Frankfurter Nahverkehr I - konkrete Planungen

  • ^^ Nach der Offenlage der Pläne und ggf. einem Erörterungstermin erfährt man öffentlich erst wieder, wenn der PFB erlassen wurde, oder man kennt jemand, der wo ...



    • Verlängerung der Stadtbahnlinie U 5 in das Europaviertel: Planoffenlage ist erfolgt, ein Erörterungstermin wird folgen;


    • Nordmainische S-Bahn: drei Planfeststellungsabschnitte (Hanau, maintal, Frankfurt) Planoffenlage PFA Maintal ist erfolgt, Erörterungsterm dürfte bald kommen; Planaoffenlage PFA HU und F sollen demnächst folgen. In Hanau hat vor Wochen schon eine öffentliche Informationsveranstaltung der Bahn stattgefunden;


    • Barrierefreier Ausbau U5 Station Musterschule: Erörterungstermin hat kürzlich stattgefunden, Beschluss wird bald folgen
    • Barrierefreier Ausbau U5 Station Glauburgstraße: dito
    • Barrierefreier Ausbau U5 Station Preungesheim: Beschluss wird erwartet, kein Erörterungstermin notwendig mangels Betroffenheit Dritter


    • 4-gleisiger Ausbau zwischen Frankfurt (M)-West und Bad Vilbel: Erörterungstermin der lt Gerichtsurteil nachzuliefernden erweiterten Erschütterungsgutachten war (oder ist noch) heute, Beschluss über die 4. Planänderung dann danach;


    • S-Bahn Bad Vilbel-Friedberg: Erörterungstermin wäre der nächste Verfahrensschritt;


    • Stadtbahnlinie U2 nach Bad Homburg: Erörterung und 2. Planoffenlage haben stattgefunden; PFB steht an.


    In der Liste fehlen noch:

    • S-Bahn Anbindung Gateway Gardens: PFB ist bestandskräftig, es besteht Baurecht, Vorbereitung der Ausschreibungen läuft; Baubeginn Mitte 2015;


    • U5 barrierfreier Ausbau Station neuer Jüd. Friedhof: PFV soll 2015 eröffnet werden (meine pers. Vermutung: die Station wird gestrichen wegen Sinnlosigkeit); ansonsten gibt es keinen Grund das PFV nicht auch schon angeschoben zu haben; da wird intern vielleicht noch gehadert;


    • RTW: Scoping läuft (= Vorklärung, welche Gutachten und Unterlagen der Vorhabenträger liefern muss), 5 oder 7 PFA, PFV nicht vor Mitte 2015;


    • 6-gleisiger Ausbau F-Stadion -F-Hbf incl. 3. Mainbrücke: PFV läuft, Offenlage der Pläne hat schon stattgefunden; Erörterungstermin auch; erweitertes Lärmgutachten liegt offen; PFB müste dann folgen.


    • Umbau und Mod. F-Ost: Bauarbeiten laufen


    • Verlängerung der U5 nach Ff-Berg: verschoben


    • Ginnheimer Kurve/DII: Machbarkeitsstudie in Arbeit; Stockung durch Unklarheit wg. Alleentunnel; das ist jetzt weg, vielleicht gehts dann schneller, weils dadurch unkomplizierter wird.


    • NBS Frankfurt-Mannheim: mehrere PFA, Abschnitt Frankfurt, PFV läuft, Offenlage der Pläne hat stattgefunden, Erörterungstermin noch nicht (oder doch?) Irgendwas von neuem Gutachten zur Trassenführung stand dieser Tage in der Zeitung, soll wohl nach den Ferien veröffentlicht werden.


    Nachtrag:
    2-gleisiger Ausbau Rebstöckerstraße (SL 21), PFB erlassen, es besteht Baurecht, die Maßnahme ist aber besonders teuer wegen der Glasfaseranbindung der vielen Rechenzentren im Bereich Kleyerstraße, die im Wege liegt; kommt vielleicht mit dem Baugebiet Ex-Siemens-/Bosch-Gelände.

