EnBW-City, 66m (fertig)

  • EnBW-City, 66m (fertig)

    Meldung vom 17.04.2003


    EnBW-City
    Pläne für Fasanenhof-Ost in Stuttgart vorgestellt


    Am 16. April 2003 wurden die Pläne für ein neues Büroviertel im Gewerbegebiet Fasanenhof-Ost in Stuttgart-Möhringen vorgestellt. Der Energiekonzern EnBW hat sich für das sogenannte STAIR-Gelände („Stuttgart Airpark“) entschieden, das von dem gleichnamigen Tochterunternehmen der L-Bank entwickelt und bebaut wird.
    Die städtebauliche Planung des 75.000 Quadratmeter großen Areals stammt aus dem Düsseldorfer Architekturbüro RKW Rhode Kellermann Wawrowsky und ist die überarbeitete Fassung ihres Beitrags zu einem beschränkten Wettbewerb im Jahr 2001.


    Der fast durchgängig siebengeschossige Komplex ist in vier Bauteile gegliedert; als Zentrum der ersten Realisierungsphase fungiert eine 60 Meter hohe Hochhausscheibe, die ein mit versetzt angeordneten Gebäuderiegeln strukturiertes Feld zum gegenüberliegenden Turm aufspannt. Letzterer gehört allerdings zum Erweiterungspotential des Geländes und wird voererst nicht gebaut. Neben der Scheibe befinden sich außerdem zwei Gebäude für „Infrastruktur und Versorgung“ (EnBW), ein Restaurant und Konferenzräume.
    Rund 2.600 Arbeitsplätze sollen hier auf 65.000 Quadratmetern Gebäudefläche allein für die EnBW entstehen, eine Erweiterung auf 140.000 Quadratmeter ist möglich (im Modell opak dargestellte Baukörper).
    Die Realisierung des 300-Millionen-Euro-Projekts soll bis zum Jahr 2007 abgeschlossen sein.


    (c) baunetz 2003



    http://www.baunetz.de/upload/76701bz.jpg
    http://www.baunetz.de/upload/76701az.jpg



    ps. was ist das eigentlich für ein hochhaus, das auf bild 2 zu sehen ist? es sieht fast doppelt so hoch aus, wie der 60m turm...

  • 60m für Möhringen! Das freut mich.


    Dann wird man von einem kleinen Cluster sprechen können, DaimlerChrysler und das SI Zentrum stehen in unmittelbarer Nachbarschaft.:)

  • Oliver,
    Millenium-Hotel und SI-Hotel ergeben zusammen mit den beiden Musicalgebäuden das SI-Zentrum.


    Thorsten,
    Baustart ist nach folgender Meldung Frühjahr 2005
    www.stuttgart.de/4/sixcms/detail.php?id=19619


    Mir gefallen die Pläne nicht besonders. Die einzelnen Riegel sowie deren Anordnung wirkt sehr schlicht. Bei diesem Volumen hätte ich mir etwas mehr Verschachtelung ähnlich DCAG-Holding in Möhringen gewünscht. Aber vielleicht liegt das am frühen Entwurfsstadium.

  • Zitat von BMXican

    ps. was ist das eigentlich für ein hochhaus, das auf bild 2 zu sehen ist? es sieht fast doppelt so hoch aus, wie der 60m turm...

    Der wird m.W. erst in einer evtl. zweiten Stufe gebaut.


    Auf einer Fläche von ca. 5,8 ha werden, angrenzend an einen Wald, moderne Gebäude Raum für rund 5 000 Arbeitsplätze bieten. Zukünftiges Wahrzeichen des Parks wird das markante, 110 m hohe Hochhaus sein...

    (Quelle: http://www.stuttgart.de/sde/me…de/sde/item/gen/26291.htm)


    Weitere Informationen


    Ich kann mich immer noch nicht für die Architektur begeistern:
    http://www.stuttgart.de/sde/gl…moe_stair_modell4_380.jpg
    Sieht aus nach: Mit minimalem Aufwand versuchen, glücklich in einem Wettbewerb weiterzukommen.


    Wie findet Ihr den Entwurf, kann man hier ein Rating erstellen ?

  • Glücklich bin ich mit diesem Konzept auch nicht. Das Ganze sieht mir sehr nach der Zeilenbebauung, die ja im Wohnungsbaubereich in den 60ern so favorisiert wurde aus. Es gibt da zwar einen Platz vor dem Zentralhaus, aber so wie die Bauten derzeit da noch aussehen, ist der Komplex echt noch kein Blickfang.

  • Uninteressante Architektur.
    Aber immerhin bekommt man mit, wie in Stuttgart und Umgebung kräftig investiert wird. In Zeiten, wo jeder von einer angeblichen Krise spricht umso positiver zu sehen.

  • Nette Gegend, normale Bauten

    Es macht keinen Sinn im Zettachring Geld für aufsehenerregende Bauten auszugeben. Die Durchgangsstraße (B27) ist in Tieflage und freiwillig kommt keiner in das Industriegebiet. Das ist eine Sackgasse.
    Eine vernünftige Zufahrt mit dem Auto gibt es seit ein paar Monaten, vielleicht lohnt es sich dann auch für den Verkehrsverbund nach 19:00 Uhr noch einen Bus fahren zu lassen. Auf die versprochene Straßenbahn wartet man schon seit 40 Jahren.
    Die konsolidierten alten Standorte liegen alle 5 Minuten Fußweg vom Stuttgarter Hauptbahnhof.

