Hotelprojekte in Frankfurt

  • Wie man auf dem Bild sehen kann, "verlieren" die Mieter des Nachbarhauses auf der Mainzer Landstraße dadurch einige Fenster.
    Den gleichen Fall gab es zum Beispiel bei der Rekonstruktion des Hauses Stadt Cassel, Große Friedberger Straße 29-31 (Leptien 3). Hierbei wurden alle Seitenfenster des Nachbarhauses Nr. 33-35 (früher Polster Richter zugemauert.
    Mich würde nun interessieren, welche „Argumente“ bei solchen Fällen den Fensterverlust ermöglichen. Freiwillig wird es wahrscheinlich nicht sein.

  • ^Das ist ganz einfach. Wenn es ein mal ein Baurecht gab, das in der Vergangenheit die Bebauung bis an die Grundstücksgrenze erlaubte, und dieses nicht verfallen ist, dann kann man da auch wieder zubauen.


    Das ist der Grund, warum auf vielen Grundstücken noch Mauerreste ehemaliger Bebauung auf den Grundstücksgrenzen stehen: Erhalt des Baurechts.


    Ansonsten lässt sich das der Nachbar abkaufen, das wird dann als Belastung seines Grundstücks im Grundbuch eingetragen - Zustand dann siehe oben.


    Einen Zwang gibt es gewöhnlich nicht, es sei denn, es gäbe Vorgaben (z.B. Gestaltungssatzungen), dass geschlossene Straßenfronten zu bauen sind - dann hat derjenige verloren, der sich darauf verlassen hat, dass sein Nachbargrundstück nicht zugebaut wird ("die Erbengemeinschaft wird sich nie einig...").

  • Hotel Dream an der Albusstraße

    Überraschung: An der Albusstraße, nahe der Ecke zur Breite Gasse, hat ein neues Hotel eröffnet. Ausgerechnet in dem vermutlich nicht nur meiner Meinung nach heruntergekommensten Gebiet der Innenstadt. Und auch noch eines mit vier Sternen bzw. dem "Anspruch von vier Sternen entsprechend" (was ein Unterschied sein dürfte). Das Hotel befindet sich in einem umgebauten Gebäude, schätzungsweise aus den 1960er-Jahren, früher auch Sitz des 1. Polizeireviers. Es heißt Grand Hotel Dream Frankfurt und hat der Website zufolge 71 Zimmer und 12 Suiten.



    Am Staffelgeschoss wird noch gebaut. Das am linken Bildrand ist ein Bordell.



    Ruinen-Romantik vis-a-vis - im Vordergrund das Areal des Kunstvereins Familie Montez, das, was man wohl eine Off-Scene-Location nennt. Hauptsächlich erschlossen von der Sackgasse "Am Städelshof". Die Gebäude waren früher Sitz der Brauerei Henrich.



    Bilder: Schmittchen

  • Friedrich-Ebert-Anlage 38 - zukünftiges NH-Hotel?

    Die Arbeiten an der Friedrich-Ebert-Anlage 38 (oben #438) haben begonnen, ich habe es eben beim Vorbeifahren gesehen. Soweit erkennbar, wird derzeit innen geräumt. Von daher weiter fraglich, ob es ein Umbau oder ein Abriss wird.


    Straßenseite Anfang Oktober 2009:


    Rückseite:

    Bilder: Schmittchen

  • hoffentlich handelt es sich nur um einen Umbau. Das Gebäude hat Qualität! Man stelle es sich frisch saniert vor! Herrlichste 50er! Oder ist es gar noch aus den 30ern?

  • In der Tat, abgesehen vom wohl nachträglich angebrachten Fassadenmaterial wirkt das Haus wie aus den 30er bis Mitte 50er Jahren, die Fensterteilung ist für spätere Zeiten eher untypisch. Mit etwas Gespür für die Raffinessen der klassischen Moderne könnte man ein hübsches kleines Schmuckstück daraus machen.

  • Das Murmeltier "Bundesrechnugshof" grüsst mal wieder

    Die FAZ schrieb vor 2 Wochen:


    Die Royal Bank of Scotland (RBS) ist nicht gewillt, das Projekt in die Bücher zu nehmen und selbst zu entwickeln, sondern hat im November eine Fortsetzung des Zwangsversterungs-Verfahrens beantragt.


    Die Stadtregierung hatte zuvor noch das genaue Gegenteil behauptet.


