Hotelprojekte in Frankfurt

  • TokykoInn

    Unter dem Gesichtspunkt des Corporate Designs kann ich die Farb- und Fassadengestaltung nachvollziehen. Auf den ersten Blick vielleicht nicht so gelungen, aber für die Kette natürlich mit dem Wunsch nach Wiedererkennung verbunden. Machen andere Hotelketten ja auch.

  • ^^"The Frankfurt Hotel" hat einen sagenhaft schlechten Fotografen für die Homepage engagiert. Wollte mir mal einen Eindruck vom Inneren verschaffen und hab die Bildergalerie angeklickt. Schaut Euch mal das Foto von der Fassade an...


    Damit will ich nicht sagen, dass ich es besser könnte aber mir bezahlt auch keiner Geld für mein Gemurkse.


    Da man für die Zimmerfotos normalerweise immer das schönste Zimmer nimmt, kann man davon ausgehen, dass es sich um relative kleine Zimmer handelt. Mit bläulichem Licht im Bad?

    Einmal editiert, zuletzt von Coatilex () aus folgendem Grund: Tippfehler, wie immer

  • ^ Die Bilder sehen insgesamt ziemlich hausgemacht aus. Immerhin teilweise mit einer EOS 70D mit 50mm/1.4f geschossen, wie man manchen Dateien entlocken kann.


    Wie auch immer, die verlinkte Bildergalerie lohnt einen Besuch schon wegen der Blicke ins Innere. Der Eingangsbereich etwa mit den dreifarbigen Fliesen und der massiven Bartheke ist durchaus sehenswert. Die Zimmer sind klein, aber ordentlich eingerichtet. Sehe ich echte Orchideen? Auch die Bäder sind eher winzig, aber geschmackvoll und zweckmäßig eingerichtet. Trotz Bestandsbaus hat man sogar ebenerdig begehbare Duschen hinbekommen. (Das Bläuliche der Neonlampen dürfte man mit dem richtigen Weißabgleich geradebiegen können.) Den Frühstücksraum finde ich angenehm eingerichtet. Designerstühle und Tische mit abgerundeten Echtholzplatten hätte ich hier nicht erwartet. Sogar einen Konferenzbereich gibt es.


    P.S.: Die Reservierungsseite zeigt neben dem "Comfort"-Einzelzimmer aus der Galerie auch ein größeres "Business"-Doppelzimmer für 75 Euro die Nacht (inklusive Bettritze).

  • Erweiterung des B&B-Hotels (Mainzer Landstraße 78-84)

    Dass das Gebäude an Mainzer Landstraße 78 / Friedrich-Ebert-Anlage 3 (Karte) das 2014 fertiggestellte B&B-Hotel an der Hausnummer 80-84 erweitern soll, ist seit einigen Monaten bekannt. Irgendwann in den letzten Wochen rückten die Bautrupps an und begannen mit den Durchbrüchen und den Arbeiten im Inneren. Im Moment präsentiert sich das geschwungene Eckgebäude im Ensemble schnittig, aber noch im alten Kleid:



    Bild: epizentrum


    Am Eingang hängt das Bauschild B-2015-214-5 mit folgender Baubeschreibung:


    Zitat

    Durchbruch von Hausnummer 78 zu 80-84 vom Erdgeschoss - 5. Obergeschoss, Nutzungsänderung von Ladenflächen in Erweiterung Frühstücksraum und Hotelzimmer im Erdgeschoss, Nutzungsänderung von Büros in Hotelzimmer mit statisch- und brandschutzrelevanten Grundrissänderungen ...


    Bauherr ist wie gehabt die a.a.a. AG (Sven Rothenberger). Der Entwurf stammt aus dem Büro der Theiss Planungsgesellschaft, Frankfurt (Website), auf deren Projektseite Interessantes zur Fassade zu lesen ist: "Fassadengestaltung: Christoph Mäckler Architekten".

