Upper Nord Tower - 120m (Baustopp)

  • Auf der Homepage von GWI Bau wurden alle Infos über das Bauprojekt gelöscht wenn ich das richtig sehe. Unter 'Aktuelle Projekte' und 'News' ist nichts mehr zu finden. Zuvor waren da Einträge über den UpperNordTower.

  • GWI ist vermutlich raus, da Nachunternehmer nicht bezahlt werden. Man munkelt, dass auch die beteiligten Planer auf Geld warten. Die Geschäftspolitik von CG/Consus/Ado muss man erstmal verstehen. Ein Super-Projekt in den Sand gesetzt?

  • Da muss doch mal investigativ recherchiert werden von der Presse. Überall wo CG Projekte entwickelt scheint es dieses Jahr ähnlich zu laufen. Grand Central und Upper Nord Tower stehen nicht alleine da. Neue Heimat und Schneider lassen grüßen.

  • " Am Mörsenbroicher Ei geht´s nicht weiter" lautet der Titel eines RP-Online-Artikels von Samstag (leider hinter Paywall).

    Die RP schreibt, dass die Verzögerungen hauptsächlich durch den "Konzentrationsprozess" in der Immoblilienbranche" verursacht sein dürften.

    Weiterhin noch, dass der Bauherr, die CG-Gruppe, von der Consus Re AG übernommen, die wiederum zur Ado-Adler-Gruppe gehört.

    Dann kommt noch eine aktuelle Auskunft der Pressreferentin von Cons Re (Dobroslawa Pazder) dazu:

    "Zurzeit werden die die weiteren Bausausführungen beeinflussenden Planungen ausgestaltet: Mit Abschluss der behördlichen Abstimmung werden die Rohbaumaßnahmen wieder beschleunigt"


    Finde ich sehr widersprüchlich - was hat denn die Konzentration aka Fusion/Übernahme mit den Planungen zu tun?

    Es gibt doch bereits eine Baugenehmigung für das Gebäude - was sollen denn da da noch für Gravierende Planänderungen nötig und möglich sein?

    Zumindest an den Untergeschossen dürfte sich doch nichts ändern, was einen weiterbau verhindern könnte.

    Zu den Gerüchten über die ausbleibenden Zahlungen an die Nachunternehmer hat die RP (natürlich) nichts geschrieben....

  • Heute hat mich jemand angeschrieben und mir Informationen zum Baustopp mitgeteilt.

    Er verfolgt seit geraumer Zeit die Einträge zum Upper Nord Tower und möchte gerne etwas Licht ins Dunkel bringen.

    Die Planungen hingen hinterher.

    Zum einen wurde sich kurz vor Start der Rohbauarbeiten, die mehrfach verschoben wurden, für eine neue Fassade entschieden, was eine komplette Umplanung der Statik zufolge hatte.

    Zum anderen hätte der Turm maximal bis zur 3. Etage gebaut werden können, wenn der Kellerkasten des Nebengebäudes nicht fertig gestellt wurde.

    Des weiteren wurde das ursprünglich geplante Hotel umgeplant, weil der Hotelbetreiber abgesprungen ist.

    Daraus soll jetzt ein Bürogebäude werden.

    Deshalb wird eine neue Baugenehmigung benötigt und auch eine komplett neue Statik.

    Das komplette Projekt war ein planerisches Desaster - z.B. wurde das Grundwasser nicht weit genug abgesenkt.

    Es wurde auf eine Pfahlgründung, die statisch sinnvoller gewesen wäre, verzichtet, um Kosten zu sparen.

  • Licht ins Dunkel bringen ist echt angesagt. Es gibt Informationen, dass der verzögerte Baubeginn Rohbau auf Basis einer geänderten Fassade ( Elementfassade) erfolgte und alles planerisch abgestimmt war. Planung und Bau sollen bis Frühjahr 2020 rundgelaufen sein. Auch die beauftragte Fassadenfirma Dobler soll aktiv (siehe Mock-up) gewesen sein. Danach sollen dann vielschichtige Probleme aufgetreten sein, die das Projekt letztendlich zum Stillstand gebracht haben: Ausstehende Zahlungen an Firmen und Planer. GWI verliess die Baustelle. Dobler soll die Bearbeitung eingestellt haben. Probleme mit der Stadt Düsseldorf wegen abweichender Planung vom Durchführungsvertrag. Umplanung des Hotels zu einem Bürogebäude (Einen Hotelbetreiber soll es nie gegeben haben), Probleme mit der Genehmigungsfähigkeit von Tektur-Änderungen.

    Kurzum: Ein wahres Management-Desaster auf Seiten der Bauherren.

    Vielleicht gelingt es ja doch noch das Projekt wieder flott zu bekommen. Zu wünschen wäre es.

  • Da hier scheinbar eine neue Fassade angedacht wird (die alte fand ich schrecklich) ist dieser Baustopp für mich eher positiv. Man muss auch mal Geduld haben können, hier haben ja schon einige von Enteignung gesprochen, was ich ehrlich gesagt ziemlich daneben finde.

  • Da hier scheinbar eine neue Fassade angedacht wird (die alte fand ich schrecklich) ist dieser Baustopp für mich eher positiv.

    Da kann man unterschiedlicher Meinung sein. In dieser grauen verkehrsgünstigen Lage hätte nmM diese bunte Fassade gut getan. Das Argument der Bedenkenträger, dass solch kräftige Farben meist nicht all zu lange halten zählt nicht, da es genügend Materialien gibt, welche das können.

  • Woher hast du die Info mit der neuen Fassade?

    Aus meinem Beitrag #48:

    Zum einen wurde sich kurz vor Start der Rohbauarbeiten, die mehrfach verschoben wurden, für eine neue Fassade entschieden, was eine komplette Umplanung der Statik zufolge hatte.

    Die Information, die mir zugespielt wurde, sagt allerdings nicht aus, dass die Fassade nicht weiterhin wie geplant bunt wird, sondern erst einmal nur, dass sich die Bauart der Fassade geändert hat - die von mir unter #20 gezeigte Musterfassade war ja wirklich nur billig gestaltet und überarbeitungswürdig!

    Auch auf der Projektseite ist die Fassade noch bunt und andere Infos dazu habe ich noch nicht gefunden - auch keinen geänderten Bauantrag/BV-Antrag (der ja sicherlich notwendig wäre).

  • Leider kann ich euren Optimismus bzgl. einer Weiterführung des Projektes durch CG bzw Consus nicht teilen.


    Mein Arbeitgeber war an diversen Projekten für CG/Consus tätig und sitzt inzwischen auf einem großen Stappel unbezahlter Rechnung.

    Auf Seiten CG/Consus macht man sich nicht einmal mehr die Mühe fadenscheinige Gründe vorzuschieben. Man scheint schlicht nicht mehr in der Lage zu sein, um den Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.


    Umso verwunderlicher finde ich es, dass der Aktienkurs von ADO Properties noch immer auf hohem Niveau konsolidiert.

    Ich hoffe alles wendet sich noch zum Guten, wäre aber über ein Finanzskandal wie im Fall Wirecard nicht überrascht.