Frankfurter Nahverkehr I - konkrete Planungen

  • Außerdem könnte man Huth- und Lohrpark halbwegs vernünftig mit einer U-Bahn anbinden. Okay, auch hier müsste eine Baustelle eingerichtet und eine Station gebaut werden. Aber 400 Meter - das ist ja lächerlich wenig! Selbst das Stückchen U6 zwischen Zoo und Ostbahnhof, an dem auch ewig herumgebastelt wurde, dürfte länger sein.

  • und notwendig wäre es schon...Seckbach ist so schlecht angebunden...man könnte auch die U7 verlängern und gleich Bergen mit anschliessen und am besten gleich ne Circle-Line mit der U4 veranstalten...ach das wäre toll... :daumen::troest:

  • Eine Verlängerung der U4 nach Bergen, sowie der U7 bis zur Riedschule in Enkheim werden übrigens im GVP als Optionen vorgeschlagen, die LANGFRISTIG zu sichern sind.
    Da stehen dann auch so Sachen drin wie die Verlängerung
    - der A-Strecke bis zur Sachsenhäuser Warte
    - der U6 nach Fechenheim
    - der U5 vom Europaviertel weiter in Richung Westen

  • Drei neue Strecken werden gefördert

    Das Land Hessen hat der Stadt in Aussicht gestellt, in den nächsten Jahren drei U-Bahn-Projekte zu fördern. Damit dürfte eine Realisierung dieser Vorhaben wahrscheinlich geworden sein, es handelt sich um die Strecken


    1. von der Bockenheimer Warte über Ginnheim zum Riedberg, Baubeginn 2006,
    2. ins Europaviertel und
    3. vom Ostbahnhof zur Hanauer Landstraße (umstritten, derzeit ohne politische Mehrheit).

    Quelle

  • Über die 3. Strecke würde ich mich besonders freuen, damit würde das Gewerbegebiet sehr gut angeschlossen. Die momentane Anschliessung per Tram halte ich für nicht besonders gelungen.

  • Was mich wundert ist, dass die Verlängerung der U5 zum Frankfurter Berg nicht erwähnt wurde. Sollte die nicht am Freitag von der Stadtverordnetenversammlung im Rahmen der Verabschiedung des Generalverkehrsplans 2004 mit beschlossen werden? Ein entsprechender Bericht stand letzten Mittwoch in der Printausgabe der FAZ .... Insofern verwundert es, dass die U6-Verlängerung ab Ostbahnhof, die im GVP nur als langfristge Option festgehalten wurde, gefördert werden soll.

  • Es handelt sich bei der Fördervereinbarung um Projekte, die größtenteils unterirdisch verlaufen und deshalb besonders teuer sind. Die Verlängerung der U5 zum Frankfurter Berg wird oberirdisch gebaut.

  • Auf der anderen Seite ists sehr traurig, dass es vom Land keine Fördermittel für die Neuanschaffung von Fahrzeugen gibt. Die Kisten mit denen in Frankfurt rumgefahren wird sind teilweise über 30Jahre alt. Und für die Neuanschaffung des Typs U5, die mal Zeit wird, gibts nix. Wegen Wettbewerbsverzerrung!?!
    Was die gleichnamige Linie betrifft, der Verbleib im UBahn-Netz is ja mittlerweile beschlossene Sache. Aber ich glaube kaum dass sich Hochbahnsteige in der Eckenheimer städtebaulich integrieren lassen. Also wärs nur Konsequent die Strecke bis zum Hauptfriedhof unter die Erde zu verlegen. Was für die A-Strecke in Eschersheim ja schon längst überfällig ist.
    Wie sehen eigentlich die Fahrgastprognosen für die neue D-Strecke bis Ginnheim aus, wenn man den Umzug der Uni berücksichtigt? Hab irgendwie das Gefühl, dass dadurch sich ne U-Bahn vielleicht doch nicht rechnet.

  • wenn man den Umzug der Uni berücksichtigt? Hab irgendwie das Gefühl, dass dadurch sich ne U-Bahn vielleicht doch nicht rechnet.


    Wohin und wann zieht die Uni um?

  • Bis 2013 ziehen - grob gesagt - die geisteswissenschaftlichen Institute auf den neuen Campus Westend, bestehend aus dem bekannten, riesigen IG-Farben-Gebäude, dessen Nebengebäuden und vor allem den noch neu zu errichtenden Gebäuden. Die Naturwissenschaften ziehen auf den Campus Riedberg, der schon seit Jahrzehnten für einige naturwissenschaftlichen Fakultäten genutzt wird, jetzt aber kräftig ausgebaut wird.


