Four Frankfurt I: die Planung (233/178/125/105 m)

  • ^^ich dachte letztens schon, dass ich die Details auf euren abfotografierten Schautafeln aus der Ausstellung falsch interpretiert habe, aber die Fassaden der Wohntürme scheinen tatsächlich ebenfalls aus sandgestrahltem Kalksandstein zu bestehen, nicht nur der Sockel. Siehe die neueste Visu. :klatschen


    Hier nochmal eine deutlich größere Version der Visu:


    http://fourfrankfurt.com/img/2.jpg


    die lässt keine Zweifel mehr daran.

  • So zufrieden ich mit dem Gesamtprojekt und den Hochhäusern an sich bin, umso mehr Probleme habe ich mittlerweile mit den Gebäudesockeln mit denen ich mich nur schwer anfreunden kann.
    Ich bin ehrlich, mir ist das zu retro, zu sehr 70-er Jahre Futurismusschick. Ich mache mir Sorgen, dass die Sockelgeschosse viel zu modisch angelegt sind und in der Folge schon wieder out sind bevor das Projekt fertig ist. Das gleiche Phänomen werden wir noch expliziter beim Flare-Projekt beobachten können.


    Und ich finde, dass diese sehr modische Sprache gar nicht nötig ist, weil die Wolkenkratzer an sich schon sehr futuristisch gehalten sind. Diese Glasboxen machen diese 60-er bis 70-er Jahre Optik perfekt. Ich weiß nicht, ob das im Sockelbereich der richtige Weg ist.

  • Es ist aber kein gottgegebener Zwang immer "zeitlos" zu bauen. Architektur darf ruhig modern sein - und irgendwann dann eben auch "unmodern".

  • Nachtrag zur Ausstellung.
    Als ich am Samstag dort war waren im Abs-Saal nur die Schautafeln und Modelle aller teilnehmenden Architekturbüros zu sehen.
    Heute war ich zum 2. Mal mit einem anderem Forumsmitglied dort und jetzt laufen auf der grossen Leinwand im Saal auch die Filme aller anderen Architekten zum Projekt, ähnlich der Vorstellung vom Mäckler/Prix Video.
    Auch sehr sehenswert (Auch wenn der Ton etwas zu laut war).


    Also nochmal, wer kann, bitte hingehen. Bis zum 18.03. geht das noch.


    Hier noch ein Verweis auf die Facebook Präsenz von Gross und Partner mit dem Video der Vorstellung des UNStudio Entwurfs:


    https://www.facebook.com/officialGUP/videos/786694301481226/



    Four Frankfurt hat nun auch seine eigene FB Seite:


    https://www.facebook.com/FOUR-Frankfurt-192176997936784/

  • Was mich bei allen Entwürfen (auch UN-Studio) mit Ausnahme von Ingenhoven stört, ist dass die nördliche Durchwegung vom Quartiersplatz zur Schlesingergasse eigentlich nur fake ist, und nicht wirklich als solche genutzt werden kann bzw nur über Umwege und mit Hindernissen. Damit wird eine durchaus mal nötige Belebung der Schlesingergasse unnötig erschwert. Zu den Sockeln schließe ich mich Odysseus voll und ganz an, gehe sogar soweit die gewählte Architektursprache schon heute als unansehnlich zu bezeichnen.
    Der Food Court von Hadid sieht in der Tat beeindruckend aus, allerdings kann ich den Abs-Saal (an dessen Stelle das ja wohl entstehen soll) darin nicht wirklich wiedererkennen.

  • ... Der Food Court von Hadid sieht in der Tat beeindruckend aus, allerdings kann ich den Abs-Saal (an dessen Stelle das ja wohl entstehen soll) darin nicht wirklich wiedererkennen


    ... weil er nicht erhalten bleibt. Im Original bewahrt werden sein Foyer mit den schönen Freitreppen sowie die rückseitige Treppenanlage. Die "Food Hall" selbst wird in etwa die Dimensionen des Abs-Saales aufgreifen - wohl etwas länger gestreckt und mehr in die Höhe gehend - und die Foyers bzw. Treppen integrieren. Siehe entsprechende Tafel.

  • Neue Projektansichten

    Vielen Dank für die ganzen Bilder von der Ausstellung!


    Zunächst freut mich das neu bekanntegebene Material. Ich hatte schon die Befürchtung, dass hier Sichtbeton zum Einsatz kommen würde. Aber Kalksandstein ist wirklich sehr zu begrüßen. Macht sich auf den Visualisierungen jedenfalls schonmal sehr gut.