    Der nächste wichtige Termin ist also nun für das Ende des ersten Quartals 2010 angesetzt. Dann kommt es zum zweiten Anlauf für die Zwangsversteigerung des Objekts.


    Die RBS ist zuversichtlich, dass man einen guten Preis erzielen wird. Hierzu ein Zitat der RBS: „Wir wollen aber verhindern, dass es für ein Trinkgeld weggeht.“


    Zwei Erschwernisse widersprechen diesem Optimismus leider:
    1.) Die Stadt fordert eine Hotel-Nutzung
    2.) Der östliche Teil steht unter Denkmalschutz (Umnutzung schwierig!)


    Prognose: Ende März wird man sehen, ob ein Käufer dem 10-jährigen Spuk ein Ende setzt. Leider gibt es wenig Gründe für diese Annahme.


    Quelle: http://www.faz.net/s/RubFAE83B…Tpl~Ecommon~Scontent.html

  • Rödelheimer Hof, Eschborner Landstraße 146

    Update zu Beitrag #443 von muellifra: Das Hotel ist äußerlich weitgehend fertig. Eröffnung soll laut Website noch in diesem Monat sein. Über das Resultat wird man sagen können, dass den Erwartungen an ein Hotel im Gewerbegebiet entspricht. Architekten sind Schnitzler + Fuchs, Karben.




    Bilder: Schmittchen

  • "Ausführung 2010", wenn ich mich nicht täusche.


    Kurz zurück zur schon angesprochenen Umnutzung des Bürohauses Elb-Hof im Bahnhofsviertel in ein Hotel der Marke Holiday Inn Express, Näheres an dieser Stelle. Einer Visualisierung zufolge, die auf der Website des Eigentümers zu finden ist, wird an der Fassade tatsächlich nichts geändert.



    Bild: WGF/MPP Meding Plan + Projekt

  • Hotel Intercontinental

    Am Gebäude des Hotel Intercontinental in der 2.Reihe (Wilhelm-Leuschner-Straße) steht an der Südwestseite dieses Gerüst. Ich nehme an, dass hier lediglich das Treppenhaus saniert wird und die Komplettsanierung leider noch auf sich warten lässt.



    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-03-07

  • Es wäre für ein Hotel auch plausibel, immer nur einen Teil der Fassade einzurüsten, da die Zimmer in diesem Bereich nicht vermietet werden können. Abgesehen von fehlenden Ausblick steigen die Risiken für Diebstähle aus Zimmern bei außen liegendem Zugang rasant an. Und vielleicht wird ja sogar jemand mit einem Eimer Farbe durch die Zimmer geschickt.

  • Star Inn, Mainzer Landstraße 117-119

    Mal wieder ein Update von Beitrag #412, das Hotel hat seine Endhöhe erreicht.


    By thomasfra at 2010-03-14

    2 Mal editiert, zuletzt von thomasfra () aus folgendem Grund: Foto wieder eingesetzt

  • Toyoko Inn, geplanter Neubau in der Stuttgarter Straße 35-37

    Hier mal ein Foto von der Brache an der Stuttgarter Str.35-37. Zuletzt hier und hier beschrieben. Auf dieser Seite der bb22 architekten+stadtplaner steht etwas von der Fertigstellung in 2011 und ein Rendering. Allerdings ist von einem Beginn der Bauarbeiten noch nichts zu sehen, vielleicht weiss jemand mehr.


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-04-02

  • Kongesszentrum am Kempinski-Hotel Gravenbruch

    Ist zwar nicht ganz Frankfurt, aber ich fand es thematisch hier besser aufgehoben:


    Das Kempinski-Hotel in Gravenbruch südlich von Frankfurt (bekannt als langjähriges Übernachtungsquartier der Fussball-Nationalmanschaft) plant ein Kongresszentrum samt Parkhaus. Es soll nordwestlich des Hotels entstehen und Platz für 1000 Besucher mit 400 Autos bieten.


    Die Anwohner haben sich nun im Ortsbeirat gegen das Projekt ausgesprochen, wie die Offenbach-Post berichtet. Es wurde vor allem als überdimensioniert bezeichnet und einhergehender Lärm sowie befürchteter Waldverbrauch kritisiert.

  • Keine Bange, das passt 1A in diesen Thread. Gravenbruch ist schließlich Neu-Isenburg, und Neu-Isenburg ist mal sowas von Frankfurt...