Augustinerhof-Areal (in Bau)

  • Augustinerhof


    Visualisierung: Alpha Gruppe Nürnberg


    Die neuen Details zu dem Museumsplan stimmen mich auch optimistisch: Die Aufstockung des Budgets, sowie nun 12 Vollzeitstellen (ich meine mich zu erinnern, dass mal von 5 die Rede war), sowie die Vergrößerung sind sinnvoll, auch um das zu einem glaubwürdig erfolgversprechenden Museum zu machen. Soll ja nicht nur ein Kiosk sein, dass die Leute nach München weiterleitet.



    Visualisierung: Alpha Gruppe Nürnberg


    Ich denke dass die Hinzufügung dieser Sci-Fi-Details ein Werbegag sind, die die Vorfreude und Neugier auf das Museum anheizen sollen (war nicht auch mal ein Star-Wars-Museum in Nürnberg im Gespräch?). Vor 20 Jahren hat man Fans von Star Wars ind Star Trek usw. noch als Nerds abgetan, heute sind diese Fans selber erwachsen, Eltern und bisweilen wirtschaftlich erfolgreich in klassischen oder auch in neuen Geschäftsfeldern. Und das sind diejenigen, die hier m.E. richtig angesprochen werden und das Museum als Besucher wirtschaftlich zu funktionieren bringen können.
    Was mir nur etwas fehlt ist eine Verknüpfung mit dem Museum Industriekultur, das ja ähnlich angesetzt ist. Würde jemand aus dem Jahr 1800 durch die Hallen an der Äußeren Sulzbacher Straße gehen wähnte er sich in ähnlichem Sci-Fi-Umfeld. Für mich liegen diese Themen gar nicht so weit auseinander. Ich sehe die Trennung darin, dass das Museum Industriekultur retrospektiv ist, das Deutsche Technikmuseum aber antritt um das Fenster in die Zukunft zu öffnen.



    Visualisierung: Alpha Gruppe Nürnberg


    Ich bin gespannt, und freue mich auch drauf, dass die Bebauung vom Hauptmarkt aus gesehen wieder geschlossen wird.

  • Ich als Ex Nürnberger bin quasi begeistert. Mir gefällt der überarbeitete Entwurf nochmal ne ganze Ecke besser als der von zwei? Jahren. Wenn nun noch der Welterbe Antrag für den Gerichtssaal 100 durch geht und das Stadtbad saniert wird sind drängendsten Anliegen abgearbeitet. Next Stop ehemaliges Arbeitsamt und das grausame Barmer Gebäude in der Bahnhofsstraße.


  • Und es geht los. Dieser unwürdige Parkplatz ist nun geschlossen, allerdings steht das Schild "Einfahrt" noch dort. Vor Ort wird man auch immer wieder Zeuge davon wie verwirrte KfZ-Lenker den vertraut gewordenen Parkplatz ansteuern wollen. Dabei ist die Asphaltdecke bereits komplett entfernt.



    Bei dem kürzlich abgerissen Gebäude Winklerstraße 11 sieht unterdessen die Baugrube auffällig aufgeräumt, gar gepinselt aus. Offenbar sind dort noch nicht alle archäologischen Untersuchungen abgeschlossen, denn es stand ja bis vor wenigen Wochen noch das Haus darauf.




    Nachdem das übrige Gelände aber bereits aufwändig untersucht wurde, noch bevor der Parkplatz angelegt wurde, dürfte doch beim anstehenden Bau der Tiefgarage nichts mehr schief gehen.

  • Es hat sich viel getan am Augustinerhofgelände. Eine riesige Baugrube deutet an, dass hier ebenso bald etwas großes und neues entstehen wird. Ich freu mich drauf, dass diese Brache und der provinzielle Parkplatz nun endlich weg ist:



    Derzeit wird ein riesen Aufwand betrieben um einen reibungslosen bauablauf zu gewährleisten. Nicht nur dass die ausfahrenden LKW alle durch eine Reifenwaschanlage fahren um keinen Abraum aus den Reifenprofilen in den umliegenden Straßen zu hinterlassen, so wurde ich heute auch Zeuge wie eine Kehrmaschine die Straßenoberfläche gereinigt hat. In der Baugrube selbst sieht man auch mit welchem Aufwand hier Sicherungsmaßnahmen ergriffen wurden, um Schäden an den benachbaren Häusern zu vermeiden, die in dem sandigen Untergrund abrutschen könnten. Hab ich so bislang noch nicht in der Altstadt gesehen.


    Dieser Blick auf das zerklüftete Dachgebirge wird auch bald verstellt sein durch den Neubau:



    Unterdessen ist auf der Website des Architekten Volker Staab abermals eine abgewandelte Visalisierung des Neubau zu sehen:



    Visualiserung: Volker Staab, Berlin


    Die Änderungen betreffen die Anordnung der Fensterflächen und den Eingangsbereich des Museums.

