Frankfurter Immobilienmarkt

  • Main Airport Center an Investor verkauft

    Bereits gestern vermeldeten Deal-Magazin und Immobilien-Zeitung, dass Finch Properties Asset Management als Co-Investor zusammen mit einem US-amerikanischen Investmentfonds das Bürohaus Main Airport Center am Frankfurter Flughafen von der Royal Bank of Scotland erworben hat. Der Kaufpreis für die Immobilie mit ca. 54.000 qm Mietfläche und einem Parkhaus mit 1.500 Stellplätzen soll ca. 150 Mio. € betragen haben.


    Für Finch ist dies die zweite Transaktion in Frankfurt. In 2014 hatte man bereits zusammen mit Blackstone das Bürohochhaus Pollux an der Messe gekauft.

  • Frankfurter Büromarkt im 1. Quartal 2015

    Das Deal-Magazin berichtet über die aktuellen Zahlen zum Frankfurter Büromarkt im 1. Quartal 2015 die vom Immobilienunternehmen Savills veröffentlicht wurden:

    • Der Flächenumsatz betrug 82.000 m² (-7%).
    • Noch schwächer wäre er ausgefallen, hätte es nicht den großen Eigennutzer-Deal der DVAG in der Windmühlstraße gegeben, dessen 32.000 m² allein ca. 40% des gesamten Büroflächenumsatzes ausmachetn.
    • Neben diesem Deal gab es noch 11 Transaktionen im Flächensegment zwischen 1.000 m² - 5.000 m². Es fehlen v.a. die Großanmietungen.
    • Aufgrund von Bestandsabgängen von über 100.000 m² ist die Leerstandsquote gegenüber dem Vorjahresquartal von 11,8% auf 11,4% gesunken. zurückgegangen.
    • Die Spitzen- und die Durchschnittsmiete blieben unverändert bei 38,00 EUR/m² bzw. 17,50 EUR/m².
    • Derzeit sind einige größere Gesuche für die kommenden Quartale im Markt. Diese Gesuche beziehen sich sowohl auf zentrale Lagen als auch auf peripher gelegene Büroteilmärkte
    • Der Gesamtjahresumsatz wird mit ca. 400.000 m² auf Jahresbasis prognostiziert.
  • Eurotower

    Im Rahmen eines Sharedeals hat der Eurotower für rund 480 Millionen Euro den Eigentümer gewechselt. Erwerber des ehemaligen EZB-Sitzes ist der IVG Institutional Funds für eine deutsche Pensionskasse, Verkäufer die RFR-Holding, die das Hochhaus 2007 von der Degi gekauft hatte. Bekanntlich wird das Hochhaus noch bis Jahresende umgebaut, danach wird die neue Europäische Bankenaufsicht einziehen. Eine ausführliche Meldung gibt es hier.

  • Die CONTORA Office Solutions eröffnet Ihre Frankfurt-Dependance im Taunusturm und wird hierfür über 1.000 qm Bürofläche im Taunusturm anbieten (Quelle: Deal-Magazin). Das Unternehmen vermietet Kurz-Zeit-Büros und stellt die gemietete Flächen seinen Kunden zur Verfügung.

  • Wie das Deal-Magazin heute berichtet hat die Fintech Group 2.500qm am Westhafen angemietet und will hier Ihre Aktivitäten zusammenfassen.


    Dies bedeutet, dass sowohl die bereits in Frankfurt ansässigen Töchter CeFDex und Aktionärsbank vom Westend in den Westhafen ziehen als auch, dass die Töchter Flatex und XCOM von Kulmbach nach Frankfurt ziehen werden.

  • Arabella Center in Niederrad verkauft

    Von einer großen Transaktion in Niederrad berichtet heute Thomas Daily. Das Arabella Center wurde demnach an die Grand City Properties S.A. verkauft. Das Ensemble besteht aus dem "Sheraton Congress Hotel Frankfurt" mit vier Sternen und fast 400 Zimmern, einem Bürohochhaus mit rund 15.000 m² Mietfläche, einem zehngeschossigen Wohngebäude und einer Ladengalerie (Gesamtansicht). Der jetzige Verkäufer, Babcock & Brown, soll beim Erwerb im Jahr 2007 zwischen 350 bis 400 Millionen Euro bezahlt haben, bezogen allerdings auf ein Paket mit weiteren Objekten in München.


