NMA: Birketweg / Am Hirschgarten (2.500 WE, 6.000 AP) [in Bau]

  • ^^^


    Ich bin sehr gegen die Dezentralisierung des Münchner Nachtlebens! Warum findet das Backstage nicht in Schwabing, Glockenbach oder im Bahnhofsviertel eine Bleibe??

  • Nur weil ein Club von der einen Seite der Friedenheimer Bruecke auf die andere Seite umzieht, wuerde ich nicht von "Dezentralisierung des Nachtlebens" sprechen. Ausserdem ist es doch gut, das so etwas an der Friedenheimer Bruecke entsteht, wir alle hoffen doch auf neue urbane Stadtviertel, dann gehoert etwas Nachtleben dazu.

  • ^


    Momentan fahren die S-Bahn-Züge stadtauswärts noch neben dem neuen Bahnhof auf den alten Gleisen vorbei. Ab Ende des Monats werden die Züge dann auf den endgültigen Gleisen fahren.
    Der Bahnhof selber ist noch weit von der Fertigstellung entfernt. Im Moment kann man erst erahnen wo die Bahnsteige später hinkommen.

  • Danke iconic für das Modell. Reißt zwar nicht vom Hocker, aber die Perspektive von der Friedenheimer Brücke hat was. Das Hochhaus mit dem "Loch" hätte als Quartiersentrée noch ein Stück weiter verspielter sein können, aber immerhin nicht ganz so langweilig wie der Rest. Ich habe insgesamt Schlechteres erwartet.

  • Update 18.04.09


    Das "Park Villen, Abschnitt Patzschke"-Projekt ist weitgehend fertiggestellt. Die freistehenden Häuser gruppieren sich um eine Art "Stadtplatz" mit Spielplatz:










    Blick zu den sich in Planung bzw. teilweise in Bau befindlichen weiter östlich gelegenen Abschnitten:

  • Zitat

    Neues Wohnquartier in München-Neuhausen geht an den Start
    Verkaufsstart für „Hirschpark-Terrassen“ mit 56 Wohnungen am 5. Juni


    Noch prägen Parkplatz- und Kiesflächen das Areal zwischen Hirschgarten, Friedenheimer Brücke und Wilhelm-Hale-Straße. Doch bald fällt hier der Startschuss zu einem neuen Wohnquartier. Die JK-COR, ein Joint Venture der JK Wohnbau GmbH, München, und der CORPUS SIREO Projektentwicklung Wohnen GmbH, Köln, errichten auf dem ehemaligen Postgelände die „Hirschpark-Terrassen“ mit insgesamt 56 Wohnungen vom zirka 40 Quadratmeter großen Ein-Zimmer-Appartement bis hin zur etwa 195 Quadratmeter großen 4-Zimmer-Dachgeschosswohnung. Der Baubeginn der vier Mehrfamilienhäuser mit rund 4.900 Quadratmeter Wohnfläche soll voraussichtlich im Herbst 2009 erfolgen. Voraussichtlich im Sommer 2011 werden die ersten Eigentümer ihre Eigenheime beziehen können.


    „Das ehemalige Postgelände wird sich zu einem der attraktivsten Wohnquartiere im westlichen Stadtgebiet entwickeln“, verspricht Dr. Josef L. Kastenberger, Geschäftsführender Inhaber und Alleingesellschafter der JK Wohnbau. Die JK-COR plant, drei 5-geschossige Häuser zu einem Gebäude entlang der Erschließungsstraße zu verbinden. Zur Wilhelm-Hale-Straße wird das Gebäude um einen Kopfbau mit sechs Stockwerken und anmutiger Fassade ergänzt. „Potenzielle Erwerber erwartet hier eine elegante Architektur, gepaart mit vielfältigen Grundrissen“, so Eugen Silberkuhl, stellvertretender Verkaufsleiter der JK Wohnbau GmbH.


    Link zur vollständigen PM (pdf): http://www.hirschparkterrassen…ilderload/Presse_WA19.pdf


    Projektwebsite: http://www.hirschparkterrassen.de/

  • ^^^
    Boah, schaut euch mal das Preisniveau an! Das ist ja abartig. Wie soll sich denn ein Durchschnittsverdiener (sagen wir mal 45000 €/a) das jemals leisten können?

  • ^^^
    Naja, was ist in München schon "Durchschnitt". Ich fühle mich mit meinem Gehalt sicherlich "unter dem Durchschnitt". Also ich denke schon, dass 45k gut am Münchner Durchschnitt liegt. Wobei man auch bedenken muss, dass hier viiiiiiiiiel über Erbe läuft. D.h. viele Arbeiten gar nicht so viel bzw. haben kein so großes Gehalt sind aber trotzdem dank Erbmasse gut situiert.