Hörde | Phoenix See [Planung&Bau]

  • Hübsch. Stimmig zu den restlichen Phoenix See Bauten. Der schwebende Teil ist gut geworden - die entweder geschlossene oder eben offene Ecke im 1. und 2. OG gefällt auch.

  • DOGEWO21-Neubau in der Schüruferstraße 20 – 22

    Die DOGEWO21 errichtet einen Neubau in der Schüruferstraße 20 – 22 mit 46 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit 44 bis 110 m² Wohnfläche. Dadrunter entsteht eine Garage mit 46 Pkw-Stellplätzen. Im November diesen Jahres sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.




    Quelle: https://www.dogewo21-phoenixsee.de/

  • Südufer: Deck P

    Vielen dürfte nicht entgangen sein, dass das letzte große, unbebaute Grundstück am Phoenix See seit längerer Zeit eingezäunt ist. Offensichtlich war auch, dass das Grundstück von der Derwald Unternehmensgruppe übernommen wurde. Nun stellte der Dortmunder Projektentwickler sein Pläne vor: Derwald errichtet auf dem Baufeld bereits ab August 2019 ein 6.500 Quadratmeter großes Wohn- und Bürohaus → auf 5.500 Quadratmetern entstehen Büros, auf 1.000 Quadratmetern Wohnungen und in einer Tiefgarage 190 PKW- sowie 60 Fahrradstellplätze. Derwald investiert rund 30 Millionen Euro. Der Entwurf besticht durch viel Glas und Naturstein im Sockelbereich:



    Quelle: https://www.ruhrnachrichten.de…-plaene-plus-1429223.html | Visualisierung: Derwald Unternehmensgruppe

  • Der alte Entwurf hatte sicherlich seinen Reiz - insbesondere die Gestaltung des kleineren der beiden Baukörper fand ich klasse. Damals sollte in Deck P jedoch überwiegend Wohnraum entstehen, gut zu erkennen an den Balkonen. Derwald wird nun aber ein Bürohaus mit einem eher geringen Wohnanteil realisieren. Eine Überplanung war daher unausweichlich. Was ich aber auch nicht wirklich schade finde, denn alles in allem sagt mir der neue Entwurf mehr zu. → Die Glasfronten wirken hochwertig, und der Naturstein sowie die Klinkerriemchen (?) stellen meiner Meinung nach sogar eine klare Verbesserung dar.

  • Ich finde den neuen Entwurf auch viel besser. Ich glaube auch nicht, dass es viel Verschiebung von Büroraum zu Wohnraum gibt. Es laufen zur Zeit die Kampfmittelsondierungen.



    Bild: tino27



    Gegenüber beginnt auch Freundlieb mit den Arbeiten an den zuletzt vorgestellten Projekten.




    Bild: tino27



    Bild: tino27




    Bild: tino27


    Und auch an der Kohlensiepenstraße gehen die Bodenarbeiten nun richtig los-



    Bild: tino27

  • Ich glaube auch nicht, dass es viel Verschiebung von Büroraum zu Wohnraum gibt.


    Doch, doch, das wird schon so sein. Früher sollten über 30 Wohnungen in Deck P entstehen, jetzt vielleicht nur noch die Hälfte. Was ist eigentlich mit Kontor am Kai? Ist es mittlerweile ausgerüstet? Und was macht H12? Gibt es hier nun endlich sichtbare Fortschritte? Die Arbeiten an der Baugrube haben sich ja mächtig in die Länge gezogen.

  • Stimmt, es waren in der Tat 48 Wohnungen. Erfreulich ist übrigens auch, dass in Teilen des Erdgeschosses weiterhin Gastronomieflächen vorgesehen sind. Und mit dem Sport- und Betriebsstützpunkt der Stadt dürfte zudem (mindestens) ein Mieter bereits feststehen. Büros, Wohnungen, Gastronomie und eben der besagte Sport- und Betriebsstützpunkt - ein perfekter Nutzungsmix, finde ich.

  • Ah. Ich habe falsch gelesen. Hatte es erst andersrum verstanden.


    Ja, mehr Büroraum anstelle von Wohnraum sehe ich auf den Bildern auch. Jetzt weiß ich auch, warum Derwald auf meine Mailanfrage nicht geantwortet hat. :D


    edit: Der untere Sockel soll übrigens mit verzinktem und geätztem Stahl verkleidet werden.

