Fragen an das Düsseldorfer Forum

  • ^ Leider ist die Rheinische Post mal wieder etwas dilettantisch an die Berichterstattung heran gegangen! ?(

    Das umzubauende Gebäude an der Georg-Glock-Straße 12/14 wird nicht "fast 90m in die Höhe schießen" - es sind weniger Etagen als beim im Artikel genannten Eclipse (das 60m hoch wird).

    Wenn man sich die Unterlagen der in der BV1-Sitzung am 26.06.2020 unter TOP Ö 6.19 (Nachtrag vom 17.06.2020) genehmigten Bauvoranfrage dazu anschaut, kann man den RP-Online-Fehler sofort entdecken, dass Gebäude soll an der höchsten Stelle auf 50,4m erhöht werden, dass entspricht dann 87,0m über NN und nicht 87m Gebäudehöhe!


    Am Karl-Arnold-Platz 1a soll (Bauvoranfrage am 26.06.2020 in der BV1-Sitzung unter TOP Ö 6.21 genehmigt) anstatt des ehem. IBM-Gebäudes ein etwa gleich hohes (6 bis 7 Geschosse) dreieckiges Gebäude entstehen - ich habe für das Grundstück mal eine Visu für ein wesentlich höheres Gebäude gesehen, die ursprüngliche Planung ist wohl (dan zurecht) den Frischluftschneisen zum Opfer gefallen.


    Mehr dazu demnächst in "Pempelfort / Golzheim".


    Ansonsten berichtet der Artikel noch kurz zu Twist, Gateway und Eclipse, aber nix Neues.

  • fd43069f-c6c0-4020-buzjuc.jpeg 421116d5-1b58-4f40-aa4jan.jpeg"> ">Guten Tag,


    kann mir bitte jemand bei einer Gebäudebestimmung weiterhelfen?


    Dieses Bild des Düsseldorfer Malers Richard Gessner wurde lt. Werkverzeichnis 1927 gemalt und im Laufe der Jahre in unterschiedlichen Ausstellungen mal mit „Umbau“ und mal mit „Neubau“ bezeichnet.


    Der Maler hat auf dem Bauschild leserlich den Ort mit „Düsseldorf“ angegeben, aber leider ist die erste Zeile des Schildes für mich nicht lesbar, vielleicht „Altstadt“. Hat jemand, vielleicht ein Düsseldorfer, eine Idee, um welches Gebäude es sich handeln könnte. Das Bild war ehemals im Besitz der Commerzbank, die konnte mir auf meine Nachfrage nicht weiterhelfen.


    Vielen Dank im Voraus.

  • Vielen Dank. Das habe ich auch schon in Erwägung gezogen, aber die Rheinterrassen wurden nach meiner Kenntnis 1924-1926 gebaut. Das hier abgebildete Gebäude müsste in dieser Zeit nicht neu erstellt, sondern umgebaut worden sein. Das Bild wurde erstmalig 1927 ausgestellt und publiziert. Könnte es sein , dass die Rheinterrassen nicht nur aus Neubauten bestanden, sondern dass auch alte, vorhandene Gebäude mit einbezogen worden sind?

  • ^


    Spontan ist mir der Gedanke an das Verwaltungsgebäude von Phoenix Rheinrohr an der Fritz-Roeber-Straße gekommen, in dem heute die Staatsanwaltschaft sitzt. Ein großes, freistehendes Bauprojekt in der Altstadt, das meines Wissens 1928 eröffnet wurde (und schon 1930 nach der Weltwirtschaftskrise von der Bauherrin an den Staat verkauft werden musste).

    Die im Hintergrund schemenhaft angedeuteten Gebäudeumrisse würden dann die Kunstakademie sein.

