PalaisQuartier (Gesamtprojekt inkl. Nextower)

  • Verstehe ich das richtig, dass das neue Projekt später auch von der Zeil aus begehbar ist!? Wo ensteht denn da der Durchgang? Am Anfang der Zeil stehen ja Kaufhof und Zeilgalerie. Und die werden ja bestimmt nicht abgerissen. Kann mir da jemand näheres zu sagen? Bin da etwas unwissend ;)

  • Ah....danke! Wieder etwas schlauer :zunge: Das sieht doch super aus! Wertet die Zeil ungemein auf. Ich bin keiner von denen, die das für dringend notwendig halten. Aber Veränderung zum Positiven ist immer gut. Ich freue mich daruf, wenn der Komplex steht!

  • Zeil-Areal
    Hochhaus-Skulpturen in der Innenstadt

    03. Oktober 2003 Das ehrgeizige Zeil-Projekt auf dem früheren Telekom-Areal in der Frankfurter Innenstadt nimmt konkretere architektonische Konturen an, die auf eine gewisse Extravaganz deuten. Das rund 125 Meter hohe Bürohochhaus und der 93 Meter hohe Hotelturm sollen als erste Wolkenkratzer in Frankfurt keine senkrechten Fassaden erhalten. Vielmehr läßt das Architektenbüro KSP Engel und Zimmermann den Büroturm, der in vier Baukörper geteilt ist, wie auch das Hotel rhombenförmig auskragen. Der niederländische Projektentwickler MAB will nach Angaben von Geschäftsführer Holger Hagge "skulpturale Gebäude" errichten. Die Ansichten der Türme, die MAB am Donnerstag präsentierte, waren noch zu vage, um die Qualität des Entwurfs eingehend beurteilen zu können, so ist etwa noch offen, aus welchen Materialien die Fassade bestehen soll. Laut Hagge wird Glas höchstens ein Drittel der Außenhaut ausmachen.


    Auch die Einzelhandelsflächen, die auf dem Areal des ehemaligen Hauptpostamts zwischen Zeil-Galerie und "Douglas"-Haus an der Zeil untergebracht werden, sollen zu einer spektakulären "vertikalen Stadtlandschaft" verbunden werden. Über mehrere Geschosse soll eine in weichen Linien fließende Einkaufs- und Freizeitwelt mit 40000 Quadratmeter Ladenfläche sowie Kinos und einem Fitness-Studio geschaffen werden, die durch Stege und ein Rolltreppensystem erschlossen wird. Im Erdgeschoß und im vierten Obergeschoß sollen die Haupterschließungswege verlaufen. Offenbar auf Drängen des Planungsdezernats hat der italienische Architekt Massimiliano Fuksas, der für das Einkaufszentrum verantwortlich zeichnet, eine vergleichsweise konventionelle Glasfassade für die Zeil entworfen, die sich an der Traufhöhe der Nachbargebäude orientiert. Das Fitness-Studio und die Kinos werden in Staffelgeschossen untergebracht.


    Nach Angaben von Hagge wurde vor einigen Tagen der Abrißantrag für die Gebäude auf dem 1,7 Hektar großen Telekom-Areal bei der Stadt abgegeben. Hagge äußerte die Erwartung, daß im Juli 2004 mit dem Abriß begonnen werden könne. Er versicherte, daß die gesamte Bebauung in einem Zug realisiert werden solle. Die Einzelhandelsflächen würden bis Ende 2006 bezugsfertig sein, der Büroturm solle bis Mitte 2007 fertiggestellt werden. Hagge bekräftigte, die Baustellenlogistik sei so ausgelegt, daß der Verkehr nicht nachhaltig beeinträchtigt werde.


    Sehr optimistisch äußerte sich Hagge zur Vermarktbarkeit des Projekts. Vor allem für die Einzelhandelsflächen gebe es zahlreiche Interessenten, bis Ende des Jahres sollen Vorverträge mit den sogenannten Ankermietern geschlossen sein. Die Geschäfte sollten so gemischt sein, daß kein Kundenkreis ausgegrenzt werde. Es könne nicht darum gehen, der noblen Goethestraße nachzueifern, so Hagge. Auf der anderen Seite solle jedoch kein weiteres Großkaufhaus entstehen. Man setze auf eine eher kleinteilige Mischung mit einigen größeren Läden als Magneten. Als Betreiber des Einkaufscenters komme eine Tochtergesellschaft der MAB in Betracht. Man stehe jedoch auch in Verhandlungen mit einem etablierten Frankfurter Unternehmen.


