Bauprojekte in London ("London boomt")

  • Bauprojekte in London ("London boomt")

    aus Immobilienmanager:


    Londoner Büromarkt im Aufwind
    Das Beratungsunternehmen Cushman & Wakefield, Healey & Baker meldet für das zweite Quartal 2004 einen Anstieg der Vermietungsleistungen um 29 Prozent.



    Der Markt für Büroimmobilien in London hat sich im vergangenen zweiten Quartal des Jahres positiv entwickelt. Laut eines Berichts des internationalen Beratungsunternehmens Cushman & Wakefield, Healey & Baker konnten zwischen April 2004 und Juli 2004 176.5000 Quadratmeter Büroflächen vermietet werden, was einem Umsatzplus von 29 Prozent entspricht. Dies ist der höchste Anstieg der Vermietungsleistungen seit dem dritten Quartal des Jahres 2002.


    Erfreulich bewertet das Unternehmen zwei weitere Entwicklungen auf dem Büromarkt der englischen Hauptstadt: Zum einen die Stabilisierung der Leerstandsrate, die sich aktuell auf einem Niveau von 11,6 Prozent befindet (erstes Quartal: 11,1 Prozent). Insgesamt sind rund 2,5 Millionen Quadratmeter Büroflächen in der englischen Hauptstadt unvermietet. Zum Zweiten hat die Anzahl der im Bau befindlichen Projekte im vergangenen Jahr um 24 Prozent abgenommen, was sich zukünftig positiv auf dem Markt bemerkbar machen wird.


    Aufgrund der guten Prognosen für die englische Wirtschaft sind die Berater von Cushman & Wakefield, Healey & Baker auch für das zweite Halbjahr 2004 zuversichtlich.


    London macht uns vor wie es laufen soll. Schade für uns. :nono:

  • Was bitte ist denn daran so vorbildlich? Die Aussagekraft des Indikators "Vermietungsleistung" ist zweifelhaft, der Zeitraum von nur einem Quartal auch nicht sehr aussagekräftig.


    Tatsächlich ist der Leerstand beträchtlich. Positive Auswirkungen versprechen sich die Verfasser von einer zurückgehenden Bauleistung. Toll.

  • eins muss man allerdings sagen: frankfurt hat es geschafft, an london vorbeizuziehen...beim leerstand. zum ersten mal ;)


    ürbigens, wenn die stabilisierung der leerstandquote als indikator für eine belebung gilt, dann gibts in frankfurt auch eine

  • Die Steigerung um 29 Prozent in einem Quartal finde ich sehr hoch. Sowas kann man von FFM in den nächsten 1-2 Jahren bei weitem nicht erwarten. Wir können schon froh sein das wir das Niveau vom ersten Halbjahr halten.

  • hmmmm...ich frage jetzt mal ganz doof in den raum hinein: warum ist denn eine leerstandsquote von 11% eigentlich hoch? das fällt doch eigentlich kaum auf. es klingt immer so als würde man durch geisterstädte fahren, dem ist aber nicht so. hinzu kommt das diese 11% ja auf das ganze stadtgebiet verteilt sind. in manchen gegenden ist der leerstand höher, dann haben die dort ein problem und in anderen gegenden herrscht büroplatzmangel!
    ...soll heißen das es teilweise durchaus bedarf gibt neue büroräume zu bauen und woanders abzureissen, weil unattraktive lage oder gebäude....


    und berlin hat nur einen leerstand von 9,9%..............;)

  • Zitat von DMS

    Die Steigerung um 29 Prozent in einem Quartal finde ich sehr hoch. Sowas kann man von FFM in den nächsten 1-2 Jahren bei weitem nicht erwarten. Wir können schon froh sein das wir das Niveau vom ersten Halbjahr halten.

    Diese Quartalszahlen schwanken extrem! Besonders bei kleineren Städten kann es sein, wenn ein großes Neubauobjekt vermietet wird, daß es um über 100 % hochgeht.

  • One Hyde Park

    Der Artikel der Welt-Online vom 11.03.2012 passt am ehesten in diesen Thread - es geht um die beinahe vollständig verkauften teuersten Wohnungen der Welt im Komplex One Hyde Park mit Preisen bis zu 162 Millionen EUR für ein zweigeschossiges Penthouse. Neben den Fotos im Artikel gibt es noch hier in der DAF-Galerie meine Fotos vom Mai 2011.


