Riedberg - neuer Wohn- und Wissenschafts-Stadtteil

  • Zitat von mik

    War die Entfernung von Messeturm zur Commerzbank nicht mal mit 2km Luftlinie angegeben? Demnach könnten es sogar ein paar km mehr sein?



    in der tat. ich wohne in kalbach und mit dem auto sind es 14 kilometer nach bockenheim (uni), also fast innenstadt. luftlinie ist es natürlich weniger.



    für die nicht ortskundigen: frankfurt's nördlichster stadtteil liegt noch ein paar kilometer nördlich von kalbach. nieder-eschbach und nieder-erlenbach sind gar nicht mehr auf der karte.

  • .... mal wieder was vom Riedberg.

    Mediterranes Flair für den Riedberg


    Architektenwettbewerb für neues Viertel mit 650 Wohnungen beendet / Parkplätze in Tiefgaragen


    Ein weiteres Quartier am Riedberg nimmt konkrete Formen an. Mit einem Architekturwettbewerb haben die Projektentwicklern die stilistische Marschroute festgelegt, nach der die nächsten 650 Wohneinheiten gestaltet werden sollen.



    (aus der FR)

  • ^


    "Hier, in der schönen Aussicht, entstehen 650 Wohneinheiten, zum Teil in dreistöckigen Stadtvillen, ..."


    Stadtvillen. Wenn ich das schon lese. Zwei Hauptworte, die überhaupt nichts mit der tatsächlichen Bebauung gemein haben. Stadtrandgeschossbauten wäre wohl die zutreffende Bezeichnung.


    Und ob die Käufer der Reihenhäuser jemals daran gedacht hatten, dass mal eine U-Bahn durch ihren Garten rattern wird. Zugegeben, es wird ein paar schöne Ecken auf dem Riedberg geben, abseits von Disney-World Parkstadt 2000. Aber das wird wahrscheinlich erst offensichtlich, wenn die Bebauung weitestgehend abgeschlossen ist.

  • Wer Hunderttausende für Wohneigentum ausgibt, sollte sich vielleicht zuvor über die (feststehende) Trassenführung der U-Bahn informieren können. Gebaut werden überwiegend ja gerade keine Reihenhäuser. Und generell besteht für solche Wohnformen hohe Nachfrage, sicher oft auch der meist moderaten Preise wegen. Man sollte das daher nicht pauschal als suburbanen Kram abtun, sondern besser über eine vernünftige Gestaltung nachdenken.


    Weitere Projekte dieser Firma in Langen und Hattersheim kann man sich hier anschauen. Ganz bestimmt nichts Tolles, doch gemessen an den üblichen Zumutungen, beispielsweise im Frankfurter Bogen, ist bereits das über dem - leider viel zu niedrigen - Schnitt.


    Edit: Hier die FNP zum selben Thema.

  • Wenn doch nur immer so klar wäre, ob, was und wie in Frankfurt gebaut wird. Ein gutes Beispiel ist die Verlängerung der U4 nach Ginnheim. Jahrelang in der Diskussionen. Dann beschlossen und immer noch die Frage, warum nicht die breite Zeppelinallee untertunnelt wird, sondern kostenintensiv bestehende Gebäude in der Sophienstraße/Franz-Rücker-Allee.


    Bekannte von mir dürfen nun bis zum Abschluss der Arbeiten keinerlei Änderungen an der Statik ihres Hauses vornehmen, da die Trasse direkt unter ihrem Haus liegt und im Fall von Beschädigungen keine Zweifel an der Urheberschaft aufkommen sollen. Wenn man bedenkt, dass der Umbau des Hauses schon ewig geplant war und nun nochmal jahrelang auf Eis liegt. Schon geringe Abweichungen in der Trassenführung können über das Wohl und Übel eines Grundstückseigentümers entscheiden.


    Und was den Riedberg anbelangt. Ob zu Beginn der Bebauung vor 7 Jahren anliegende Grundstückseigentümer den Trassenverlauf kannten? Wie schon geschrieben. Es wird schöne Ecken geben. Vielleicht gehört das Bien-Ries Areal auch dazu. Ich habe mich persönlich und pauschal gegen den Riedberg entschieden. Und so geht es vielen, die auf der Suche nach einem Haus oder einer Wohnung sind.


    Und über den Frankfurt Bogen kann man sich eigentlich jedes Wort sparen.


    Egal. Die Geschmäcker und Bedürfnisse sind (zum Glück) verschieden.

  • Danke BMXican. Nicht unbedingt gefällig auf den ersten Blick, das Bemühen um höherwertige Gestaltung ist aber unverkennbar. Keine Lidl-Architektur wie zum Beispiel im Frankfurter Bogen - bereits das ist Anerkennung wert.

  • Wirkt auf mich ansprechender und sympathischer als die Mehrfamilienhäuser der Parkstadt.


    Nach den anderen Projekten von Bien-Ries in Langen und Hattersheim zu urteilen dürften auch die Grundrisse vom Standard abweichen, ohne jedoch unzweckmäßig und unpraktisch zu sein.


    Ich werde mal bei Gelegenheit eines der Projekte in Natura anschauen. Schöne Internetpräsenz.

  • Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie (FIZ) wird erweitert

    Der zweite Bauabschnitt des Innovationszentrums beginnt im Herbst 2006, dabei soll die jetzige Fläche von 5.500 m² verdoppelt werden. Die Ausschreibung ist schon erfolgt, die Kosten sollen sich auf etwa 26 Millionen Euro belaufen. Der erste Bauabschnitt (Fotos hier im Thread, siehe #13), fertiggestellt vor knapp zwei Jahren, ist inzwischen ausgebucht. Gesellschafter des FIZ sind die Stadt Frankfurt, die IHK und das Land Hessen.


    Mehr dazu in diesem Artikel in FAZ.NET.

  • Riedbergzentrum

    Ja, die heutige FNP. Das "Riedbergzentrum" soll an der Altenhöferallee entstehen, Baubeginn spätestens Anfang 2007, Fertigstellung im September 2008. Es gibt bereits Mieter (Rewe (Supermarkt), dm (Drogerie) und Aldi), geplant sind 10 bis 15 Geschäfte. Das Gebäude erhält fünf Geschosse, die Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen werden alle vermietet.

  • Danke.


    Baubeginn soll schon Ende diesen Jahres bzw. Anfang 2007 sein. Was mich etwas verwundert, denn

    "Die genaue Gestaltung ist allerdings noch unklar, ein Ideenwettbewerb dafür wird im Herbst gestartet."


    Spätestens wenn die Bagger anrollen, sollte die Bebauung geklärt sein. ;)

  • dieses Zentrum hört sich gut an, vor allem dass Supermarkt UND Discounter UND kleine Geschäfte Platz finden werden! Im Artikel war auch zu lesen, dass die Dächer begrünt und als Terassen dienen sollen... wäre halt zu geil wenn dann dort noch die U4 hindüsen würde...so ein scheiß mit der D-Linie...

  • Unter anderem sollen sich wohl auch Schneider+Schumacher mit dem Komplex befassen, die u.a. die Bürohäuser am Westhafen-Pier und das Eurohypo-Gebäude in Eschborn (an der Autobahn in Nachbarschaft von Real und Praktiker) konzipiert haben.

  • Campus Riedberg: Neubau Biologicum und Max-Planck-Institut für Hirnforschung

    Entstehen soll ein Forschungszentrum, bestehend aus Max-Planck-Instituten und Einrichtungen der Universität. Zur Zeit läuft ein Architekturwettbewerb, entschieden werden soll am 11. Juli 2006. Kurz die Fakten:


    - 17.000 m² Hauptnutzfläche
    - Baukosten 110 - 115 Millionen Euro
    - Erster Spatenstich Ende 2007
    - Fertigstellung Ende 2009
    - Platz für 500 Mitarbeiter und 1000 Studenten


    Mehr in einem FAZ-Artikel.

  • Campus Riedberg: Campus Of Elements

    Sehr beeindruckend, wie schnell sich der Campus entwickelt. Ohne Zweifel eines der hoffnungsvollsten und zukunftsträchtigsten Entwicklungen auf dem Stadtgebiet. Auch weil scheinbar keine Scheu besteht, Wirtschaft und Grundlagenforschung zu vereinen. (Leider ohne vernünftige ÖPNV-Erschließung, Dank der Grünen.)


    Ein weiteres Projekt ist nun der "Campus Of Elements", entwickelt von OFB und Groß & Partner. Mit im Boot ist das Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie (FIZ). Letzteres wird ja unabhängig hiervon ab Herbst 2006 erweitert, siehe oben.


    An der Ecke Riedbergallee / Altenhöferallee entsteht ein Bürogebäude nach einem Entwurf des Frankfurter Büros Schneider + Schumacher (den Architekten des Westhafen-Towers). Geplant ist ein Dreieck aus vier Solitärbauten um einen begrünten Innenhof. Deren Fassaden unterscheiden deutlich voneinander, benannt sind sie nach den Elementen Erde, Feuer, Wasser und Luft.


    Weiteres auf der Projekt-Website. Dort gibt es einige Abbildungen, hier daher nur eine Ansicht des ziemlich abgefahrenen Entwurfs:


  • Wirklich abgefahren, die Fassadengestaltung erinnert mich an den KfW Neubau.
    Die gezeigte Seite soll wohl das Element Feuer darstellen.
    Mir gefällt es auf den ersten Blick. Für einen Flachbau :D
    Danke für die Recherche!

  • Ich hatte bei einer solchen "elementaren" Konzeption eigentlich etwas mehr erwartet, als Standard-Bürogebäude mit bunten Fassaden, in die nur der Eingeweihte einen tieferen Sinn hineininterpretieren kann. Man hätte die Chance nutzen können, um die jeweiligen Häuser (evtl. unter Nutzung moderner oder wiederentdeckter ökologischer Technologien) architektonisch auf "ihr" Element auszurichten. Natürlich wäre das ganze teurer geworden, aber die Uni schwimmt ja eh bald im Geld...


    Einzig das "Lufthaus" sticht durch eine wie auch immer geartete Auseinandersetzung mit dem namensgebenden Element hervor. Ich wüsste gerne, was sich der Architekt bei letzterem gedacht hat.

  • sagen wirs mal so: für den riedberg ist es designtechnisch ein deutlicher schritt nach vorn. es ist keine 0815 architektur und das ist heutzutage schon mal was.

  • Ich finde es super, was Frankfurt baut für die Unis. In schönen Unibauten studiert es sich gerner und man ist dann auch stolz drauf. Freue mich auch schon echt auf den Campus Westend. An einzelnen Gebäuden kann man immer was aussetzen, aber hier gibt es echt schöne "Unistädtebau"-planung.