Sonstige Projekte außerhalb des Stadtgebiets / Aktuelles

  • Wow, das sind ja mal richtig gute Nachrichten, da scheint im Stadtrat echt mal jemand mitgedacht zu haben ( LugPaj : will ja nicht meckern, aber warum hast du das nicht bei „Infrastrukturprojekte“ gepostet?).


    Gewisse Sorgen bereitet mir allerdings die Tatsache, dass in dem Text ständig von einem „Fuß- und Radweg“ gesprochen wird. Hoffentlich wird man den Fußweg deutlich vom Radweg trennen, da diese Strecke von vielen Radlern als praktische und schnelle Verbindung in die Innenstadt genutzt werden wird und eben nicht als „Freizeit- und Erholungsgrünzonenradwanderweg“, den sich Spaziergänger und Radler gerne miteinander teilen.... :confused:

  • Eine Meldung aus der Region: Auf der Alpspitze könnte bald eine neue spektakuläre Aussichtsplattform, mit einem freischwebendem Anteil, der auf 2050 Meter Höhe über 13 Meter weit "ins nichts" führt, gebaut werden. Das komplett privat finanzierte Vorhaben soll den gewachsenen Ansprüchen der Besucher gerecht werden und zudem neue spektakuläre Aussichtsperpektiven ermöglichen.

    Bild im Münchner Merkur


    Quelle: http://www.merkur-online.de/lo…pitze-geplant-250655.html

  • Also kitschig finde ich das nicht. Und in der Architektur wurden oft alte Stile wieder aufgegriffen, etwas verwerfliches kann ich daran nicht erkennen. Von den 50iger Jahre bauten gibt es sicher auch wichtige Architektur, aber ob die hier bestehenden Bauten fuer das Viertel wichtig sind, waage ich zu bezweifeln. Das sind zum grossen Teil billigst-Bauten, welche nach dem Krieg die Wohnungsnot lindern sollten.
    Wenn wir schon die ganze Zeit uns ueber Wohnbauten wie zB im Arnulfpark herumaergern, finde ich es endlich mal sehr gut, wenn ein Investor auch mal wirklich Geld in die Hand nimmt und etwas teures baut. Das Rendering kann ich mir an der Stelle gut vorstellen. Das was mich am groessten stoert ist dieser Eingang mit dem komischen Dach drueber.

  • Heute in der Arbeit habe ich kurz gesehen, dass es in der Print-SZ einen Artikel über ein neues Entwicklungsgebiet an den Gleisen gibt. Irgendwas mit Wohnungen ist hier geplant.
    Karte
    Ich wollte den Artikel eigtl mit nach Hause nehmen, es aber leider vergessen. Hat jemand dazu mehr Informationen?


    Das Gelaende waere fuer mich der ideale Standort fuer einen Cluster.
    - Autobahnanschluss
    - Mittlerer Ring Anschluss
    - keine nahen Sichtachsen
    - Stammstreckenanschluss
    - Flughafen-S-Bahn
    - Keine Wohngebiete, die verschattet werden.


    v.a. hat sich am Rande des Gelaendes ja schon einiges entwickelt, oder wird sich entwickeln (Technisches Rathaus, Telekom X, SZ-Hochhaus, Neubebauung ESG-Hochhaus, Hochhauspunkt westlich des Mittleren Ring gemaess der Ostbahnhof-Planung)


    Weiterhin gaebe es zahlreiche umliegende Gebiete, die irgendwann auch weiter entwickelt werden koennten.

  • Ja, ja, im Osten steckten noch so viele Flächen die man entwickeln könnte. Man könnte ja dann der Hultschinger Straße einen Autobahnanschluss gönnen. Auch den Tunnel unter den Gleisen könnte am ausbauen. Das ist mitunter das hässlichste Eck ganz Münchens.

  • Der Tunnel wird ja sogar bereits ausgebaut, in dem Sinne, dass die Fussgaenger aus ihm rauskommen und einen eigenen Tunnel bekommen. (War v.a. eine Forderung der SZ und die SZ bezahlt auch einen Teil davon)

  • Ideenwettbewerb zur energieeffizieten Stadt 2020

    Hallo!


    Ich habe gesehen, dass in einem älteren Thema bereits über einen Ideenwettbewerb diskutiert worden ist.


