Flughafen Leipzig-Halle

  • greenfield Technologiepark Airport Leipzig/Halle

    greenfield development GmbH aus Düsseldorf wird bis Mitte 2020 auf einem Grundstück von 85.000 m² Größe im "Airport Gewerbegebiet Nördlicher Bierweg" eine Multi-User-Immobilie namens "greenfield Technologiepark Airport Leipzig/Halle" mit 45.280 m² Lager- und Produktionsfläche, 630 m² Büro-/Sozialfläche, 5.100 m² Mezzaninefläche, sowie 3 Bürogebäuden mit insgesamt 4.275 m² Bürofläche errichten.


    © greenfield development GmbH

  • ^interessant!


    offenbar im Zusammenhang mit dieser ? Investition soll die Flughafen-Umgehungsstraße ja statt der sanften weitläufigen Kurve deutlich enger neu trassiert werden. In der Visu hinten am Eck der Hallen befindet sich der S-Bf. Schkeuditz West.

  • Seit heute ist der Flughafen auch für Passagierflüge 2 x wöchentlich mit Kiew verbunden. WIZZ fliegt mit A320 hin und her.

  • Noch nichts Konkretes, aber laut LVZ plant Philip Morris, ein Logistikzentrum mit bis zu 200 MA am Flughafen errichten zu lassen. 5000 m² Hallenfläche, Baustart demnach noch in diesem Jahr.

  • heute aus der S3 heraus gesehen: Ein Beton-Stützenskelett-Bau im Bereich der DHL-Hauptzufahrt, westlich davon (des Kreisverkehrs mit dem Leitwerk in der Mitte) in Richtung Brachflächen.


    Weiß jemand, was das werden soll?

  • ^ Ich glaube schon, dass es besagtes Bürogebäude ist.


    Die LVZ hält einige ihrer Artikel jetzt immer für ein paar Stunden für alle lesbar. Danach rutschen sie hinter die Bezahlschranke. So auch heute morgen mit diesem Artikel und der Ankündigung, dass die russische Airline Volga-Dnepr 2020 eine zweite Wartungshalle direkt neben dem bestehenden Hangar an der A14 baut. Damit verbunden sind mindestens 300 neue und hochqualifizierte Jobs. Geschäftsführer Uwe Jakob meint, dass es am Ende auch 400 bis 500 sein könnten.


    Im Süden des Flughafens haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für die DHL-Erweiterungsbau begonnen. Für 250 Mio Euro entstehen östlich im Anschluss an das Bestandsgebäude Terminal 4 und 5.

  • Und weiter geht's:
    Laut LVZ (noch bis 13:43 frei lesbar) wird die Neu-Produktion der ausgemusterten Dornier 328 Turboprop künftig am Flughafen durch ein neu gegründetes Unternehmen erfolgen. Mehr als 300 Arbeitsplätze sind geplant.

  • ^ ich habe mal gehört, dieses Gebiet sollte das den Flugzeugbauer fassen. Kann aber nicht sagen, ob das so immer noch Bestandteil ist. Ansonsten sind die Flächen aber auch langsam rar. Direkt zwischen Autobahn und dem Tower ist durch das neue Hangar, das neue Vorfeld mit der fast verdreifachten Fläche, sowie die neuen Bürogebäude kein Platz mehr.



    An den vom Flughafen neu zu erschließenden Gebieten im Südosten des Flughafens gibts zwar Interesse, aber diese werden später bebaubar und gehen wahrscheinlich auch an verarbeitende Gewerbe. Außerdem wird dort DHL erweitert.



    Im Südwesten des Flughafens, am S-Bahnhof Schkeuditz-West, wird wie vorherig geschrieben, schon etwas anderes gebaut.




    Alles in allem schon eine ordentliche Entwicklung, die sich hoffentlich dann auch langfristig auf das Linienangebot für Personen auswirken wird. (fingers crossed). PS: deswegen war wohl gestern auch größerer Bahnhof am Flughafen. Nochmal zur Vollständigkeit: es kommen in den kommenden Jahren also ein Bundesamt; Dornier mit einem Flugzeugbau; Volga-Dnepr mit weiterer Reparatur von Fluggeräten, neuem Hangar und fast verdreifachten Vorfeld; sowie Phillip-Morris direkt an den Flughafen dazu. Des Weiteren wird DHL in einem größerem Umfang erweitert und erste Unternehmen planen weitere Hallen und Bürogebäude im direkten Umfeld des Flughafens.


    Das ist schon langsam eine Hausnummer!

  • danke.... ja, das bietet sich an


    und die google Aufnahme zeigt sogar ein vergessenes Relikt: Die in den 60ern eingestellte Delitzscher Kreisbahn. Der dunkle Schatten vor den Pfeilen ist die alte Trasse mit dem Bahnhof Freiroda. Parallel zur ex Straße nach Glesien rüber (heute am Tor 63 endend) ging diese zum dortigen Bahnhof, welcher heute ein Jugendclub ist.


  • ^ Im Juni munkelte die LVZ allerdings, dass die Ansiedlung von Dornier im neuen Gewerbegebiet im Südteil des Flughafens erfolgen wird. Na, wir werden bald sehen.


    Gute Nachrichten heute auf jeden Fall für den Flughafen. Mit Dornier, der Volga-Dnepr-Investition und mit der Ansiedlung der neuen Bundesbehörde für Cybersicherheit enstehen konkret 700 neue und hochqualifizierte Arbeitsplätze am Airport. Mindestens noch einmal so viele werden im Zuge dessen entstehen. Nur in Sachen Passagierflüge befindet sich LEJ leider weiterhin im Tiefschlaf und um anständig fortzukommen, muss man zu den zwei wohl schrecklichsten Airports dieser Welt fahren: Schönefeld und Tegel. Mindestens bis nächstes Jahr.

