Hotelprojekte in Frankfurt

  • Toyoko Inn | B&B Frankfurt-West

    Für das Umbauvorhaben an der Wilhelm-Leuschner-Straße (Vorstellung / Visualisierung) wurde die Baugenehmigung erteilt. Dies meldet heute die IZ. 138 Zimmer sind geplant. Man erfährt auch, dass für die neue Fassade dänischer Klinker verwendet werden soll. Die Eröffnung des ersten Hotels der Toyoko-Inn-Gruppe in Europa ist Anfang des zweiten Quartals 2014 geplant.


    -----------


    Das neue B&B-Hotel an der Wilhelm-Fay-Straße (letzte Beiträge), unmittelbar an der Grenze zu Eschborn, hat vor knapp zwei Wochen eröffnet. Wie es geworden ist, kann man sich auf der Website des Hotels ansehen.

  • Frankfurter Hof

    Äußerlich ist die gründliche Renovierung des Friedensflügels des Frankfurter Hofs abgeschlossen (Infobeitrag mit Bild), die Innenarbeiten dauern noch bis Ende des Jahres. Wer genau vergleicht sieht, dass die Unterteilung der Sprossenfenster jetzt eine andere ist, als vorher.



    -Bild von mir-

  • Fleming's Hotel (Ex-Steigenberger, Lange Straße)

    Im Nachgang zu der Tagesansicht hier noch eine aktuelle Ansicht bei Nacht. Dem Hotel wurde eine Illuminierung in Form von gelben Leuchtstreichen verpasst. Ich find's irgendwie cool, macht auf jeden Fall bei Nacht einiges her, insbesondere auch von der anderen Mainseite.



    Bild: Marty


    sorry für die schlechte Bildqualität, konnte irgendwie noch nie bei Nacht photographieren ;-)

  • Hotel Ambassador "all seasons" (Moselstraße 10-12)

    In der Moselstraße gibt es Futter für Wärmedämmungshasser. Das in den Nummern 10 und 12 ansässige Hotel Ambassador "all seasons" (Website) hat sein Haus 12 dämmen lassen. Wie man auf Bing und Google Street View (leider total überbelichtet) handelt es sich um ein schon vor der Sanierung nicht besonders attraktives Gebäude. Es dürfte aus den 1950er- oder 1960er-Jahren stammen. Wenigstens hat man mit horizontalen Streifen versucht, der minimalistischen Fassade etwas Abwechslung beizubringen. Außerdem gab es sichtbare Fensterbretter bzw. -bleche. Letztere sind deshalb erwähnenswert, weil nach dem Motto saniert wurde "Weniger geht nicht":



    Ihr wisst schon, welches Haus gemeint ist. Zudem ist die Ausführung hundsmiserabel. Der Putz hat Flecken und Nasen. Das Vordach bedarf einer kleinen Aufarbeitung:



    Bilder: epizentrum


    Vielleicht kommt ja doch noch Farbe drauf. Aber dazu müsste man ein neues Gerüst aufbauen. Unwahrscheinlich.

  • ^ Das ist mit Verlaub hä…..h in meinen Augen. Leider besteht hier wohl auch kein Ensembleschutz oder er scheiterte daran, dass das Haus aus den 1950/60ern so erbaut werden durfte.


    Bei erhaltenswerten Fassaden, z.B. Jugendstilfassaden kann die Wärmedämmung auch innen im Haus vorgenommen werden, hofseitig wie hier bei Blockrandbebauung dann natürlich an der Außenwand. Das lässt die Hoffnung zu, dass das Hotel ein einzelner Ausreißer in der Reihe bleiben dürfte.

  • Ich finde das hervorragend. Mit etwas Glück ziehen Feuchtigkeit und Schimmel unter der Dämmung auch in die Geschossdecken ein, die bei einem Bau dieser Zeit praktisch übergangslos verbunden sind. So wird der Zerstörung des Bewehrungsstahls Vorschub geleistet und wir sind das Gebäude in spätestens 20 Jahren los. :)

  • Neubau B&B-Hotel Wilhelm-Fay-Straße (Sossenheim)

    Der Hotelneubau ist fertig und bereits in Betrieb. Die Aufschrift "Neueröffnung" auf einem großen Fenster deutet darauf hin, dass die Unterkunft an der Stadtgenze zu Eschborn erst kürzlich ihre Arbeit aufgenommen hat. Lediglich die Außenanlagen müssen noch in Ordnung gebracht werden. Laut "BizTravel" ist es das 46ste B&B-Hotel in Deutschland.


