Parkstadt Schwabing (ca. 2.000 WE, 12.000 AP) [im Bau]

  • Schachbrett: Die Stadt München hat KEIN Flächenproblem. Wieso auch? Es gibt sowohl für Wohnungen als auch Büros, Flächen noch und nöcher!


    Wie würde es sonst kommen, daß innerhalb von 2-3 Jahren, in der Gegend des Frankfurter Rings/Ecke Ingolstädterstraße ca. 6-7 Schuhschachtel Büroriegel mit 4-6VG gebaut wurden? Man baut nach wie vor enomst in die Länge und Breite. Die Gegend am FFM Ring ist eindeutig als HH Gebiet ausgewiesen. Hätte man ein Flächenproblem, dann hätte man auch dort in die Höhe gebaut. Nur mal so als Beispiel.


    Doch zurück zur PS Schwabing: Was die Argenta hier plant, mit diesem verrosteten, herbstlichen Büroschandfleck, das ist an Banalität nicht zu überbieten.


    Wenn die letzten freien Grundstücke der PS genauso einfallslos gebaut werden, dann ist es fast schon eine Schande, daß nebenan die Highligjht Towers stehen.


    Das war noch einer der wenigen Standorte in MUC, an denen man sich auch mal mit Leuten aus FFM, auf einen Drink in der Motel One Rooftop-Lounge treffen konnte. Der Anblick der Highlight Towers zur linken, dem Schwabinger Tor geradeaus und weiter rechts, dem MunichRe HH war selbst für diese Leute eine erstaunliche, münchner Urbanität.


    Man kann nur hoffen, daß die Argenta nicht in diesem Stile weitermacht :(


    2tztfvec.jpg



    py7bladz.jpg


    swzxymav.jpg


    tcbuei8b.jpg



    Alle Fotos sind von mir aus dem Motel One in 2018.

  • Wirklich bestürzend, was die Argenta da macht. Dieses Projekt hätte der Parkstadt Schwabing noch einen versöhnlich stimmenden Schlußstein aufsetzen können.


    Zu kritisieren ist aber auch die Schläfrigkeit der Münchener Verwaltung.

  • Zitat von Schachbrett

    Frage : Wieso heisst es dann bei den Verantwortlichen der Stadt, wie auch bei den Medien "uns gehen die Flächen aus"?

    Diese Frage geht hier an der konkreten Situation vorbei. Es ist doch gerade die Grundstückeigentümerin Argenta, die an dem Debakel verantwortlich ist. Zum Spaß gibt die Stadt eine aufwendige B-Plan-Änderung nicht auf. Ohne Zustimmung der Eigentümerin kann diese aber auch nicht abgeschlossen werden - und so wird entsprechend der ursprünglichen Planung gebaut. Klar hätte die Verwaltung schneller arbeiten können, nur ist es doch mehr als verwunderlich, dass die Argenta plötzlich kurz vor Vollendung der Planungen auf Büronutzung umschwenkte. Ausgerechnet dann, als sich die Renditen für Gewerbeeinheiten wieder drastisch erhöht hatten. Überspitzt: BMW baut eine Fertigungslinie auf und verkündet einen Tag vor dem Anlauf, man wolle nun doch wieder Flugzeugmotoren herstellen :confused:

    Die Argenta hat das Recht auf ihrer Seite, gleichzeitig zeigt sie mit diesem durchschaubaren Handeln, wie egal ihr die Interessen der Stadtgesellschaft oder soziale Verantwortung sind. Aufteilen hätte sie die vier Grundstücke immer noch können, entwickelt wird ohnehin auch jetzt nur schrittweise.

  • Auch wenn ich hier eine Mindernenung vertrete: ich finde die Visualisierungen relativ wertig was die Gestaltung der Fassaden angeht. Das Problem ist, dass hier offensichtlich was ganz anderes erwartet wurde, was dann wieder nicht eingetreten ist.

    München wird trotz mancher Politikersprüche nicht signifikant in die Höhe gehen, da muss man meines Eracjtens dankbar sein, wenn dann wenigstens im Kleinen ganz nett gestaltet wird.

  • @IARN 75,

    wenn dem so ist, dass man hier nicht signifikant in die Höhe gehen wird, dann sollte man halt das so kommunizieren und die Folgen aufzeigen.

    3 Hochhausstudien ohne Ergebnis.

    Weiterhin Flächenverbrauch bei Siedlungserweiterungen.

    Pendlerströme können weiter steigen.

    Wohnungskosten können weiter steigen.

  • Das Problem ist, dass hier offensichtlich was ganz anderes erwartet wurde, was dann wieder nicht eingetreten ist.

    [...] da muss man meines Erachtens dankbar sein [...]

    Natürlich wurde was ganz anderes erwartet: 900 Wohnungen statt Büros!

    Die nun geplante monolithische Gestaltung des Areals mit einem einzigen Büroblock ist da nur der Gipfel des Desasters. Das Amazon Gebäude mag nun hochwertig werden, aber weshalb sollte ich dafür dankbar sein? Dankbar für Marmor, Glas und Metall? Dankbar wäre ich, wenn der Eigentümer die aufwendig geplanten Wohnungen auch errichtet hätte. Nein, ich empfinde nur Abneigung gegen die Argenta. Wer sich so gleichgültig gegenüber Stadt und Bürgern verhält, der kann sich von mir aus einen vergoldeten Büropalast hinstellen, dankbar wäre ich dafür trotzdem nicht.


    Ich weiß auch nicht, was das alles mit Sprüchen von Politikern zu tun hat, der neue Masterplan sah explizit zwei weitere Hochpunkte mit Wohnnutzung vor. Dass jetzt nach alter Baumasse gebaut wird, ist allein die Entscheidung des Eigentümers gewesen - und wenn hier per beabsichtigter B-Plan Änderung 200 Meter hoch gebaut werden sollte, wenn der Eigentümer nicht will, dann will er nicht. So schade das ist. Das hat in diesem Fall aber nichts mit fehlendem Willen seitens der Politik zu tun.

  • Es gibt noch 3 freie Baufelder im Süden der Parkstadt. Vielleicht schaffen es die Stadt und die Bauherren noch auf dieses Desaster zu reagieren und der Parkstadt einen einigermaßen versöhnlichen Abschluß zu geben. Gibt es da schon irgendwelche Planungen, Entwicklungen (d.h. zB keine Visionen von Studenten ohne konkreten Auftrag)?