Wohnen in Westend [in Planung]

  • Für jemand der am Rosenthaler Platz wohnt isses halt weit, ich persönlich finde die Anbindung mäßig, mehr wollte ich damit nicht sagen.

    Wir lernen: In der Mitte von Mitte ist die ÖPNV-Anbindung besser als am Westend vom Westend. ;) Ändert aber nichts daran, dass man dort nicht im "Niemandsland" ist, sondern schnellen Anschluss an die Hauptverteilernetze der S- und U-Bahn hat. Der Bus hält übrigens direkt vor der Tür und fährt alle fünf Minuten.


    Ist aber nicht entscheidend für die Bewertung des Projekts. Städtebaulich finde ich es nicht so abwegig, wie hier teilweise dargestellt. In der Reichsstraße schließt es direkt an einen geschlossenen Blockrand aus den 1920ern an und verlängt ihn bis zur Kreuzung. Es landet also nicht wie ein Ufo in einer offenen Zeilenbau-Umgebung, sondern hat einen Bezug. Wie schon erwähnt wurde, isoliert der Innenhof vom Verkehr der Hauptstraßen, bietet Kindern sicheren Platz zum Spielen und ermöglicht ruhige Schlafzimmer zur Hofseite. Zu guter Letzt soll es weder ein Luxus- noch ein Sozialprojekt werden, sondern ein gemischtes Quartier mit vertretbaren Preisen und einem Anteil an preisgebundenen Wohnungen. Ist doch schick.


    Bleibt das Problem mit dem Abriss der beiden Bestandsbauten. Dazu kann ich mir keine Meinung bilden: Ich weiß nicht, in welchem Zustand die beiden Hochhäuser sind und ob die Bewohner kalt "entmietet" werden oder gute Alternativen zum gleichen Preis angeboten bekommen (vielleicht ja sogar im neuen Block). Ich finde jedenfalls, weder städtebaulich noch architektonisch wäre der Abriss ein Verlust.

  • Laut Google Maps ist zumindest das kleinere der beiden Bestandshäuser scheinbar eine Mischung aus Hostel und privatem Studentenwohnheim; die Wohnqualität dort ist den Google-Bewertungen zufolge unterirdisch, es scheint eine üble, runtergerockte Abzockbude zu sein.

  • Wir lernen: In der Mitte von Mitte ist die ÖPNV-Anbindung besser als am Westend vom Westend. ;) Ändert aber nichts daran, dass man dort nicht im "Niemandsland" ist, sondern schnellen Anschluss an die Hauptverteilernetze der S- und U-Bahn hat. Der Bus hält übrigens direkt vor der Tür und fährt alle fünf Minuten.


    Ich möchte ich Dich - zum wiederholten Mal - darauf hinweisen, dass - was nun mal die Einschätzung über die Lage dieser Ecke und die Erreichbarkeit betrifft, es kein objektives Kriterium gibt, ob man eine Stunde als gut oder schlecht bezeichnen kann.

    Dass Du zu einer anderen Einschätzung gelangst ,indem du dir die Anbindungen schönredest, gerne eine Stunde unterwegs bist und zwei bis dreimal umsteigst, das sei Dir unbenommen.

    Wenn man fast eine Stunde bis ins Stadtzentrum braucht, dann ist die Anbindung einfach nicht gut, vor allem verglichen mit vielen anderen Orten der Stadt.

    Aber darum geht es mir nicht, weil das, wie gesagt Ermessenssache ist, und jeder für sich selbst entscheidet.


    Was mich allerdings stört, ist Deine Rhetorik.

    Höre bitte auf, Einschätzungen und Beurteilungen anderer als lächerlich hinzustellen und deine Meinung, die genauso subjektiv ist, hier als allgemein verbindlich und gültig darzustellen. Dem ist nicht so.

  • Lieber Theseus532, bei allem Respekt, aber wer entscheidet denn bitte, was in Berlin "das Zentrum" ist? Der Name "Mitte" ist ja fast eher ein historischer. Die geografische Mitte der Stadt ist das Brandenburger Tor, steht man im Tiergarten also in Berlins Innenstadt? Am Brandenburger Tor beginnt z.B. meine PLZ, aber ich leite nicht davon ab, dass meine Ecke für alle Berliner der zentrale Bezugspunkt ist.


    Für die meisten Menschen im ehemaligen Westen, der ja zwei Drittel der Stadt repräsentiert, ist zum Beispiel der Rosenthaler Platz irgendeine Verkehrskreuzung am anderen Ende der Stadt. Ich meine das gar nicht polemisch, sondern nur weil es mir in etwa so immer wieder von gebürtigen Berlinern beschrieben wird.