    Das "Arabella Büro Centrum", das höchste Gebäude in der Bürostadt, wurde 1969 erbaut und ist laut Wikipedia 96,3 Meter hoch. Hier auf einem Foto von epizentrum, rechts angeschnitten das Sheraton:



    Bild: epizentrum

  • Westendstraße Ecke Mainzer - FiftyAvon

    Dieses Schild ist mir heute zum ersten Mal aufgefallen vielleicht von eher geringem Interesse:



    Die äußerlichen Veränderungen dürften sich in Grenzen halten, vom Abbruch des Vordachs sowie dem Einbau von Drehtüren ist hier die Rede.


    siehe auch Projektwebsite: http://www.fiftyavon.com


    -----------------
    Mod: In erster Linie wird es um Vermarktung gehen, daher aus dem Bauprojekt-Thread hierher verschoben. Zu Eigentumsverhältnissen, Marketing und zum Gebäude selbst gibt es oben in #416 ff. einen Überblick.

  • Thomas Daily, das Deal-Magazin und die Immobilienzeitung berichten übereinstimmend, dass WCM für ca. 92 Mio. € ein Bürogebäude mit ca. 28.400 m² in Frankfurt kaufen wird.


    Sowohl TD als auch die Immobilienzeitung berichten, dass es sich dabei um das Main Triangel (Zum Laurenburger Hof 76) in Sachsenhausen handeln soll. Das 2006 erbaute Gebäude ist aktuell zu 86,7% vermietet und dies zu annualisierten Mieten von rund 4,8 Mio. €.


    Bisherige Eigentümerin des Main Triangel ist eine Projektgesellschaft, deren größte Gesellschafterin die Aareal Bank ist.

  • "Wer braucht schon so viel Luxus?" - Eine lesenswerte Auseinandersetzung mit der Frage, wie groß die Nachfrage nach Luxuswohnungen (vor allem in Frankfurt) ist, kann man heute in der Online-Ausgabe der FAZ zu lesen.
    http://www.faz.net/aktuell/wir…simmobilien-13620797.html


    Man kann zusammenfassend schlussfolgern: Langsam gibt es am Markt erste Anzeichen einer Sättigung. Im Gegensatz zu München oder Berlin dominieren in Frankfurt eher regionale Käufer, deren Anzahl/Nachfrage ist nun mal begrenzt und außerdem lassen die sich nicht alles unterjubeln worauf "Luxus" steht. Nur wirkliche Top-Immobilien gehen auch zu Spitzenpreisen weg.
    Die Einschätzung von Maklern, wonach in Berlin 60-80% der Luxusimmobilien von ausländischen Investoren gekauft werden, in Frankfurt aber nur 10% hat mich überrascht. Ich habe da keine so große Lücke erwartet.
    Man kann das natürlich positiv für Frankfurt auslegen: Lokale Käufer, die sich mit dem Marktwert der Immobilien intensiv auseinandersetzten, sollten für einen gesünderen Markt/gesünderes Preisniveau sorgen, als Käufer, die (vermeintlich) ohne Sinn und Verstand im Ausland Betongold erwerben.


    Auch neu war mir die Info, wonach der Porsche-Design-Tower einen "Abschlagplatz für Golfspieler" bekommen wird. Ich vermute mal, vor einer Video-Wall. Die Grünfläche hinter dem Gebäude dürfte wohl kaum für eine Driving Range ausreichen.

  • Vermietungen im Taunusturm

    Auszüge aus einer heute im Namen von Tishman Speyer und Commerz Real herausgegebenen Pressemitteilung (siehe auch #589):


    [INDENT]Für den TaunusTurm wurden zwei weitere Vermietungen abgeschlossen: Das Finanzinstitut Credit Suisse und das Business Center Contora Offices Solutions ziehen in den TaunusTurm. Damit konnte Tishman Speyer binnen weniger Wochen gleich zwei neue Mietverträge für den 170 m hohen Büroturm an den Wallanlagen schließen. Der TaunusTurm füllt sich stetig und erreicht mit den jüngsten Abschlüssen eine Vermietungsquote von 60 Prozent. [...]


