S21-A1, Bibliothek 21 (fertig)

  • S21-A1, Bibliothek 21 (fertig)

    Projektübersicht: S21-A1
    Allgemeiner Thread "S21-A1 Europaviertel"


    Bis ca. 2008 soll am neu entstehenden Mailänder Platz in direkter Nähe zur DAF-Thread Galeria Ventuno die Bibliothek 21 entstehen. Sie soll ein "Landmark" werden, weshalb ein Riesenarchitekturwettbewerb veranstaltet wurde.


    Aus bautechnischen Gründen sollten Galeria und Bibliothek gleichzeitig gebaut werden.


    Ort: Stuttgart 21 - A1-Areal
    Architekt: Eun Young Yi aus Köln/Hürth
    Hauptnutzfläche: 11.200 qm
    Kosten: 63 Mio €


    Modell außen, die geplante Beleuchtung deutet sich an ;) :
    http://www.stuttgart.de/stadtb…21/wettbewerb/preis1a.jpg


    Innen/Aufteilung:
    http://www.stuttgart.de/stadtb…21/wettbewerb/preis1c.jpg


    Weitere Infos auf der Stuttgart 21 -Seite


    Preisträger des Architekturwettbewerbes Bibliothek 21

  • Aus dem Interview der StZ vom 24.02.05
    "StZ:
    Die Voraussetzungen dafür, dass das Wilhelmpalais zum Stadtmuseum wird, ist der Auszug der Stadtbücherei in die Bibliothek 21. Wie steht es damit?


    OB Schuster:
    Die Planungen für die B21 auf dem Gelände hinter dem Hauptbahnhof laufen. Wir setzen darauf, dass Stuttgart 21 verwirklicht wird, dann kommt auch die Bibliothek dorthin. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir im Laufe dieses Jahres Klarheit darüber bekommen."


    Heißt das: "Ohne S 21 keine B21"? War das schon immer so gedacht?

  • Eher indirekt: Ohne S21 eher keine Galeria Ventuno und ohne Galeria keine B21.


    Galeria und B21 sollen sich gegenseitig Frequenz bringen. Und ein S21 mit im Laufe der Jahre etlichem Hochbau (>10000 Arbeitsplätze und 15000 Bewohner ?) wäre natürlich ein umsatzträchtrigeres Umfeld für die GV.


    Zudem macht es rein technisch wegen Tiefgaragenarbeiten usw. wenig Sinn, die B21 allein zu bauen. Zumindest wäre das ziemlich teuer.


    Letztes Jahr haben die City-Investoren schon versucht, die B21 in den geplanten Kronprinzbau bzw. die Königsbaupassagen zu holen, weil sie dei GV fürchten. Die Stadt hat dieses Spiel als Drohgebärde gegen die GV-Investoren mitgespielt, sich aber letztlich doch für den Standort auf A1 entschieden.


    Man braucht halt derzeit einen etwas längeren Atem. Wenn ich mir ffm-uec und andere Brachen im heutigen Dt. ansehe, dann können wir hier schon noch ein paar Jährchen warten, wenngleich es unschön ist.

  • ^
    Danke für die Erklärung, das heißt, auch GV (steht diese Abkürzung nicht für was anderes, was war es doch gleich...) kann es ohne S 21 nicht geben. Und ich dachte, die Bauvorhaben auf A1 kommen bzw. Entscheidungen hierzu fallen an sich unabhängig von S 21.

  • Ja, jetzt fällts mir auch wieder ein :sly:


    Nein, so strikt ist das nicht, deshalb mein vorsichtiges doppeltes "eher"


    Ohne Wissen nur gedacht würde ich tippen: Eher GaVe ;) ohne S21 als B21 ohne G21.