    Thread zum Campus Westend: http://www.deutsches-architekt…orum/showthread.php?t=363
    Thread zum umzunutzenden Campus Bockenheim: http://www.deutsches-architekt…orum/showthread.php?t=715

  • Verkehrsgesellschaft Frankfurt bestellt 146 U-Bahn-Züge für 300 Millionen Euro!

    Der größte Auftrag in der Bundesrepublik für neue U-Bahn-Züge - aus einer Pressemeldung der Bombardier Transportation von heute:


    [INDENT]Bombardier Transportation wird an die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) 146 Bombardier FLEXITY Swift Hochflur-Stadtbahnen liefern. Der Auftrag hat einen Wert von etwa 300 Millionen Euro (361 Millionen US Dollar), die Auslieferung der Fahrzeuge ist geplant für den Zeitraum zwischen Mai 2008 und Mitte 2015. Der Vertrag beinhaltet eine Option auf weitere 24 Fahrzeuge des gleichen Typs.


    Entwicklung und Fertigung der FLEXITY Swift Stadtbahnen sind Aufgabe des Bombardier Standortes in Bautzen, für die elektrische Ausrüstung zeichnet das Werk Mannheim verantwortlich. Die Drehgestelle werden von Bombardier in Siegen geliefert.


    Die neuen FLEXITY Swift Fahrzeuge werden im Frankfurter Hochflurnetz zum Einsatz kommen.


    Die FLEXITY Swift Zweirichtungsfahrzeuge bieten bei einer Länge von 25 Metern und einer Breite von 2,65 Metern Platz für insgesamt 184 Fahrgäste, davon 48 auf Sitzplätzen. Eine Klimaanlage und geräumige Mehrzweckbereiche gewährleisten erhöhten Fahrkomfort, für Sicherheit sorgt eine moderne Videoüberwachungsanlage.[/INDENT]


    Quelle: Bombardier Inc.
    Link zur Pressemeldung


    Und hier noch die Abbildung einer "Designstudie":



    Bild: Bombardier Inc.

  • Wow, das klingt ja als würde der gesamte Fuhrpark ausgewechselt :daumen: Das neue Modell sieht IMO nicht schlecht aus, gute Neuigkeiten also!

  • Ja, kann man so sagen. So etwas wie der Traditionslieferant der VFG ist die DUEWAG, deren Geschäft 1999 an Siemens Verkehrstechnik verkauft wurde.


    3rdwave, die ältesten U2-Wagen werden bei ihrer Ersetzung um die 40 Jahre alt sein. Für die Ptb wird's sowieso Zeit, zumal die Technik in den letzten Jahrzehnten halt auch gewisse Fortschritte gemacht hat, klimatisierte Wagen ist nur einer von einigen gewichtigen Aspekten.

  • Ok, jetzt ist das ganze verständlicher, danke Schmittchen.
    Was mich besonders erfreut ist die Tatsache der Videoüberwachung, das wird die Vandalen hoffentlich etwas einschränken, mich nerven die zerkratzten und wüst verschmierten Fenster schon seit langem.
    Woher kommt dieser Zerstörungswahn nur? Egal, anderes Thema...

  • Cooles Design. Die U2- und besonders die Ptb-Wagen noch weiter im Dienst zu lassen wär wohl ganz schön teuer geworden bei dem Alter.


    @MaxBGF: das Projekt ging glaub ich direkt an Bombardier, ohne große Ausschreibung. Die VGF hat ja doch recht schechte Erfahrungen mit Siemens gemacht (R-Wagen für die Straßenbahn).


    Übrigens sollte es diesen U5-Wagen (nicht zu verwechseln mi der Linie U5) ursprünglich in einer kurzen (25m lang, 54 Fahrzeuge) und einer langen (50m lang, 46 Fahrzeuge) Version geben. Letztere bestehen einfach aus zwei kurzgekuppelten 25m-Wagen wo der (sowieso überflüssige) Führerstand einer Seite für den Fahrgastübergang zum anderen Wagen entfällt. Ob dieses Konzept, das ich persönlich für besser halte als stumpf ausschließlich 25m-Wagen zu bestellen (die U-Bahnen fahren schon jetzt immer mindestens 2teilig, also 50m lang) jetzt auch so umgesetzt wird, vermag ich nicht zu sagen. Die Pressemitteilung lässt da genug Interpretationsspielraum (einerseits war nichts von der Doppeltraktion erwähnt, andererseits ergibt 54 + 2*46 genau die bestellten 146 Fahrzeuge).