Millennium Trivia - ein Großprojekt im weiteren Sinne

  • Ein Bauvorhaben der Größenordnung des Millennium-Areals hat naturgemäß viele Facetten. Um den Projekt-Thread informativ und übersichtlich zu halten, erscheint es sinnvoll, für weiter ausholende, weniger konkrete Belange einen gesonderten Strang in der Main-Lounge zu schaffen. Bitte nutzt "Millennium-Areal Trivia" künftig um über weniger klar umrissene Aspekte des Projekts zu berichten und zu diskutieren. Konkret Projektbezogenes bitte weiterhin in den Thread "Millennium-Areal: 288-Meter- und 157-Meter-Hochhaus geplant".

  • Offener Brief:


    Liebe Freunde von CA Immo,


    bitte seid so lieb und schaut Euch die noch nicht ganz fertigen Ergebnisse Eures ONE und des Parkhauses daneben an. Solltet Ihr noch ein paar Platinum-Joker in der Tasche haben, um was wirklich Ordentliches aus den beiden Gebäuden zu machen, dann zieht sie bitte jetzt - auch so kurz vor der Fertigstellung. Die Hoffnung ist bereits volltot.

    Also schaut es Euch bitte genau an und dann denkt bitte darüber nach, ob Ihr die Richtigen seid, die ein Mega-Projekt wie das Millennium-Areal mit zwei wichtigen Türmen in der Skyline umsetzen sollten. Ruft doch mal bei den Leuten mit zwei Buchstaben (GP, TS) oder so jemandem an. Vielleicht haben die ja ...

    Ihr müsst das Projekt nicht stemmen. Das MÜSST Ihr nicht. Oder: Sollte ich fragen, ob Ihr es überhaupt könnt?

    Nein, das tue ich besser nicht.

    Also bitte tut etwas. Aber nicht so etwas wie gerade beim ONE + Parkbrocken.

    Ich wäre echt nicht enttäuscht von Euch, wenn Ihr sagen würdet, das Projekt ist nicht so richtig Euer Ding; Ihr habt einen anderen Fokus.


    Vielen Dank!

  • Hallo Achilles1993


    Wer entscheidet denn darüber, ob jemand gehört wird oder nicht? Du? Außer Du arbeitest bei CA Immo...

    Und wer sollte denn hier darauf "antworten"? Ca Immo sicherlich nicht (auch wenn Sie hier wahrscheinlich mitlesen).

    Überhaupt ist es im Grunde auch irrelevant ob und ob nicht. Ändert ja nichts an Ryan-Fra's Aussage und Meinung.


    Den leicht sarkastischen Stil des Beitrags sollte man Ryan-Fra nicht übel nehmen, denn bisher hat er in vielen guten Beiträgen keinen sarkastischen Stil eingesetzt. Ich meine er drückt damit vor allem seine große Enttäuschung aus.


    Der ich mich im Übrigen auch anschließe. Wie ich sehe bist Du Berliner und bisher interessierte Dich im Frankfurter Bereich nur das Thema Millennum (zumindest hast Du nur dort geschrieben).

    So weit so gut. Dann kannst Du aber schwer beurteilen, wie über viele Jahre hinweg eine solche, eher abneigende Meinung zu einem Unternehmen wie CA Immo entstehen konnte, denn Du lebst nicht hier. Ich möchte Dir daher nahelegen Dich einmal einzulesen.


    Übrigens: Vivico damals fand ich klasse, da hatte man noch Visionen...

  • Sorry, aber da hat Achilles1993 recht! Warum sollte die Ca Immo bitte auf einen Beitrag in einem Architekturforum reagieren? Und wie sollte die Ca Immo denn überhaupt reagieren. Sollen sich da etwa Projektleiter zum Vorstand schleichen und reumütig eingestehen das das Projekt "eine Nummer zu groß" für sie ist? Das Hauptinteresse der Ca Immo dürfte außerdem eher in einer soliden und wirtschaftlichen Planung liegen und nicht darin Architekturfreunde zu beglücken.

