Umbau/Sanierung Jahnsportpark und Neubau Jahnstadion

  • Neubau Jahnstadion / Jahnsportpark

    berlin.de und die Morgenpost (Bezahlschranke) berichten, dass der im April 2022 ausgelobte Realisierungswettbewerb für den Jahnsportpark entschieden ist.


    Den 1. Preis gewonnen haben O+M Architekten GmbH BDA mit LOR Landschaftsarchitekten Otto + Richter PartGmbH.


    Das Jahnstadion und der Sportpark sollen modernisiert und um mehrere neue Sportanlagen ergänzt werden. Dabei soll die erste voll inklusive Sportstätte entstehen. Das Projekt soll in drei Bauabschnitten realisiert werden und bis Ende 2027 abgeschlossen sein, soweit wie möglich bei laufendem Sportbetrieb. Die Kosten für den Neu- bzw. Umbau des großen Stadions werden (Stand 2019) mit 97 Mio. € veranschlagt.


    Eine erste Visu des neuen Jahnstadions wird auch gezeigt:


    jahn_sportpark_visu1.jpg

    © O+M Architekten GmbH BDA mit LOR Landschaftsarchitekten Otto + Richter PartGmbH


    Auszüge aus der Pressemitteilung vom 15.12.2022:

  • Sieht jetzt auf den ersten Blick ziemlich schick aus. Für mich verkörpert es eine zeitlose Eleganz und wirkt zugleich frisch und modern. Hoffentlich kann man es bei der Umsetzung aber auch wirklich real so transportieren.

  • Auch rbb24.de berichtet zu dem Thema.


    Neben der bereits bekannten Visualisierung zeigt der Artikel ein Modellbild und einen Lageplan des erneuerten Sportparks.


    Zudem gibt es ein paar ergänzende Infos zum neuen Jahnstadion. Dieses wird eine ovale Form und 20.000 Plätze haben. Zudem soll es für die 3. und 2. Liga tauglich sein.


    Das Äußere soll das Rot der aktuellen Stadionfassade aufnehmen und von Glas und Pflanzen geprägt sein. Die Wälle aus Trümmerschutt sollen als historisch prägende Bauteile erhalten bleiben, was einen Wunsch der Bevölkerung erfüllt.


    Der Entwurf des Stadions soll so deckungsgleich wie möglich umgesetzt werden. Die angegebenen Kostenschätzung von 97 Mio. € wird allerdings als veraltet und nicht mehr realistisch angesehen. Das heißt, es wird teurer.

  • Ich wohne in der Nähe da würde mir so sehr wünschen, dass die 4 Großen Flut -lichtmasten erhalten Bleiben und wieder in Betrieb Gehen. Es gab sogar Einwohner aus der Nähe die auch wollen, das die Lichtmasten erhalten bleiben sollen. ( Abwarten Ist angesagt)

    Das ist schon ein Denkmal/ Idol am Mauerpark.

    Auf den Plan erkennt man das 2 belieben....?

    Ansicht wird auch umrund der ganze Mauerpark neu gebaut/ umgebaut auch bis 2027 in 4 Bauabschnitten.

    Umbau Mauerpark

  • Inzwischen haben auch O+M Architekten auf Ihrer Webseite den Wettbewerbserfolg mit einer Kurzinfo erwähnt und zeigen eine weitere Visu aus einer anderen Perspektive:


    jahn_sportpark_visu2.jpg

    © O+M Architekten GmbH BDA

  • BauNetz hat vorgestern einen Artikel zum Wettbewerb um den Jahnsportpark veröffentlicht und zeigt neben dem bekannten Siegerentwurf von O+M Architekten auch die Entwürfe der weiteren Platzierungen.


    Auf der Baunetz-Seite sind in der Bildergalerie (unten rechts auf der Seite) zahlreiche weitere Visus, Pläne und Schnitte der Entwürfe zu finden.


