City Prag, alias Theaterviertel

  • Mutlos! Wie kann man diese prädestinierteste aller HH-Flächen in Stuttgart so vergeuden :nono:


    Ich glaube aber, dieser Steidle ist inzwischen verstorben.
    Vielleicht weiß ein Münchner wass dazu, dort ist er m.E. bekannter.

  • Otto Steidle starb am 28. Februar 2004. Aber sein Architekturbüro gibt es natürlich immer noch.


    Ich finde diese Planung für den Pragsattel nicht gerade überragend - erinnert ein wenig an eine verkleinerte Version der Planungen in Köln Deutz, nur ohne ICE-Terminal und Dom ;)

  • Da wirkt das reduzierte Deutz aber immer noch deutzlich besser, weil alles flach und besser einsehbar dort. (Hoffentlich liest kein UNESCO-Schranze mit).


    Ich gebe der Pragsattel-Unterdurchschnitts-Planung den Arbeitstitel
    Pragsattel K...-Ensemble (PKE).
    Man könnte fast meinen, diese Planung dient dem Zweck, die Flächen dauerhaft vor Hochhäusern zu schützen.


    Da wird TD der Trump-Tower verwehrt, weil es (offiziell) Vermietungsprobleme gibt und dann plant man als Konsequenz daraus 4 insgesamt höherflächige aber deutlich unattraktivere HHH (Halbhochhäuser) oder wie man den Sch***endreck bezeichnen sollte.


    Möchte nicht wissen, wieviele hochnotwichtige Sitzungen nötig waren, bis greise Hirne euphorisch selbstbeweihräuchert diesem ausgeklügelten Plan von 2x70m 1x90m und 1x110m kopfnickend zustimmten. Wahrscheinlich ist jetzt alles Klasse, ein geschickt integraler Ausgleich zwischen der Freizeitfläche des Killesbergs und dem pulsierenden Geschäftsleben der City Prag. Blabla


    Wer einmal am Central Park war, erhält eine Ahnung, wie der Kontrast Park-HH an einer Parkseite wirken kann.

  • Der Entwurf gefällt mir persönlich auch nicht. Vielleicht liegt's daran, dass Details fehlen. So ein "Modell" kann jeder bauen. Einfach ein paar Holzklötze mit Sekundenkleber zusammenkleben und fertig.


    Nicht gleich aufregen. Es ist eben nur ein grober Entwurf.


    Aber: Ist es nicht irgendwie normal, dass in Stuttgart immer alles noch schlechter gemacht wird, als es sowieso schon war? Ich sage nur Kleiner Schlossplatz! :Nieder:


    Oh und: Das HH ganz rechts schreit ja geradezu danach, von der DC-Bank realisiert zu werden.

  • Zitat von Harald

    Nicht gleich aufregen. Es ist eben nur ein grober Entwurf.


    Aber: Ist es nicht irgendwie normal, dass in Stuttgart immer alles noch schlechter gemacht wird, als es sowieso schon war?

    ad 1) Doch, ich habe mich sehr gern aufgeregt, dazu habe ich ein Recht, es war sehr gesund. Die Wortwahl war angemessen drastisch und endlich mal wieder vulgär. :daumen:


    Man kan nicht immer sachlich durchdacht posten wie der andere Max BGF und den steuerverbratenden Offiziellen überläßt man solch einen kleinkarierten Dünnpfiff wie dieses Kackensemble in MEINER Stadt!


    Wenn man keine HH möchte, soll man sie nicht bauen. Das ist ehrlich. Dann können künftige Generationen die Frage für sich beantworten. Aber keine HH zu bauen und gleichzeitig die Fläche versiegeln wie auf dem Plan vorgesehen, das geht nicht.



    ad 2) Ich jedenfalls mache Stuttgart nicht aus Prinzip schlecht, eher werbe ich sogar dafür. Aber dieser Plan ist schlecht. Und daß einige Stuttgart prinzipiell schlechter machen, ist für mich kein Argument, quasi als Gegenpol alles schön zu reden. Wenn dieser Entwurf so realisiert wird, dann hat der Vorwurf der Provinzialität gewisse Berechtigung.