  • Südhang: Breeze Living

    Das Wohnquartier Breeze Living (elf "Seevillen", 92 Wohnungen, rund 8.100 Quadratmeter Wohnfläche und eine gemeinsame Tiefgarage mit 112 Stellplätzen) wurde Ende des vergangenen Jahres fertiggestellt. Keine klassische Blockstruktur, zum Teil versetzt angeordnete Häuser, weiße, schmutzanfällige Putzfassaden → dennoch gefällt mir die Wohnanlage:


  • Das neue Deck P weiss durchaus zu überzeugen. Schön, dass endlich mal etwas mehr Glas verwendet wird. An sich gefiel mir beim Vorgänger der rechte Gebäudeteil sehr, sehr gut. Aber mit dem kann ich auch gut leben. Könnte schöne Spiegelungen in den Fenstern ergeben.

  • Kontor am Kai ist so gut wie fertig und gefällt mir doch besser, als ich trotz der Dachgestaltung erst dachte. Entschuldigt die schlechten Bilder.


    Für das vom Architekturbüro Kleihues + Kleihues entworfene Büro- und Geschäftshaus Kontor am Kai wurde ein Ankermieter gefunden: Die Firma KPS, Europas führender Berater für Business Transformation im Handel, mietet sich auf insgesamt 8.000 Quadratmetern ein. Die Übergabe der Flächen soll im ersten Quartal 2019 erfolgen.



    Quelle: http://www.freundlieb.de/de/Ba…-Projekte/KontoramKai.htm



    Bild: tino27




    Der Entwurf zum im Bau befindlichen Büro- und Geschäftshaus Kontor am Kai wurde leicht überarbeitet → alt und neu:




    Bild: tino27

  • Seequartier - Kontor am Kai | 23. Juli 2019

    Verrückt, da bist du mir 20 Minuten zuvorgekommen, Tino. Egal, die Fotos sind bearbeitet und der Text ausformuliert - ich veröffentliche den Beitrag daher trotzdem. Kam übrigens auch auf die Idee, eine Visualisierung mit einzubinden. Ist wohl naheliegend...:)


    Kontor am Kai nimmt mit Riesenschritten sein endgültiges Erscheinungsbild an → zumindest entlang der Hafenpromenade und der Hörder-Bach-Allee ist das Büro- und Geschäftshaus komplett ausgerüstet. Entfernt wurden auch die türkisfarbenen Fensterfolien. Jetzt fehlen eigentlich nur noch die beiden (Dach-)Terrassenüberdachungen zwischen den "Türmen". Zwar ist Kontor am Kai nicht perfekt, dennoch haben Investor Freundlieb und das Architekturbüro Kleihues + Kleihues einen stimmigen Entwurf in die Realität überführt.





    Foto lässt sich durch ein Anklicken vergrößern



    Visualisierung: Freundlieb GmbH & Co. KG | Kleihues + Kleihues



    Foto lässt sich durch ein Anklicken vergrößern



    Fotos: eigene Aufnahmen

  • Seequartier - Hafen 12 | 23. Juli 2019

    Das letzte bebilderte Update zum Wohnhochhaus Hafen 12 stammt vom 23. April 2019. Auf den Tag genau drei Monate später hat sich auf dem Baufeld beziehungsweise in der weitläufigen Baugrube jedoch nicht so furchtbar viel getan. Es wird zwar (vermutlich) stetig gearbeitet, das Tempo ist aber äußerst gemächlich. Naja, wenigstens steht schon bald die Montage des ersten Baukrans auf der Tagesordnung.








    Fotos: eigene Aufnahmen

  • Neubau Weingartenstraße 9-11

    Gleich am Anfang der Weingartenstraße ist seit mehreren Jahren ein Neubau projektiert. Im Laufe der Zeit wurde der Entwurf zum Wohn- und Bürohaus Weingartenstraße 9-11 (12 Wohnungen und eine Büroeinheit im Erdgeschoss) mehrmals überarbeitet. Zu überzeugen vermochte mich jedoch keine der präsentierten Varianten, siehe zum Beispiel diese hier. Nun wurde wohl letztmalig Hand angelegt. Naja, ich denke, besser wird's nicht:



    Quelle: https://publicinsta.com/media/ByWGaZzCEdx


    Übrigens: Bevor die Arbeiten an der Weingartenstraße 9-11 starten können, muss zunächst das aus dem späten 19. oder frühen 20. Jahrhundert stammende Fachwerkhaus Weingartenstraße 9 abgerissen werden. Zudem steht die aus den 1960er Jahren stammende Weingartenstraße 13 zum Verkauf. Sowohl die Vermarktung des Neubaus als auch die Vermarktung der Weingartenstraße 13 übernimmt die Botte Immobilien aus Detmold.

  • Push ich habe mir die Weingartenstraße 9 gerade auf Street View angeschaut. Wie traurig ist das denn? Schade dass so etwas nicht erhalten bleibt.