  • "Dann kannst Du aber schwer beurteilen ..., denn Du lebst nicht hier."

    Ich glaube zu solchen Argumenten brauche ich auch nichts sagen, oder? Ich kenne Frankfurt tatsächlich sehr gut, auch wenn meine (wenigen) Beiträge hier im Forum auf meinen aktuellen Wohnort reduziere. Abgesehen davon baut CA Immo auch große Teile der (ebenso wie ihr Frankfurter Pedant) architektonisch unterdurchschnittlichen Europacity am Hauptbahnhof.


    Zum "offenen Brief": Der Inhalt ist mehr oder weniger "was ihr baut ist hässlich, bitte baut nicht mehr". Was soll denn ein Unternehmen mit so einer Kritik anfangen? Würdet Ihr Euch von soetwas abhalten lassen? Das ist ein unsachlicher Diskurs, der nur verstimmt und sicherlich keine Früchte tragen wird. Umgangsformen hören sicherlich nicht an der Stadtgrenze auf und lassen sich wohl auch aus Berlin beurteilen...

  • ...

    Ich habe doch deutlich geschrieben dass Ca Immo hier wohl nicht reagieren wird (obwohl sie schonmal reagiert haben ;Beitrag #30 und folgende), das nebenbei erwähnt).

    Habe ich das irgendwo eingefordert dass das Unternehmen hier antwortet? Ganz im Gegenteil. Vielleicht hast Du meinen Beitrag auch falsch verstanden, ich persönlich halte es wirklich für irrelevant ob sich CA IMMO hier nochmal äussert oder nicht, ganz einfach deswegen da sich dort niemand für unsere Meinung interessiert. Warum auch? Und wir vertreten hier eben unsere Meinungen. Und damit muss eben eine CA IMMO leben.


    Den Rest sehe ich wie Du. Und genau das ist die Crux. Das sich alles nur noch einem übertriebenen selbst aufoktroyierten Spargedanken unterwirft um noch mehr für die Aktionäre rauszuholen. Ergo: Das Stadtbild leidet dann oftmals weil man zu günstig baut. Als Beispiel muss man sich nur den Parkbrocken beim One ansehen ...

    3 Mal editiert, zuletzt von Adama () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • ... jetzt lassen wir doch einfach mal den Ball am Boden.

    In meinem etwas zugespitzten Beitrag habe ich lediglich eine Meinung geäußert, die sich auf Geschehnisse und sichtbare Objekte bezieht.

    Darüber kann man reden, ohne der selben Meinung sein zu müssen. Mit Beispielen oder Gegenbeispielen aufwarten etc...

    Ich erwarte von CA Immo überhaupt nichts. Warum sollte ich auch. Und warum sollten sie auch?


    Aber wenn die Mitarbeiter von CA Immo hier ab und zu mitlesen, dann müssen sie damit leben, wie man über ihre Werke denkt und redet. Das ist bei Politikern ähnlich, bei Künstlern auch. Usw.


    Ich mache mir als Frankfurter eben Sorgen - und zwar aus besagten Gründen.


  • Mod: Reaktionen auf diese Neuigkeit.



    Oh, na das hört sich doch spannend an!
    Freue mich auf den Entwurf. Mir kommt bei der Beschreibung als erstes der "Turning Torso" in Malmö in den Sinn.

  • Ich bin sehr gespannt. Mache mir bei solchen Sachen immer eigene Gedanken, Skizzen und Entwürfe - und bin dann umso neugieriger, wie weit ich vom Ergebnis weg bin :-) . Bei der Positionierung dürfte der höhere Turm zum Kap Europa hin ausgerichtet sein, der Wohnturm dann davor zur Hohenstaufenstraße. Das erscheint mir im Gesamtkontext der Türme drumherum und mit der geplanten Belegung der Türme als logisch.


