City Prag Porsche Design Tower, 90m

  • Gottchen, Bezirksvorsteherin Frau Mezger (CDU) vom S-Nord bläst ins gleich Horn wie dieser Herr Haug (obwohl der Turm natürlich im Bezirk Feuerbach stehen wird): Ob der Porsche-Tower nicht einer Entlüftung der Innenstadt im Weg stehe (ernsthaft?) und ob an dieser Stelle „noch ein Hotel überhaupt sinnvoll” sei (wäre es ein reines Wohnhochhaus, hätte sie lamentiert, dass dieser ein reiner Bonzenturm werde). Und schlimm, dass die Parkplätze wegfielen, natürlich. Überall nur ganz dicke Probleme wegen des Türmles von 90 Meterle, und die Bürger leiden immens.


    Quelle: StN 02.01.2019


    Fritzle und BB PP müssen Härte und Standfestigkeit beweisen.

  • Oh man, da kann man nur den Kopf schütteln bei solchen Aussagen.


    Aber was Frau Mezger ja schön bemerkt hat sie und ihre Kollegen vom Bezirksrat Nord nichts zusagen und der Turm kann aufgrund eines bestehenden Bebauungsplans gebaut werden. Ich denke Fritzle und BB PP haben da ganz andere Probleme als so ein 90 m Turm auf dem Pragsattel. Der Bauantrag ist ja gestellt und der Bau wurde bereits mit den wichtigen Leuten hinter verschlossenen Türen ausgehandelt und abgesegnet. Was soll da noch groß kommen. Selbst die Architektur des Turms ist ohne großes zaudern abgesegnet wurden und das ohne Wettbewerb und Co.

  • Das Skyline ist 75 m hoch


    Auch nachzulesen auf der Webseite von Bülow AG Stuttgart und auf der Seite http://www.skyline-stuttgart.de.


    Ich denke die Angaben werden wohl stimmen und ich habe auch jedesmal in der Zeitung gelesen. Das der Turm 75 m hoch ist.


    Stimmt, steht da noch immer, stimmt dennoch nicht.




    Hat Skyline denn keine 75m?


    Ich stehe gerade davor und ich könnte schwören, dass Skyline deutlich höher ist als Cloud No.7.


    Hast Du da Statistik? In den Medien hieß es m.E. immer 75m.


    Ja habe ich. Auch hier, stimmt, in den Medien wurden auch immer 75m genannt. Im GrundIS der Stadt Stuttgart sieht es jedoch wie folgt aus:


    Stresemannstraße 87
    Kleinräumige Gliederung: 343 1 04 3
    lfd Nr. 1 Wohnhaus 634 m²
    Grunddaten:
    Hochhaus
    4 Untergeschosse
    21 Obergeschosse
    Technische Daten:
    Erdgeschossfußbodenhöhe 323.00 m über NN
    Traufhöhe 382.50 m über NN


    Flachdach


    lfd Nr. 2 Tiefgarage 246 m²
    Grunddaten:
    4 Untergeschosse
    Unter der Erdoberfläche
    Technische Daten:
    Flachdach


    Zur Erklärung, Erdgeschosse gehören immer zu den Obergeschossen. Es gibt hier also nur Unter- und Obergeschosse, in dem Fall 21. Eigentlich, denn das Erdgeschoss entspricht von der Höhe 2 Obergeschossen. Und dann noch der Dachaufbau mit den roten Ecken, der auch einer Geschosshöhe entsprechen dürfte. In der Summe haben wir also, nennen wir es 23 "angedachte Geschosse".
    Traufhöhe Minus Erdgeschossfußbodenhöhe sind also 59,5 Meter. Hier also ohne den Dachaufbau. Nun also 59,5 Meter durch 22 "angedachte" Geschosse, da ohne Dachaufbau (das 23te angedachte). Heraus kommt eine für Wohnhochhäuser (was es ja ist) realistische Geschosshöhe von runden 2,7 Metern. Nun die 2,7 Meter oben drauf und wir sind bei 62,2 Metern. Für ein Wohnhochhaus mit 23 "angedachten" Geschossen sind runde 62 Meter normal. 75 Meter wären ungewöhnlich.