    Zwei Fotos von heute:



  • Toyoko Inn (Wilhelm-Leuschner-Straße)

    Endlich tut sich etwas! Am Haus Nummer 32 steht ein teilweise aufgebautes Gerüst. Die letzte Info dazu gab es hier, ein Rendering kann man hier bewundern und Bestandsfotos dort und da.

  • ^ Der flüchtige Blick trog nicht. Das Gerüst befindet sich heute weiter im Aufbau:



    Bild: epizentrum


    An der Rückseite sieht man, wie sich die Befestigungen durch Faserzementplatten bohren. Außerdem sind mehrere Arbeiter in weißen Schutzanzügen unterwegs, die prüfende Blicke auf die Fassade und durch die Fenster werfen und per Pinsel Stellen markieren. Eine Prüfung auf Schadstoffbelastungen?

  • Neues Holiday Inn in OF

    Wir hatten es im OF-Thread schon, aber ich denke, ein neues 206-Betten-Haus in unittelbarer Nähe zum Frankfurter Zentrum verdient durchaus auch hier Erwähnung.


    Der CityTower Rhein-Main wurde veräußert und der neue Eigentümer hat laut FAZ vom 27.12.2012 einen Vertrag mit der Intercontinental Hotel Group geschlossen: Vom Sommer 2014 an wird es möglich sein, in den oberen Stockwerken dieser offenbacher Landmark übernachten zu können.


    Der Skyline-Blick ist schlicht gigantisch, und wird - das ist das Beste - aus einer "Sky Bar" im 32. Stockwerk auch für die Öffentlichkeit zu genießen sein.


    Ich poste Updates, sobald ich ewas Neues höre (dies leider im wahrsten Wortsinn, ich bin gespannt wie so eine Umnutzung im laufenden Betrieb über die Bühne gehen wird).

    Einmal editiert, zuletzt von mahlzeit () aus folgendem Grund: What a difference a point makes... .

  • Bristol-Hotel (Niddastraße)

    Das Bristol-Hotel in der Ludwigstraße, Ecke Niddastraße, hat einen neuen Anstrich erhalten:



    Bild: epizentrum


    Das Grau passt besser zu den violetten Fensterprofilen als das Weiß vorher. Zum Vergleich, siehe Google StreetView und die diesbezüglich nicht aktualisierte Hotel-Website.

  • A&O Hotel und Hostel an der Galluswarte

    Im Gallus gibt es derzeit enorm viel Bautätigkeit, dazu unser Strang, und ein Ende ist angesichts der prall gefüllten Pipeline nicht abzusehen. Dazu gehört auch ein ziemlich großes Umwandlungsprojekt gleich östlich des S-Bahnhofs Galluswarte. Das "Bürohaus an der Galluswarte" Mainzer Landstraße 226-230 wird laut Bauschild in eine Jugendherberge umgenutzt. Seltsamerweise ließ die Fach- und die teilweise sogar in nächster Nähe tätige Lokalpresse darüber noch nichts verlauten (was sich nach diesem Beitrag ändern könnte).


    Erwartungsgemäß hat eine kleine Web-Recherche ergeben, dass es keine Jugendherberge im eigentlichen Sinn werden wird. Es wird ein Hotel und Hostel der Marke A&O. Auf der Website der Kette wird die Eröffnung des Frankfurter Hauses für Frühjahr 2013 in Aussicht gestellt. Sowohl einen Hostelbereich mit "zahlreichen Mehrbettzimmern" als auch ein "2**-Superior-Hotel" mit Einzel-, Doppel- und Familienzimmern soll es geben. Nach der unten verlinkten Broschüre werden es erstaunliche 900 Betten! Als Besonderheit ist eine SkyBar auf dem Dach des Hauses angekündigt.