  • Vielen Dank für die interessanten Informationen, tunnelklick!


    Ich dachte, die U5-Nord-Verlängerung sei schon planfestgestellt und in trockenen Tüchern. So kann man sich täuschen.


    Was die Ginnheimer Kurve angeht, so war ja im Frühjahr die Hoffnung, dass mit der Streichung des Alleentunnels wieder Schwung in die Sache kommt. Dieser Lückenschluss ist m.E. sehr wichtig und sollte nun endlich vorangetrieben werden. Zusammen mit der Nordmainischen S-Bahn und der U5 Nord das wichtigste Projekt, um die gröbsten Lücken im Netz zu schließen und die monozentrische Ausrichtung auf Haupt- und Konstablerwache aufzubrechen.

  • Sanierung S-Bahnstation Taunusanlage

    An der Taunusanlage geht es weiterin eher schleppend voran.



    Erste Beispiele für das neue Farbleitkonzept:



    Das humoristische Fundstück des Tages:



    Alle Bildrechte bei mir.

  • Tram 17 - Lückenschluss Stresemannallee

    Es ist mal wieder Zeit für ein Update. Es geht von der Mörfelder Ldstr. zur Kennedyallee:



    Auf halber Höhe Blick gen Mörfelder:



    Und wieder weiter Richtung S-Bahnstation, hier fehlen noch ein paar wenige Meter stadtauswärts




    Die neue Tram-Haltestelle



    Kurz vor der Kreuzung Kennedy-/Stresemannallle



    Ein letztes Mal mitten auf der Kennedyalle stehen… Blick von West nach Ost, die Tramstrecke kreuzt



    Kurz vor der Haltestelle Gartenstraße/Stresemannallee das letzte Stück gänzlich ohne Gleise.


    Und nochmals der Blick in die Gegenrichtung (also Süden)




    Alle Bilder von mir.

  • Ostbahnhof Umbau Gleis 3/4

    Am Ostbahnhof kommt man auch gut voran und was man sieht schaut gut aus. Der Gepäckbahnsteig 2/3 (rechts) ist so gut wie passé.




    Den Aufgang scheint man doch umfangreicher abzutragen. Derzeit baut man eine Art "Behelfssteg". Wahrscheinlich geht Gleis 3 in ein paar Wochen wieder an den Start und man reisst dann das Dach und die andere Seite des Aufgangs ab.




    Interims Neugestaltung des Fußgängertunnels



    Alle Bilder von mir.

  • U2 Bad Homburg

    Lange nicht mehr gehört von der Verlängerung der U2 in Bad Homburg zwischen HG Gonzenheim und dem Kulturbahnhof, zuletzt hier vor über einem Jahr.


    Nun berichtet die FR-online, dass die Stadt Bad Homburg Ende diesen Jahres das Baurecht für die U2 Verlängerung bekommen soll. Grund für die Verzögerungen sind die Erwiderungen zu den vielen Hundert Einwänden von betroffenen Bürgern und Anwohnern. Dies soll aber Ende des Jahres erledigt sein und somit das Planfeststellungsverfahren ein Ende finden.


    Somit verschiebt sich der Baubeginn auf 2016 und die Streckennutzung auf 2019.

  • Architektonische "Brandschutz-Katastrophe" am Schweizer Platz

    Nur dem schlechten Wetter war es geschuldet, dass ich statt mit dem Fahrrad mit der U-Bahn fuhr. Beim Ausstieg am Schweizer Platz glaubte ich, mich tritt ein Pferd, aber es ist wahr:


    Eine der schönsten Frankfurter U-Bahnstationen wird der Branschutz-Vorsorge geopfert. Es ist eine Katastrophe, ein architekltonisches Desaster, mir fehlen die Worte - mit Verlaub -ich könnte kotzen. Aber seht selbst:





    Es sind leider nur Handy-Fotos, die meisten waren in meinem Entsetzen verwackelt, aber vermutlich will sich das ohnehin niemand genauer ansehen, es ist so grausam!