    Nun könnte man diese Angaben ja anzweifeln, nur, warum sollte man diese amtlichen Angaben anzweifeln. Ich habe mich ja vor einiger Zeit an die Liste der Hochhäuser in Stuttgart bei Wikipedia gemacht und im Zuge dessen, alle Hochhäuser ab 40 Meter in Stuttgart im GrundIS (evidente Daten) nachgeschaut - und überall passt es. Warum also sollte es hier falsch sein?!
    Und da ich also die Liste gemacht habe, habe ich mich mit allen Hochhäusern nochmals beschäftigt. Bei vielen bin ich sogar nochmal extra raus gefahren um sie mir vor Ort nochmal anzuschauen und bei Bedarf auch Fotos zu machen. Und je mehr ich mich mit den einzelnen Türmlen beschäftigt habe (auf vielen Bildern aus vielen Perspektiven, im GrundIS, vor Ort), um so plausibler wurden alle Angaben. So auch hier. Ich muss ehrlich gestehen auch ich war überrascht beim "skyline", da ich mit 75 Metern gerechnet habe. Aber je mehr ich mich damit beschäftigt habe, je mehr ich verglichen habe, desto plausibler wurden die 62.


    Wagahai, du hast also davor gestanden und es wirkt wie 75 Meter. Man darf sich durch die exponierte Lage und die Schlankheit des Turms nicht täuschen lassen. Gehe mal in dich und stell dich in etwa 80-100 Meter Entfernung vor das "skyline" und dann z.B. vor das Julius-Brecht-Hochhaus in Freiberg. Demnach müsste das skyline mit "satten" 75 Metern ja erkennbar (oder überhaupt) höher sein. Ist es höher?! Niemals! Es ist niedriger. Anders wäre es natürlich bei Bürotürmen, aber beides sind Wohntürme.


    Aber vergleichen wir doch mal "skyline" und "Julius-Brecht".


    Skyline, wie erwähnt mit 23 "angedachten" Geschossen und runden 62 Metern. Jetzt stell dir mal noch vor das Gebäude wäre doppelt oder gar dreimal so breit. Dann würdest du sogar 60 Meter anzweifeln. Photoshop erspare ich mir allerdings. :D



    Julius-Brecht-Hochhaus, knappe 70 Meter. Hat offiziell 22 Obergeschosse. Dazu das Erdgeschoss, also 23. Zwischen EG und OG1 gibt es ein deutlich sichtbares nennen wir es "Totgeschoss". Erdgeschoss und Totgeschoss ergeben zusammen 2 durchschnittliche Geschosshöhen, eher etwas mehr. Auf dem Dach befinden sich noch die Aufsätze der Aufzugschächte, die auch etwas mehr als einer Geschosshöhe entsprechen. Sind in der Summe also 25 "angedachte" Obergeschosse, eigentlich 25,5.
    Wie kann das "skyline" also bei weniger "angedachten" und auch tatsächlichen Geschossen, sowie bei nahezu gleicher Geschosshöhe, größer sein?! Die beiden Gebäude trennen runde 7,5 Meter, zu Gunsten von "Julius-Brecht".




    Bilder: Silesia

  • Dein Wagahai Vergleich bezieht sich ja aber auf die Wolke 7. Hier sagt GrundIS:


    Wolframstraße 41, 43
    Kleinräumige Gliederung: 105 1 10 1
    lfd Nr. 0 Hotel, Motel, Pension 779 m²
    Grunddaten:
    Hochhaus
    4 Untergeschosse
    19 Obergeschosse
    Technische Daten:
    Erdgeschossfußbodenhöhe 259.56 m über NN
    Traufhöhe 324.66 m über NN


    Flachdach


    Traufhöhe Minus Erdgeschossfußbodenhöhe sind schon mal 65,1 Meter, also schon mal mehr als es bei "skyline" je werden. Bei den Türmlen im Europaviertel ist es jedoch so eine Sache mit der Perspektive und v.a. wo unten ist, aber dazu später mehr. Nehmen wir also die 65,1 Meter durch 20 Obergeschosse (also EG + 19 OG) kommen wir auf eine Geschosshöhe von 3,25 Metern. Hier ist also das Geheimnis der höheren Wolke7 bei weniger Geschossen - die größere durchschnittliche Geschosshöhe. Alles andere ist optische Täuschung (die ja aber menschlich ist). Mit Dachaufbau kommt die Wolke7 auf runde 68,5 Meter.


    Übrigens finde ich, dass die Wolke7 aus keiner Perspektive niedriger wirkt als "skyline".