    Der MAB-Geschäftsführer räumte ein, daß die Vermietung des Büroturms größere Schwierigkeiten machen könnte. Daher werde der Innenausbau des Büroturms womöglich verschoben. Zu den Plänen gehört auch die "originalgetreue Rekonstruktion" des Thurn-und-Taxis-Palais an der Großen Eschenheimer Straße. Was unter "originalgetreu" zu verstehe sei, werde allerdings selbst unter Experten immer umstritten sein, meinte Hagge. Man werde versuchen, zumindest in der äußeren Gestalt dem historischen Vorbild möglichst nahe zu kommen. Im Innern könnten beispielsweise exklusive Ladengeschäfte entstehen, unter dem Hof der dreiflügeligen Barock-Anlage werde man einen großen Saal anlegen.


    Hagge äußerte die Hoffnung, daß das Verlagshaus der "Frankfurter Rundschau" demnächst einen Käufer für ihr Grundstück am Eschenheimer Turm finden werde. Das wäre auch für das Zeil-Projekt von Vorteil, weil dann eine gemeinsame Tiefgarage geplant werden könne. Die Planungen würden doppelgleisig vorangetrieben, so daß das "Rundschau"-Areal kurzfristig einbezogen werden könne. Noch bis zum Frühjahr 2004 bleibe dafür Zeit.


    Hagge sagte, daß die MAB das "Rundschau"-Grundstück nicht kaufen werde, fügte jedoch hinzu: "Jedenfalls nicht allein." Mit dieser Äußerung nährte Hagge Spekulationen, die MAB könnte sich an einem Konsortium beteiligen, das das "Rundschau"-Areal übernehmen könnte. Schon länger gibt es Gerüchte, denen zufolge sich die Dresdner Bank als Hausbank des Verlagshauses bei der Verwertung des Grundstücks engagieren könnte.


    MATTHIAS ALEXANDER
    © http://www.faz.net

  • das wird ja auch mal zeit, das es eine extravaganz in solch struktureller form gibt :), nicht nur in sachen standort!
    sehr schön, und 125 sind auch ansehnlich!

  • Die sollten in den Büroturm einfach ein paar mehr Wohnungen einbeziehen, und ruckzuck ist alles vermietet!

  • nur scheint man den plan jetzt geändert zu haben: die wohnungen sollen in den kleineren turm, der dann höher ausfallen dürfte als 93m. somit würde es für den büroturm bei 120 (oder 125?) m bleiben

  • was ich nicht begrüssen würde.
    es muss! dringend eine höhenstaffelung an diesem ort geben denn sonst wird alles ringsherum regelrecht erdrückt...

  • Immerhin enstehen dort auch Wohnungen. Da ist ja wirklich noch viel nachzholen. Auf der Zeil gibt es natürlich kein Nachtleben. Zumindest keines, was legal wäre...;) Aber von dort aus kommt man locker zur Hanauer Landststraße oder das U60311, das Index oder Club 101. Also auch in der Innenstadt gibt es Clubs. Nur Leute, die da hingehen, leben nicht in einer 3 bis 4 Zimmer Wohnung. Das sollte doch eher für Familien gedacht sein. Aber es ist immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

  • das ist wohl die zukunft von wohnhochhäusern in frankfurt: reine wohnhochhäuser wird es wohl kaum geben, dafür kriegen büro- oder hotelhochhäuser immer ein paar wohnungen in den oberen etagen...auch nicht schlecht.

  • Eine Milliarde ist schon eine gigantische Summe! Schauen wir mal, was mit dem lieben Geld alles gemacht wird. ;) Aber ich denke, in Sachen Zeilprojekt haben alle ihre Hausaufgaben gemacht und das wird ein klasse Projekt! Freue mich schon so drauf, wenn die Bagger dem Telekomareal an den Leib rücken!! :gutenacht

  • Find ich auch, dass ist auch eines meiner Lieblingsprojekte. Von mir aus könnten die schon mit dem Abriß beginnen.


    [Spass] Oder ich kratz schon mal mit dem Löffel an dr Fassade, wenn ich auf der Zeil bin. Vielleicht erreiche ich ja was.[/Spass]

  • Original geschrieben von SubUrbia
    Wir sind an einem Punkt anbelangt wo man sagen kann das die Zeil Projekt Hochhäuser bald Gestalt annehmen werden. In der neuen Ausgabe von Planen und Bauen in FfM steht, das am Juli 2004 mit dem Bau begonnen wird. Sollte die Lage sich im Büroimmobilien Markt nicht verbessern, wird trotzdem gebaut. Dafür wird der Innenausbau der Türme gestoppt, ich finde das ist eine tolle Idee! Fertiggestellt wird das Bauprojekt 2007 sein. Das Investitionsvolumen beträgt eine Milliarde €!!!!!! Ich bin gespannt.........



    nur der innenausbau des büroturms soll zurückgestellt werden, das hotel soll normal gebaut werden. übrigens gibt es wohl anzeichen, dass hyatt sich für das hotelhochhaus interessieren könnte (da ihr geplantes hotel im bundesrechnungshof wegen schwierigkeiten mit der bank ins wasser fallen könnte)