    Letzter Nutzer des Bürohauses war das laut Website nun in der Bürostadt Niederrad ansässige CBC ComputerBusinessCenter.



    Rückseite:



    Das folgende Foto zeigt die Mainzer Landstraße 222-224. Dieser PDF-Broschüre zufolge hat A&O das Gebäude ebenfalls gekauft. Zwar brannte heute in mehreren Etagen Licht und das dort gelagerte Dämmmaterial ist auch von außen nicht zu übersehen. Doch gebaut wird hier anscheinend nicht. Auch eine Bauschild-Suche ergibt für die Hausnummern 222-224 "keine aktuellen Bauvorgänge auf dieser Liegenschaft". Das Gebäude könnte demnach einem weiteren Bauabschnitt vorbehalten sein.



    Bilder: Schmittchen

  • Schöner Fund mit der Firmen-Broschüre und wunderbar für die Vitalisierung des Stadtteils und der Innenstadt - insbesondere interessant für die Wochenendbelebung. Jugend der Welt, auch in Frankfurt kann man abfeiern und shoppen, es muß nicht immer Berlin sein!


    Und es ist eine perfekte Maßnahme um noch schneller den Bürosockelleerstand wegzukriegen und den Büromarkt gesunden zu lassen.


    Und letztlich ist wahrscheinlich der der schlauere Investor, der jetzt diese überalteten Bürokisten für´n Appel und Ei einsammelt und einer Nachfolgenutzung zuführt. Das Angebot hierfür ist noch riesig in dieser Stadt und leider noch zu wenige greifen zu (u.a. weil die Banken diese alten Kisten nicht mehr finanzieren und man mit Eigenkapital klotzen muß).


    Komisch, dass alle in dieser Stadt nun für um das 25-fache Wohnungen wollen und diese leeren Bürokisten so schwer auch noch um das 8- bis 10-fache loszuschlagen sind. Dazwischen liegen viel Phantasie und Gewinn - und Räume zum entfalten.

  • Toyoko Inn (Wilhelm-Leuschner-Straße)

    Die Hausnummer 32 des zukünftigen Toyoko Inn ist äußerlich deutlich abgemagert, wenn auch noch nicht auf den Rohbaustand. Innen wird weiter entrümpelt. Die Nummer 30 wartet auf ihre Behandlung. Ein Bild der Rückseiten:



    Bilder: epizentrum


    Die verhangene Vorderseite gibt es hier.


    Der Nachbar, das zukünftige Grand City Hotel (ehemaliger Turm II des InterContinental Hotels), gibt mir Rätsel auf. Nach diversen Gerüst-Aufbauten und -Abbauten wächst das Gerüst, das lange Wochen auf halber Höhe stand, den Turm wieder ganz hinauf. Wohlbemerkt, nur den turmartigen Teil, nicht das gleichhohe Hauptgebäude. Hier gibt es dazu ein Bild von heute.

  • Umbau und Erweiterung Fleming's Deluxe am Eschenheimer Tor

    Von der Erweiterung des Fleming's Deluxe Hotels im früheren Bayer-Haus war oben schon verschiedentlich die Rede. Der Zuwachs an Zimmern fällt üppig aus, denn das Fünf-Sterne-Hotel wird seine Kapazität von bisher 106 Zimmern einer heutigen PM der DG HYP zufolge fast verdoppeln.


    Geplant sind zusätzliche 100 Zimmer, die in einem achtgeschossigen Anbau ab der zweiten Etage erstellt werden. Im Erdgeschoss und in der ersten Etage des neuen Gebäudekomplexes wird es ein Café mit Terrasse sowie Konferenzräume geben. Im Untergeschoss ist eine Tiefgarage mit Doppelstellplätzen vorgesehen. Wie bereits gemeldet, wird darüber hinaus das Bestandsgebäude umgebaut. Im Erdgeschoss entstehen eine neue Lobby, weitere Veranstaltungsräume sowie ein Restaurant. Der Abschluss der Bauarbeiten ist im zweiten Quartal 2014 geplant. 26,5 Millionen Euro sollen investiert werden.


