Hotelprojekte in Frankfurt

  • RMA : Natürlich ist das Gebäude keine architektonische Offenbarung. Ich bin halt nur der Auffassung, dass es keine Verschlechterung zum Vorgänger darstellt.


    Ja, das Vorgängergebäude hatte v.a. eine horizontale Gliederung, die der jetzige Bau nicht hat. Dafür war das Fassadenmaterial extrem hässlich. Aus meiner Sicht hebt sich das auf ;)

  • Ich arbeite hier um die Ecke. Ich kann Euch versichern, dass das Cube die Situation eher verbessert als verschlechtert. Die Gründerzeithäuser prägen das Viertel (leider) weniger als es auf diesem Bild aussieht. Grundsätzlich muss ich aber RMA Recht geben, dass die in Frankfurt, bei Neubauten vorherrschende, bei öffentlichen Aufträgen sogar vorgeschriebene Passivbauweise, dem Stadtbild Frankfurts schadet. Zumal wir ja nicht in Nordschweden leben, wo eine Passivbausweise und kleine Fenster eher Sinn machen, als im klimagünstigen Frankfurt.

  • Cube Hotel

    Ich stimme hier RMA zu. Das Ergebnis ist erbärmlich, zumal für ein Eckgebäude. Jedoch nicht die Höhe ist das Problem, sondern die Fassade. Was der Vorherzustand hatte, lässt der Nachherzustand gänzlich vermissen; nämlich gestalterische Qualität. Und wem die Platten vorher nicht gefallen haben: Stellt euch vor, diese wären gegen Natursteinplatten ausgetauscht worden. Das hätte in der Tat eine Verbesserung dargestellt.

  • Da stimme ich genauso zu! Rein Optisch gesehen hat das ja leider nicht so viel zu bieten und ist das Gegenteil von "Ansprechend". Schade, man hätte was tolles an der Stelle bauen können, bzw. um einiges mehr da raus holen können, hätte der Gegend somit auch sicher Optisch einen großen Gefallen getan und den "Ruf" evtl. etwas bessern können, bzw. Ansprechender machen können. Fakt ist jedoch, man sucht, besonders ans Studenten und weniger verdienenden mal ein günstiges Hotel in Frankfurt und rein von der Optik her, würde ich sagen dass nicht viel von solch einer eher "mittelschönen" Unterkunft an Geld verlangt wird. Aber das halten ja auch nicht alle für zwingend nötig. Es gibt ja doch so weit ich weiß sehr, sehr viele schöne Bauten in Frankfurt, was meint ihr, zählt mit zu den "best gelungendsten" Gebäuden? (Aus Architektur Sicht)


    Lieben Gruß

  • Hotel InterContinental (Wilhelm-Leuschner-Str.)

    Am kleinen Turm des InterContinental-Hotels tut sich nach den Meldungen der letzten zwei Jahre geradezu Unglaubliches: Die Gerüstbauer Eschenröder aus Heidenroth (Website) tun, was sie am besten können. Sie bauen ein Gerüst auf.



    Die Arbeiten stehen noch ganz am Anfang:



    Bilder: epizentrum


    Der Turm steht auf der nördlichen Straßenseite der Wilhelm-Leuschner-Straße (Karte) und ist ein Dependance-Gebäude des InterContinental-Hotels mit dem unübersehbaren Turm am Untermainkai. Der Haupteingang zu beiden Gebäuden befindet sich an der Wilhelm-Leuschner-Straße. Anfang 2009 hieß es, das Hotel wolle die Fassade seines/seiner Gebäude sanieren. Dann passierte lange nichts. Anfang 2010 tauchte dann dieses Rendering des sanierten Hauptgebäudes auf:



    Bild: Schneider + Schumacher / mainfeld


    Seit mindestens 1,5 Jahren wiederum ist der Westteil des kleineren Turms eingerüstet: Siehe hier. Vor gut einem Monat erfuhren wir, dass die Fassadensanierung des Hotels auf Eis liege, und einen Tag später erreichte uns die Nachricht, Morgan Stanley Real Estate habe das Hotel (schon einige Wochen früher) für gut 60 Mio. Euro an den libanesischen Investor Toufic Aboukhater verkauft.