    Ganz so "ab-gedreht" wie Turning Torso erwarte ich nicht. Bisher verbinde ich die Entwürfe von Heide eigentlich immer mit mehr Kanten und gradlinigem Verlauf. Zuletzt war ja der erste Entwurf für die Neugestaltung des Bundesbank-Campus doch eher ... naja eckig.


    Die 300 m sind ein klares Statement. Nicht die 365m, die mal angedacht waren, aber die 3 vorne ist schon toll! Das Cluster wird immer besser und bildet am Ende ein tolles Gegengewicht zum Cluster des Bankenviertels.

  • Danke Ahligator für diese Information!


    Spannend dass man sich wohl nun doch getraut hat etwas höher zu planen, wenn es also exakt 300,01 Meter oder ein paar Meter mehr wären, hätten wir unseren ersten deutschen "Supertall".

    Aus städteplanerischer und optischer Sicht dürfte diese Höhe wohl wirklich die beste Option sein, denn 370 Meter wären tatsächlich zu extrem gewesen. Wir wollen uns ja auch langsam herantasten. Von daher klasse, dass die 3 davor steht an dieser sehr wichtigen städtebaulichen Stelle. Und somit wäre der Turm auch hoch genug, um ein wirkliches erstes Alleinstellungsmerkmal vorzuweisen, nämlich die Höhe. Neben dem Messeturm mit seinen 257 Metern wäre also ein anderes 250-260 Meter hohes Hochhaus kaum aufgefallen.


    Interessant, dass der Wohnturm wohl etwas niedriger als geplant wird, wobei das nicht schlecht sein muss. Alles zwischen 100 m und 150 m tun dem Hochhauscluster an der Messe gut.


    Obwohl Herr Heide eher für stringente klassische Entwürfe bekannt ist, muss eine "verdrehte Fassade" nicht unbedingt schlecht sein, solange diese elegant, zeitlos und nicht zu extrem ausgeführt wird, denn man muss sich auch immer das Umfeld betrachten.

    Ein Turning Torso wäre mir persönlich zu heftig. Ebenso ein Cayan Tower, auch bekannt als "Infinity Tower" in Dubai.

    Aber eine verdrehte Fassade heißt noch lange nicht, dass diese sich um 360 % drehen muss. Wenn es etwas werden würde wie der Shanghai Tower (als kleinere Version) wäre dies fantastisch. Oder ein anderes Beispiel wäre der Lakhta Tower in St. Petersburg.

    Weitere Beispiele von verdrehten Fassaden sieht man sehr schön hier.

    Ebenso wäre eine Verjüngung zur Spitze hin wünschenswert und nach Möglichkeit keine Kopflastigkeit.


    Es wird jetzt also sehr interessant in Bezug auf diese doch erfreuliche Wendung. Natürlich können wir uns nicht zu früh freuen, aber das kann etwas großes werden, denn Architekt Heide hat durchaus Lokalpatriotismus und ich glaube nicht, dass er dort etwas hinstellen würde, was zu lange im dekonstruktivistischem Topf gegart hat.

  • Klassischer Frankfurter Move. Aus 365 werden 300+100. Wie schon auf dem Güterplatz-Areal und FOUR gibt es die wundersame Metervermehrung, wenn man die Höhenmeter der von den ursprünglichen Plänen abweichenden, zusätzlichen Gebäuden addiert. Bin wirklich sehr gespannt auf den Entwurf.

  • Dieser Beitrag kann gerne (inklusive Grafiken) auch in anderen Foren (bei Interesse) geteilt werden.


    Um uns einen Eindruck zu verschaffen, wie ein 300 m Turm mit verdrehter Fassade wirken könnte, habe ich ein Sketchup-Modell erstellt und in Google Earth importiert.

    Der 300 m Turm wird mit großer Wahrscheinlichkeit an der Osloer Straße stehen, der Wohnturm sicherlich an der Hohenstaufenstraße (denn sonst gibt es kaum Sonne für die zukünftigen Bewohner). Beide Türme erwachsen aus dem Blockrand, aber direkt an den jeweiligen Straßen.