    Aaaaber... Wenn wir schon im Europaviertel sind, schauen wir uns doch die zwei bisherigen Türmle mal genauer an. Die Daten für die Wolke7 stehen oben. Nun jene für das LBBW City-Hochhaus:


    Heilbronner Straße 28
    Kleinräumige Gliederung: 105 1 07 1
    lfd Nr. 0 Bürogebäude 622 m²
    Grunddaten:
    Hochhaus
    Geschossfläche 12 545 m²
    Umbauter Raum 45 614 m³
    Baujahr 2005
    2 Untergeschosse
    19 Obergeschosse
    Wohnungsdaten:
    6 Stellplätze im Gebäude
    Technische Daten:
    Erdgeschossfußbodenhöhe 252.12 m über NN
    Traufhöhe 331.52 m über NN


    Flachdach


    Geschossdaten:
    OG 19 Betriebsgebäude 78 m²
    OG 19 Aufzug 27 m²
    OG 18 Betriebsgebäude 595 m²
    OG 18 Aufzug 27 m²
    OG 17 Bürogebäude 595 m²
    OG 17 Aufzug 27 m²
    OG 16 Bürogebäude 595 m²
    OG 16 Aufzug 27 m²
    OG 15 Bürogebäude 595 m²
    OG 15 Aufzug 27 m²
    OG 14 Bürogebäude 595 m²
    OG 14 Aufzug 27 m²
    OG 13 Bürogebäude 595 m²
    OG 13 Aufzug 27 m²
    OG 12 Bürogebäude 595 m²
    OG 12 Aufzug 27 m²
    OG 11 Bürogebäude 595 m²
    OG 11 Aufzug 27 m²
    OG 10 Bürogebäude 595 m²
    OG 10 Aufzug 27 m²
    OG 9 Bürogebäude 595 m²
    OG 9 Aufzug 27 m²
    OG 8 Bürogebäude 595 m²
    OG 8 Aufzug 27 m²
    OG 7 Bürogebäude 595 m²
    OG 7 Aufzug 27 m²
    OG 6 Bürogebäude 595 m²
    OG 6 Aufzug 27 m²
    OG 5 Bürogebäude 595 m²
    OG 5 Aufzug 27 m²
    OG 4 Bürogebäude 595 m²
    OG 4 Aufzug 27 m²
    OG 3 Bürogebäude 595 m²
    OG 3 Aufzug 27 m²
    OG 2 Bürogebäude 595 m²
    OG 2 Aufzug 27 m²
    OG 1 Bürogebäude 595 m²
    OG 1 Aufzug 27 m²
    UG 1 Gebäude für Vorratshaltung 595 m²
    UG 1 Aufzug 27 m²
    UG 2 Gebäude für Vorratshaltung 485 m²
    UG 2 Tiefgarage 110 m²
    UG 2 Aufzug 27 m²



    Sieh an, sieh an also - LBBW ist "fette" 79,4 Meter hoch. Unglaublich. Jetzt kommt sicher bei einigen Kollegen hier der (nicht unberechtigte) Einwand, wenn nicht gar Aufschrei, das LBBW doch nicht 11 Meter höher ist als die Wolke7! Und überhaupt, wenn man so an der Heilbronner Straße steht, diese fette Breitseite, dieses Segel im Blick - fast 80 Meter?! Niemals! Aber langsam.
    Erstens. Man hat es hier anscheinend geschafft die 2 überstehenden weißen Aufzugsschächte, bis zur Spitze als Vollgeschosse zu verkaufen und sie damit zur Traufhöhe zu zählen, was unüblich ist. Kamine, Aufzugsschächte etc. zählen normalerweise nicht zur Traufhöhe, hat mir ein Kollege (Dachdeckermeister) bestätigt. Bei Flachdächern, wie in allen 3 Beispielen bisher, ist die Bestimmung der Traufe einfach. Als Gegenbeispiel mit Firsthöhe folgt später noch "Colorado".
    Zweitens. Die Adresse ist zwar Heilbronner Straße, das Erdgeschoss jedoch ist wohl auf "Höhe" des Tunnels Wagenladungsstraße. Steht man am Eingang zur Heilbronner Strße hin kann man "Ebene 3" erkennen, geht man links vorbei runter zum Pariser Platz, kann man am Geschoss darunter "Ebene 2" erkennen.
    Dazu natürlich noch die höhere durchschnittliche Geschosshöhe als bei der Wolke7, da Büroturm und nicht Wohnturm. Das sind also die 3 Geheimnisse der "unverhältnismäßig höheren Höhe (:D)". Man kann es an den weißen Aufzugsschächten, bzw. an deren einzelnen Segmenten sehen, dass man mit den 19 OG + 3 Segmenten in die Höhe auf 22 "angedachte" (und ein zerquetschtes ganz oben) Geschosse kommt. So kommt man in Schduegrt also auf fast 80 Meter...