  • Naja, da hätte ich mir wirklich was besseres gewünscht. :Nieder:
    Nix besonderes. Auch das 60m-Hochhaus ist wirklich kein Landmark.


    Mal sehen, wie's aussieht, wenn's mal fertig ist.

  • Zitat von Harald

    Naja, da hätte ich mir wirklich was besseres gewünscht. :Nieder:
    Nix besonderes. Auch das 60m-Hochhaus ist wirklich kein Landmark.


    Mal sehen, wie's aussieht, wenn's mal fertig ist.

    Stimmt: Die einzige (?) Hoffnung, daß es in Natura besser aussehen wird!


    Der Entwurf ist für ein 300 Mio-Projekt eigentlich eine Frechheit, die Auswahl desselben somit eine Dummheit.
    Wenn EnBW halbwegs Interesse an einem repräsentativen Sitz in Stuttgart hat, dann bleiben sie besser in ihrem Hauptgebäude in der City:
    http://www.arclife.de/sixcms/m…47/bild13f6aaebcb02a4.jpg
    Dies eine Gebäude nämlich schlägt den ganzen schrecklich-einfältigen Airpark um Längen.


    Ich hoffe, der Entwurf kann noch ablehnt bzw. umgeändert werden.

  • Die beiden abgelehnten Entwürfe spielen wirklich in ner ganz anderen Liga. Hat man sich absichtlich für die unscheinbare Kleinstadt-Variante entschieden?

  • Also ich verstehe die Welt mal wieder nicht - diese beiden Entwürfe von Wulf & Partner und Willwersch sehen doch richtig gut aus. Welche Trottel sind bloß dafür verantwortlich dass immer wieder diese blöden Würfeldinger gewinnen :mad:

  • Wenn ich diese Entwürfe sehe, treibt es mir die Tränen in die Augen. :nono:


    Ich habe dieses lächerliche Kleinstadt-Getue langsam echt satt. Lieber entscheidet man sich für so einen Witz von Würfeln und Quadern, als für diesen fetten Entwurf, wie ihn eine Stadt wie Stuttgart verdient hat.


    Der Willwersch-Entwurf ist fantastisch! Es wäre wirklich genial gewesen, wenn man auf der A8 fährt, und einem dieses geniale Viertel ins Auge sticht.
    Sollte man auf den Pragsattel stellen.


    Es ist traurig, wirklich traurig :nono:

  • Aber das ist ja ein grundsätzliches Dilemma. Schon bei dem Entwurf für das (inzwischen begrabene) SZ-Hochhaus in München hatte man sich für einen totalen Langweiler entschieden, und hier ist es das Gleiche.
    Echt ein Katzenjammer.

  • Vielleicht kann man noch was tun. EnBW muß doch die gleiche Interessenlage haben - zumindest wenn die anderen Entwürfe nicht wesentlich teurer sind.


    Es wäre doch mal etwas, wenn man Bauvorhaben nicht nur verhindern, sondern auch einmal verbessern könnte.


    Ich hab keine Zeit :lach::lach::lach:

  • Zitat von Harald

    Was willst du da noch verändern. Selbst wenn man an die Dickköpfe Rathaus Kettenbriefe schickt. Bring eh nix.


    Ach Du bist das ! ;)


    Ich meinte EnBW
    Das ist ja das Problem: Stadt, Land, Staat, Vorstände statt Unternehmer! Alles Leute, die entscheiden dürfen, wie sie anderer Leute Geld ausgeben.


    Glaubst Du, wenn es das private Geld eines Unternehmers wäre, daß er es für so eine Trivialzentrale ausgäbe ? Also wenn es mein Geld wäre, würde ich entweder einen gescheiten Firmensitz bauen oder noch ein paar Jahre sparen.


    Insbesondere würde ich mein ehrlich und hart verdientes Geld nicht jemandem hinterherwerfen, der sich am Wettbewerb für meinen repräsentativen Firmensitz beteiligt, indem er 12 Bauklötze hinlegt und in einer ungeheuren Energieleistung sich herabläßt 2 davon aufzustellen.

  • EnBW


    Umzugspläne auf Eis gelegt


    Stuttgart – Die Energie Baden-Württemberg (EnBW) hat Pläne zur Verlagerung ihrer 2600 Mitarbeiter aus der Stuttgarter City in das Gewerbegebiet Fasanenhof-Ost auf Eis gelegt. Eigentlich sollte im Herbst der Grundstein für 65 000 Quadratmeter Bürofläche gelegt werden, doch bisher fehlen für die neue Zentrale die Baupläne. Die EnBW wünsche Umplanungen und werde erst Ende 2008 umziehen, sagt OB Wolfgang Schuster. Im EnBW-Aufsichtsrat heißt es, die Anteilseigner hätten unterschiedliche Haltungen zum Umzug.


    Quelle: Stuttgarter Nachrichten