    Nach dem Artikel stiegen 2011 die Preise für Luxuswohnungen um 14,5% - im Ultra-Prime-Bereich (ab 17,9 Mio. EUR) sogar um 18,6%. Bis 2016 könnten die Preise der Luxuswohnungen um 40% steigen.

  • One Tower Bridge

    Zwei Beiträge zuvor habe ich einen Artikel über die Wohnanlage One Hyde Park mit teuersten Wohnungen der Welt verlinkt. Am Themse-Südufer neben Tower Bridge entsteht gerade ein Wohnprojekt, das in diesem Artikel vom August 2010 mit One Hyde Park verglichen wird. Es sind ein Wohnhochhaus mit 20 Etagen und neun Wohnblöcke von 5 bis 11 Etagen geplant. Die luxuriösesten Wohnungen wird wohl der Turm beinhalten - je eine auf den ersten 13 Geschossen, dann zwei zweigeschossige und ganz oben eine dreigeschossige Wohnung mit einem Dachgarten.


    Auf dem Areal ist noch ein Kulturzentrum geplant. Als ich letztes WE dort vorbeigefahren bin, war das Gelände bereits umzäunt, aber über dem Zaun waren noch keine Gebäudeteile sichtbar.

  • 20 Fenchurch Street (Walkie Talkie)

    Das Hochhaus mit 36 Etagen und 160 Metern Höhe entsteht bis 2014 an der Stelle, an der bisher ein Hochhaus (25 Etagen, 91 Meter) aus dem Jahr 1968 stand.


    # Artikel in der en:Wikipedia
    # Webseite zum Projekt


    Darunter poste ich drei Fotos des bereits errichteten Betonkerns, die ich am letzten Wochenende gemacht habe:









    Dazu noch ein von mir gemachtes Foto vom Südende der London Bridge (praktisch von dort, wo Shard steht), welches zeigt, wie präsent das neue Hochhaus in der Skyline sein wird. Links vom Kern sieht man dort den letztes Jahr fertiggestellten Heron Tower (202 Meter) und weiter den älteren Tower 42 (183 Meter):



  • The Pinnacle

    Wenn The Pinnacle trotz Verzögerungen fertig wird, wird es mit 63 Etagen und 288 Metern das höchste Hochhaus der City sein - und (hinter Shard auf der anderen Seite der Themse) das zweithöchste in Westeuropa. Vor einer Woche habe ich einige Fotos der Baustelle gemacht - auf dem ersten sieht man links im Bild den Swiss-Re-Tower, auf dem letzten - den Heron Tower:









  • 122 Leadenhall Street

    Das Hochhaus 122 Leadenhall Street in der City soll 225 Meter Höhe und 48 Etagen haben. Es ersetzt ein 14-geschossiges Hochhaus mit 54 Metern Höhe aus dem Jahr 1969. Nachfolgend ein paar Fotos der Baustelle, die ich am 18. Mai gemacht habe:









  • Canada Water Building A4 (Victoria House), Southwark

    Es war nicht leicht, die Hochhaus-Baustelle zu identifizieren, die auf diesem von mir am 19. Mai gemachten Foto zwischen den Türmen der Tower Bridge zu sehen ist:





    Sie müsste Canada Water Building A4 des Unternehmens Barratt Homes sein (vor dem Runterskalieren war der Name Barratt auf dem Gerüst lesbar) - von 2012 bis 2014 wird ein Wohnhochhaus mit 27 Etagen, 80 Metern Höhe und 144 Wohnungen gebaut.


    Es ist nur eines der vielen Bauprojekte im Osten, wo jahrelang vor allem Canary Wharf bekannt war - dasselbe Unternehmen baut auch das Hochhaus Altitude in Aldgate mit 27 Etagen und 90 Metern Höhe (Wohnungen auf den Etagen 8 bis 26), geplante Fertigstellung - Januar 2014. Diese Wohnung auf der 18. Etage mit vier Zimmern und 80 Qm Fläche soll 757.000 Pfund kosten - höhere Etagen scheinen bereits ausverkauft zu sein, darunter die zwei höchsten mit Penthouse-Wohnungen.


    Der Baukran am rechten Bildrand meines Fotos gehört zur Baustelle von One Tower Bridge.