  • President-Hotel (Ludwigstraße 27)

    Nichts wirklich Neues gibt es an der Ludwigstraße 27 (Karte) neben dem historischen Gebäude der Methodistenkirche (das gut in die Braubachstraße passen würde). Erwähnenswert dennoch, weil hier im Zuge einer Sanierung des "President Hotels" einiges behördlich geradegezogen wird. Im Bauschild heißt es präzise wie folgt:


    Zitat

    Vorderhaus Ludwigstraße 27, nachträgliche Legalisierung: Reduzierung der Bettenanzahl von 62 auf 60, Umverteilung der Gästezimmer in einem Beherbergungsbetrieb Hinterhaus Ludwigstraße 27a, nachträgliche Legalisierung: Erhöhung der Bettenanzahl von 28 auf 57, Aufteilung von 2 Apartments in 4 Gästezimmern im 1. und 2. Obergeschoss in einem Beherbergungsbetrieb, Ablösung eines Stellplatzes


    Den aktuellen Schnappschuss des Gebäudes von heute unterlege man gedanklich mit einem handfesten, wortreichen und turbinenlauten Streit zwischen zwei Personen im Inneren des Hotels um die Rechtmäßigkeit der Untervermietung irgendwelcher Räume:



    Bild: epizentrum


    Das Anwesen gehörte lt. Bauschild B-2014-174-5 dem verstorbenen Arnold Keller, dessen Nachlass der Testamentsvollstrecker Klaus Haldenwang vertritt. Der online nicht aufzuspürende Sanierungsentwurf entstammt der Feder des Architekten Payel Rahman (Visitenkartenwebsite) aus Frankfurt.

  • Zweimal Toyoko Inn

    Das fast fertige Toyoko Inn mit 400 Zimmern an der Stuttgarter Straße nahe des Hauptbahnhofs wird im Frühsommer eröffnet.


    Eine Perspektive gibt es auch für das zweite geplante Toyoko Inn an der Wilhelm-Leuschner-Straße. Laut IZ, die sich auf einen Artikel der AHGZ bezieht, soll das Haus mit 138 Zimmern 2017 eröffnet werden. Bekanntlich sollte hier zunächst kein Neubau errichtet, sondern zwei Bürogebäude (Foto) in ein Hotel umgebaut werden. Damit wurde auch begonnen, aber dann erwies sich das Vorhaben wohl als unwirtschaftlich oder technisch nicht möglich. Die Bürogebäude wurden schließlich abgerissen, mehr ist seitdem nicht geschehen.

  • Toyoko Inn, Stuttgarter Strasse

    Das Hotel scheint (zumindest äußerlich) nun fertiggestellt zu sein.

    Die etwas gewöhnungsbedürftigen roten Fensterrahmen im EG bleiben. Stören aber m. E. nicht. Auch an die ansonsten weißen Fensterrahmen wird man sich gewöhnen bzw. fallen vor Ort erst garnicht negativ auf. Mal was anderes! Ein "toyoko inn"-Logo ist inzwischen an der Fassade angebracht:

    Und das ganze von hinten. Für mich auffallend ist, daß die Balkone lediglich mit (braunen) Sichtplanen behaftet sind, was den gemeinen Hotelgast aber nicht weiter stören sollte:

    Das Hotel mit seinen Klinkern und den Dachgauben gefällt mir übrigens ausgesprochen gut! Wüßte keinen einzigen Grund hier zu mäkeln.:daumen:

  • Gutleutstraße 49a (zum Wyndham Grand)

    Endlich tut sich etwas an und in den ehemaligen IBM-Gebäuden neben dem Wynham Grand Hotel, das hier im Strang lange begleitet wurde, vor allem 2013 - 2014. Damals bereits hieß es, es solle als Anbau zum Hochhaus ein Spa entstehen. Zumindest in der unmittelbaren Umgebung wird jetzt Platz geschaffen. Im niedrigeren Ex-IBM-Riegel zur Gutleutstraße entfernt AWR-Abbruch das Innenleben und Fensterscheiben. Eine Entkernung wird das mindestens, insgeheim hoffe ich auf Abbruch und Neubau in den Fluchten des Blockrandes. Gegenüber liegen prächtige, teilweise denkmalgeschützte Gründerzeitler; der leicht zurückgesetzte Solitär-Riegel mit viel Abstand drumherum könnte dabei nicht unpassender platziert sein. Ein Bauschild konnte ich leider nicht ausmachen.