    Hier die Plätze 2 und 3 sowie zwei Anerkennungen:


    2. Preis: ©Topotek 1 (Zürich, Berlin):

    jahnstadion_platz2.jpg


    3. Preis: ©Atelier . Schmelzer . Weber Architekten mit RSP Freiraum (beide Dresden):

    jahnstadion_platz3.jpg


    Anerkennung: ©Hupe Flatau Partner (Hamburg) mit Landschaftsarchitektur Rainer Ernst (Frankfurt am Main) und POLA Landschaftsarchitekten (Berlin):

    jahnstadion_anerkennung1.jpg


    Anerkennung: ©Albert Wimmer (Wien) mit Querfeldeins Landschaft Städtebau Architektur (Dresden):

    jahnstadion_anerkennung2.jpg

  • Der Entwurf von Hupe Flateau ist wirklich sehr spannend und ansprechend geraten - und mal wirklich mit seiner schwebenden Holzdachkonstruktion ein schönes Beispiel für einen Holzhybridbau - der es versteht seine sichtbaren Konstruktion zu einem spannenden dekorativen Moment zu machen.

    Das erinnert schon fast an ein Kreutzrippengewölbe.

    Ähnliche Holzkonstruktionen kennt man eigentlich nur aus dem Ausland wie das wirklich äußerst schöne Centre Pompidou in Metz von shigeru Ban.

    Wirklich schade dass es hier nur zu ner Anerkennung gereicht hat - der Rest ist hier im Vergleich dazu ja eher recht konventionell und nüchtern geraten.


    Ich finde als Raum für Publikumsereignisse darf sich ein Stadionbau architektonisch gerne als Ort von Spektakeln auch in diesem Sinne sichtbar äußern / ein besonderer Rahmen für Dynamik, Emotionalität und Festlichkeit der sich als Architektonisches Signal auch unterhaltsam und Unalltäglich in der Landschaft positionieren sollte.


    Irgendwie erscheinen mir die meisten Versionen da doch etwas sehr technisch gelöst- und Bleiben etwas unterkühlt in Ihrem Kreativen Ehrgeiz irgendwo zwischen Parkhaus und Kongresshalle auf der Grünen Wiese stecken. Dem Entwurf von Schmelzer kann man da gar nichts abgewinnen und die Platzierung für den 3ten Platz ist bei mir ein einziges Fragezeichen.

  • Ich stimme dir uneingeschränkt zu, die Holzkonstruktion sticht hervor und das wäre sicherlich eine gute Wahl gewesen.

    Der erste Platz ist auch okay verglichen mit den anderen, allerdings halt relativ konventionel.

    Der dritte Platz sieht wirklich aus wie ein Parkhaus das man begrünt hat.

  • Der Tagesspiegel berichtet in einem Bezahlartikel, dass das neue Jahn-Stadion schon Mitte 2027 statt wie bisher geplant 2028 fertiggestellt werden könnte.


    Eine Verwaltungssprecherin teilte angeblich mit, dass der Baubeginn im ersten Quartal 2025 erfolgen soll und von einer Bauzeit von ca. 2,5 Jahren ausgegangen wird. Aktuell wird bereits an der Schadstoffsanierung der Haupttribüne zur Vorbereitung des Abrisses gearbeitet.


    Der Umbau des gesamten Jahn-Sportparks soll ab 2026 stattfinden, also in der nächsten Legislaturperiode.


    Wie man die Beschleunigung erreichen will, wird nicht konkret angegeben. Es heißt lediglich, dass bereits während der Endphase des Abrisses parallel mit dem Neubau des Stadions begonnen werden solle.


    Klingt eher nach Eigenwerbung, aber wenn man es tatsächlich früher schafft, hätte ich nichts dagegen.

  • Der Abriss des Stadions soll im Frühsommer 2024 beginnen. Aktuell laufen noch Schadstoffsanierung und Entkernung der Tribüne.



    (c) Betonkopf

  • ^ weiß du vlt. ob die großen 4 Flutlichtmasten die länger in Außentrieb sind erhalten bleiben ?