  • Es dürfte fast unmöglich sein, das Gebäude zu identifizieren - wenn man sich mal andere Werke von Richard Gessner anschaut, sieht man, dass nicht unbedingt alles Detailgetreu ist - es gibt z. B. "Straßenszene mit Blick auf Düsseldorfer Bankgebäude" von 1953 (hier in groß) - da mag man weder erkennen, wo dass ist, noch welches Jahr das Bild darstellt.

    Dass das Bild von 1927 die Rheinterrasse zeigt, bezweifele ich - es gibt aber ein Bild, das sie zeigt, Titel "Die Düsseldorfer Rheinterrassen im Bau", da erkennt man auch links den Kunst-Palast und rechts die alte Knie-Brücke.

    Ob das Bild überhaupt einen realen Bezug hat, ist fraglich, sonst sollte es eigentlich einen Titel haben.


    Noch zur Rheinterrasse, die im Rahmen der Gesolei errichtet wurde: auf dem Gelände war nach alten Stadtplänen von 1912 + 1925 war dort vorher ein Parkgelände - es gibt auch einen Plan für die Gesolei.

  • ^


    Der verlinkte Plan bezieht sich natürlich nicht auf die Gesolei, sondern die Industrie- und Gewerbeausstellung für Rheinland, Westfalen und benachbarte Bezirke vom Mai bis Oktober 1902.


    Das hätte dir auch ohne Weiteres auffallen können, da etwa noch alte Schreibweisen wie Thor mit Th verwendet werden und die gesamte Cecilienallee mit Oberlandesgericht und Bezirksregierung (eingeweiht 1910/11) noch fehlen.

  • Das Bild wurde im Laufe der Jahrzehnte immer mal wieder ausgestellt, aber nie anders betitelt als Neubau oder Umbau. Das würde dafür sprechen, dass es nicht unbedingt eine reale Baustelle wiedergibt und sie deshalb nicht im Titel genannt wird.


    Trotzdem würde ich die Recherche ungern aufgeben und von folgenden Voraussetzungen ausgehen:
    - Gebäude in Düsseldorfer Altstadt

    - Umbau 1927

    - Dreischenkeliges Gebäude oder drei ziemlich nahe stehende Gebäude, welche diesen Eindruck vermitteln.

    - Große Bogenfenster

    - Auffälliger Dachaufbau (fast so wie ein heutiges Penthouse)

  • Hallo Zugfahrer! Erst einmal herzlich Willkommen. Einzelne Bilder können gerne hier direkt mit eingestellt werden. Sofern Du das Projekt weiter beobachtest und auch berichten möchtest, wäre es toll wenn Du 1-2 Perspektiven aussuchen würdest und aus diesen den Baufortschritt berichtest. Das hilft allen Lesern bei der Orientierung. Es gibt natürlich viele weitere Bilder, die es auch Wert sind veröffentlicht zu werden. Auf diese dann gerne per Link hinweisen, jedoch nicht direkt in den Bericht einhängen. Hier findest Du ein Beispiel

  • sw-grisu Wenn wir schon dabei sind, könntest du mir verraten wie man hier Bilder einfügt? Mir wird nur die Option über einen Link Bilder einfügen angezeigt, was ich persönlich aber nervig finde. Kann man hier nicht direkt Bilder Hochladen? Bei deinem verlinkten Beispiel sind die Bilder auch direkt eingefügt ohne externe Upload Seite (vermute ich).

  • ^ Das Beispiel zeigt einen Beitrag von mir. ;)

    Alle meine Fotos lade ich bei abload.de hoch, dann klicke ich dort unter dem jeweiligen Bild auf "Links und Codes anzeigen" und kopiere den Direktlink.

    Diesen füge ich dann hier in der Bild-Funktion als Quelle ein und dann kann man das Foto sofort sehen.

    Eine Möglichkeit, Fotos direkt in die Beiträge einzufügen oder hier im Forum hochzuladen, gibt es nicht.