    Die Südwestecke vor dem zugehörigen IBM-Türmchen:



    Die Gutleutstraße in Richtung Innenstadt geschaut:



    Innen ist bereits alles ausgeräumt. Die bis vor kurzem noch besetzten provisorischen Arbeitsplätze existieren nicht mehr:



    Bilder: epizentrum

  • Heilbronner Straße 4-6

    An der Heilbronner Straße, zuletzt Thema in Beitrag #781, entsteht tatsächlich ein Hotel ("Beherbungsbetrieb"). Darunter eine Tiefgarage mit elf Stellplätzen. Der Entwurf ist laut Bauschild vom Architekturbüro Professor Alfred Jacoby, Frankfurt, Bauherr ist eine DLSF GmbH aus Kriftel. Der Bau ist schon fortgeschritten:



    Bild: Schmittchen

  • Los geht's

    Und los geht es in der Gutleutstraße 49a (Zum Wyndham Grand). Schon bald ist nichts mehr von dem Gebäude zu sehen.


    Ergänzend zu #795



    Bild: steffendz

    Einmal editiert, zuletzt von steffendz () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Gutleutstraße 49a (zum Wyndham Grand)

    ^ AWR ist flott. Schon steht vom Betonskelett noch gerade etwas mehr als die Ostfront:



    Von der anderen Seite:



    Auch im Inneren fanden sich übrigens elegant geschwungene Wendeltreppen, hier das letzte Exemplar - dem die Eleganz schon etwas abhanden gekommen ist:



    Bilder: epizentrum

  • Ich hatte im Grunde gar nicht mit einem Abriss des Anbaus gerechnet. Wird denn dann auch das IBM-Gebäude verschwinden? In jedem Fall ist es schonmal ein guter Anfang für das Areal.
    Für die Weiterentwicklung wäre es allerdings ein riesiger Unterschied, ob nur der Riegel entlang der Gutleutstraße neu bebaut wird, oder eben auch der Platz des alten IBM-Gebäudes mit einbezogen wird. Dann würden sich ganz neue Perspektiven ergeben, z.B. die Möglichkeit für einen weiteren "Wohnturm".

  • Meines Wissen nach wird der Riegel entlang der Gutleutstrasse zusammen mit der ehemaligen Tankstelle, quasi als L, zur Erweiterung des Hotels bebaut.


    Das "IBM Klötzchen" bleibt erstmal stehen und ist später dran, als was ist noch offen.

  • Erweiterung des B&B-Hotels (Mainzer Landstraße 78-84)

    Letzter Beitrag, siehe hier. Vor dem Eckgebäude steht jetzt ein Kran auf beeindruckend hohe Stelzen, vergleichbar etwa mit dem, der bis vor kurzem in der Töngesgasse zu sehen war. Die Kamera hatte ich nicht zur Hand.

  • Gutleutstraße 49a

    Der flachere Solitär ist nun bis zur Kellerdecke abgebrochen, die Abbrecher abgezogen, und der Turm steht noch:



    Bild: epizentrum

  • Heilbronner Straße 4-6

    Der Rohbau des zuletzt in #797 erwähnten Hotelneubaus steht:



    Das Gebäude fügt sich gut in den Bestand ein, finde ich. Auf seiner linken Seite nimmt es die Firsthöhe und die Flucht des Nachbarn auf und stuft sich nach rechts zum Gründerzeitler hinunter. Die Fassade ist klein gegliedert, die Geschosse haben eine ordentliche Höhe, die Ecke tritt leicht hervor, die Hofseite ist terrassiert, die Tiefgarageneinfahrt ist nach hinten versetzt, die Fenster haben ein elegant schmales Format (das allzu großzügige Einblicke verwehrt), der Eingang ist hoch und breit und damit gut ablesbar. Was will man mehr in der Heilbronner Straße? Hier noch ein etwas frontalerer Blick:



    Bilder: epizentrum


    Interessant finde ich übrigens die zusätzliche Kippsicherung des Kranes...

  • Ich kann dein Lob absolut nicht nachvollziehen. Würfelhusten mit unruhiger Fassade und Schießschartenfenstern. Passt sich weder an den verunglückten Nachkriegsnachbarn noch an den Gründerzeitler an, und fügt sich damit ganz sicher nicht ein.