    Und um zu zeigen, wie kompromißbereit ich dazu denke, noch dies: Gäbe es ein paar andere Areale ähnlicher HH-Eignung, dann könnte ich mit den Plänen leben, besser 70-70-90-110 als gar nichts. Da aber der Pragsattel wohl selbst nach Meinung von HH-Gegnern das Stuttgarter HH-Area wäre, finde ich es dämlichst den Platz so zu vergeuden. Diese Höhen können meinetwegen nach Weilimdorf, Fasanenhof oder das bald zu entwickelnde SEL-Gelände in Zuffenhausen.


    Man stelle sich vor, die Bauten stehen in 5-6 Jahren und 3 Jahre später kommt ein HH-Boom samt zahlungswilligen Investoren, die in Stuttgart gerne ein hohes "Stadtzeichen" bauen möchten. Pech, Platz schon weg oder meint jemand die bauen dann eben in S-Rot. Dazu müßte man ja mindestens mittelfristig denken können. Nein, repräsentative HH-Flächen sind wegen/dank der schönen Kessellage in Stuttgart sehr begrenzt.

  • Wer einmal am Central Park war, erhält eine Ahnung, wie der Kontrast Park-HH an einer Parkseite wirken kann.


    Und wer einmal in Kuala Lumpur war, sieht, dass es auch total daneben gehen kann.
    Andererseits erkenne ich aber auch nicht, wo hier der Killesbergpark an eine Hochhausfront angrenzen soll...


    Leute, was soll denn schon wieder die ganze Aufregung, das ist nur ein Rahmenplan, der jedoch im Gegensatz zu anderen "Visionen" einigermaßen realistisch erscheint (siehen Höhe Bosch-HH, Colorado etc.). Auch DC wird (wenn überhaupt) sicher nicht über solche Dimensionen hinausgehen (und über 130 oder 150m kann man ja nochmal reden), und ich weiß auch nicht, ob ich von einem 400m-Monstrum so begeistert wäre, angesichts der Tatsache, dass der Pragsattel von putzigen Einfamilienhäuseren und Weinbergen umgeben ist.
    Und ich wäre auch nicht dafür, die Flächen freizuhalten und somit die städtebauliche Entwicklung 10 oder 20 Jahre lang zu behindern, in der Hoffnung, dass eines Tages vielleicht doch nochmal irgendein Trump auftaucht, der etwas Höheres hinstellen will.
    Den Wettlauf um die geilsten Skylines haben wir doch schon längst verloren, das können die Chinesen besser, dafür leben wir aber in Städten, in denen man noch zu Fuß die andere Straßenseite erreichen und im Freien schön Kaffee trinken kann. Dem Thai oder Malaysier mag es gefallen, im klimatisierten Sockel eines Beton-Giganten bei Starbucks oder McDonalds zu sitzen, mir ist ein Biergarten mit Ausblick auf den Stuttgarter Kessel lieber...

  • Puntagorda , der einzige, der sich aufgeregt hat, war ich.
    Im Gegensatz zu Dir denke ich, daß die Höhen ziemlich fest geschrieben sind Sonst hätte man sie ja einfach offen lassen können und nur ein paar Bauklötzchen aufstellen.


    Ich denke langfristig und würde die Fläche nicht mit Mid-Rises unwiederbringlich zupflastern. Solche Midrises können in die restliche Freifläche STEP, Weilimdorf, Fasanenhof. Die Gebiete sind ohnehin noch nicht fertig. Meinetwegen auch zum Colorado nach Vaihingen-Wallgraben-Möhringen.


    Zwischen 110m und 400m liegt schon noch etwas. Wie wären 130, 160, 160 und 201?


    Der Killesbergpark grenzt direkt an, wenngleich nicht frontal, wie hier schön zu sehen:

    Der Park beginnt oben rechts (Daumen links). Dazwischen kommt Luft und eine Straße. Ich habe mal mit jemand gesprochen, der behauptete die Luft sei voller Energieteile. Kann auch sein.


    So nah also, daß man die HH sehen kann (was für manche schon wieder KO-Krit. sein dürfte). Quasi über den Baumwipfeln. Mir gefallen solche Sichten aus anderen Städten. Wer das unbedingt nicht braucht, hat 3 weitere Richtungen plus hoch und runter schauen.



    mir ist ein Biergarten mit Ausblick auf den Stuttgarter Kessel lieber...

