Straßenbau & -planung

  • In der Tat kann man manchmal nur durch ausprobieren herausfinden ob ein Konzept trägt, klar. Aber im Fall von X1 war das schon mit Ansage. Eine Linie parallel zu einer bestehenden Linie... Mein Chef würde mich dafür wohl eher nicht loben.
    Ein sinnvolles Ausprobieren wäre für mich eine Strecke bei der das ÖPNV-Angebot dadurch signifikant verbessert wird.

  • Ich bin nicht unbedingt ein Freund des Ausbaus von Straßen, aber dass man das nicht einmal mehr untersuchen dürfen soll wundert mich... hat da jemand Angst dass rauskommen könnte dass das in diesem Fall die Situation entspannen könnte?

  • Gibt es Messungen die besagen, das Tempo 40 besser als Tempo 50 ist? Bei 50 kann ich bei meinem generell hoch drehenden Auto geschmeidig im 4 Gang fahren oder mit negativ Steigung auch im 5 rollen lassen. Bei 40 kmh muss ich unweigerlich in den 3, benötigt das dann weniger Sprit im 3 Gang :confused: Und es wäre Mal interessant ob die Ampel-Phasen ein Update Vertragen könnten, oder warum Nachts um 3 Ampeln an sind die kein Mensch benötigt, in ganz Stuttgart ist mir das aufgefallen. So etwas würde doch auch Schadstoffausstoß und nerven sparen.

  • Leider spielen hier wie zumeist in dieser Stadt Rationalität und Wissenschaftlichkeit keine Rolle mehr. Ein „irgendwie muss das doch öko sein” reicht bei diesem intellektuellen Niveau völlig.

  • Ich habe vor kurzem ein Video gesehen wo ein Reporter, ich glaube er war von der StZ, auf der Zählstelle einfach 10-mal im Kreis gefahren ist. Wenn die Zählstelle derart einfach zu maipulieren ist würde ich auf die Zahlen jetzt nicht allzuviel geben. Aber selbst wenn, der Radweg wird sicherlich nicht die Verkehrsprobleme hier in der Region lösen. Er ist ein nettes Ad-On, mehr auch nicht. Wem er Spaß macht sei er gegönnt, aber ich werde ihn sicherlich nicht zum pendeln nutzen, obwohl er ungefähr meinem Arbeitsweg entspricht. Der Grund liegt einfach in der Entfehrnung. Morgens und Abends jeweils rund 1 Stunde mit dem Rad ist einfach nicht für jeden praktikabel. Vom Winter und Regentagen oder Gewittern mal ganz abgesehen.

  • Ist das viel? 50 Radl pro Stunde?


    Spannend.


    Da sieht man mal, was man mit Zahlen alles machen kann. Wenn ich das Verkehrsaufkommen durch 24 Std. teile kommt das tatsächlich raus. Klasse, so zu rechnen.


    Wenn ich so rechne, dann hat auch die B14 kein Stauproblem mehr und das Verkehrsproblem ist gelöst. Wäre doch auch 'ne Idee, oder? ;-)

  • Ich habe vor kurzem ein Video gesehen wo ein Reporter, ich glaube er war von der StZ, auf der Zählstelle einfach 10-mal im Kreis gefahren ist. Wenn die Zählstelle derart einfach zu maipulieren ist würde ich auf die Zahlen jetzt nicht allzuviel geben. Aber selbst wenn, der Radweg wird sicherlich nicht die Verkehrsprobleme hier in der Region lösen. Er ist ein nettes Ad-On, mehr auch nicht. Wem er Spaß macht sei er gegönnt, aber ich werde ihn sicherlich nicht zum pendeln nutzen, obwohl er ungefähr meinem Arbeitsweg entspricht. Der Grund liegt einfach in der Entfehrnung. Morgens und Abends jeweils rund 1 Stunde mit dem Rad ist einfach nicht für jeden praktikabel. Vom Winter und Regentagen oder Gewittern mal ganz abgesehen.


    Ich kenne jetzt keine Zählstelle die differenziert welches Radl oder Fahrzeug vorbei fährt. Natürlich zählt der Apparat halt nur. Natürlich kann man an jeder Zählstelle x-mal vorbei fahren. Ich glaube aber nicht, dass jetzt alles Radfahrer 10 Mal um die Zählstelle rum fahren um die Zahlen hoch zu puschen. Ich würde mal sagen, das ist vernachlässigbar.


    Ich glaube übrigens auch nicht, dass 1 Radweg die Verkehrsprobleme der Region lösen kann. Behauptet das jemand? Aber bischen mehr als ein nice to have "Ad-On" ist es doch schon. Es ist ein Stück verbesserte Infrastruktur und ich würde das jetzt nicht als "Ad-On" abwerten, wäre doch zu schade drum. Ich würde eher sagen mehr davon.

  • Es werden ja auch weitere Radwege gebaut die Teilweise sicherlich ganz nett sind, z. B. von Esslingen nach Stuttgart am Neckar entlang. Der Radweg von Stuttgart nach Böblingen ist ja im Prinzip ein kleiner Ettikettenschwindel, da der Weg schon seit Jahrzehnten besteht und lediglich einen neuen Belag und Beleuchtung bekommen hat. Um zu dem Radweg zu kommen muss man übrigens erst einmal durch ein Wohngebiet gurken und auch einige Höhenmeter überwinden. Dann gehts knapp 10 km durch den tiefsten Wald um dann wiederum im ziemlich zersiedelten Böblingen zu landen. Zum Pendeln ist das also eher für hartgesottene und fitte Radfahrer praktikabel.

  • Was für die Sommerferien. Mache ich auch mal, solange das Wetter taugt.


    Wurden schon Auswirkungen aufs Klima gemessen, haben wir jetzt deutlich weniger CO2-Ausstoß? Denn darum geht es doch hauptsächlich und schließlich, richtig?


    Es müssten also so und so viele Leute just von Pkw aufs Radl umgestiegen sein. Wer berichtet?

  • Genau!!! Gehe auch schwer davon aus, dass die gesamte Rathausverwaltung einmal pro Woche zum Kreisfahren verpflichtet wurde.
    Ich wittere da den ganz großen Skandal. Vielleicht sollte man mal die Washington Post, Bellingcat oder die Staatsanwaltschaft beim Internationalen Strafgerichtshof darauf ansetzen.

  • Auf keinen Fall. Nach S21, X1, Neckartor, Kehrwoche und Dönerskandal kann sich die Region wirklich keine Negativpublicity mehr leisten.


    Einsamer Radschnellweg im Test: In der Tat scheint im Kreis fahren einfach möglich https://youtu.be/FRhrJLfH6xE


    2000 Radler/Tag soll hier Winnes Ziel sein. Könnte eng werden. Selbst der ADFC hält das Ganze für wenig gelungen, da grundlegende Bedingungen eines Radlschnellwegs nicht erfüllt werden, und das bei 3,2 Mio. EUR an Steuergeldern. Bund der Steuerzahler kommt bestimmt.


    Quellen:
    Wiki https://de.wikipedia.org/wiki/Radschnellweg
    StN https://www.stuttgarter-zeitun…43-8178-426bff249a36.html

  • Bedenklich, wenn die StN schreibt, E-Bikes seien umweltfreundlich :nono:.


    Das sind sie höchstens, wenn sie Autofahrten ersetzen.


    Allerdings werden sie zunehmend für Radlausflüge / Strecken die zuvor mit einem normalen Rad zurückgelegt wurden eingesetzt - meiner Wahrnehmung entsprechend besonders häufig von 40 - 60 Jährigen.