Bosch IT-Zentrum Borsigstraße (fertig)

  • Wohnbau???? Das ist eines der letzten baurechtlich sortenreinen Industriegebiete in Stuttgart. Vor Jahren hat man die letzten Anwohner von dort vertrieben, um eben keine Konflikte zwischen Wohnen und lärmintensiven Arbeiten zu haben (vgl. http://www.stuttgarter-zeitung…a6-81ef-1a1b6772b6d3.html) Und nun? Rolle rückwärts? Das fotografierte Areal müsste doch Bosch gehören. Welches Interesse sollte das Unternehmen an Wohnungen haben?

  • Alles plausibel was Chris73 und jaggyjoerg vortragen. Ist erst wenige Wochen her als ich es am Hauptbahnhof im Schaukasten gelesen habe, leider weiß ich nicht mehr wer es entwickeln will und welche Ausgabe es war. Online ist nichts zu finden. Ja das Gebiet könnte/sollte Bosch gehören was aber kein Hindernis sein muss. Auch wenn es (noch) ein reines Industriegebiet ist, die Wohnbebauung würde ja am Rand entstehen, direkt am Feuerbacher Bahnhof, was auch nichts ungewöhnliches wäre, und gar zu begrüßen. Der Abbruch der Stützmauer Siemensstraße und der Abbruch EÜ Borsigstraße sind auch schon gelaufen, hat sicher nichts mir der großen Fläche zu tun die hier frei geworden ist. Bei Gelegenheit liefere ich mal Bilder.

  • Im aktuellen Flächennutzungsplan ist dort 100% Gewerbe, also keine Wohnung zulässig. Weiter südlich ist Mischnutzung erlaubt, aber dort nicht. Zudem verdacht auf Altlasten.


    Desweitern gibt seit 2011 keinen Bebauungsplan der eine Änderungung vermerkt hat. Wobei ich denke, generell ist der Flächennutzungsplan für eine Stadt rechtlich bindend und somit eine Änderung durch einen BBpl gar nicht zulässig. Also müsste erst der Flächennutzungsplan geändert werden.


    Du musst dich bezügl der Wohnbebauung einfach verkuckt haben :D
    Besonders im Bezug darauf, dass Bosch nun mit seinem Mega-Standort Renningen fertig ist, seine Schublade geöffnet hat und sich nun auf die zwei Twin Towers konzentriert. Schließlich sind das nur 25 Minuten mit der S-Bahn entfernt.


    Logischer gehts doch gar nicht: Freunde, die Twin-Towers kommen ;)

  • Willst Du uns netter Weise verraten, was da genau gebaut wird, oder ist das noch streng geheim?


    Ich denke, weder noch...so wie ich gehört habe, braucht Bosch einfach zusätzliche Büroflächen in Feuerbach. Würde da aber definitiv von etwas unspektakulärem ausgehen. Das Hochhaus-Thema ist erledigt, auch aus Imagegründen.

  • In Zeiten in denen Schlagworte wie "sustainability" essentielle Bestandteile jeder corporate communication sind, werden Firmen einen Teufel tun repräsentative Firmengebäude zu bauen. Ich arbeite ja eigentlich in der Werbebranche (auch für Bosch) und kann nur bestätigen wie sehr Firmen heute darauf achten keinen falschen Eindruck nach außen zu erwecken. In einer Stadt wie Stuttgart, in der Hochhäuser generell Negativ wahrgenommen werden,

  • Um meinen Ruf wiederherzustellen habe ich in vielen Amtsblättern der letzten Wochen geblättert und bin auch fündig geworden - es ging im Artikel um das Schoren-Areal! Fälschlicherweise habe ich das Areal von Bosch für das Schoren-Areal gehalten, da im Artikel davon die Rede war das "in diesem zentralen Bereich am Feuerbacher Bahnhof ein lebendiges und urbanes Quartier mit gemischter Nutzung entstehen soll". Mein Fehler.

  • Regent, Bosch muß sich bestimmt nicht um diese "sustainability"-Stuttgarter kümmern, ist nicht die Zielgruppe (für deren energieverbrauchenden Teufelsprodukte). Solche Geisteshaltung hat allenfalls ins Ersol-Desaster geführt. Wäre Bosch nur ein Mittelständler, wäre die Firma mit Pleite gegangen.


    Stuttgart müßte sich wenn schon um Bosch kümmern. Okay, schaut man, wo Bosch zuletzt investiert hat, dann haben sie sich trotz der genialen ÖPNV-Verbindungen und Autogängelung ins Umland verzogen. Sowas!

  • Regent, Bosch muß sich bestimmt nicht um diese "sustainability"-Stuttgarter kümmern, ist nicht die Zielgruppe (für deren energieverbrauchenden Teufelsprodukte).


    Wegen mir müssten sie das auch nicht, es ist aber oftmals der Hintergrund warum Firmen lieber Tief stapeln. Nachhaltigkeit ist nunmal eines der Schlagwörter in Deutschland. Da passt es einfach nicht ins Bild Firmengebäude zu bauen, die in den Verdacht kommen könnten energetisch ineffizient zu sein und reinen Repräsentationszwecken zu dienen.

  • Bosch hat übrigens im letzten Jahr in Feuerbach 13.000 qm Büro neu angemietet, an drei verschiedenen Standorten (u.a. Oasis II)


    Dazu noch knapp 10.000 qm im Zeppelin-Carré (Kronenstraße).

  • Laut Ellwanger & Geiger wird in der Borsigstraße ein 25.000qm-Büroneubauprojekt vorbereitet.
    Umsetzung erfolgt, sobald 10.000 qm (40%) vermietet sind.


    Wo/was könnte das sein?

  • Laut Ellwanger & Geiger wird in der Borsigstraße ein 25.000qm-Büroneubauprojekt vorbereitet.
    Umsetzung erfolgt, sobald 10.000 qm (40%) vermietet sind.


    Wo/was könnte das sein?


    Ist das Gelände an der Borsig-/Affalter-/Kruppstraße, gegenüber dem Bosch-BKK-Komplex.

  • Bosch baut statt den seinerzeit viel gepriesenen Twin-Towers also einen 22,5m-Flachbau (40.000qm BGF) für Bereich Informations- und Datenverarbeitung plus Kantine :nono:


    Verdammt noch eins.


    Architekten sind - wie auch für die gescheiterten Twin Towers - Hascher Jehle.


    Quelle: StN-Online