    Vom 1.September bis zum 26. Oktober läuft ein weiterer Ideenwettbewerb, bei dem die Möglichkeit besteht, dass eingereichte Ideen hinterher in der Stadt München realisiert werden.
    Der Name des Wettbewerbs ist "Save Our Energy - Die energieeffiziente Stadt 2020". Gesucht werden kreative und innovative Ideen wie man in der Stadt der Zukunft die Bereiche Wohnen und Mobilität (sowie die Integration der beiden Bereiche) energieeffizienter gestalten kann.


    Alle eingereichten Ideen werden sowohl von einer Expterenjury, als auch von den Mitgliedern der Community bewertet.
    Die besten Ideen werden hinterher zusammen mit Ideengebern und Experten in Workshops ausgearbeitet.
    Wer keine eigenen Ideen hat, kann anderen Ideen bewerten, kommentieren und sich inspirieren lassen.


    Veranstaltet wird der Wettbewerb durch die TU München, unterstützt durch die Uni Erlangen-Nürnberg, TU Darmstadt und Uni Oldenburg, sowie zahlreiche Partner wie z.B. die Stadt München und der MVV.


    Hier gehts zum Wettbewerb:www.save-our-energy.de


    Mit vielen Grüßen


    Johannes Heinrich

  • Der westliche real - Markt im Euroindustriemarkt wird zum 9.10 geschlossen. Je nachdem, was danach geschieht, könnte eine gewaltige Umstruckturierungsfläche im Euroindustriemarkt entstehen:


    Google Maps


    Der Markt wurde Ende 2006 von der Metro Gruppe übernommen, als sich Wal Markt aus dem deutschen Markt zurückgezogen hatte.

  • Die ehemaligen "Karstadt-Kompakt", dann "Hertie"-Kaufhäuser in der Fürstenrieder Strasse in Laim und am Tegernseer Platz in Giesing werden früher oder später abgerissen. An der Fürstenrieder Strasse ist der Abriss offenbar bereits im Gange, als Nachfolgebau ist ein Gebäude mit "3500 Quadratmeter Einzelhandelsflächen, verteilt auf drei Läden, sowie 1300 Quadratmeter Büro- und Praxisflächen" vorgesehen. Ein Wettbewerb soll über die geneuen Planungen entscheiden. In Giesing hat man jetzt offenbar erst einmal an einen Zwischenmieter vermitetet und wartet daher mit dem Abriss. Das dritte Münchner Hertie-Kaufhaus in der Winterthurer Straße in Fürstenried wird bis Ende Oktober zu einem Kaufring-Kaufhaus umgebaut.


    http://www.merkur-online.de/lo…ser-besiegelt-472964.html

  • Jung, schön und noch zu haben 2009

    Hallo zusammen,


    die Sieger des Wettbewerbes "Jung, schön und noch zu haben" von münchenarchitektur.com stehen fest.


    Quelle: http://münchenarchitektur.de/index.php4?sessionid=&lang=1&p_id=1&aACTION=aARTICLE&aID=5355


    Verlinkung auf die einzelnen Seiten der Sieger mit Visualisierungen und Texten unter obigem Link.


    Gewonnen haben:


    - Reichenbachstraße - Hild und K Architekten gemeinsam mit Euroboden
    - Wohnen am Mittleren Ring - Léon Wohlhage Wernik Architekten gemeinsam mit der Bayerischen Versorgungskammer
    - Urbanstraße - Robert Meyer Architekten und Victoria von Gaudecker gemeinsam mit der Südhausbau Verkaufgesellschaft mbH
    - Lilienstraße - a+p Architekten gemeinsam mit Westimmobilien GmbH
    - Gern64 Lebensraum - w|g|p Wanie+Glück gemeinsam mit der GEWOFAG Gemeinnützige Wohnungsfürsorge AG München


    Zumindest das Projekt in der Lilienstraße wurde auch schon hier im Forum vorgestellt:


    - http://www.deutsches-architekt…hp?p=193190&postcount=305
    - http://www.deutsches-architekt…hp?p=193178&postcount=304

  • LugPaj : Das besagte Gebäude ist von 1948. Warum das PropertyMagazin vom glänzenden Stil der 50er schreibt ist mir schleierhaft. Solide, konservative Architektur mit keinerlei für die 50er typischen Merkmale. An anderer Stelle hab ich vor kurzem etwas ausführlicher darüber geschrieben. Im Thread Biergarten-Tratsch.

  • ^^


    Für Erding eine beträchtliche Summe. Mit dem Erdinger Ringschluss der S2 wird die Stadt zu einem der attraktivsten Standorte. Ich prognostiziere ein starkes Wachstum.