  • Nur in Sachen Passagierflüge befindet sich LEJ leider weiterhin im Tiefschlaf und um anständig fortzukommen, muss man zu den zwei wohl schrecklichsten Airports dieser Welt fahren: Schönefeld und Tegel. Mindestens bis nächstes Jahr.


    Die Frage ist doch, wo soll man denn noch hin bzw. woher soll das Wachstum bei den PAX kommen? Sicher, die Anzahl der täglichen Zubringerflüge wäre vor allem bei weiter wachsender Einwohnerzahl in und um Leipzig noch ausbaufähig, ferner auch ein paar Charterziele, aber im Großen und Ganzen wird da nicht viel mehr passieren, weil der Bedarf einfach nicht da ist - wenn BER erst mal voll am Netz ist, dann erst recht nicht mehr.
    Einzig ein - möglichst täglicher - Zubringer zu mindestens einem der europäischen Oneworld-Hubs wäre noch wünschenswert, also z.B. CDG, AMS oder LHR. Dieser kommt früher oder später auch und dabei hilft dann auch das wachsende Flughafenumfeld.
    Die StarAlliance ist bestens angebunden über FRA, MUC, IST, VIE und ZRH.
    Direktflüge, z.B. in die USA, wird es von LEJ niemals geben und das ist auch gut so.

  • ^ Ist schon klar, dass interkontinentale Flüge wenig Sinn ergeben. Aber mit Europa, so erscheint es mir zumindest als Laie, war LEJ schon einmal besser und günstiger angebunden. Wenn man nach Barcelona, Pisa oder Lissabon fliegen will, dann dauert es durch Umstieg nicht nur länger, sondern man zahlt dann auch mal eben 1000 Euro mehr als wenn man beispielsweise von TXL direkt fliegt. Die Verbindung nach IST könnte öfter sein, um das Drehkreuz dort besser zu nutzen und nach FRA ist man mit der schnellen Zugverbindung oft besser bedient.


    Meine bereits gebuchte Verbindung nach CPT über ZRH mit Swiss nächsten Februar wurde übrigens gecancelt, weil da die Swiss nicht mehr von Leipzig aus fliegt. Zumindest Donnerstagabend nicht mehr. Jetzt also über VIE, wenn es sich die Austrian bis dahin nicht auch noch anders überlegt.

  • Hier auch noch einmal eine kurze Zusammenfassung zu Teilen der kommenden Projekte mit Interviews.


    Wenn man sich das mit den weiteren Arbeitsplätzen und der dazugehörigen Verwaltungsstruktur so verdeutlicht, machen natürlich auch die neuen Bürogebäude in der Cargo-City Nord sowie für DHL in der Cargo-City Süd des Flughafens sinn. Ich hoffe, hier wird es zumindest eine besseren gestalterischen Ansatz geben als bisher. Ich bin ja auch nach wie vor für einen kompletten Wettbewerb für das Gelände in Kursdorf.

  • Zum Frachtflughafen ist ein gelegentlicher Blick auf die statistischen Daten ganz interessant. Wenn man sich die kumulierte Betrachtung des Luftfrachtvolumens für dieses Jahr anschaut, ist eine gewisse Stagnation eingetreten, während es in den Vorjahren noch jeweils ein deutlich stärkeres Wachstum gab. Hier dürfte sich bemerksam machen, dass Weltwirtschaft und Welthandel insgesamt ein wenig die Luft ausgeht. Eine gewisse Verschnaufpause auf hohem Niveau sollte aber kein Problem sein, zumal die Entwicklung immer noch besser als in Frankfurt ist. Langfristig ist wohl davon auszugehen, dass Leipzig Frankfurt als wichtigsten Frachtflughafen Nummer in Deutschland ablösen wird.

  • Die Stagnation im Luftfrachtvolumen betrifft v.a. die Asien-Strecken. Hier sind die seltsamen Handelszoll-Ambitionen diverser Machtmenschen die Ursache. DHL Europäisch läuft nach wie vor gut auf Niveau, welches langsam wieder das Sommerloch verlässt. Mehrere Ziele in Europa bekommen einen zweiten Flug, so dass hier richtig Masse gemacht wird. Sobald AirCargoGermany abhebt, kommt deren Volumen noch dazu.

  • Zu Dornier: Laut LVZ (bis 12:02 Uhr frei lesbar) soll der Bau 2020 starten, 2023 die Produktion aufgenommen werden, Stückzahlen noch nicht bekannt.
    Standort: Westlich des existierenden Wartungshangars von Volga-Dnepr, also wohl hier. Investitionsvolumen 80 Mio., bis zu 250 Arbeitsplätze.

    Einmal editiert, zuletzt von Birte () aus folgendem Grund: Link ergänzt

  • Ich packe es mal in den Flughafen-thread.
    Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Invest-Region Leipzig hat im Jahr 2018 13 Ansiedlungserfolge feiern können bei denen in Summe mehr als 300 Jobs entstanden sind. Neuester Coup ist die Ansiedlung des Reiseveranstalters Tropo GmbH (gehört zum Emirates Konzern), welcher seinen Firmensitz von Hamburg nach Leipzig verlagert:


    https://www.lvz.de/Nachrichten…-Tochter-in-Leipzig-aktiv

  • Laut LVZ könnte es eine weitere Ansiedlung am Flughafen geben. Eine Kooperation zwischen Rheinmetall und Sikorsky möchte den neuen BW-Schwerlasthubschrauber bauen. Bei einem Zuschlag würde in Leipzig ein Logistikzentrum (ggf. mit Fleet-Management) mit bis zu 150 MA aufgebaut werden.