Die ewige Hochhausfrage - das Original seit 2003

  • Das sieht schonmal super aus. Aber was die Leut immer für Probleme mit sowas haben, ich versteh das nicht. Einerseits jammern sie dass sie kein Geld haben und andererseits wird sowas dann so heftig kritisiert und rumgemault. Ich versteh des echt ned. :rolleyes:

  • Das Ende des Himmelsturms

    Interview mit Münchens Stadtbaurätin C. Thalgott:


    Das Ende des Himmelsturms


    Christiane Thalgott: "Hochhaus-Programm fast abgeschlossen" München wächst in den Himmel. Trotz des riesigen Büroleerstands erlebt die Stadt zurzeit einen nie da gewesenen Hochhaus-Boom, der die Skyline Münchens wesentlich verändert, aber auch auf Kritik stößt. Wie lange der Turmbau zu München noch dauern wird, welche Höhen erreicht werden und was von den fertigen Hochhäusern zu halten ist, erläutert Stadtbaurätin Christiane Thalgott.


    Frau Thalgott, in München wachsen allerorts Hochhäuser. Will das Millionendorf urban werden?
    Thalgott: Nein, das ist kein Größenwahn. Wir bauen nur so viel, wie wir Modernisierungsbedarf haben. München geht nicht davon aus, dass die Zahl der Einwohner oder Arbeitsplätze mit den Bauaktivitäten wächst.
    Die Silhouette der Stadt hat sich zuletzt aber deutlich verändert . . .
    Thalgott: Das hat damit zu tun, dass der Flächenbedarf von Einwohnern und Arbeitsplätzen wächst. Damit wir dann noch attraktive Freiflächen haben, braucht es höhere Gebäude.
    Wie beurteilen Sie die Kritik, die geplanten Hochhäuser am Birketweg störten den Blick auf Schloss Nymphenburg?
    Thalgott: Das ist eine grundsätzliche Frage. Ich bin der Meinung, man darf auch von einem historischen Ort aus ein Hochhaus sehen. Es ist keine unzulässige Beeinträchtigung des Nymphenburger Schlosses. Man hat vom Rondell aus ja auch den Blick auf den Turm am Georg-Brauchle-Ring. Und das Jahn-Hochhaus in Schwabing wird man auch vom Siegestor aus sehen.
    Müssen es dann aber gleich vier Türme sein?
    Thalgott: Wir brauchen dort die Verdichtung, um die neue S-Bahnstation zu bekommen. Abgesehen davon: Hochhäuser müssen entweder wunderbare Einzelformen sein, oder sie stehen in der Gruppe und bestimmen so die Silhouette. Deswegen haben wir ja auch an allen Standorten mehrere Hochhäuser platziert.
    Manchen Kritikern sind die Münchner Hochhäuser zu klein und langweilig.
    Thalgott: Ich finde, das Hochhaus am Georg-Brauchle-Ring wirkt sehr elegant. Ich bedauere aber, dass das von Mercedes nicht höher geworden ist. Die Genehmigung dazu lag ja vor. Der Fraunhofer-Turm ist sehr gewöhnungsbedürftig, weil er oben so geschlossen ist. Wenn da aber noch ein weiteres Hochhaus daneben steht, wird das anders aussehen. Beim Hochhaus der Münchner Rück in Schwabing, das allein recht zurückhaltend ist, wird dies ganz ähnlich sein.
    Viele finden das Hypo- oder BMW-Hochhaus immer noch spannender als das, was jetzt gebaut wird.
    Thalgott: Das waren andere Technologien. Man hat ohne Rücksicht auf die Betriebskosten wie den Wärmeschutz gebaut. Natürlich gibt es nach dem 11. September auch andere Sicherheitsanforderungen. Ich selbst finde aber nicht, dass das Hypo-Hochhaus schöner ist als das am Brauchle-Ring. Allerdings haben wir auf die Fassaden auch keinen Einfluss.
    Wie lange wird der Hochhaus-Boom noch dauern?
    Thalgott: Wir haben einige beschlossene Projekte, etwa das weitere Hochhaus an der Neusser Straße. Einen Hochpunkt planen wir am Birketweg. Für den Ostbahnhof gibt es Überlegungen, den Zugang von Westen zu betonen. Da ist ein wirklich hohes Gebäude vorgesehen. Damit wäre unser Programm zu Ende.
    Wird es noch größere Höhen als 146 Meter geben?
    Thalgott: Das ist in München kein Thema. Wir sehen ja soweit hier in der Stadt und haben die Berge als Dominante. Deshalb kommt es auf die absolute Höhe gar nicht so an. Es ist von der Ferne kaum bemerkbar, ob in einer Gruppe ein Hochhaus 130, 150 oder 170 Meter hoch ist. Aber für mich ist bei 146 Metern eine gute Höhe erreicht. Darüber hinaus sehe ich keine Notwendigkeit, weiter in den Himmel zu stürmen.
    Das Interview führte
    Matthias Kristlbauer.


    mm





    Datum: 03.11.2003

  • Hört sich ja ganz interessant an:
    Da ist ein wirklich hohes Gebäude vorgesehen.