    Jetzt also das Gerüst. Hoffen wir, dass es nicht zur gleichen Dauerinstallation verkommt wie das Gerüst an der Westseite. Hier noch ein Foto vom Hauptgebäude (ca. ein Jahr alt):



    Bild: Eva Kroecher, veröffentlicht in Wikipedia unter der Lizenz Creative Commons „Namensnennung-keine kommerzielle Nutzung-keine Bearbeitung 3.0 US“


    Und hier ein aktuelles Foto von der Nordseite des Zweitturms, der gerade eingerüst wird, ist auch nicht schöner:



    Bild: epizentrum

  • ^Ach komm, der Look mit der Mietwagenfiliale im Erdgeschoss ist doch genau das, was der Kunde eines werweißwievielewirgernehätten-Sterne-Hotels erwartet.
    Das Interconti war in den Siebzigern Top, in den Achtzigern noch Klasse, aber heute, ganz ehrlich? Manches Ibis macht mehr her. Und nicht nur von Außen.

  • Hotel InterContinental (Wilhelm-Leuschner-Str.)

    ^ Fortsetzung. Das Gerüst wächst und verhüllt nun den gesamten Westturm. Die Hauptfassaden schont man wohl noch so lange es geht. Immerhin befinden sich hinter den langen Festerbändern Zimmer, wenn auch nur die "Standardzimmer", wie man mir auf Anfrage mitteilte. Oben:



    Unten:



    Auf dem Plateau rechts vom Gebäude wird gerade um eine großzügig bemessene Fläche ein Bauzaun aufgestellt. Das scheint mir relativ viel Aufwand zu sein, falls es doch nur um den Tausch von defekten Steinplatten wie diesen hier gehen sollte:



    Bilder: epizentrum

  • Toyoko Inn Hotel (Wilhelm-Leuschner-Straße 30)

    Hier kommt die Auflösung zu den Aktivitäten an der Wilhelm-Leuschner-Straße 30 (Karte): An der Ecke entsteht das Toyoko Inn Hotel, für welches vor einiger Zeit an der Brache an der Stuttgarter Straße ein Neubau entstehen sollte. Das erste Hotel der Kette in Europa soll es weiterhin werden. So sehen die neuen Pläne aus:



    Bild: Karl Richter Architekten


    Der Entwurf stammt von Karl Richter Architekten. Jetzt festhalten: Es gibt keinen Neubau, sondern einen Umbau und Verbindung der beiden Bestandsbauten. Kaum zu glauben, aber das hat man mit einem "durchgreifenden Umbau" tatsächlich vor.


    Eckdaten: Kompaktes Business-Hotel mit 137 Zimmern und Caféteria nach japanischem Vorbild. Gebäude mit Klinkerfassade. Aufstockung des Eckhauses. Bruttogeschossfläche 4.063 qm (+ Untergeschoss). Investition ca. 4,5 Mio. Euro, also günstigst für die Größe. Der Eingang soll der "besseren Auffindbarkeit" an der Ecke zur (bzw. nahe der) Windmühlstraße liegen. Bis Mitte 2013 soll das Hotel eröffnen.


    Zum Vergleich der aktuelle Zustand:



    Bild: epizentrum

  • Verdopplung der Hotelbetten in 15 Jahren

    Das Toyoko Inn mit gegliederter Klinker-Fassade ist eine akzeptable, solide Lösung für diese düstere Ecke. Zudem dürfte die Gastronomie eine Bereicherung darstellen. Die steigenden Zahlen bei Individualreisen scheinen die Investitionsfreude zu steigern.