    Wer nun in das angesprochene Quartier im Westend zieht, der möchte vermutlich gar nicht an einer zentralen Verkehrskreuzug wohnen. Der hat im Westend - im Windschatten vom Berliner Alarm - seine Ruhe und ist (wie oben beschrieben) mit dem Bus oder der U-Bahn zackizack an der Wilmersdorfer oder am Kudamm und damit im Dichtesten und Urbansten, was Berlin so hat (neben vielem anderen im Osten, Norden oder Süden des Berliner Rings).

  • Ich stimme dir zu und sehe das ähnlich allerdings glaube ich dass dies mehr die Menschen betrifft, die seit Jahren dort ansässig sind.

    Der Anteil an Mietern und Eigentümern bei jedem neuen Projekt sind nicht unbedingt Menschen, die in der Umgebung ihren Lebensmittelpunkt haben, sondern, sofern es Zugezogene sind - und viele davon werden es sein - eben auch woanders arbeiten und von daher sich die Frage der Erreichbarkeit der Innenbezirke von Berlins stellen.


    Worum es mir aber geht ist lediglich der Verweis darauf, dass es doch sehr subjektiv ist was man als 'gute oder schlechte' Anbindung erachtet und ich mich dagegen wehre und es als eine Unart empfinde, dass eine Meinung subjektiv und irrelevant und die Eigene allgemein verbindlich und objektiv sein soll.

  • Höre bitte auf, Einschätzungen und Beurteilungen anderer als lächerlich hinzustellen und deine Meinung, die genauso subjektiv ist, hier als allgemein verbindlich und gültig darzustellen. Dem ist nicht so.

    Himmel, das war wirklich spaßig gemeint. Und inhaltlich vermittelnd, im Sinne von: Natürlich ist das eine Randlage, aber dafür ist der Anschluss nicht schlecht. Verstehe nicht, wo ich Dir da auf den Schlips getreten wäre. Im übrigen habe ich weniger Meinung geäußert, als Fahrtzeiten, Taktfrequenzen und die Lage von Haltestellen recherchiert. Ob man 600 Meter zur U-Bahn oder acht Minuten zur Ringbahn als "gut" oder "schlecht" bewertet, sei jedem selbst überlassen – als Zahlen sind sie keine Meinung, sondern Tatsache.


    Wichtiger war mir aber der Satz, der nach dem ÖPNV-Absatz kam: "Ist aber nicht entscheidend für die Bewertung des Projekts." Denn ob das Ganze städtebaulich und architektonisch taugt, hat mit dem Bus-Netz erstmal wenig zu tun.


    P.S.: Noch mehr Fakten:


    - Fahrtzeit Spandauer Damm/Reichsstraße - Rosenthaler Platz: 34 Minuten, 2 Umstiege

    - Fahrtzeit Spandauer Damm/Reichsstraße - Bahnhof Zoo: 25 Minuten, kein Umstieg

  • Toll, dass es kleinteilige Blockrandbebauung wird. Als ich die Bilder von der Wasserstadt Oberhavel gesehen habe, hat mich das echt getroffen. Was für eine Zerstörung einer Wasserlage. Eine Blockrandstruktur erscheint nicht nur aufgrund geschützter Innenhöfe sondern auch aufgrund Weiterentwicklungsmöglichkeiten und der Entlastung angesagter Viertel, sowie der bessereren Bodenausnutzung sinnvoll.


    Siehe hierzu auch ein Artikel von Christoph Mäckler vom 13.05.2020 in der FAZ "Die Stadt braucht Dichte.


    https://www.faz.net/aktuell/wi…ucht-dichte-16762304.html


    Der Verlust günstiger Wohnungen wird duch die Neuerrichtung kompensiert. Außerdem können sich anders als in großen Blocks in aufgelockerter Struktur in einer verdichteten Bockrandstruktur auch einkommensschwache Meschen als Teil der urbanen Stadtgesellschaft fühlen.