    Auch sehr gelungen finde ich den Saal aus dem Büro Zaha Hadid.


    Zu meinem schon oben angesprochenen Manko. Der Sockel. Wie inzwischen auch von anderen Foristen angesprochen, ist dieser in meinen Augen nicht gelungen. Architektonisch passt der natürlich wunderbar zu den Hochhäusern, die ich nach wie vor - vor allem deren Kubatur - für sehr gelungen halte. Bei den Sockeln gefallen mir vor allem die Überhänge in dieser Form nicht und die horizontale Gliederung der Stockwerke oberhalb der Schaufenster sind für mich nicht einladend. Für mich strahlt dies eine Kälte aus, die man aus der Nachkriegsarchitektur kennt. Aber vielleicht hilft der Kalksandstein ja bei dieser Wahrnehmung, wenn alles erstmal steht.


    Dennoch ist es das mit Abstand interessanteste Projekt, das Frankfurt seit langem hatte und wohl auch in absehbarer Zeit haben wird.

  • Mit UNStudio hat der beste Entwurf gewonnen. Allerdings fande ich die Idee eines Skywalks von Schneider+Schumacher, also einer verbindenden Brücke, etwa in Höhe des 15. Stockwerks, sehr gut. Das wäre etwas, was man hier bisher noch nicht hatte und wirkt auch optisch sehr interessant.

  • Der Entwurf von UNStudio hat auch meiner Meinung nach zu Recht gewonnen.
    Nach den Überarbeitungen finde ich das Konzept von UNStudio überzeugender. Die Platzsituation am Eingang des Areals sieht mit dem detaillierten Boden, der dezenten Freitreppe und den Bäumen einladender und komfortabler aus. Auch der Dachgarten mit dem kleinen Teich zeigt, dass hier bei der Planung nicht (nur) nach dem Motto "think big" vorgegangen wurde.
    Ich persönlich würde mir trotzdem an der einen oder anderen Stelle am Sockel noch ein paar mehr Vordächer wünschen.


    Die Ensemblewirkung ist stimmig. Insbesondere die vertikal, geschwungenen Linien, die an jedem Hochhaus in andere Richtungen ausgerichtet sind, scheinen sich - auch bei verschiedenen Perspektiven - im Ensemble entgegenzuwirken und auszugleichen.
    Aus diesem Grund u.a. halte ich das Konzept für weniger offen, was Zusammenarbeit mit anderen Büros angeht, da ich diese Türme als voneinander "abhängig" ansehe.


    Bezüglich der Skylinewirkung im gesamten Kontext bin ich nach wie vor leider nicht vollkommen überzeugt.
    Die vier dazukommenden Türme erscheinen relativ organisch, während die bereits bestehend HH im Vergleich eher statisch und weniger dynamisch wirken.
    Dadurch entsteht natürlich ein Kontrast. Das neue Quartier hebt sich nicht nur deutlich von der Umgebung ab, leider wirkt es in meinen Augen auch noch zu abgrenzend bzw. distanziert zur (gebauten) Umwelt, da alle vier Türme aus einer Architekten-Handschrift abgeleitet sind und eher wenig mit den Nachbarbauten (im Hinblick auf die Architektursprache) gemein haben.


    Damit die neuen HH sich besser in das Gesamtbild der Hochhauslandschaft integrieren, würde ich mit Bezug auf die Erscheinungsfarben der einzelnen Türme mehr Abwechslung vorschlagen (bspw. T1 mit einer dunklen Glassfassade, T2-4 mit helleren/ wärmeren Farbtönen). MMn würde dadurch das neue Quartier aufregender, ansprechender wirken und in der Skyline (welche bei bestimmten Beleuchtungssituationen relativ farbreich scheint) eine passendere, harmonische Wirkung erzeugen.
    So würde sich "Four" besser in die Skyline einfügen und gleichzeitig das Stadtbild bereichern.

