• Bratislava

    War letzte Woche in Bratislava, hier ein paar Fotos davon:


    Altstadt:


    Burg (Regierungssitz)


    Altes Stadttor:





    Altes Rathaus:







    Nationaltheater:


    Nochmals die Burg:



    Dom St. Martin:


    Blick über die Altstadt von der Burg aus:





    Neubauten:



    Am anderen Donauufer findet man nur Plattenbauten:



    Kamzik TV-Sender:


    Das Hochhaus links müsste die Narodna Banka Slovenska (111.6m) sein:


    Brücke Novy Most über die Donau:


  • Ich war vor 3 Jahren mal dort und sehr begeistert. Man hat allerdings so gar nicht das Gefühl in einer europäischen Hauptstadt zu sein. Im Zentrum kommt eher ein Kleinstadtfeeling auf. Abends ist dann aber wieder viel los auf den Straßen. Da ist die ganze Altstadt quasi ein riesiges weitverzweigtes Straßencafé.

  • Wieso sagt man eigentlich Bratislava und nicht Press/ßburg (Oder Ljubljana, statt Laibach)? Man sagt ja hier auch Lissabon und nicht Losboa...Oder Rom und nicht Roma...Oder Mailand und nicht Milano...Oder Prag und nicht Praha...Oder Warschau und nicht Warszawa...

  • Schöne Eindrücke, Shadow! Wie ein kleines Prag.


    @ Ben: Preßburg ist nicht mehr so üblich, sollte aber kein Problem darstellen, schließlich hat die Stadt auch deutsche Wurzeln.

  • das bild sieht aus wie ein rendering:


    schöne fotos. die burg finde ich nicht sonderlich schön.
    die stadt an sich schon, österreichische einflüße sind nicht zu verkennen!
    schrecklich finde ich die plattenbauten auf den letzten bildern!

  • Zitat von Ben

    Schöne Bilder. Besonders die Altstadt, natürlich. Schön viel Barockes Zeug...Was ist das erste für ein Gebäude?


    Weiß ich leider auch nicht. Bei meinem Besuch war aber eine israelische Fahne (man sieht sie auch auf dem Foto) vor dem Gebäude zu sehen und sehr viel Polizei.

  • Zitat von Shadow

    Die moderne Brücke selber sieht ja net schlecht aus, aber das was sich dahinter auftut, oh Gott :D


    Zitat

    Das Hochhaus links müsste die Narodna Banka Slovenska (111.6m) sein:


    Die Narodna Banka gefällt mir, nettes Hochhaus.

  • Zitat von Shadow

    Weiß ich leider auch nicht. Bei meinem Besuch war aber eine israelische Fahne (man sieht sie auch auf dem Foto) vor dem Gebäude zu sehen und sehr viel Polizei.


    Ich hab's gefunden: Palais Grassalkovich, Sitz des Präsidenten...


    Ja, die Fahne habe ich auch gesehen...Ich habe beim googlen gefunden, dass der slow. Präsident im Februar in Israel war. Vielleicht war dort grad Katzav zu besuch...Naja, wo was mit Israel ist, ist immer viel Polizei.

  • Zitat von Ben

    Wieso sagt man eigentlich Bratislava und nicht Press/ßburg (Oder Ljubljana, statt Laibach)? Man sagt ja hier auch Lissabon und nicht Losboa...Oder Rom und nicht Roma...Oder Mailand und nicht Milano...Oder Prag und nicht Praha...Oder Warschau und nicht Warszawa...


    Genau. Verstehe auch nicht das deutsche Problem mit Städten wie Stettin, Breslau oder Danzig. Wroclaw kann eh kein Schwein vernünftig aussprechen.


    Sehr schöne Bilder, nur die Plattenbausiedlung sieht furchtbar aus.

  • Stimmt schon mit den Namen, ist wohl Ansichtssache, aber Zagreb hieß auch mal Agram, und das sagt keiner mehr. Und Chemnitz hieß doch mal Karl Marx-Stadt, oder?
    Und außerdem ich sehe täglich die "Bratislava"-Schilder auf den Straßen. :D

  • War nichts gegen dich persönlich, ich finde nur, dass man auch dt. Städtenamen benutzen könnte, gerade wenn die ausländischen Namen Zungenbrecher sind (Ljubljana, Wroclaw, Szczecin). Am schlimmsten finde ich immer noch die Situation mit Kaliningrad.


    Wie ist das eigentlich in Ö'reich, schreiben die Zeitungen da auch mal Laibach anstatt Ljubljana?

  • Kein Problem, hab's nicht persönlich genommen. :)


    In Zeitungen wird bei Bratislava und Sopron eher der Nicht-Deutsche Name verwendet, ansonsten (wie bei Laibach) eher der Deutsche. Ich verwende auch Bratislava und Sopron, dafür aber Laibach und Marburg. So gesehen, ist es schon komisch...

  • Leider trübt diese geradezu apokalyptische "Wand" an der Donau, das gesamte Erscheinungsbild der Stadt.


    Bratislava wurde übrigens schon mal als Double für Wien hergenommen, nämlich im Film Projekt Peacemaker ;)

  • Zitat von Shadow

    Stimmt schon mit den Namen, ist wohl Ansichtssache, aber Zagreb hieß auch mal Agram, und das sagt keiner mehr. Und Chemnitz hieß doch mal Karl Marx-Stadt, oder?


    Naja, und davor hieß es halt auch schon Chemnitz. Gottlob heißt auch Leningrad wieder St. Petersburg.


    Sofern vorhanden, sollte man deutsche Namen verwenden. Die Amis sagen ja auch Munich und nicht München.
    Das mit den Namen liegt wohl wieder einmal an der politischen "Korrektheit". Ohh, bloß nicht daran erinnern, daß das mal deutsche Städte waren. Böse, Böse.:rolleyes:

  • ^ abgesehen davon sind manche Namen auch einfach nicht mehr geläufig. IdR. benutze ich die deutschen Namen, aber bei manchen Städten halte ich es auch irgendwie für unangebracht zB. Preßburg, Laibach oder Reval. Ich lege jedoch auch Wert darauf, den einheimischen Namen zu beherrschen (Lämmchen: Wroclaw = [rrotzuaf] :D - meine Lautschrift stinkt, ich weiß)
    Im Grunde ist nichts verwerfliches daran die deutschen Bezeichnungen zu verwenden, solange man es nicht mit Litzmannstadt oder Gotenhafen auf die Spitze treibt.



    Tut mir Leid, deinen Thread gehijackt zu haben, Shadow.

  • Zitat von Kampflamm

    Rotschlaff (ist das mehr oder weniger korrekt)?


    Wohl eher so wie [WrotzwaW] wobei das mittlere [w]wie im engl. bei [wood] ausgesprochen wird.: Ist hat das L mit dem Strich durch.


    Szczecin ist auch nicht so schwer wenn man sich mal mit der Sprache beschäftigt: [Sch- Tschä - Tschin]


    Das mit der Verwendung der Endonyme und Exonyme sollte man bloß ganz entspannt sehen. Je kleiner die Städte werden, desdo unpraktikabler ist es sich die ganze deutschen Namen noch zu merken. Aber wo zieht man die Grenze bei 100.000 Einw?