    Ein Artikel der Frankfurter Rundschau am 20. Dezember beschäftigt sich mit dem Thema "Überkapazität" bei Hotel-Neubauten vor dem Hintergrund der zwei neu eröffneten Hilton Hotels am Flughafen. Man beachte die Grafik, die das Wachstum der Hotelbetten in Frankfurt zwischen 1996 und 2011 verfolgt. In 15 Jahren hat sich das Bettenangebot, sage und schreibe, fast verdoppelt (von 19.964 auf jetzt 38.228). Die Zahl der Beherbergungsbetriebe ist ebenso rasant angestiegen, von 152 auf 258. Erschreckend ist allerdings, dass die Auslastung im Jahr 2010 durchschnittlich gerade mal bei 45,1% lag. Mit dem Sofitel an der Alten Oper würde der sechzehnte Beherbergungsbetrieb der 5-Sterne Kategorie in Frankfurt entstehen, ein eindeutiges Zeichen für eine Überhitzung des Marktes?


    Eine Auswahl der nächsten Eröffnungen für 2012:


    JANUAR-JULI 2012

    • Domero (148 Zimmer) im Europaviertel
    • Meininger (168 Zimmer) im Gateway Gardens am Flughafen
    • Ameron Edition Villa Clara (34 exklusive Suiten) im Westend


    2013/2014

    • Motel One und das Citadines Aparthotel im Europaviertel
    • Innside Frankfurt an der Hanauer Landstraße
    • Toyoko Inn im Bahnhofsviertel
    • Sofitel Alte Oper (Sep 2014)
  • Man beachte die Grafik, die das Wachstum der Hotelbetten in Frankfurt zwischen 1996 und 2011 verfolgt. In 15 Jahren hat sich das Bettenangebot, sage und schreibe, fast verdoppelt (von 19.964 auf jetzt 38.228). Erschreckend ist allerdings, dass die Auslastung im Jahr 2010 durchschnittlich gerade mal bei 45,1% lag.


    Hallo Golden Age; Gebetsmühlenartig predigen Hotellerieexperten seit Jahren von den "teuflischen" Bettenauslastungsstatistiken in dieser BRD abzulassen. Hotels verkaufen keine Betten, sondern Zimmer. In der Regel sind diese mit 2 Betten/Doppelbetten ausgestattet. Dies gilt bis zur 2* Kategorie (z.B. Motel One). Zählt man die französischen 1*-2* ETAP (jetzt IBIS-Budget) und B&B Hotels hinzu gelten sogar 3-4 Betten als Standard.


    Als Faustregel für eine Zimmerauslastung wie einer Business-Stadt Frankfurt/M. gelten ein Zuschlag von 50% auf die unsägliche Bettenstatistik = ergo 67,65% - ein wahrlich guter Wert (oder hat in Ihrem Hotelzimmer nächtens schon mal ein Gast angeklopft, der das 2. Bett gebucht hat ?. Mir nur aus früheren Schlafwagen-Erlebnissen der Bahn nach Italien bekannt.)


    Hinzu vermag ich ad hoc die Zahlen der FR nicht nachzuvollziehen; der Airport bildet einen eigenen Kosmos, dem in ausserstädtischen Gemeinden bereits einige überaltete Hotels Tribut zahlten. Bei meinen zwangsläufigen Übernachtungen u.a. in Gross-Gerau resp. Raunheim war die Nacht um 04:30h beendet um Flüge ab 08:00h zu erreichen.

  • Zweimal Fleming's

    Der an dieser Stelle schon für 2011 angekündigte Ausbau des Fleming's Deluxe-Hotels im Bayer-Haus am Eschenheimer Turm beginnt in diesem Jahr. Der geplante Anbau soll nun 95 Zimmer erhalten. Auf der bisher von den "Hifi-Profis" genutzten Fläche, das Geschäft zieht bekanntlich an die Große Friedberger, entstehen Konferenzflächen und eine Brasserie mit Restaurant, Shop und Bar. Auch ein Literaturcafé mit Parkterrasse ist geplant. Die Fertigstellung ist im Jahr 2013 vorgesehen.


