Hotelprojekte in Frankfurt

  • interessant: hyatt interessiert sich u.a. für die zürich-brache.


    renaissance (marriott), crowne plaza (inter-continental) und melia sind im gespräch für das hochhaus im FHV-projekt.


    und mandarin oriental, shangri-la, oberoi, regent, ritz carlton oder four seasons sind mögliche kandidaten für den bundesrechnungshof...(quelle heutige fnp)

  • Hoffentlich übernimmt eine Hotelgruppe wie zB. Hyatt, auch den Entwurf von Mäckler für das Zürich Areal.


    Hast Du einen Link zum Artikel parat BMXican?

  • Diese erfreuliche Kurzmeldung in der heutigen Printausgabe der FNP dürfte wohl dafür sorgen, dass der derzeitige Boom beim Hotelneubau weiter anhält:


    [indent]"In Frankfurt haben 2004 um 13 Prozent mehr Gäste übernachtet als 2003, der beste Wert in Hessen. Auch bei den Übernachtungszahlen (plus zwölf Prozent auf 2,2 Millionen) liegt Frankfurt vorn. Vor allem aus den USA kamen mehr Gäste."[/indent]

  • Hier nun endlich die erste 'Visualsierung des Hotels am Stadion mit seinen beiden 30m Türmchen.
    Mal etwas neues.
    Scan aus der Printausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 18.1.2005:



    Althoff gilt als einer der potientiellen Hotelbetreiber...

  • das wird eins der ungewöhnlichsten hotels überhaupt sein. das komplette hotel scheint an den zwei türmen zu 'hängen'. und es wirkt winzig neben dem stadion.

  • Danke fürs einscannen. Der Bau scheint Wirkung und Aussicht des Stadions nicht zu beeinträchtigen, sieht für sich genommen recht interessant aus und auch das Konzept hört sich gut an. Gefällt mir!

  • Bei aller Liebe zu den tausend Hotelbauprojekten in FFM, aber die momentane Entwicklung macht irgendwann keinen Sinn mehr. In einigen Jahren wird die Hotel-Blase zerplatzen, und man steht da mit den KLötzen. Auch wenn die großen Ketten nicht umbedingt an einer Rentabilität der einzelnen Häuser hängen, ist es doch auch für FFM nicht inbedingt motivierend, an jeder Ecke ein Hotel zu haben, die ausserhalb der Messezeiten schon jetzt gähnend leer sind.


    Ähnlich wie bei den Billigfluggesellschaften. Jeder möchte am Anfang ein (auch wenn nur minimales) Stück von Kuchen abgekommen. Jeder macht als Trittbrettfahrer mit, kopiert das Konzept mit dem Ergebnis, dass viele nach einigen Jahren mit Verlusten aus dem Geschäft aussteigen müssen.

  • erstens ist das halbe jahr über messezeit und zweitens kann man in frankfurt bei einer belegungsrate von ca. 70% kaum von gähnender leere sprechen. ausserdem steigen die übernachtungszahlen sprunghaft an.

  • Ist das ein Grund, gleich 10 neue Hotels zu bauen? Wir sollten nicht vergessen, dass wir uns nicht in New York befinden, und der Frankfurter Markt nach oben hin begrenzt ist.


    Ausserdem: findest du das nicht ein wenig trauig, massenhaft Hotels als Kompensation für einen nicht funktionierenden Büromarkt hinzusetzen.


    Wie gesagt, ich freue mich auch über neue Projekte, aber man kann es eben auch übertreiben.

  • Die Zunahme der Hotelkapazität ist doch überschaubar und dürfte durch das momentane Wachstum (siehe #174) absorbiert werden. Außerdem wird vorwiegend im gehobenen Segment investiert, hier war das Angebot bisher nicht besonders groß.

  • Richtig Schmittchen. Habe dazu neulich noch einen interessanten Artikel in der AHGZ gelesen. (Quasi Pflichtlektüre für alle die in der Hotellerie arbeiten)
    Weiss leider nicht mehr welche Ausgabe es war poste daher einfach mal den Link zur HP der AHGZ.


    Allgemeine Hotel- und Gaststätten Zeitung


    Interessant der aktuelle Bericht zum Stadion Hotel Frankfurt !


    Zitat:
    "Campo Maggiore" mit 227 Zimmern geplant


    (...) FRANKFURT Die Zeit ist knapp. Denn bis April 2006, rechtzeitig vor der Fußball-WM, muss das "Frankfurt Air(s)port & Spa Hotel" vor der Haupttribüne des neuen Wald-Stadions fertig sein. Baubeginn soll spätestens am 15. Februar sein, denn während des Confederation Cup in diesem Sommer müssen die Arbeiten ruhen (...)


    (...) Das dreistöckige Hotel der Kategorie „Vier Sterne plus“ mit dem Arbeitstitel „Campo Maggiore“ soll 227 Zimmer haben, darunter 14 Suiten. Geplant sind 3,80 Meter hohe Decken, ein 400 Quadratmeter großer Ballsaal und weitere Konferenzräume. Eine Glasbrücke verbindet Hotel und Haupttribüne. Ein Dachgarten mit Swimmingpool, Joggingtrack und Blick auf die Stadt soll „einmalig in Europa“ werden, kündigt Bock an.


    Das Gebäude ist lang und schmal, 180 Meter lang und 15 Meter tief. Es ruht auf 5 Meter hohen Säulen und wird von zwei 30 Meter hohen (Zimmer-)Türmen getragen. Der Durchgang unter dem Hotel zur Tribüne bleibt frei. Für das Hotel muss die Stadt ein Erbbaurecht über 66 Jahre im Wert von 5 Mio. Euro für ein 5000 qm großes Grundstück vergeben. Bock muss der Stadt bis Ende Januar Betreiber und Investor präsentieren, als Voraussetzung für die endgültige Entscheidung im Stadtparlament. (...)


    Lt. Bericht gibt es auch schon einen Mieter. Und zwar Althoff, der sich ja bekanntermassen aus dem Main Plaza 2004 zurück gezogen hat.

  • Also 180 m lang und von zwei 30 m Hotelzimmer Türmen getragen. Ist das nach dem Radisson ein weiterer Beweis für die Rückkehr der Kreativität bei Neubauten?
    Hoffentlich.

  • in der faz gab es eine simulation von den architekten, die gegen den bau sind. die türme überragen das stadion nicht, aber sie verdecken den skyline blick auf halber höhe des stadions, wo sich ein rundgang befindet. es gibt auch eine simulation ohne das hotel...sieht auf jedenfall besser aus. aber obs wirklich ein grund ist, dort kein hotel zu bauen...