    Unterhalb dieser Rigips-Schürzen werden vermutlich noch Galswäde und Türen eingesetzt, wie z.B. an der Kontablerwache. Auch wenn dem Brandschutzwahn nicht entgehen kann, ich mag nicht glauben dass es keine andere Lösung gab. Das darf man nicht zulassen!!!


    Eine der wenigen U-Bahnstationen, die nicht als reiner Zweckbau, sondern mit Gestaltungswillen gebaut wurde, wird völlig zerstört. Müsste hier nicht der Achitekt sein Urheberrecht einklagen? Müsste man nicht den gesamten Magistrat rebellisch machen.


    Das ist Akt der Barbarei.:90::90::90:

  • ^Zumindest die Rundbögen könnte man ohne Sicherheitseinbußen voll verglasen, so dass die Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes auf das technisch notwendige Minimum beschränkt wird. Es ist ja kein Brandschutz der durch die Schürzen geboten werden soll, sondern ein Rauchschutz.


    Das hier ist natürlich viel billiger, sieht aber auch nur billig aus.


    <Hoffnung>Vielleicht kommt das ja noch und was wir hier sehen ist nur ein Provisorium um Fristen zur Bereitstellung der Schutzwirkung einzuhalten</Hoffnung>

  • Wenn das eine zwingende Brandschutz-Ertüchtigung ist, müsste die ja auch für "Zoo", "Westend", "Kaiserlei", "Ledermuseum" etc. gelten ?!


    Ich hoffe, das sind provisorische Einbauten während der Herstellung des Fahrstuhles an der Station "Schweizer Platz".

  • Zumindest an den Offenbacher Stationen der S-Bahn hat die Bahn, in üblicher diletantischer Weise, schon vor einigen Jahren mir einer Brandschutzertüchtigung begonnen. Da wurde das Erscheinungsbild, hm, versaut ist zu freundlich, ohne dass die Arbeiten je abgeschlossen worden wären. Es fehlen noch alle Abschlüsse zu Einbauten (...oh, da steht ja ein Signalmast, wo zwischen zwei senkrechten Streben für die Rauchschutzwand die Scheibe hin soll. Pläne, wieso soll ich Pläne lesen wenn ich umbauen will...) und die Glas- oder eben Gipskartonflächen zwischen den eingebauten Ständerkonstruktionen.

  • Wie die FNP schon gestern und die FR heute berichtet kommt es beim Umbau der U5-Stationen "Deutsche Nationalbibliothek" und "Hauptfriedhof" an der Eckenheimer Landstraße zu deutlichen Verzögerungen. Grund sind bei den Bauarbeiten entdeckte Schäden am Entwässerungssystem der Fahrbahnen, weswegen eine Grundsanierung der Eckenheimer Landstraße erforderlich ist. Statt bis Ende August werden somit die Bauarbeiten mindestens bis Dezember dauern.


    An beiden Stationen sind die Sinkkästen und die unterirdischen Anschlussleitungen marode bzw. komplett zerstört. Die Kanäle müssen erneuert werden. Laut Straßenbauamt sind die Schäden so groß, dass man sich an der Nationalbibliothek nur mit einem bergmännischen Verfahren behelfen kann. Derzeit werde geprüft, ob die notwendigen Stollen auf beiden Straßenseiten zeitgleich gebaut werden können oder ob diese Arbeiten zeitversetzt stattfinden müssen.


    Die beiden U5-Stationen werden voraussichtlich erst ab November wieder angefahren werden können.