    Der 300 m Turm ist als Vieleck konzipiert mit einer leichten Drehung, die sich über die gesamte Höhe harmonisch erstreckt. Mit Technik 308 m.

    Der Wohnturm ist ebenfalls ein Vieleck, aber kantiger. Das sind alles meine eigenen Ideen, also ohne Gewähr auf irgendetwas.

    Geht nur darum die Höhe und eine evtl. Verdrehung anschaulich zu machen.


    Ich meine, das könnte wirklich gut werden.








    Bilder: Google Earth, viele Sketchup Modelle: Adama

  • Danke für die Mühe, Adama. Erstklassige Arbeit! Aber ich finde, deine Visualisierungen zeigen vor allem eines: Man kann nur hoffen, dass das Ding nicht zu wuchtig wird, sondern eher schlank und mit sich verjüngender Spitze. Sonst sprengt der Turm einfach die Dimensionen und erschlägt optisch alle andern Hochhäuser. Auf einigen deiner Bilder wirkt ja selbst der Messeturm regelrecht mickrig. Und der Grand Tower erst recht - es wäre schade um ihn, wenn er neben einem Trumm untergeht. Aber das zeigt die Größe der Herausforderung.


    Ich bin echt gespannt auf den tatsächlichen Entwurf.

  • ^

    Ja, Verjüngung wünsche ich mir auch. Der Entwurf von Heide wird sicherlich auch nicht so massiv sein wie ich es hier auf die schnelle angedacht habe.

    Aber eines darf man nicht vergessen, es werden hier 185.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche auf lediglich 8700 Quadratmeter gebaut.

    Das bedeutet, dass neben einem normalen Frankfurter Blockrand, dem 100 m hohen Wohnturm, die Hauptmasse auf den Büro/Hotelturm verortet werden muss. Also allzu zierlich wird es auch nicht werden (können).

    Ja, aus einigen Perspektiven würden einige andere Türme kleiner wirken, aber das mindert in meinen Augen ja nicht die Eleganz von einem Messeturm oder die eines Grand Towers. Alles eine Frage der Perspektive.

    Für meinen Teil kann ich sagen, dass ich sehr froh bin, dass die 200-250 m Barriere endlich durchbrochen wird, auch wenn vielleicht dafür bisherige Ikonen (manchmal, je nach Standort) optisch in die 2. Reihe kommen. Für das Stadtbild generell ein absoluter Gewinn.

  • Vor allem gibt so ein Landmark, dem Messecluster nochmal einen deutlichen Kick. Natürlich kann man bedauern, dass dann einzelne Türme fortan weniger zur Geltung kommen, aber die Skyline entwickelt sich halt weiter und aus meiner Sicht der letzten 20 Jahre ganz klar zum Positiven.

  • Adama

    Deine Entwürfe gefallen mir sehr gut !

    Ich würde mich sehr freuen, wenn der Heide-Entwurf ähnlich "massiv" erscheint wie Deine Studien.

    Warum unbedingt "Verjüngung" nach oben ? Das muss mMn doch gar nicht sein.

    Die twin-towers des alten WTC in New York hatten auch keine Verjüngung (von der Antenne auf einem der Türme mal abgesehen). Sie wirkten gerade in ihrer Gesamtheit sehr wuchtig und dominant. Auch deswegen hatten sie diesen einzigartigen optischen Landmark-Effekt.


    ... und von "zierlich" sollten wir bei diesem Projekt nun wirklich nicht sprechen.

  • Toll Adama!!
    Ich persönlich gehe davon aus, dass die 300 m nicht komplett durch das Gebäude eingenommen werden, sondern eine Spitze oder gar große Antenne die letzten 30-40 m überbrückt. Sehen wir mal.

  • Unglaublich was so ein (neuer) Hochpunkt bewirken kann. Ich finde gar nicht dass er die anderen Häuser erschlägt, sondern erst einen (neuen) Kontext schafft.