  • Leider geht es am Upper Nord Tower ja nicht weiter. Generell scheint es sehr ruhig geworden zu sein, rund um das Mörsenbroicher Ei. Dort wurden viele neue Bauprojekte zum nördlichen Zubringer vorgestellt.


    Hat dazu jemand Neuigkeiten?

    Nicht alles kann ja an Corona liegen ;)

  • Gibt es beim KAP und Umbau des HBF eigentlich irgendwelche Fortschritte zu vermelden?


    Ist ja erstaunlich ruhig geworden in den letzten Monaten. Die neue Mehrheit im Rat sollte ja eigentlich nicht hinderlich sein in dieser Thematik...

  • Guten Abend zusammen, ich wohne direkt neben der Ulmer Höh und frage mich, wann das „Maxfrei“ Gelände von der Interboden (die ja wohl auch die Ulmer Höh baut, bebaut werden soll. Ich habe gelesen, dass der Start für die Tiefbauarbeiten wohl im Q4/2020 beginnen sollte. Aktuell ist es aber ja noch recht still.


    Weiß hier jemand mehr darüber?


    (Hab keinen extra Thread hierfür gefunden, daher hier die Frage. Kann natürlich gerne korrigiert werden! 😁✌️)
    Viele Grüße und danke!

  • Hej zusammen!

    Ich bin gerade sehr froh auf euren Beitrag gestoßen zu sein. Wir würden eure Recherchen gerne nutzen: wir suchen Leerstand zur Umnutzung. Wir möchten einen Ort schaffen, der Wohnen, Arbeiten und Kultur miteinander verbinden – als Netzwerkplattform für Akteur:innen aus den Bereichen Soziales, Kultur und Bildung. Die drei Säulen sollen durch eine gemeinschaftlich betriebene und genutzte Werkstatt sowie ein selbstorganisiertes Café verbunden werden.


    Dafür bräuchten wir ca. 250qm Fläche, am besten mit Innenhof als Verbindung zum Straßenraum. Wir sind eine Gruppe von jungen Menschen mit Architektur-, Stadtplanungs- / Nachbarschaftsentwicklungs- und Veranstaltungshintergrund, zum Teil neu aus ein paar Ecken der Welt hier angekommen und zum Teil schon hier geboren.


    Wir haben große Lust Renovierungs- und Umbauarbeiten zu leisten, und die Eigentümer:in dadurch zu überzeugen uns etwas Spielraum zu geben. Habt ihr zufällig ein Gebäude im Kopf (gerne auch ehemalige Industriefläche oder sonstige bisher nicht als Wohnraum genutzte Fläche), das für so ein Projekt in Frage kommen könnte?

    Wir freuen uns über jeden Tipp. Vielen Dank für eure Initiative!

  • ^Welcher Beitrag ist denn genau gemeint? Oder allgemein gesprochen?


    Ich habe einen Thread gestartet, der leer stehende oder künftig leer stehende Gebäude aufführt.


    LInk


    Etwas wie die ehemalige Akademie für öffentl. Gesundheitswesen Auf´m Hennekamp 70, die seit ca. 15 Jahren leer steht, passt wahrscheinlich nicht so richtig zu dem Projekt oder? Was ich mir noch vorstellen könnte, wäre das Kronenhaus, was auch seit längerem leer steht und der Abbruch und Neubau eines Wohnhaus durch Denkmalschutz verhindert wurde.


    Oder vielleicht leer stehende Geschäfte, der kränkelnde Einzelhandel, z.B. auf der Friedrichstr., wird wahrscheinlich wg. Corona noch weitere Schließungen sehen. Der Stern-Verlag ist auch ein großes Gebäude, was leer steht, wofür ein Hotelneubau bereits geplant war, aber der Hotel-Sektor wird vermutlich erstmal die während der Pandemie fertig gestellten Neubauten verdauen müssen, bis der Bauboom bei Hotels weitergeht. Hier könnte ich mir eine Zwischennutzung gut vorstellen (sofern der Eigentümer mitspielt).