EZB-Neubauten: Architekturwettbewerb bis Optimierungsphase

  • es ist der neuste hut den es hier heute abend gibt!!


    was für ein alptraum!"!!


    coop himmelblau macht immer schreckliche entwürfe...
    und was soll ein groundscraper sein?


    Zitat

    (...)


    Wie die EZB am Freitag mitteilte, habe das Team Coop Himmelb(l)au aus Wien einen Entwurf vorgelegt, der Alt und Neu geschickt in einer skulpturalen Form verbinde. Das Konzept bestehe aus den Elementen Großmarkthalle, einem so genannten Groundscraper und Zwillingstürmen.


    APA 20:51 13.02.2004
    http://www.nachrichten.at/apan…249464b5516c21e6177cf7e80

  • Was für ein hässlicher Entwurf!:(


    Man kann jetzt nur noch auf die Fassadengestaltung hoffen.
    Und was bitte soll dieser dämliche Groundscraper!


    Dekonstruktivismus sollte verboten werden.



    Aber Vorschlag zwei wäre noch schlimmer gewesen!

  • Argh. Rang 1 bis 3: Kleines Lego (ungleich: großes Tennis). Eine liegende Kiste, krude geformt, und zwei stehende Kisten. Ratlosigkeit. Kunst? Vermutlich wird in Wien gerade sehr gelacht.

  • Mir hätte der Dritte noch am besten "gefallen". Aber das ist mehr als enttäuschend, wenn es so kommt. Das können die nicht ernst meinen. :rolleyes:

  • Hey, habt ihr schon gesehen? Die hintere Streichholzschachtel trägt einen Saugnapf!! Um Außerirdische anzusaugen? Cool like hell, und so kreativ! Also nein, diese Künstler, da muss man erst mal draufkommen ...

  • Nimmt denn eigentlich niemand zur Kenntnis wie gut Wolkenkratzer ala Messeturm, Coba, DGBank, MainTower bei der Bevölkerung ankommen sind. Dies ist zeitlos schöne Architektur.


    Mit dem Entwurf von COOP erreicht man nur, dass Hochhäuser wieder als Schandflekck ins Bewusstsein der Bevölkerung dringen!
    Das hatten wir doch schonmal in den 60er und 70er Jahren!

  • Zitat

    Und Eins......ist künstlerisch-ästhetisch das einfühlsamste, was der vergurkten Ecke dort passieren konnte.


    Was willst du damit sagen? Das man in einer hässlichen Gegend nur hässliche Hochhäuser bauen sollte um den Gesamteindruck der Gegend nicht zu verändern!


    Zitat

    Frankfurt zeigt, das es architektonische Avantgarde in Europa ist...


    Darauf kann ich gerne verzichten. Hier geht es doch nur um die Eitelkeiten einer Architekturszene und nicht um die Stadt und die Menschen die diese Hochhäuser betrachten müssen.

  • Mich wuerd jetzt brennend die Hoehe interessieren. Also ueber 100m wird es sicher sein, da ja die Grossmarkthalle schon 23m hoch ist. Ich sag mal das groesste Hochhaus ist ungefaehr 6 mal so hoch, also 138m. Was meinen die anderen?


    Und ich muss gestehen ich hab trotz der Hoehenbeschraenkung irgendwie gehofft dass was krasseres (=hoeheres) kommt.


    Ich bin auch ein "Verfechter antiquierter Langweiler-Architektur", mir gefaellt Nummer 3 einfach besser. Ich finde es sogar interessanter und Nummer 1 langweiliger!
    - Den liegenden Wolkenkratzer im 1. Entwurf find ich seltsam, ueberhaupt nicht mein Geschmack. Es sieht chaotisch aus, ich will Symmetrie und Klarheit.
    - Bei den Hochhaeusern selber, ist es wohl unbestritten dass die in Entwurf 3 innovativer aussehen. Die Gaerten sind eine tolle Idee, gibt's auch in der Form (!) noch nicht nicht in Frankfurt.

  • @ TowerCat


    Mir missfallen die chaotischen Linien dieses Entwurfes. Es fehlt eine klare Symetrie und diese gewisse zeitlose Elegeanz.


    Beim Turm ist es nicht ganz so dramatisch. Dieser könnte durch eine ansprechende Fassade noch ganz ordentlich wirken. Also kein Metall wie beim Pollux oder Castor sondern dunkles Glas und Steinelemente wie beim Maintower.


    Der Flachbau ist allerdings eine Katastrophe. Ersten versperrt er die Sicht zu Alten Markthalle und zweitens wirkt es sehr billig.
    Es errinert sehr stark an die Konzepte der 60er und 70er Jahre.
    Man kann nur hoffen das es kein Sichtbeton oder Alu wird.

  • Ich denke, dass die genehmigten 150 Meter Höhe auch voll ausgereizt werden. Das es nicht mehr werden würde, war ja von Anfang an klar. Man muss auch erstmal brauchbare Renderings abwarten. Und die Fassaden natürlich. Aber die Grundformen sind mir einfach zu langweilig.

  • Auszug aus einer Architekturseite über COOP Himmelblau:
    http://www.ptutt.de/architectour/coophimmelblau.html


    Zitat

    In ihrem Gründungsmanifest, einem Confessio der Unruhe, starteten Sie einen Angriff auf den gefälligen Architekturdurchschnitt.
    "Wir wollen eine Architektur, die mehr hat ! Architektur, die blutet, die erschöpft, die meinetwegen bricht. Architektur die leuchtet, die sticht, die fetzt und unter Dehnung reißt. Architektur muß schluchtig, feurig, glatt, hart, eckig, brutal, rund, farbig, obszön, geil, träumend, vernähend, verfernend, naß, trocken und herzschlagend sein. Wenn sie kalt ist, dann kalt wie ein Eisblock. Wenn sie heiß ist, dann so heiß wie ein Flammenflügel. Architektur muß brennen."


    Ich vermisse hier Begriffe wie "schön", "zeitlos", "elegant" usw.


    Aber genug davon.


    Würde den Entwurf mal gerne aus einer anderen Perspektive sehen. Die gezeigte scheint so ziemlich die langweiligste Seite zu sein. Das hintere Hochhaus mit der schrägen Fassade könnte ganz gut wirken.

  • Also erstens find ich den Entwurf echt nicht schlecht, auf jeden Fall besser als die beiden anderen und außerdem gings bei der Entscheidung auch um innere Werte. Und die lassen sich mit solchen Bildern schlecht erfassen.

  • Kannst du mal bitte erläutern was du unter "inneren Werten" bei einem Hochhaus verstehst. Meinst du damit die Inneneinrichtung/Funktionalität oder etwa eine psychologisch ideologische Perspektive?