  • Gibt es in Stuttgart eigentlich eine Verordnung, dass alle Bauwerke nach ihrem Entstehungs-Jahrhundert benannt werden müssen? Wär irgendwie ganz nützlich, zumindest wenn man dieses System auch auf historische Gebäude übertragen würde. :D



    Bin mal sehr gespannt, ob und wann "B21" kommt. Auch wenn es sicherlich viele Kritiker gibt, weil die Bibliothek "wieder nur ein Glaskasten" ist? Wirds überhaupt ne reine Glasfassade?

  • G21 war ein Scherz um den Wagahai vollends zu verwirren.


    Stuttgart 21 -> okay.
    Der Einkaustempel heißt Galeria Ventuno -> naja
    Bibliothek des 21sten Jahrhunderts -> ich find eigentlich "Stadtbibliothek" besser, aber die besteht ja schon, vielleicht also nur ein Projektname für das Neue.


    Ich glaub das wird ein nachts beleuchteter Glasbau.

  • Bib21

    Die Bibliothek des 21. Jahrhunderts heißt http://gutenberg.spiegel.de.
    Das Ding in einer Bürostadt in Nord-Bronx statt im Zentrum, zwei Stadtbahnlinien statt 8 vor der Tür, die Bücher verteilt auf 10 Stockwerke statt 3, eine streng geometrische Form, eine verglaste Betonwand, ein Riesenloch in der Mitte. Das ist keine Bibliothek. Hier hat mal wieder ein Künstler unseren OB über den Tisch gezogen ihm ein Denkmal zu finanzieren.
    Es gibt ja eine schöne Seite auf der in wunderschönenen Texten beschrieben wird warum wozu weshalb. Wendet man dann auf diese Texte die Suchfunktion an, und sucht nach 'Buch' oder gar 'Leser' erlebt man eine böse Überraschung. Das Buch, ist seltene Nebensache und Leser gibt es keine.


    Jede Baulücke ist tausendmal besser als das was dieser OB dort baut.

  • Zitat von derstuttgarter


    Jede Baulücke ist tausendmal besser als das was dieser OB dort baut.


    Sorry, wenn off topic, aber:
    Was ist Deine Lieblingsarchitektur (außer Baulücken)?

  • re Wagahai

    Meine Lieblingsarchitektur ist eine die auf den Benutzer Rücksicht nimmt, dann den Zielen des Bauherren nutzt, sich in die Umgebung einpaßt und erst lange danach das Ego des Architekten pflegt.
    Ein Glaswürfel ist eine tolle Sache aber nicht wenn er nur einen Betonwürfel verkleidet. Aber einen Glaswürfel zu bauen um darin zu flanieren? Eine Bücherei ist nicht zum flanieren da und schon gar nicht wenn sich die Flaniermeile über 10 Stockwerke erstreckt. Da paßt die Architektur nicht zur Nutzung und die Texte der Beteiligten zu beidem nicht.
    Wäre der Kunstmuseumswürfel hinten an der Theodor Heuss Straße und nicht an der Königstraße, es wäre ok, eher langweilig. Was zeigt, daß der Würfel eigenständig architektonisch nichts bringt sondern parasitär vom Schloßplatz zehrt.
    Konkret gut in Stuttgart finde ich aktuell das Mercedes Forum, Allianz am Charlottenplatz (Musik-Bücherei) Neue Staatsgalerie inkl. der Erweiterung der alten nach hinten und die Musik-Hochschule. Die Freitreppe mit den Wasserspielen ist auch ganz gut gelungen, wenn man nur nicht weiter vorne gleichzeitig den Weg als Radweg ausgeschildert hätte. Die Finanzamt-Kantine hinterm Rotebühlbau, die Flughafen Terminals. Daimlers Van-Center und das Museum verspricht auch ok zu werden. Etwas älter Landtag, Liederhalle (Altbau), Schulstraße und Amerikanisches Konsulat.

  • @derstuttgarter
    Ich bin sehr froh darüber, dass Du überhaupt etwas gut finden kannst, ich war mir nämlich nicht ganz sicher.
    Deine Meinungen werden von mir wie schon des Öfteren mit der Fußnote "originell" akzeptiert ;)
    Mit Ausnahme des Landtags und der Liederhalle (von außen zumindest grauenvoll) finde ich die von Dir genannten Bauten auch gut.

