Four Frankfurt III: der Bau

  • Mai Update von oben.


    Bilder von heute:


    1. gesamter Überblick

    2. Bereich des T1. Die Kletterschutzwand des T1 wächst weiter um den Rohbau herum, weiter Teile dafür werden angeliefert (siehe Bild 1/3).

    3. Bereich am T2 und zukünftiger Vorplatz.

    4. Bereich des T3. Dort geht es jetzt mit den Regelgeschossen gut voran.

    5./6. Rohbau T4, plus Technikgeschoss etwas näher.

    7. Sockelbau zwischen T1 und T4.









    Bilder: Skyview

  • ^ Wieder eine sehr gelungene Dokumentation, Skyview! Danke!


    Auf dem vorletzten Foto ist bei T4 sehr gut der Rücksprung der beiden oberen Technikgeschosse zu sehen, von dem ausgehend sich die markanten "Fugen" über die Fassade nach unten bis zum Sockel ziehen. Dieses Merkmal wird sich bei allen vier Hochhäusern des Projekts wiederholen. Gut zu sehen sind die Rücksprünge in einer   360°-Animation   auf der Projektseite.

  • Und ein letztes Mal wurde am T4 die Kletterschutzwand angehoben.


    op197jbv.jpg


    Die Oberkante (bzw. minimal darunter), des Kletterschutzes sollte also die finale Höhe anzeigen.


    Bild: https://abload.de/img/op217j0o.jpg


    Auch aus der Junghofstraße aus wirkt der T4 (Schmalseite) deutlich höher als seine knappen 105 m.


    op3gokbb.jpg


    Die Lichtsituation war schwierig, dennoch sieht man hier schön einen der sog. "Kinks", vertikal verlaufende Faltungen in der Turmstruktur und Fassade:


    op40wklz.jpg


    Zu guter Letzt noch ein paar Handyaufnahmen, T3 bekommt seine Kletterschutzwand, T3 und T4 jetzt als Duo, extreme Gerüstbauten am T3 und T4 wirkt auch an der Breitseite höher als 105 m.


    Bild: https://abload.de/img/fourt3nbjx0.jpg Bild: https://abload.de/img/fourt4_t3274ko6.jpg Bild: https://abload.de/img/fourt4_t3khkdy.jpg


    Bild: https://abload.de/img/fourt441pkam.jpg


    Bilder: Adama

  • Wie sich auch in den von Adama gemachten Bildern erahnen lässt, hat es das 50er Jahre Vordach übrigens leider nicht geschafft. Das war ja in Beitrag #235 von Beggi schon vermutet worden. Im an die Adresse Rossmarkt 18 angrenzenden Bereich sind die letzten Überbleibsel der alten Betonkonstruktion zu sehen.


    img_2142hnk4n.jpeg

    Bild von mir und von gestern.

  • Als Ergänzung zu Skyviews und Adamas Bildern hier einmal wieder eine "Setzkasten"-Perspektive (vergrößerbar):


    pxl_20220525_132711158zjp5.png

    Bild: Pepper

  • Nachdem der Gebäudekern von T2 schon ca. 12 Meter gewachsen ist, werden gegenwärtig die Pfeiler armiert und betoniert, welche die erste Gebäudedecke tragen werden. Die mit schwarzer Folie eingewickelten Pfeiler härten gerade aus.


    img_7791psjr0.jpg


    Der extrem dicke Armierungsstahl darf die Schalungstafeln nicht berühren und muss in die richtige Position gebracht werden. Stahlschlaufen helfen dabei. Aber um diese anzubringen, ist körperlicher Einsatz gefragt. Hoffentlich kommt der Mitarbeiter (rechts) wieder aus der misslichen Lage heraus.


    img_7799j9jmw.jpg

    Fotos: Beggi

  • Der Kern des Hochhauses T2 wächst schnell.


    5164_four.jpg


    Die Rundungen der Geschossdecken des T3 sind inzwischen gut erkennbar.


    5165_four.jpg


    Auch zur Junghofstraße hebt sich der T3 nun deutlich vom Blockrand ab.


    5166_four.jpg


    Das Hochhaus T1:


    5167_four.jpg
    Bilder: Schmittchen

  • ergänzend zu Schmittchens beiden ersten Bildern von T2 & T3 die Ansicht dazu von oben.


    der Fortschritt und die Pfeiler des T2 sind wirklich gut erkennbar.


    Hier der T3 in Nahaufnahme:


    Bilder: Skyview

  • Nach der Pfingstpause ein Blick auf alle 4 Hochhäuser, wobei sich Turm 2 immer mehr in den Vordergrund schiebt. Damit die Ansicht sich "schneller ändert", bekommt T2 einen weiteren Turmdrehkran. Der Kransockel ist rechts von der Bildmitte zu sehen.

    Der Wetterschutz am T1 ist mittlerweile komplett.


    1d8j01.jpg


    Etwas von der Seite betrachtet sieht man 2 Eisele Mobilkräne, die damit beschäftigt sind, die Kran-Elemente abzuladen bzw. den Kran selbst zu errichten. Aufgrund des limitierten Platzes zur Ablage von Kranelementen und Anlieferung dürfte der Aufbau sich ein paar wenige Tage hinziehen.