    Da stimme ich Dir voll zu. Und ich will auch keinen "Wettlauf um die geilsten Skylines". Mir geht es darum, daß die kleine Stuttgarter Skyline, wenn sie kommt, möglichst schön sei. Klein aber fein, mehr nicht. Und ich habe auch nicht vor, dort Kaffee zu trinken, sondern ich werde sie des öfteren sehen. Die Frage ist nur ob Dürfen oder Müssen. Ich bin für Sehen Dürfen.


  • Schön formuliert, natürlich wäre hier höher und schlanker schöner gewesen, wie so oft, Thema: Traum und Wirklichkeit.
    So müssen wir mit der Gefahr leben, deftige Vierkantbolzen vor die Nase gepflanzt zu bekommen, wenn es mal so weit ist, dass Investoren wieder Interesse an der Prag haben.
    Dennoch: es ist ja nicht zur Gänze ausgeschlossen, dass trotz der Höhenregelung irgendwann richtig ansehnliche Gebäude entstehen, auf die man gerne schaut und mit denen man sich gerne identifiziert.

  • Ich möchte meine Vorstellung weiter konkretisieren:
    Mit klein aber fein, meinte ich nicht niedrig aber fein, sondern klein an Anzahl Highrises, weil es sich einfach um ein kleineres Areal handelt. Dies ist ziemlich vorgegeben. Was man hingegen beeinflussen kann ist das "fein".
    Mir gefiele sowas wie experimenteller HH-Bau, jedes der 4 HH deutlich anders. Ein bißchen wie der Wohnungsbau am unweiten Nordbahnhof aus Anlaß der IGA. Sieht auch jedes Haus anders aus, aber insgesamt ein nettes Ensemble.


    Wobei es mir genaugenommen nicht auf "experimentell" ankommt, sondern eher auf Abwechslung. Wenn diese anders zu erreichen ist, speziell durch Anlehnung/Kopie an atemberaubende existierende Wolkenkratzer - wahrscheinlich höhenreduziert, dann gerne. Macht die Sache risikoärmer und wirtschaftlicher.

  • Zitat von Harald

    Mir würde auf der Prag eine Skyline ala Essen gut gefallen


    ...ein bisschen besser würde ich mir persönlich schon wünschen (wenn auch der RWE-Tower nicht so schlecht ist) :)

  • Zitat von Wagahai

    Ich hätte lieber schlankere und einfallsreichere Türme als in Essen...Der RWE-Turm ist ja nicht so schlecht, aber für Stuttgart erwarte ich mehr, vor allem warte ich auf etwas, was man guten Gewissens als Wahrzeichen bezeichnen kann :cool:

    100% :daumen:


    Wahrzeichen, schöne und hohe bzw. weithin sichtbare sind dort angemessen. Andernfalls ist eine Chance vertan, eine große.

  • Ich hab mir das Areal zum ersten Mal live angeschaut...
    Es ist ja an sich ziemlich winzig.
    Aber in der Umgebung würden sich HHer durchaus schick machen, die Siemensstr. hat ja schon so etwas wie eine großstädische Bebauung durch einige der schon vorhandenen Gebäude.
    Eine gelungene Gestaltung der Prag-City würde imo hier zu einer echten Charakterbildung des Viertels beitragen, das in meinen Augen bislang irgendwas zwischen Verkehrsknotenpunkt und Hinterhof mit U-Bahnanschluss darstellt.

  • Gute Beschreibung, Wagahai .


    Es sind dort verschiedenartigste Bürobauten u.ä. Farben, Nutzungen, Formen.
    Gut gefällt mir das Sabet-Gebäude, welches trotz seiner geringen Höhe gut vom Tal her (Standpunkt etwa Löwentorzentrum) wirkt. Und etwas weiter unten an der Heilbronner Straße das OASIS-Bürogebäude, eines meiner Lieblingsbauten in Stuttgart. Dem Vernehmen nach sollen es insgesamt einmal 4 OASISse werden... Warten wir bessere Zeiten ab.


    Das Theaterhaus ist auch ein interessanter Spot in dem Areal, wohingegen ich von der DC-Bank enttäuscht bin. Eine andere Farbe, z.B. auch etwas orange oder rötlich, meinetwegen sogar grünlich, machte das Ganze deutlich attraktiver. Hoffentlich gewinnt es wenigstens durch die heranwachsende Begrünung.



    Gerade weil dort nicht massig Fläche ist, sollte man gleich zu Anfang auf Qualität bzw. Landmark-Charakter achten, denn nach 3-4 Durchschnitts-HH ist auf dem Areal die Messe gesungen.