  • S-Bahn Gateway Gardens

    Dem S-Bahn-Anschluss steht nun nichts mehr im Weg. Wie die FNP heute in Ihrer Printausgabe berichtet, wurde vor wenigen Tagen der Finanzierungsvertrag für das 214 Mio.€ teure Projekt unterzeichnet.
    "Die Bahn ist dabei, die Arbeiten auszuschreiben", sagte gestern Peter Buchholz von der GG-Grundstücksgesellschaft. Im nächsten Jahr könnte mit dem Bau begonnen werden, 2019 soll das Projekt abgeschlossen sein.

  • Nordmainische S-Bahn PFA "Hanau", Planoffenlage

    Hier vielleicht nur bedingt von Interesse, aber der guten Ordnung halber sei angemerkt, dass die DB-Netz AG recht rührig ist: für den Planfeststellungsabschnitt 3 "Hanau" der Nordmainischen S-Bahn stehen jetzt die Pläne stehen online zur Einsichtnahme. Damit drüften auch die Tage gezählt sein bis zur Offenlage der Pläne für den Frankfuter Abschnitt, der uns ja eigentlich viel mehr interessiert.

  • Planoffenlage für 2-gleisigen Ausbau des Homburger Damms

    Auch für ein weiteres Bahnprojekt wirds konkret. Es liegen seht zur Zeit die Pläne für den 2-gleisigen Ausbau des Homburger Damms zur Einsichtnahme bereit. Das betrifft die Bahnstrecke, welche die Mainzer Landstraße an der Rebstöcker Straße überquert. Der jetzt angegangene Ausbau ist Voraussetzung für den vom RMV seit Jahr & Tag geforderten Haltepunkt der Königsteiner Bahn dort an der Mainzer Landstraße. Dieser Haltepunkt ist zwar noch nicht im Verfahren, aber damit ein Stpck näher gerückt.

  • Aber ja, ist doch nicht schlimm und für uns Beförderungsfälle allemal besser.


    Ich wollte dazu noch ausführen, der Nachteil des Mittelbahnsteigs würde darin bestehen, dass er nur einen Abgang/Zugang am westlichen Bahnsteigkopf hätte, während bei der "Wiener Lösung" (z.B. Friedberger Ldstr./Rohrbachstr, Voltastraße) der direkte Zu- und Abgang auf voller Zuglänge erfolgen kann, weil die Fahrzeuge hinter der Straßenbahn angehalten werden. Das beschleunigt den Fahrgastwechsel und vermeidet Gedrängel.

  • ^^ ...das erscheint logisch.


    Ähmm gut das da noch nicht, mit den vorbereiteten Maßnahmen, begonnen wurde.
    Die fertiggestellten Pläne, kommen nun möglicherweise in die Tonne!
    Das mit Gedrängel und nur einen, westlichen Ausgang, hat man vorher alles nicht bedacht. Respekt!

  • Noch steht ja nicht fest, ob der Mittelbahnsteig tatsächlich aufgegeben wird. Denn bisher handelt es sich ja nur um einen Antrag, der Magistrat möge auf die VGF einwirken usw. Das eigentliche Motiv für den Antrag war ja auch primär der Verzicht auf die Gleisspreizung und die Verlegung einer Gasleitung aus Kostengründen (1,5 Mio € Einsparung). Das Argument mit dem Abgang kommt noch dazu. Wir müssen wohl abwarten, was die VGF dazu sagt. Vielleicht gibts ja auch Aspekte, die wir noch nicht kennen.

  • Bonjour Tristesse

    Es geht in gemächlichem Tempo voran. Die ersten Deckenverkleidungen am westl. Ende des Bahnsteigs hängen und der neue Look der Wandpanele wird derzeit ausgelotet hellgrau, mittelgrau oder doch einen ticken dunkleres mittelgrau. Gräulich! Et voilá:





    Bei der Materialauswahl scheint man auch kein glückliches Händchen gehabt zu haben. Die Treppe sieht nach wenigen Wochen schon ziemlich verdreckt aus. Vorausgestzt natürlich es wird derzeit geputzt.



    Alle Bilder von mir.