    Die Credit Suisse wird ihren Frankfurter Firmensitz von der Junghofstraße in den TaunusTurm umsiedeln. Das Bankinstitut hat im TaunusTurm einen langfristigen Mietvertrag mit knapp 5.000 m² abgeschlossen. Der Mieterausbau des Taunusturms beginnt bereits im August 2015.[/INDENT]



    Pressefoto Tishman Speyer Properties / Commerz Real AG

  • Bürohochhaus BCN Nibelungenplatz verkauft - Sanierung geplant

    Das BCN Nibelungenplatz wurde an die HRO Group verkauft. Die Käuferin kündigte eine umfassende Sanierung des Bürohochhauses an, meldet Thomas Daily heute. Der Beginn der Arbeiten ist Anfang 2016 geplant (Q).


    Das 1964–1966 für Shell erbaute Hochhaus wurde 1993 durch Novotny Mähner Assoziierte umgebaut, seitdem hat es eine Höhe von 110 Metern. Die Mietfläche beträgt 22.000 Quadratmeter. Rund die Hälfte davon nutzt die Fachhochschule Frankfurt, ein weiterer Hauptmieter ist eine Anwaltskanzlei. 7.700 Quadratmeter Mietfläche stehen derzeit leer. Ein Foto des auch als Drehort für die ZDF-Fernsehserie "Ein Fall für zwei" bekannten Hochhauses von 2008:



    Bild: Dontworry (mit Lizenz CC BY-SA 3.0 @Wikimedia)

  • Stadt mietet

    Das Revisionsamt der Stadt zieht im August 2015 in die Gutleutstraße 26. In dem 1971 erbauten Gebäude, das gerade revitalisiert wurde, hat das Amt 2.600 m² Bürofläche gemietet (Q). Das wäre nicht der Rede wert, würde dadurch nicht der Weg frei für dieses Projekt. Denn das Revisionsamt sitzt bisher im Gebäude Mainkai 35, Bestandsfotos hier und dort, das dann abgebrochen werden könnte.


    Ferner hat das Frankfurter Kassen- und Steueramt 7.601 m² Bürofläche in der Stephanstraße 15 gemietet. Das Mietverhältnis beginnt Anfang 2016. Das Bürogebäude soll bekanntlich umgebaut werden.

  • Es scheint wieder neue Mieter im Nextower zu geben: Taylor Wessing (belegt sogar zwei Schilder an der großen Tafel in der Lobby) sowie Denton. Zumindest diese Mietertafel in der Lobby wirkt nun überwiegend gefüllt. Ob das auch auf den Turm selbst zutrifft?

  • 89% vermietet

    Laut Deal-Magazin zieht ein weiterer Mieter (die Rechtsanwaltskanzlei Winheller) in den Tower 185 (15. Stock - ca. 1.000qm) und erhöht somit die Vermietungsquote laut Deal-Magazin auf 89%. Laut Tower 185 Website beträgt der Vermietungsstand "ca. 90%", was natürlich viel besser klingt.

  • Das Deal-Magazin berichtet heute, dass (siehe auch #597) das nun auch offiziell bekanntgegeben wurde, dass das Trianon an den neuen Eigentümer NorthStar Realty Finance Corp. für rund 540 Mio. € verkauft wurde. Dieser Betrag war bereits vorher bekannt.


    Dem Artikel lässt sich ferner entnehmen, dass der Vermietungsstand aktuell bei 98,5% liegt und damit deutlich über den 85% beim letzten Eigentümerwechsel im Jahr 2012. Das deutliche Wachstum erklärt sich aus der in 2014 erfolgten Vermietung von 15.000qm an die Bundesbank, über die Schmittchen in #500 berichtet hat.

  • Neue Mieter am Westhafen

    Wie das Deal-Magazin berichtet, gibt es ein paar neue Mieter am Westhafen Pier (Rotfederring 1-13).


    Die Infront GmbH, die 720qm mieten wird, zieht nur innerhalb Frankfurts um (aus der Barckhausstraße 3). Die BTEXX Consulting hingegen, die ca. 700qm mieten wird, zieht aus Mainz nach Frankfurt und wird somit zukünftig hier Ihre Gewerbesteuer zahlen.