  • Danke für die neue Visualisierung. - Im Vergleich zum letzten bekannten Star Wars Entwurf, hat sich doch einiges verändert. Die Anzahl der Gauben hat sich deutlich erhöht. Auch die Balkone sehen ganz anders aus. Bin wirklich sehr gespannt, wie dieser große Komplex in der Realität aussehen wird.

  • Der letzte Entwurf der Fassade sieht schrecklich aus! Wenn ich das Museum mit dem Bau des Bayerisches Museums in Regensburg vergleiche, graust es mich! Vorallem der Blick von Süd-Westen ist schrecklich!!!

  • Mittlerweile hat sich einiges getan. Die verstärkte Ufermauer aus Sandstein trennt die Baugrube ab vom Pegnitzwasser. Die Bodenplatte ist fertig, die erste Geschossdecke wird erstellt und an der Weintraubengasse stehen schon die Außenwände des Erdgeschosses. Da ist Betrieb wie auf einem Ameisenhaufen. Bild von heute abend:


  • Oh, da geht es sogar recht rasant voran. Besonders reizvoll finde ich den Blick von der unteren Karlsbrücke/Trödelinsel auf die neu entstehende Gasse in dem Komplex, die den Blick und die Neugier zum Hauptmarkt führt. Wie das städtebaulich am Ende wirkt kann man bereits jetzt gut erahnen. Ich denke das wird gut funktionieren und erfolgreich werden. Panorama mit steinaltem Handy:



    Detail mit Taschenknipse:


  • Das Vorderhaus des Augustinerhofes hat bereits Endhöhe erreicht und erhält sein spitzes Betondach:



    Ich bin mal gespannt wie die fensterarme Fassade letztlich auf das Stadtbild wirkt. Ich hoffe das wird am Ende freundlicher und lebendiger als ich ich befürchte, denn der Stadtraum an der Augustinerstraße ist ja bereits durch das fensterlose Parkhaus beherrscht, das seinerseits ja bald renoviert werden soll.

  • Ich war auch neulich vor Ort, und mein Gefühl ist, das es etwas zu groß und klotzig für die kleinteilige Umgebung wird. Diese Ecke Nürnbergs lebt von ihrer mittelalterlichen Anmutung, die man zB in der unteren Kreuzgasse und in der Uferbebauung der Pegnutz ganz schön nachgebildet hat.


    Die Architektur selber finde ich gut.

  • Aus dieser Perspektive sieht man den entstehenden Augustinerhof-Komplex eher selten (oder gar nicht) abgebildet. Ich persönlich freue mich darauf, wenn die Pegnitz an dieser Stelle endlich wieder richtig städtisch eingefasst sein wird und nicht mehr an die Parkplatz-Brache grenzt. Insb. beim doch recht wuchtigen und fensterlosen Bauteil für die Außenstelle des Deutschen Museums bin ich allerdings gespannt, wie da die Fassadengestaltung wirken wird. Wenn das wirklich nur so graue, traurige Steinplatten werden, dann kann man die künftige Wirkung - v.a. bei bedecktem Himmel - anhand dieses Photos vom aktuellen Beton-Kubus schon ahnen... Stand heute bzw. Stand Ende Oktober, als das Photo entstand, würde ich sagen: Da hat das Büro Staab damals mit dem Neuen Museum etwas Spannenderes und auch Eleganteres abgeliefert.


    Meiner Meinung nach würde hier, gerade wenn man moderne architektonische Formen verwendet, als Fassadenverkleidung die Verwendung von Sandstein Wunder wirken und auch zur Wiedererkennungswert der spezifisch Nürnberger "Altstadt" beitragen. Auch der Kontrast zur Trödelmarkt-Brücke wäre dann nicht so unangenehm.


  • Ja, da hast du recht. Aktuell wird der Neubau der IHK mit Sandsteinplatten verkleidet, und man empfindet sofort: Dieser Bau gehört hierher, mitten nach Nürnberg.
    Ich glaube für den Augustinerhof-Neubau hatte es auch Vorschläge mit Sandsteinfassade gegeben, aber leider hat man dieser grauen Optik den Vorzug gegeben. Ich denke das wird wohl durchaus hochwertig, aber ob es auch gut wirkt im Nürnberger Altstadtbild?

  • Ich kam da vor ein paar Tagen auch vorbei. Die räumliche Wirkung des Baus sagt mir durchaus zu. Bei der Fassadenoptik habe ich nach wie vor Bedenken. Neulich war ich auch am Aussichtspunkt für Henkerssteg/Weinstadel gestanden - bisher eine fast perfekt historische Blicksituation.


    Jetzt ragt im Hintergrund direkt über dem Henkerssteg das Dach des Augustinerhofs empor - in all seiner Betonschönheit.

  • Uiuiui das wäre aber derb, wenn nun der ultimative Altstadtblick und das Top-Fotomotiv plötzlich einen Betonkubus im Hintergrund bekäme. Dann könnte ich auch mein Foto von 2016 nicht wiederholen.



    Das werde ich mir demnächst auch nochmal vor Ort ansehen...