City Prag Porsche Design Tower, 90m

  • ^
    Das sind keine Ausreden, ich lese bei Gehring nur heraus, Hochhäuser auf einem Hügel sehen schon von weitem Größer aus als die Hochhäuser z.B in Frankfurt. Man nehme nur den Killesbergturm. So muss man schon das Auge haben, um unser Stuttgart nicht zu verschandeln. Gehring bringt das rein, was jeder guter Architekt beachten sollte, ein Gebäude muss in den Kontext eingepasst sein. Nicht alle Menschen haben diese Fähigkeit dies zu erfassen, man denke nur daran wie wenig Menschen den goldenen Schnitt bei ihren Fotografien einhalten. Der goldene Schnitt kann eingehalten werden ohne die Relation von ca. 1:1,61 zu wissen, es bedarf nur des geschulten Auges. Ein sehr hoher Turm auf einem Hügel verletzt aus vielen Perspektiven diese Regel.


    Was das Problem imho ist, das diese einfache Gewissheit bei unseren "ängstlichen" Gemeinderat zur Schockstarre führt. So wie wir bei jedem HH'le immer wieder über Verkehr und den Luftstrom reden müssen.


    Was uns fehlt sind nicht in erster Linie HH sondern Menschen die im Ganzen denken können, denn solange es diese nicht in führender Funktion gibt, wird weiter die "Angst" regieren.


    Gäbe es diese Angst nicht, könnten gezielt an vielen Flächen Hochhäuser entstehen, idealerweise dort wo mindestens eine Stadt/S-Bahnhaltstelle schon besteht bzw entstehen kann.

  • Wagahai
    Ich hoffe, dies ist ein Diskussionsforum. Nur wenn Menschen unterschiedliche Ansichten haben, kann ein solches Forum auch sinnstiftend sein.


    Ich bleibe bei meiner Haltung. Natürlich ist die Ängstlichkeit des GR bei vielen Projekten förmlich spürbar. Hier stimme ich zu. Jedoch sind auch hoffentlich noch visionäre Ideen möglich. Wohnen, Leben, Mobilität und Raumordnung neu denken, geht aber in der europäischen Stadt anders als in anderen Teilen der Welt.

  • Warum eigentlich? Wenn es eng wird, und die Leute auch nicht weg wollen, geht’s in die Höhe, da ist es relativ wurscht, wo auf der Welt. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Frage ist nur, ob man künstliche Denkbarrieren errichtet und dann meint, alle anderen sind die Irren.


    Siehe London, siehe Paris, siehe Shanghai, Mailand, Frankfurt, New York, Hongkong, Monaco, Kairo, Rotterdam, Warschau, Benidorm, Barcelona, Kuala Lumpur, Neapel, Johannesburg, Osaka...


    Nein, eine Sonderstellung der europäischen Stadt kann ich weiß Gott nicht erkennen. Die Zwänge sind überall ähnlich.

  • Das im Hochhaus geplante Hotel wird ein Radisson Blu. Es wird 168 Zimmer erhalten und die Geschosse 9 bis 23 belegen. Die heutige Pressemitteilung der Radisson Hotel Group in Auszügen:


    [INDENT]Die Radisson Hotel Group freut sich, die Unterzeichnung eines Vertrages mit der Bülow AG für ein neues Radisson Blu Hotel im Porsche Design Tower Stuttgart bekannt zu geben. Die Planung und Baurealisierung erfolgt durch den renommierten Immobilienentwickler, die Bülow AG, Stuttgart. Das Design des Porsche Design Tower Stuttgart wurde gemeinsam mit dem Studio F. A. Porsche, Zell am See, entwickelt. Mit ihrer verkehrstechnisch hervorragenden Lage im Herzen Europas passt die produktive Schwabenmetropole perfekt zu Radisson Blu, Europas führender Hotelmarke im gehobenen Segment. [...]


    Das 168-Zimmer Hotel im Porsche Design Tower Stuttgart ist der perfekte Ort für Meeting- und Business-Reisende – denn das imposante Hochhaus vis-à-vis vom Stuttgarter Theaterhaus punktet mit einer hervorragenden Verkehrsanbindung in einem der bedeutendsten Geschäftsviertel Stuttgarts. Globale Hauptsitze von Bosch, Porsche und Mahle befinden sich in unmittelbarer Nähe. Weitere wichtige Standorte im Umkreis von wenigen Kilometern sind das Europaviertel, der Stuttgarter Hauptbahnhof sowie der Neckarpark mit der Porsche-Arena.


    Das ambitionierte Immobilienprojekt wird von der Stuttgarter Bülow AG als Investor und Projektentwickler mit eigenem Architekturbüro realisiert. Der Entwurf wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Studio F. A. Porsche entwickelt. In Verbindung mit dem, von Porsche Deutschland GmbH konzipierten, neuen Porsche Zentrum, entsteht ein architektonisches Ensemble, das ein markantes Highlight am Pragsattel darstellen wird.


    Die Hotelräumlichkeiten befinden sich in den oberen Stockwerken 9 bis 23 des charakteristischen Hochhauses. Zudem wird das Radisson Blu Hotel über zehn flexible Meeting- und Eventräume mit einer Gesamtfläche von ca. 550 m² verfügen. Das Restaurant und die Bar im zehnten Stock punkten mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Stuttgarter Innenstadt und den Killesberg sowie mit zwei großen Dachterrassen. Entspannung und Work-Out-Möglichkeiten bietet ein großer Fitness- und Saunabereich – ebenfalls mit einer spektakulären Aussicht.[/INDENT]


    Eine Visualisierung aus offenbar neuer Perspektive gibt es auch:



    Bild: Bülow AG / Radisson Hotel Group

  • Vielen Dank, Schmittchen, die Visualisierung kann sich sehen lassen.