    Der Anbau entsteht an der Rückseite des Bayer-Hauses, hier auf einer Aufnahme von epizentrum von Januar 2012 (mehr):



    Bild: epizentrum

  • Toyoko Inn, Grand City Hotel

    Wilhelm-Leuschner-Ticker: Jetzt geht es beim zukünftigen Toyoko Inn richtig zur Sache; auch das Haus Nr. 30 (grün) wird jetzt eingerüstet, und an der Nr. 32 fallen große Brocken durch die Baurutschen. Beleg für ersteres:



    Bilder: epizentrum


    Das Gerüst am Grand City Hotel ist oben angekommen und hat ein Sicherheitsnetz überzogen bekommen, und der Außenaufzug ist verschwunden. Ein kleines Autochen einer Elektrofirma steht vor dem Haus. Jetzt sieht es wieder so aus, als würden die Passanten gegen herabfallende Fassadenplatten geschützt und innen mit kleinstem Aufwand die Elektroanlage gewartet. Auf und ab, hin und her, aus dem Vorhaben werde ich nicht schlau.

  • Hotel am Rödelheimer Wasserturm

    Von einem Hotelprojekt in Rödelheim berichtet heute die FNP. Neben dem denkmalgeschützten, 51 Meter hohen Wasserturm am Seegewann entsteht derzeit ein Hotel mit 58 Zimmern. Der sechsgeschossige Rohbau steht bereits, im Frühjahr sollen die Fassadenarbeiten beginnen. Ein Hotelbetreiber steht noch nicht fest. Der Bauherr kann dem Artikel zufolge unter mehreren Interessenten auswählen.


    Der Bau des Hotels dient auch dazu, die kostspielige Sanierung des Wasserturms von 1899 zu finanzieren. Entkernung und der neue Innenausbau samt Wendeltreppe zur Verbindung der Geschosse sind abgeschlossen, Fassade und Dach des Turms werden folgen. Im Erdgeschoss des Turms befindet sich nun das Architekturbüro des Bauherrn Rudolf Kern. In den Turm-Obergeschossen entstehen Konferenzräume für das Hotel. Zur Verbindung sind offene Verbindungsstege zwischen Turm und Hotel vorgesehen (einer ist auf dem FNP-Foto bereits erkennbar). Die auf der Website des Bauherrn noch dargestellte Verglasung zwischen den Bauteilen wie auch die indiskutabele Außentreppe mit Aufzug daneben dürfte der Denkmalschutz verhindert haben. Hoffentlich.



    Bild: Heptagon (mit GNU-Lizenz für freie Dokumentation @Wikimedia)

  • Moxy Hotel geplant

    Nach einem aktuellen Artikel der Immobilien-Zeitung wollen Marriott und Ikea gemeinsam unter der Marke Moxy ein Hotel in Frankfurt eröffnen. Voraussichtlich wird es das erste der Kette in Deutschland sein. Zum Standort ist noch nichts bekannt. Da die erste Hälfte 2014 als Eröffnungszeitraum genannt wird, könnte es sich außer um einen schnellen Neubau auch um einen Umbau handeln. Derzeit wird über den Kauf eines Grundstücks verhandelt.


    Die neue Kette Moxy wird Budgethotels betreiben. Die Zimmer sind mit 17,5 Quadratmetern ziemlich klein, der Service eingeschränkt, doch die Einrichtung soll recht hochwertig sein. In Deutschland sind insgesamt 15 bis 20 Hotels der Marke geplant, zwischen 150 und 300 Zimmer sollen es jeweils werden. Marriott ist für Konzept und Führung zuständig, Ikea fungiert als Investor, Betreiber wird eine Franchisegesellschaft aus Norwegen namens Nordic Hospitality.


    Zwei Pressebilder und ein Youtube-Video wie Moxy Hotels aussehen sollen:




    Bilder: Marriott

  • A&O Galluswarte

    Das A&O an der Galluswarte wird bereits im April eröffnet, statt wie ursprünglich geplant im Mai. Die Berliner Kette hat übrigens 20 Mio. Euro in den Umabau des Bürohauses investiert. Vielleicht gibt es ja dann mal einen Bericht in den Lokalblättern.