  • Gestern ergab sich die Gelegenheit, das Grundstück und die abzureißenden Gebäude anzuschauen. Damit man überhaupt mal weiß, wovon wir hier reden. :)


    Es handelt sich um zwei Hochhäuser, die als Wohnheim genutzt wurden und die durch einen flachen Mittelteil mit Eingangsbereich verbunden sind. Balkone sind nicht vorhanden. Die Gebäude stehen seit längerer Zeit leer und wurden zumindest schon entrümpelt. Die beiden Zugänge zum Gelände sind provisorisch mit Bauzäunen abgesperrt. Man kommt aber (auf eigene Gefahr) problemlos auf das Grundstück. Von Nahem betrachtet ist zwar kein großer Vandalismus feststellbar, aber es sind doch schon einige Beschädigungen und einige Graffitis zu sehen. Zudem ist das Gelände teils verstrüppt, vor allem im östlichen Bereich.


    Die beiden Hochhäuser wurden wohl irgendwann mal auf unterschiedliche Weise saniert, das dürfte aber schon recht lange her sein. Das westliche Hochhaus wurde gedämmt und mit einer Plattenverblendung versehen, das östliche wurde grau verputzt / gestrichen (vielleicht ist das auch der Ur-Zustand). Am Treppenhaus an der Nordseite wurde der Beton „nackt“ belassen.


    Leider wird durch die künftige Bebauung wohl doch sehr viel Grün vernichtet werden, darunter zahlreiche große Bäume. Ich bleibe dabei, eine Blockrand-Bebauung ist hier m. E. nicht die ideale Lösung und städtebaulich auch nicht unbedingt angezeigt. Zwei oder drei neue Wohn-Hochhäuser oder meinetwegen ein paar Zeilenbauten/Stadtvillen, verteilt auf dem Grundstück, wären vielleicht die bessere Wahl gewesen und hätten sich besser in die Umgebung eingepasst. Und es würden wesentlich mehr Bäume erhalten bleiben.


    Ein paar Eindrücke, zunächst vom westlichen Hochhaus:


    wohnen_westend_hhw01.jpg


    wohnen_westend_west12.jpg


    wohnen_westend_west04.jpg


    wohnen_westend_west03.jpg


    wohnen_westend_west06.jpg


    wohnen_westend_west08.jpg



    Es folgt das östliche Hochaus:


    wohnen_westend_hho01.jpg


    wohnen_westend_hho03.jpg


    wohnen_westend_hho04.jpg


    wohnen_westend_hho05.jpg


    wohnen_westend_hho06.jpg



    Hier sind mal beide Hochhäuser zwischen den Bäumen zu sehen (links am Bildrand verläuft die Reichsstraße):


    wohnen_westend_beide01.jpg



    Beide Hochhäuser (vorne "Ost" und hinten "West") und der flache weiß verputzte Verbindungsbau:


    wohnen_westend_beide02.jpg



    Bilder des flache Verbindungsbaus mit den Eingangsbereichen.

    Ansicht Nord (Spandauer Damm):


    wohnen_westend_hhw02.jpg


    wohnen_westend_mitte06.jpg


    wohnen_westend_mitte07.jpg


    wohnen_westend_mitte04.jpg


    Ansicht Süd (Reichsstraße):


    wohnen_westend_mitte01.jpg


    wohnen_westend_mitte02.jpg


    Klingelbatterie:


    wohnen_westend_mitte03.jpg


    Ein paar "morbide" Details:


    wohnen_westend_hho02.jpg


    wohnen_westend_west05.jpg


    wohnen_westend_west07.jpg


    wohnen_westend_west09.jpg


    wohnen_westend_west10.jpg


    wohnen_westend_west11.jpg



    Ansichten von außen (Reichsstraße), man erkennt die Böschung mit Mauer und die vielen Bäume, die geopfert werden:


    wohnen_westend_aussen02.jpg


    wohnen_westend_aussen03.jpg


    wohnen_westend_aussen04.jpg


    Hier der künftige "Anschluss" an das letzte "Bestands-Blockrand-Gebäude" an der Reichsstraße:


    wohnen_westend_aussen05.jpg


    Ein Blick fast von der Einmündung der Reichsstraße in den Spandauer Damm. Hier scheint ja immerhin ein kleiner Platz (bzw. Grünanlage) vor dem neuen Kopfbau entstehen, sodass hier hoffentlich wenigstens ein paar Bäume erhalten bleiben:


    wohnen_westend_aussen01.jpg



    Zum Schluss der dichte "Dschungel" im östlichen Teil des Grundstücks:


    wohnen_westend_west01.jpg


    wohnen_westend_west02.jpg


    Die einzige Stelle mit abgelagerten Müll, an der Einfahrt direkt am Bestands-Altbau an der Reichsstraße. Ansonsten ist das Grundstück bzw. Gelände erstaunlich "sauber":


    wohnen_westend_aussen06.jpg


    - THE END -