  • Hier nun etwas Nachschlag vom Modell des neuen FOUR, wie immer gross klickbar.
    Die Hand mit dem Handy gehört zu einem rücksichtslosen Mitforumer, der in Seelenruhe sein Ding machte ohne sich darum zu kümmern das ich gute Modell-Aerials schiessen wollte :lach: (ich warte noch auf die exquisiten Bodenperspektiven des Herrns)






    Hier noch 2 Bilder des schneider+schumacher Entwurfs:



    Wirklich Reizvoll diese Idee mit dem verbindenden Steg auf der Etage 16.
    Es folgt der Verweis zu einem Präsentationsvideo des Entwurfs auf Vimeo
    ----> Video



    Hier noch der Verweis zu einem anderen Präsentationsvideo, dieses Mal von von den Querkraft Architekten:
    ----> Video


    Abschliessend noch 2 weitere Bilder des Jo Franzke/Ole Scheeren Entwurfs, etwas grösser als zuvor:



    Bilder des Modells: Adama
    Bilder der Schautafeln, jeweiliges Architekturbüro, Renderspezialisten, fotografiert von mir.

  • Besten Dank, Adama. Gut und schön dieses tolle Stadtmodell des künftigen Bankenviertels mit dem vielleicht für Frankfurt größten und interessantesten Projekt ever auch für das Archiv festzuhalten. Kann man sich immer wieder anschauen, faszinierend! Und man entdeckt immer wieder Neues.


    Was mir allerdings schon vor ein paar Wochen auffiel, auch weil ich mich mit der Thematik des ersten Omniturm-Krans beschäftigt habe:
    Das Modell des Garden Towers (siehe am Besten auf Bild 4) steht exakt um 180° seitenverkehrt! Der höhere Turmteil müsste auf der Maintower-Seite stehen und der niedrigere zum Omniturm gewandt.

  • Adama - dann muss ich jetzt wohl liefern und entschuldige das ich dich unwissentlich beim Fotografieren behindert habe. In der Tat war ich vom Stadtmodell und den vielfältigen Einblicken und Blickachsen fasziniert.
    Bitte nicht zu viel versprechen von der Bilderqualität da diese mit der Handyknipse gemacht wurden. War von deinem und epis Equipment und der Bilderqualität eurer geposteten Fotos sehr beeindruckt welche definitiv ein anderer Level ist.


    Jetzt aber zur Ausstellung und zuerst drei Draufsichten vom neuen straßenübergreifenden Platz der an der Großen Gallusstraße zw. Four und Coba entstehen wird.


    1. Links der 228’er (beachte die zickzack-förmige Nut), rechts der Coba Tower und unten der Omniturm:


    2. Die gleich Perspektive nur um ca. 180 ° gedreht und jetzt kommt der Omnitum mit seiner Stufung besser zur Geltung:


    3. Der Quartiersplatz vom Four - der auf dieser Aufnahme mehr wie ein Innenhof wirkt - mit seinem Durchgang zum straßenübergreifenden Platz:

    Bilder des Modells: main1a | Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.

  • Ähm, main1a, du warst nicht gemeint, die neuen Bilder entstanden bei einem anderen Besuch dort! Und das mit dem Behindern beim Fotos machen war ein Spaß :) danke dennoch für weitere Bilder, kann man nicht genug von haben.

  • Und hier die von Adama avisierten Bilder aus der Bodenperspektive, auch wenn ich in doppelter Hinsicht nicht gemeint war :lach:


    Durch die Neue Mainzer Straße mit nördlicher und südlicher Blickrichtung (linkes und rechts Bild):
    ...


    ... und durch Große Gallusstraße mit westlicher und östlicher Blickrichtung (linkes und rechts Bild):
    ...


    Vom Rathenauplatz aus:
    ...


    Durch die Kirchnerstaße und von der Friedensstraße mit Juniorhaus im Vordergrund rechts und dem Omniturm in der Mitte (linkes und rechtes Bild):
    ...


    Vom Lucae Brunnen am Opernplatz aus mit ma’ro im Vordergrund:


    Durch die Junghofstraße mit westlicher und östlicher Blickrichtung (linkes und rechts Bild)
    ...


    Vom Roßmarkt aus und mit Omniturms Schokoseite:

    Bilder des Modells: main1a | Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.


    @ Adama, wer zu letzt lacht hat den Witz nicht kapiert und in dem Falle war das ich.

  • Ansichten

    Danke für die vielen Fotos und Ansichten von der Ausstellung. Vor zwei Wochen hatte ich fast die Gelegenheit bei einem Aufenthalt in Frankfurt mir die Ausstellung anzusehen. Bitter, dass ich vor der Eröffnung einen Anschlusszug erwischen musste... Daher erneut ein riesen Dank an die Fotografen, die in Frankfurt immer zur Stelle sind!!!