    Was ist den das Gebäude in der Neusser Straße?

  • Oh ja danke für den Artikel - er enthält einige interessante Andeutungen, die einige Vermutungen bestätigen.


    Zitat

    Der Fraunhofer-Turm ist sehr gewöhnungsbedürftig, weil er oben so geschlossen ist. Wenn da aber noch ein weiteres Hochhaus daneben steht, wird das anders aussehen.


    Ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl - der ADAC wird wohl nun doch ein Hochhaus bauen.


    Zitat

    Für den Ostbahnhof gibt es Überlegungen, den Zugang von Westen zu betonen. Da ist ein wirklich hohes Gebäude vorgesehen.


    Das Hochhaus am Leuchtenbergring - nicht zu verwechseln mit dem SV-Hochhaus.


    Zitat

    Es ist von der Ferne kaum bemerkbar, ob in einer Gruppe ein Hochhaus 130, 150 oder 170 Meter hoch ist. Aber für mich ist bei 146 Metern eine gute Höhe erreicht.


    Fraglich ob sich das nun auf das Hochhaus am Leuchtenbergring bezieht, aber auf jeden Fall will man sich wohl alle Optionen offen halten...


    Fazit:
    Eine ganze Menge Projekte die da noch in den nächsten Jahren kommen werden.... und wer kann schon sagen wie es in zwei oder drei Jahren aussieht.

  • Das geplante HH am Leuchtenbergring wird doch sicher nicht über 150 Meter hoch oder? Und wie sieht es aus mit der Planung is da schon was bekannt?


    Fragen über Fragen :D

  • Wie schon Frau Thalgott gesagt hatte, in München wird demnächst nicht viel höher als ca. 146 m gebaut. Somit wird Uptown in nächster Zeit auch das höchste Hochhaus bleiben.
    Hat jemand anderes noch den orginal Artikel aus der Zeitung? Soviel ich gesehen habe gab es fast zu jedem neuen Hochhaus in München eine kleine Beschreibung. die habe ich aber leider nirgenswo gefunden.
    Wenn ihn keiner hat werde ich ihn demnächst einscannen, habe aber leider keinen Webspace.

  • Mir ist es immer noch ein Rätsel, was mit dem Hochhaus in der Neusser Strasse gemeint ist. Nach meinen Informationen gibts hier in München gar keine Neusser Strasse.


    Ein Fehler, der der Stadt nicht passieren dürfte....

  • Zitat

    Original geschrieben von Schinkel
    Und zwar, dass diese Hochhäuser häßlich sind. Sie dienen nur der Funktion in ihnen zu arbeiten und vielleicht eine kleine Skyline zu bilden aber sie haben architektonisch keinen Wert und folgedessen lehne ich sie ab.


    Wenn man jedes Wort auf die Goldwaage legt und dann noch die persönlichen Vorlieben und Abneigungen in die Interpretation mit einfließen läßt, ja dann kann man durchaus zu diesem Schluss kommen. Wer jedoch noch andere Interviews mit Thalgott gelesen hat, der weiß es besser.


    Außerdem ist es doch klar dass ausgezeichnete Solitäre nicht in ein Ensemble passen - dessen Schönheit liegt ja gerade im Zusammenspiel verschiedener Elemente...

  • Zitat

    Original geschrieben von Der Spitzler
    Mir ist es immer noch ein Rätsel, was mit dem Hochhaus in der Neusser Strasse gemeint ist. Nach meinen Informationen gibts hier in München gar keine Neusser Strasse.


    Ein Fehler, der der Stadt nicht passieren dürfte....


    Die Neusser Straße hat es aber gegeben: sie verlief parallel zur A9 direkt an deren Westseite zwischen Schenkendorf- und Domagkstraße. Als dann die Parkstadt Schwabing geplant und beschlossen wurde, die neuen Straßen dort nach Architekten der jüngeren Zeit zu benennen, bekam vor ca. 2 Jahren auch die Neusser Straße einen neuen Namen: sie heißt jetzt Walter-Gropius-Straße. Mit dem geplanten Hochhaus kann also nur Helmut Jahns "Skyline Tower" (an der Ecke zur Domagkstraße) gemeint sein.


    Dass man versehentlich mal wieder den alten Namen benutzt, kann passieren, sogar einer Stadtbaurätin. Ich würde das nicht so eng sehen .... :)

  • Zitat

    Original geschrieben von Dirk1975
    Jedes Hochhaus weniger ist eine gute Nachricht mehr finde ich. Auch wenn ich damit ein "Kleingeist" bin.


    Haltet das mal so bei euch in Stuttgart......in München jedenfalls gehts endlich mal a biserl voran!!!!:zunge: :zunge: :zunge: :zunge: :zunge: :zunge: :D

  • Hier der versprochene Anhang von dem Zeitungsartikel:


    Vom Uptown und dem Highlight:



    vom Munich tower und der Münchener Rück Tower:



    Vom Frauenhofer Turm und dem tech. Rathaus



    und vom Telekom Center:



    Die meisten Bilder sind zwar schon alt, aber hier gings es ja mehr um die Beiträge von den Journalisten.


    Dieser Beitrag kam durch die Hilfe von Patrick zustande.