    Das Steigenberger Hotel Frankfurt-City an der Langen Straße (Foto) wird zum Fleming's Hotel. Das Haus wird im kommenden Februar (laut Website erst am 31. März) für ein halbes Jahr geschlossen und nach Umbau im August 2012 unter neuem Namen wiedereröffnet. Quelle ist auch hier die AHGZ.

  • Wird eigentlich durch den Anbau im Norden für die Konferenzflächen der derzeit dort stehende Imbiss abgerissen? Ich würde dem Laden nicht nachweinen!

  • Da haben sich schon andere blutige Nasen geholt, als sie dem "Hamburger am Turm" an die Wäsche wollten ... Um dieses Grundstück geht es aber nicht (in #432 ist freilich der nördliche Teil des Bestands angesprochen), es gehört auch nicht zum Areal des Fleming's Deluxe. Die Konferenzflächen werden im bestehenden Gebäude eingerichtet, der Anbau mit weiteren Zimmern entsteht an der Ostseite des Bayer-Hauses, auf den derzeitigen Parkplätzen im Hof.

  • fleming's Deluxe Hotel (Eschenheimer Tor)

    ^ Bevor die Bagger anrollen, hier eine Dokumentation des Status Quo. Das Hotel befindet sich bekanntlich am Eschenheimer Tor (in Spuckweite schräg gegenüber dem Eschenheimer Turm). Google Earth zeigt die drei Baukörper von oben (Klick für die interaktive Karte):



    Bild: Google Earth


    Links (Westen) steht der achtgeschossige Hauptbau mit dem charakteristischen schwebenden Pultdach. Der südliche Baukörper hat eine ähnliche Fassade, aber ein weit auskragendes Flachdach. Vor allem ist er mit vier Stockwerken nur halb so hoch wie das Hauptgebäude. Hinter jenem steht ein weiterer Anbau, allerdings nur für die Technik (bzw. Parken?) mit nur einem Obergeschoss. Die Rampe im Hinterhof führt in das Kellergeschoss. Ein Bild von oben (August 2011):



    Zurück auf die Straße und in die Gegenwart. Von Norden betrachtet:



    Vorne links befindet sich der weiter oben erwähnte Imbiss. Keine Schönheit, keine Feinschmecker-Bude, dafür aber eine Frankfurter Institution und bis 4 Uhr morgens geöffnet. Jeden Tag. Die Profis (noch) im fleming's-Erdgeschoss begannen gestern ihren Inventur-Abverkauf mit deutlichen Preisabschlägen:



    Der kleinere Baukörper im Süden:



    Die Rückseite des Hauptgebäudes von Norden betrachtet:



    Die Rückseite frontal:



    Da wird's interessant. Ich frage mich, wo und wie man hier ein Gebäude mit 95 Zimmern (!) unterbringen möchte, ohne diese schönen Fassaden gänzlich zu verdecken. Da die Ankündigung auch von einem Atrium spricht, wird man wohl das flache Gebäude abreißen) und ein neues Gebäude - in hoffentlich nur der Höhe des Nebengebäudes - entlang der Grundstücksgrenzen um einen Lichthof herum bauen und zwecks Atriumbildung ein transparentes Flugdach über die Lücke in der Mitte setzen.


    Apropos Dach. Hier ein Detailfoto des markanten Daches des Hauptgebäudes (von 2010):



    Bilder: epizentrum


    Weitere Bilder des Gebäudes im Netz: Panoramio, Holiday Check, fleming's-Website mit Fotogalerie.

    5 Mal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Los Dach- y Vogelfotos

  • Toyoko Inn Hotel + Hotel InterContinental (Wilh.-Leuschner-Str.)

