leicht steigenden Umsatzerlösen)


      Trends bei der Verkehrsentwicklung setzen sich fort: die Passagierzahl wird weiter zurückgehen (minus drei Prozent), die Fracht weiter leicht wachsen (plus ein Prozent)


      im kommenden Jahr soll die Trendwende im Passagierverkehr geschafft werden


      in diesem Jahr will die Flughafengesellschaft 45 Millionen Euro investieren, v.a. in den Neubau der Germanwings-Hauptverwaltung


  • (c) Köln Bonn Airport


    Das OLG Düsseldorf hat den Weg frei gemacht für ein neues Hotel am Köln/Bonn Airport. Der Flughafen kann nun selbst als Investor tätig werden oder einen Entwickler für ein solches Projekt suchen. Vorausgegangen war ein Rechtsstreit mit dem Hotelbetreiber Queens Moat Houses, der dort bereits ein Hotel betreibt. Es ging um einen im Jahr 1972 geschlossenen Vertrag, der dem Flughafen die Errichtung und den Betrieb eines weiteren Hotels für 48 Jahre verbietet. Eine Klausel sieht eine Verlängerungsmöglichkeit des Verbots nach Ablaufen der Frist Ende des Jahres 2020 um weitere 50 Jahre vor. Das Gericht sieht in dieser Klausel jedoch ein unzulässiges Wettbewerbsverbot und einen Verstoß gegen das Kartellrecht.


    Quelle


    --------------------------------------------


    Die Zahlen des Flughafens für 2013 (Prozente im Vergleich zum Vorjahr):
    Passagiere: 9,1 Millionen (-2 %)
    Luftfracht: 738.000 Tonnen (-2 %)


    Quelle