    Die Modelle erfreuen mich ungemein. Dieses Projekt, zusammen mit dem Omniturm, ist der größte Gewinn für die Frankfurter Hochhauslandschaft für wohl viele Jahre oder Jahrzehnte. Bisher beispiellos in Europa. Was hier an Dichte und "Schluchten" geschaffen wird, fasziniert mich bereits jetzt. Der Spitzname "Mainhatten" wird nach der Umsetzung erst so richtig bestätigt. Wobei die Dichte durch die schmalen Straßen noch einmal betont wird.
    Das Modell zeigt auch schön, wie die Baumassen von "Four" (übrigens mEn schlechter Name) mit der Umgebung harmonieren. Die spiralförmige Abstufung ist sehr gelungen.
    Die Platzsituationen werden auch sehr großstädtisch sein. Die Hinterhofassoziation für den Quartiersplatz passt zur städtebaulichen Kultur in Deutschland.


    Auch ein schönes Zeichen ist, dass im Modell der FraSpa Tower eingearbeitet ist. Das lässt mich hoffen.

  • Vielen Dank für die Bilder. Einmal mehr wird mMn aber deutlich, dass der höchste Turm eine Antenne als Abschluss braucht, zumal dieser keinen spitz zulaufenden (oder mit Abstufungen o.ä.) Abschluss hat ... CoBa und Maintower mit ihren Antennen machen dies quasi zu einem Muss. Ansonsten wirkt das unharmonisch, v.a. auch deshalb, weil dieser Turm eigentlich höher ist (bzgl. höchste nutzbare Etage), aber dann wiederum nicht, weil die Antennen der Nachbar-HHer höher sind.

  • Ready or not – hier kommt MEHR MODELL...

    Auch wenn's bereits einiges an Material zum Modell gab, hab ich jetzt endlich mal die Zeit gefunden noch ein paar Snaps davon hochzuladen.
    Ich hoffe Ihr fühlt Euch nicht zugespammt, ich persönlich kann von diesem Projekt ja gar nicht genug bekommen. ;)


    Hier einige Übersichten des FOUR Ensebles von oben...


    Bild: https://abload.de/img/img_1703rzr8c.jpg Bild: https://abload.de/img/img_17046ip1f.jpg Bild: https://abload.de/img/img_1702dap9a.jpg


    Die neu entstehenden Plätze in und vor dem FOUR Enseble...


    Bild: https://abload.de/img/img_1238j5oqc.jpg Bild: https://abload.de/img/img_1237yupvy.jpg Bild: https://abload.de/img/img_1233j7oa6.jpg


    Gefolgt von ein paar CloseUps des Blockrands...


    Bild: https://abload.de/img/img_12329fphz.jpg Bild: https://abload.de/img/img_1234psrn3.jpg Bild: https://abload.de/img/img_123185odw.jpg


    Und ein paar Eindrücke zu den neu enstehenden Straßenschluchten, hier zum Beispiel die „neue“ neue Mainzer, Taunustor und die Große Gallusstraße:


    Bild: https://abload.de/img/img_1230thrpf.jpg Bild: https://abload.de/img/img_1223pho89.jpg Bild: https://abload.de/img/img_123597o70.jpg


    Den größte Verwandlung wird das allerdings die ehemals „hinterhofähnliche“ Schlesinger Gasse erleben...


    Bild: https://abload.de/img/img_1221g1p0s.jpg Bild: https://abload.de/img/img_1228kao2o.jpg


    Wie man's auch dreht und wendet –ein sensationelles Projekt.
    Ich hoffe ich hab Euch nicht zu sehr damit gelangweilt. ;)


    ^ ALLE BILDER VON MIR.

  • Baukörper

    Mit freundlicher Zustimmung von Adama, habe ich eines seiner Modellbilder leicht modifiziert:



    Die blaue Linie zeigt, was mir aufgefallen ist. Nämlich, dass eine Hochhäuserfront quasi in zweiter Reihe entstehen wird.
    Zusammen mit dem geplanten FraSpa-Turm finde ich das äußerst ansprechend.

  • Dass die Abbrucharbeiten im Inneren der Gebäude bereits begonnen haben, pfeifen nicht nur die Spatzen von den Dächern. An allen Ecken hört man es Hämmern und Bohren, kleine Container nehmen Schutt auf, und in der zentralen Filiale zeugen die versetzten Beraterkabinen und die Hinweise auf geänderte Zugänge und Wegführungen von den laufenden Arbeiten. Dezente Hinweise an der Großen Gallusstraße:



    Das ehemalige IBCF-Hochhaus steht leer und ist zugesperrt:



    Bilder: epizentrum