    Auch schön zu sehen, wie die ersten Stützen für die Außenaufzüge am T1 installiert werden.


    20lk13.jpg


    Am T3 dürfte es nicht mehr lange dauern bis der Wetterschutz komplett ist. Auf dem folgendem Bild ist die Rundung des T3 zum Innenhof hin zu sehen. Die Halterungen für die fehlenden Wetterschutzelemente sind bereits montiert.


    36qkmv.jpg


    Die nächsten 2 Bilder widmen sich in den Zwischenräumen der Türme.


    Wie auf vorherigen Posts zu sehen, wächst die Verbindung zum Innenhof hin zwischen T3 und T4 weiter. Eine weitere Etage fehlt noch dort, wo die gelbe Absperrung zu sehen ist. Die dahinter zu sehende Etage ist die der zur Junghofstraße hin zugewandten Seite,


    4g8k9e.jpg


    Gänzlich frei noch der Zwischenraum zwischen dem Sockelgebäude und dem T1 an der Neuen Schlesingergasse. Wenn man auf die Gebäudekanten achtet, sieht man jeweils die Moniereisen aus den Etagendecken heraus ragen.


    5ltkn7.jpg

  • Es geht schnell. Extrem schnell, wenn man bedenkt, wie lange wir auf den Hochbau gewartet haben:


    T4 aus dem Hinterhof:


    four013xj3e.jpg


    T3 und T4 an der Junghofstrasse, (sehr groß klickbar bei Interesse):


    four02tmjrs.jpg


    Bilder: Adama

  • Nachdem die alte 50er Jahre Fassade zur Junghofstraße abgerissen wurde, ist nun mit dem Neubau der Fassade für den Sockelbau begonnen worden.




    Bilder: Skyview

  • Heute war ich am Vormittag auf der Terrasse der Galeria Hauptwache, hier hat man ja mit einen der besten Fernblicke auf die Baustelle. Daher auch hier einmal ein Übersichtsbild, eine komplette Übersicht gibt es bereits hier zu sehen und eine weitere wird dort noch nachgereicht. Bei diesem Beitrag lohnt es sich (bei Interesse) die großen Versionen der Bilder zu klicken, um alle Details erkennen zu können:


    fourpano0i3jry.jpg


    Ein paar weitere nähere Ansichten. Nun erkennt man bereits T1, T3, T4 und den Standort des T2 (dessen Kern zügig wächst), den man gut an den beiden linken Kränen erkennen kann; bald dürfte man auch diesen Nachzügler aus dieser Perspektive wahrnehmen:


    Bild: https://abload.de/img/four_0689jzl.jpg Bild: https://abload.de/img/four_04a8k0h.jpg


    Bild: https://abload.de/img/four_05dljsi.jpg Bild: https://abload.de/img/four_07ynjfm.jpg


    Bodenperspektiven:


    fourpano11sj96.jpg


    fourpano2xkjma.jpg


    T4 und T3:


    four_031mknb.jpg


    T3. Nahaufnahme, Kletterschutzwand fast vollständig und im Vordergrund ein paar Männer am Kern des T2, die de Jobb mache:


    four_02nok5q.jpg


    Und abschließend der Blick in die Junghofstraße:


    Bild: https://abload.de/img/four_01oyk9y.jpg

    Bilder: Adama

  • Am T4 wurde mit der Demontage der Kletterschutzwand begonnen.

    Die Kletterschutzelemente werden oben auf dem Dach geteilt und die halben Elemente dann auf dem linken Sockelbau zwischengelagert.




    Bilder: Skyview

  • Das Bauvolumen ist wirklich gigantisch. Hier zur Abwechslung die Perspektive vom Opernplatz, von wo man die Säulenverläufe und eine der Aussparungen am T4 gut erkennen kann. Die Nordseite des Kopfes ist vom Wetterschutz befreit:



    Außerdem ist die Rückseite des Junghof Plaza zu sehen. Mit mehr Nachbarn:



    Mit noch mehr Nachbarn:


    Bilder: epizentrum

  • Juni Update von oben.


    Bilder von heute:


    1. gesamter Überblick

    2. Rohbau T1 mit regulärem Regelgeschoss

    3/4. Bereich T2 und zukünftiger Vorplatz

    5. Bereich des T3

    6. Rohbau T4

    7/8/9. Sockelbau zwischen T1 und T4. Dort wurde nun begonnen die beiden Seiten miteinander zu verbinden











    Bilder: Skyview

  • Weiß jemand warum beim T4 und T1 grösstenteils mit Fertigelementen und Säulen gearbeitet wurde/wird und man beim T3 eher konventionell vorgeht? Danke an die Experten!

  • Vermutungen:

    Die Fläche je Etage und die Stützweiten sind kleiner, so dass man auf die frühere/höhere Belastbarkeit der Fertigteile verzichten kann.

    Die kleinere Fläche ist verwinkelter, so dass der Aufwand für individuelle Fertigteile (und Transport/Anlieferung) höher wäre als der für Schalung und Ortbeton.