  • Wagahai

    Ich habe mit Absicht bei den älteren Bauten einige aufgeführt von denen ich weiß, daß sie nicht jedem gefallen. Vergessen aufzuführen als Bauten die gelungen sind, habe ich in diesem Zusammenhang auch die kleinen Häuser am Marktplatz. Natürlich ist es schade um die Häuser die vor dem Krieg dort standen, aber die bunte, frische, leichte, südländisch anmutende Architektur der 50er ist trotz aller Bemühungen der Engländer seltener als Fachwerk- und Jugendstilgiebelhäuser.
    Ich werde auch keine Bauten kritisieren für die mir nicht locker eine bessere Lösung eingefallen ist.
    P.S. Rathaus, Breuninger und Breitling sind keine kleinen Häuser.

  • Schulstraße


    *würg* Was ist denn daran schön? Die Schulstraße ist eine der hässlichsten Straßen der Stadt. Lediglich die Terassen geben der Straße was besonderes, aber sonst :Nieder:


    Wird jene Straße nicht gerne "Freßgasse" genannt? :D

  • Zitat von derstuttgarter

    Ich habe mit Absicht bei den älteren Bauten einige aufgeführt von denen ich weiß, daß sie nicht jedem gefallen.

    Das find ich gut. So kann man wenigstens ordentlich diskutieren.


    Harald , ich stelle ein Schulstraßenbild in den üble Straßen-Thread

  • Beirat soll Konzept für Stadtmuseum entwickeln


    Gremium aus Stadträten und Experten wird nach der Sommerpause mit der Arbeit beginnen


    Stuttgart (eh) - Bislang ist Stuttgart die einzige deutsche Großstadt, die über kein stadtgeschichtliches Museum verfügt. Das soll sich mit dem Umzug der Stadtbücherei aus dem Wilhelmspalais in einen Neubau hinterm Hauptbahnhof ändern. Der kommt erst in ein paar Jahren. Die Planungen für das Museum werden dennoch schon jetzt konkret.


    ...


    läne für die neue "Bibliothek des 21. Jahrhunderts" liegen seit langem fix und fertig vor, doch da das Vorhaben an das Bahnprojekt Stuttgart 21 gekoppelt ist, werden bis zur Umsetzung wohl noch fünf Jahre ins Land ziehen. "Diese Zeit werden wir auch brauchen, um ein spannendes Museumskonzept zu entwickeln", betont Kulturbürgermeisterin Susanne Eisenmann.


    Quelle: http://www.ez-online.de/lokal/…tuttgart/Artikel11139.cfm

  • Ich finde nicht gut, daß möglichst jegliche künftige Entwicklung heute schon verplant und entschieden werden muß. Nichts gegen vorausschauende Planung, aber es scheint leicht überheblich so zu tun, als wäre man ausgerechnet heute am schlausten. Man sollte schon den Mut haben, auch der Zukunft eigenständige Trends zuzugestehen. Am heftigstens finde ich den Rosensteinwettbewerb. Dazu hätte es wirklich noch nach einer etwaigen positiven S21-Entscheidung Zeit gehabt.


    Möchten sich da manche vielleicht wichtiger machen und schnell noch ihre eigene Handschrift einbringen? Wer es noch nicht gemerkt hat, es sind finanziell nicht die rosigsten Zeiten, auch Planung une Wettbewerbe kosten Geld.

  • Habe in der StZ vom Freitag gelesen, dass der Stadtrat darüber berät, ob die Bib 21 auch unabhängig von S21 realisiert werden kann/sollte. Im ursprünglichen Beschluss war wohl noch von einer unabdingbaren Verknüpfung des 9geschossigen Kubus mit dem S21 Projekt ausgegangen worden.