    Es gab's mal eine Diskussion das die als " Denkmal" vlt. Erhalten Bleiben. Nur leider finde ich die Seite ( Quelle) nicht Mehr. Ich wäre dafür, das die Masten erhalten bleiben. Das ist das Symbol wie ein " Sehenswürdigkeit " des Stadion/ Mauerpark. Bei Backstein Beitrag sind die zu sehen Preis 3

  • Laut Baunetz sind Erhalt und Neupositionierung von zwei der vier Flutlichtmasten geplant. Auf den Visualisierung von O+M Architekten sind diese auch teilweise zu sehen.

  • Der Abriss des Stadions soll im Frühsommer 2024 beginnen

    Nun gibt es neue Info über den Abriss und Neubau. Es wurde heute berichtet, dass der Abriss im Spätsommer Beginnen soll. Allein der Abriss soll 1 Jahr dauern. Während man mit den Abriss demnächst beschäftigt ist , wird parallel dann auch mit den Neubau des Stadion beginnen können. Der wird ca. Kurz Ende des Jahres sein, normalweise erst Ende Jahr 2025. Die gute Nachricht die Eröffnung sollte im Jahr 2028 sein so die Senatsverwaltung / Stadtentwicklung Wohnen und bauen. Das Jahr 2027 soll laut Plan dann das Stadion fertig sein.

    Derzeit läuft bereits die vorbereitende Schadstoffsanierung der Haupttribüne. ( ^^^ ) Betonkopf Beitrag.


    Grund für den Spätsommer Beginn des Abriss ist ,dass die die EM ( Euro) eine Trainingslager hier dann stattfindet. Erst nach der EM geht's dann Richtig los.


    Quelle: Entwicklungsstand Berlin.de

    (Beitrag zu lesen ganz unter)

  • Laut Baunetz sind Erhalt und Neupositionierung von zwei der vier Flutlichtmasten geplant

    Ja genau bzw. Jetzt ist es offiziell.


    Nun wurde offiziell der neue Stadion präsentiert wie es am Ende aussehen soll. Es wurde hier schon berichtet, wann und wie es demnächst weiter geht mit den Abriss & Neubau.Nun wurde noch einmal der Plan überarbeitet.


    Der soll am Ende das 3 größte Stadion Berlins werden mit 20.000 Plätzen

    ( Olympiastadion & Alte Försterei größer)


    Die gute Nachricht von den 4 großen ehemaligen Flutlicht- Masten bleiben erhalten. ( Wurde auch erwähnt von Betonkopf . Die 2 anderen werden abgebaut. Der Berliner Senat investiert 110 Millionen Euro. Das Ziel ist, das Gelände für Vereine und Freizeitsportler, ob mit oder ohne Handicap, besser nutzbar zu machen. So sollen barrierefreie Gehwege auf dem Gelände entstehen. Hierfür wird das Landschaftsarchitekturbüro LOR verantwortlich sein. Auch eine Laufbahn für sehbehinderten Menschen soll entstehen. Im dritten Quartal 2027 soll es fertig werden. Das Stadion wurde übrigens 1950 gebaut.


    Quelle: Entwicklungsstadt Berlin.de


    Freue Mich drauf und Gutes Gelingen !


    Hier die visu des zukünftigen Stadion.


    Alle Bilder von

    © Visualisierung: O+M Architekten GmbH

    Screenshot-20240524-091939-3.png

    &

    Screenshot-20240524-091943-2.png

    &

    Screenshot-20240524-093923-2.png

    &

    Screenshot-20240524-093926-2.png

    &

    Screenshot-20240524-091947-2.png

  • Ich bin grundsätzlich für Erneuerung der Sportstätten. Auch das Design wirkt gut.


    Aber: Der Erhalt von Flutlichtmasten ist anachronistisch und sinnlos. Heutige Stadionarchitektur integriert die Lichttechnik im Dach.

    Außerdem: Wieso kommt das Land Berlin nicht bei viel wesentlicheren Projekten der Sportinfrastruktur voran ?

    Die Alte Försterei soll seit mehr als 5 Jahren ausgebaut werden. Die Behörden legen sich seit Beginn quer. Hier müsste viel mehr Tempo reinkommen. Das Nischenprojekt Jahn-Sportpark wird hingegen fast nur Amateursport unterbringen.

  • Heutige Stadionarchitektur integriert die Lichttechnik im Dach.

