Neubau und Sanierung der Stuttgarter Feuerwachen

  • Viele Gebäude der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart sind stark sanierungsbedürftig oder ihnen droht sogar der Abriss. Teilweise stehen die Feuerwachen unter Denkmalschutz. In den kommenden Jahren werden sämtliche Feuerwachen der Berufsfeuerwehr, an teils prominenten Stellen im Stadtgebiet gelegen, saniert oder abgerissen und komplett neugebaut werden. Dieser Thread soll die Großprojekte mit einem Investitionsvolumen von 350 Millionen Euro in den kommenden Jahren begleiten. Bereits im Jahr 2011 wurden die Feuerwachen auf ihre Bausubstanz begutachtet. Link


    Folgende Berufsfeuerwachen sind betroffen.


    Feuerwache 1, Süd:


    Für über 33 Millionen Euro wird die Feuerwache an ihrem bisherigen Standort in der Heusteigstraße 12 neugebaut. Bei dem Gebäude in unmittelbarer Nähe zum einzigen noch verbliebenen Rest der Stuttgarter Altstadt handelt es sich um ein Gebäude aus dem Jahr 1888, das nach dem Krieg vereinfacht wieder aufgebaut wurde. Ebenfalls betroffen von den Neubauplänen sind zwei wohl ähnlich alte, unmittelbar an die Feuerwache angrenzende ehemalige Wohngebäude, die nun der Branddirektion und dem Landesfeuerwehrverband als Büroräume dienen. Für die Zeit des Neubaus soll die Feuerwache mit ihrem Löschzug in einen Containerneubau unter die Paulinenbrücke umziehen, Teile der Wache werden auch auf die anderen Feuerwachen ausgelagert. Es bleibt die Hoffnung auf einen sensiblen Neubau, der sich in den umliegenden Bestand einpasst. Der bisherige Hof der Feuerwache wird wohl verschwinden und aus Lärmschutzgründen mit einem Bürogebäude bebaut werden, das städtische Büros aufnehmen soll. "Für die weitere Planung ist ein nicht offener Realisierungswettbewerb vorgesehen, der von einem externen Büro betreut wird."


    Planfeststellung: 2021


    Baubeginn: 2022 geplant


    Fertigstellung: 2025 geplant


    eigene Fotos:

    img_20200916_1206222qkm1.jpg

    Die rechts im Bild zu sehenden beiden orangenen und roten Gebäude sind vermutlich ebenfalls vom Abriss der Feuerwache betroffen. Hierbei handelt es sich um Bürogebäude der Branddirektion.

    img_20200916_120640jrks6.jpg

    Die Feuerwache befindet sich in einem historischen Umfeld nahe der Altstadt. Eingerahmt ist sie von Gründerzeithäusern und der ebenfalls um die Jahrhundertwende errichteten Jakobsschule.

    img_20200916_120725gjkxj.jpg


    Feuerwache 2, West:


    Gebäude aus dem Jahr 1984, dieses muss nur teilweise saniert werden. Im Hof wird zudem eine Halle für Fahrzeuge gebaut werden.



    Feuerwache 3, Bad Cannstatt:


    Da sowohl die Büroräume der Branddirektion sanierungsbedürftig, als auch die im Jahr 2006 eröffnete ILS (Integrierte Leitstelle Stuttgart) zwischenzeitlich zu klein geworden ist, wird aktuell an einem Containerneubau für die Tunnelleitzentrale im Hof der Feuerwache gewerkelt. Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2011 sollte die Feuerwache saniert und mit einem Anbau versehen werden.


    Feuerwache 4, Feuerbach:


    Verdi fordert für das denkmalgeschützte Gebäude aus dem Jahr 1928 einen Neubau zu errichten. Von städtischer Seite wird auch angestrebt, einen Neubau (eventuell im Innenhof der bisherigen Wache) in Feuerbach zu errichten. Nicht zuletzt ist die Fahrzeughalle zu niedrig. Bereits seit Jahren steht ein Gerüst an einem der Gebäudeflügel. Saniert wird zwar nicht, dafür aber Fußgänger von herabfallenden Gebäudeelementen geschützt.


    eigene Fotos:

    img_20200916_105144makfp.jpg


    img_20200916_105251etk9g.jpg

    Gerüst entlang der Bregenzer Straße


    Feuerwache 5, Filder:

    Wirklich Fortschritte werden bei dem Neubau der Feuer- und Rettungswache 5 gemacht. Das rund 51 Millionen Euro teure Gebäude ist seit dem Sommer im Rohbau fertiggestellt. Auf der Webcamansicht ist zur Zeit zu sehen, wie die ersten Klinker an dem Gebäude angebracht werden. Nach der geplanten Fertigstellung im Sommer 2021 wird die größte Stuttgarter Feuerwache auf über 9.000qm nutzbar sein.

  • Feuerwache 3, Bad Cannstatt

    Die Tunnel-ÜZ und die IVLZ gehen nur übergangsmäßig in die Container während die Leitwarten nach 15 Jahren komplett erneuert werden. Zu klein ist das SIMOS Gebäude nach aktuellem Planungsstand nicht...