    Nach der Winterpause geht es im Bestand, den man zum Toyoko Inn Hotel umbauen möchte, mit der Entrümpelung weiter. Vorne:



    Hinten - dort fallen bereits Mauerbrocken durch die Fenster in den Hof (die Schuttröhre ist nur Attrappe):



    Am kleineren InterContentinental-Turm, der vor einigen Wochen weiter eingerüstet wurde, gibt es keinerlei Aktivitäten. Fast befürchte ich, dass das Gerüst und der großzügig angelegte Bauzaun reine Sicherungsmaßnahmen gegen den Sturz maroder Fassadenplattenteile ist und wir noch eine Weile mit diesem Zustand leben müssen:




    Bilder: epizentrum

  • Jetzt schreibt auch die Immobilien-Zeitung über das Toyoko-Inn-Projekt. Neben den Daten, die hier schon in Beitrag #517 stehen, wird von einem geplanten Baubeginn im Mai/Juni 2012 berichtet. In etwa einem Monat soll der Bauantrag eingereicht werden. Zum 2005 für ein 425-Zimmer-Hotel erworbenen Grundstück an der Stuttgarter Straße heißt es, dass die noch durch die Ereignisse in Fukushima verunsicherten Japaner zunächst eine kleinere Variante umsetzen wollen.


    Die bekannte Visualisierung in höherer Auflösung:



    Bild: Karl Richter Architekten

  • Ein "Romantikhotel" für das "Frankfurter Haus" (Sachsenhausen)

    Der seit über 300 Jahren bestehende Gasthof "Frankfurter Haus" schräg gegenüber der Endstation der Tramlinie 14, entgegen verbreiteter Meinung noch in Frankfurt und noch nicht in Neu-Isenburg gelegen, hat einem heutigen Journal-Artikel zufolge einen Investor für sein schon längere Zeit gehegtes Hotelprojekt gefunden. Das Unternehmen VAV, hinter dem der durch sein Engagement in Alt-Sachsenhausen bekannte Kilian Bumiller steht, möchte einen Neubau mit 22 bis 30 Zimmern errichten. Laut Bumiller soll kein Würfel hingestellt werden, sondern "ein kleines und feines Gebäude, welches sich äußerlich an die bereits bestehenden anpasst" (Quelle). Dies im rückwärtigen Bereich des 3.000 Quadratmeter großen Grundstücks, von der Straße aus kaum sichtbar und ohne dass Bäume gefällt werden müssen.


    Darüber hinaus soll in einem langgestreckten Bestandsgebäude, einer nicht unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Scheune, eine Hochzeits-Suite und drei weitere Suiten eingerichtet werden. Die denkmalgeschützten Gebäude sollen unverändert bleiben. Gespräche mit der Frankfurter Denkmalschutzbehörde und der Bauaufsicht haben bereits stattgefunden. Gerechnet wird mit einem Baubeginn im Jahr 2013. Das neue Hotel soll vorwiegend Messegäste, Hochzeitsgesellschaften und Ausrichter anderer Familienfeiern ansprechen.


    Ein Schrägluftbild des Areals gibt es hier. Das Hauptgebäude des historischen Gasthofs:



    Bild: Popie (mit GNU Free Documentation License @Wikipedia)

  • Villa Clara Hotel (Schumannstraße 2)

    Am zukünftigen "Villa Clara - Ameron Edition Fine Boutique" Design-Hotel in der Schumannstraße 2 (Letzter Beitrag, Karte) tut sich weiterhin nichts. Die Bagger hätten schon vor einigen Wochen anrücken sollen. Auf der Franken-Projektseite steht der Status des Projekts auf "In Bearbeitung". Irgendwann werden die Bauarbeiten wohl beginnen. Schaumerma. Angeschaut habe ich mir derweil den Bestandsbau von der Nordseite. Die hatten wir noch nicht:



    Riffel an Fluss-Sandstein:



    Bilder: epizentrum


    Ein weiteres Foto gibt es hier.