    Ja stimmt, das wird es auch bei den neuen Friedrich L. J. Sportpark bestimmt der Fall sein, was man zwar nicht auf der Visu erkennt. Die 2 erhalten Masten werden evlt als " Denkmalschutz" Bleiben und werden bestimmt nicht mehr benutzt. Denn es wäre Teils sinnlos, wenn auf der eine Seite die Lichter an sind und auf der andere Seite nicht bzw, wenn die 2 anderen fehlen.

    Und wo du meintest wieso das Land Berlin nicht für Sportinfektur voran tut. Das tut Sie . Vorallem das ( OT ) Mommsenstadions in Charlottenburg. Der soll umgebaut werden für ein allgemeine 3 Liga. Was der Umbau des Mommsenstadions für die Klubs bedeutet Beitrag vor 2 Tagen.


    Das Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark wird Ehr auch Olympische Spiele umgebaut bzw. Auch für andere Sportarten.

  • Der dringendste Investitionsbedarf im Sport liegt seit mehr als 5 Jahren in Köpenick auf dem Gelände des 1. FC Union Berlin.

    Denn hier hat sich der größte Sportverein Berlins gebildet. Dort wird der einzige Fußball der 1. Bundesliga gespielt. Dort wird der meiste Mehrwert für die Stadt Berlin erbracht.


    Es ist absurd das Bezirks- und Landespolitik hier nicht alle Hebel in Bewegung setzen um die privaten Investitionsvorhaben voranzubringen. Aus Gesamtberliner Sicht wirkt es wie ein Schuss ins Knie, oder Sabotage an den eigenen Interessen.


    Ob der Jahnsportpark renoviert wird oder nicht ist sowohl aus sportökonomischer als auch aus strategischer Sicht eher zweitrangig.

  • Es gehört nicht zu den Aufgaben des Landes Berlins einen privaten Fussballverein zu subventionieren. Er hat die Aufgabe Sportstätten für den Amateurbereich zur Verfügung zu stellen und das geschieht hier vorbildlich.


    Und das Argument des Mehrwerts ist nicht anwendbar und irrelevant, denn wenn das ein Argument wäre, müsste das Land dem Berghain eine Milliarde überweisen angesichts des Auslösens eines Touristenstroms und der PR die Berlin durch diesen Club weltweit seit 2003 gewonnen hat. Dieser Club hat Berlin mehr Mehrwert in jeglicher Hinsicht verschafft als jedes andere Unternehmen oder kulturelle Einrichtung dieser Stadt in den letzten 30 Jahren.

    Aus dem gleichen Grund wird Berlin deshalb kein neues Hertha Stadion finanzieren, allein die Bereitstellung oder Genehmigung eines landeseigenen Ortes ist ja schon eine ewige Hängepartie. Und Hertha hätte bestimmt einen größeren Mehrwert (was immer man darunter verstehen mag) für Berlin als der 1. FC Union.


    Was diskussionswürdig ist und auch getan wird: Inwieweit soll Berlin die Kosten für erweiterte Infrastrukturanschlüsse, also Strassen, An- und Ausfahrten oder Ausbau von öffentlichen Nahverkehr zu diesen Stadien übernehmen.


    Die nachfolgenden Beiträge wurden, da OT, in den BoS verschoben. Bitte beim Thread-Thema bleiben. Danke.

  • Finanzierung beschlossen


    Am Mittwoch (12. Juni) Abend hat Berlins Landesregierung das Geld für Abriss

    und Neubau des Cantianstadions freigegeben.

    Insgesamt 188 Millionen Euro.


    Bereits im Spätsommer kommen Bagger und reißen das alte Stadion ab.

    Baubeginn ist 2025.

    2027 sollen die ersten Wettbewerbe im neuen Stadion stattfinden.


    Es soll ausdrücklich kein reines Fußballstadion werden, sondern das

    modernste Leichtathletik-Stadion Europas.

    Mit 20000 Plätzen könne man auch eine WM ausrichten.


    Quelle:

    https://www.morgenpost.de/bezi…t-Grossprojekt-durch.html