    Radisson Blu würde wohl 4-Sterne bedeuten?


    Der angepeilte Baubeginn 1.HJ fiel schon einmal offensichtlich ins Wasser, hoffen wir trotzdem, dass es demnächst losgeht ohne nennenswerte Störfeuer.

  • Es gibt dort "Anwohner"?!? Wer soll das sein...? ;)
    Das mit dem 4. Hochhaus ist auch super, wegen dem Theaterhaus-Anbau geht das jetzt nicht mehr. Super. Hätte man vielleicht vorher überlegen können?

  • Ja die kleine Siedlung zwischen der B27, Eisenbahntunnel und der Stadtbahnhaltestelle Pragsattel. Die Siedlung liegt rückwärtsgewandt abschüssig zum Porsche-Tower. Wo hier die Fristluftzufuhr behindert werden soll, begreif ich nicht so ganz. Hier geht es einfach nur um Höhe verhindern um sonst gar nichts. Status quo erhalten und keine Veränderung zulassen.


    Ich denk nicht das hier noch weitere Hochhäuser entstehen, hier ist die Stadt mutlos und will es auch auch gar nicht. Hätte Porsche hier nur einen Flachbau hingestellt, da wäre die Welt super in Ordnung. Aber da es Porsche ist, da will man es auch nicht verhindern. Aber wäre es ein normaler Investor gewesen, dann hätte man schon eine Ausrede aus dem Hut gezaubert, warum ein Hochhaus an dieser Stelle nicht geht.


    Das man den Bau verhindert kann, hoffe ich mal nicht. Die Stadt hat ihren Segen gegeben und die Verträge mit dem Hotelbetreiber sind unterschrieben. Ich hoffe nur man beginnt mit den Bau so schnell wie möglich.

  • Ich kann es einfach nicht glauben also Stuttgart enttäuscht mich sehr sehr viel, die einzige Stadt die es richtig macht das ist Frankfurt und jetzt kommt auch noch Berlin hinten dran.

  • Abbruch wird es wohl vermutlich keinen geben, außer Porsche selber beerdigt das Projekt. Der Gemeinderat hat ja grünes Licht gegeben und der Vertrag mit der Hotelkette Radisson Blue wurde erst im Juli unterschrieben. Ursprünglich war mal Baustart der Juli 2019 genannt. Aber wir wissen ja alle, dass das Bauamt nicht gerade das schnellste Amt in Stuttgart ist. Man wird wohl noch auf die Genehmigung warten. Viele andere Bauprojekte die wir kennen sind aufgrund dem langsamen Bauamt mit Verzögerungen gestartet.

  • Auf der Bülow AG Webseite ist jetzt der Porsche Design Tower unter der Rubrik Projekte aufgelistet, aber ohne Baubeginn.


    Der Tower soll ca. 90 m und 25 Obergeschossen hoch sein.


    Im 2. bis 8. OG ist die Büronutzung vorgesehen und das 9. bis 23. OG wurde langfristig an die Radisson Hotels Deutschland GmbH verpachtet.

  • Toll, mindestens 02/20 also. Ich zähle auf deinen Optimismus Trumpysky und verschwende noch keinen Gedanken an eine Hängepartie wie in Frankfurt. Bin die Tage einige Male daran vorbei gefahren und habe den Hals lang gemacht in der Hoffnung irgendeinen Hauch von Irgendwas dort zu entdecken, aber...

  • Ohje, das kann ja wieder was werden. So langsam wird es echt lächerlich. Hat jemand ein Abo der StZ und kann den Artikel lesen? Was sind denn die strittigen Fragen? Gibt es hier nicht einen verbindlichen Bebauungsplan der ein 90m HH ausdrücklich erlaubt? Sind Bebauungspläne seit neuestem nichts mehr wert?

  • Leider auch kein Abo, aber der uralte BBPl. noch von der Vor-Trump-Tower-Desaster-Ära setzt hier meine ich noch immer max. 85m fest, d.h. es müsste dann geringfügig davon befreit werden. Aber das wird jetzt sicher nicht den Ausschlag für die Verzögerung geben... Morgen wird das sicher in der Printausgabe stehen. Es wäre auch zu schön gewesen, wenn auch nur einmal etwas glatt liefe mit unserer Stadtverwaltung.

  • In der Stuttgarter Nachricht ist nur ein ganz kleiner Artikel drin.


    Demnach hat die Stadtverwaltung das Genehmigungsverfahren ausgesetzt wegen weiterhin offener Details. Dies betreffe technische oder rechtliche Aspekte.


    Die Stadt kann noch nicht verlässlich abschätzen, wann das Verfahren wieder aufgenommen und der Bau dann genehmigt wird. Na da waren bestimmt die Bedenkenträger vom Bezirksgemeinderat Feuerbach am Werk, denen war der Bau je ein Dorn im Auge sowie die Siedlung Nebendran, die aufgrund der zu nahen Bebauung und der Luftschneise der Turm je zu hoch war und man ein Verfahren einleiden wollte bei der Stadt.


    Oh je am Ende bekommen wir einen gekürzten Stummel als Porsche Tower wie in Frankfurt statt 90 wird unser noch 40 m hoch und alle klopfen sich in auf die Schulter, denen haben wir es wieder gezeigt (Ich seh schon die Schilder vor dem Grundstück mit Aufschriften "Kein Manhattan in Stuggi und der Himmel verdunkelt sich und ersticken alle aufgrund fehlender Luftschneisen).