    Zum Schluss noch ein anderes interessantes Beispiel. Das Hochhaus Colorado am Vaihinger Bahnhof:


    Industriestraße 4
    Kleinräumige Gliederung: 714 2 09 3
    lfd Nr. 0 Bürogebäude 609 m²
    Grunddaten:
    Hochhaus
    Geschossfläche 12 701 m²
    Umbauter Raum 45 815 m³
    Baujahr 2007
    2 Untergeschosse
    20 Obergeschosse
    Technische Daten:
    Erdgeschossfußbodenhöhe 435.22 m über NN
    Traufhöhe 499.12 m über NN
    Firsthöhe 508.22 m über NN

    Pultdach


    Eine Traufhöhe von 63,9 Metern und eine Firsthöhe von 73 Metern. In Verbindung mit dem Pultdach also eine eindeutige Sache. Durchschnittliche Geschosshöhe kann sich jeder ausrechnen, typisch für Bürohochhäuser. Auch hier geistert immer eine Höhe von 77 Metern durchs Netz. Hier nun die Fakten.




    Bilder: Silesia

  • Schaut man sich die Entwürfe an, zählt man insgesamt 25 Geschosse. Dabei dürfte das Erdgeschoss der anderthalbfachen Höhe der Obergeschosse entsprechen, ebenso der "Gürtel" im OG10. Mindestens, denn auf der zweiten Visualisierung sieht zumindest der "Gürtel" aus, als wenn er 2 Geschosshöhen entspricht. Das Dachgeschoss entspricht 2 Geschosshöhen. Wir haben also mindestens 27 "angedachte" Geschosse. Wenn man dann eine durchschnittliche Geschosshöhe von nur 3,30 Metern nimmt, hat man ja schon fast 90 Meter. Sollten die Entwürfe also so gebaut werden könnten wir den ersten echten 90-Meter-Turm. Je nach Dach oder größerer Geschosshöhe sogar mehr... :daumen: Die sollen bloß anfangen :D




    Quelle: Porsche

  • Vielen Dank, Silesia für die aufwändige Aufarbeitung.


    Ich denke von der Heilbronner Straße gemessen sollte sowohl Cloud als auch LBBW Boden bis Dach ohne Aufbauten (insbesondere LBBW) um die 60m sein. So ist es m.E. immer in den Medien zu lesen.


    Letztlich muss wohl Bülow befragt werden, wie sich die 75m beim Skyline nun zusammensetzen, aber Skyline scheint mir erheblich höher als LBBW und Cloud No.7 (z.B. gesehen von anderer Straßenseite Heilbronner Straße). Eine Erklärung der größeren Diskrepanz könnte sein, dass ev. als tiefster Punkt bei Skyline das EG des Nebengebäudes heran gezogen wird, das glaube ich topographisch bedingt ebenfalls tiefer liegt als der Turmtrakt.

  • ^
    Sicher, Wolke7 und LBBW ohne Aufbauten von der Heilbronner aus, sind 60m, wenn überhaupt (LBBW). Skyline noch immer erheblich höher? Optische Täuschung! ;)
    Die Erdgeschossfußbodenhöhe der unmittelbaren Nachbarn, sprich Skyline-Anbauten und MB-Bank unterscheidet sich nicht so stark. Grundsätzlich wird bei jedem Gebäudeteil (selbst bei zusammenhängenden) die Ergeschossfußbodenhöhe (also in dem Sinne der tiefste Punkt) separat genommen, sobald dieser auch nur eine gering abweichende Traufhöhe hat. So hab ich es bei allen Gebäuden beobachtet, nach denen ich geschaut habe (und es waren sehr viele). Gibt ja viele Beispiele in Stuttgart, bei denen Gebäude zumindest latent terassenförmig aufgebaut sind, bedingt durch die Topographie. Jetzt auf die Schnelle habe ich beim Pressehaus Stuttgart und beim SWR Metzstraße nachgeschaut, wo die Erdgeschossfußbodenhöhen sich unterscheiden (bzw. separat aufgeführt sind), sobald auch die Traufhöhe abweicht. Im Falle des Skyline wäre es ja nur zum Vorteil des Turms, wenn man einen mutmaßlich tieferen Punkt im Nachbargebäude als Erdgeschossfußbodenhöhe nehmen würde, er wäre dann ja höher. Müsste ja dann eher ein höher liegendes Gebäude mit entsprechend höher liegendem Erdgeschoss sein. Dem ist m.E. aber nicht so.


    Bei der Wolke7 jedoch ist (wie beim LBBW) die tiefer liegende Rückseite maßgeblich, wie der Blick auf das "Jaz" auf der "Rückseite" im Sockel zeigt, da hier bei Turm und Sockelgebäude die Erdgeschossfußbodenhöhe tatsächlich gleich ist. Anscheinend wollte man die zur Heilbronner tiefer liegenden Vollgeschosse nicht zu Kellergeschossen degradieren.


    lfd Nr. 1 Hotel, Motel, Pension 728 m²
    Grunddaten:
    4 Untergeschosse
    6 Obergeschosse
    Technische Daten:
    Erdgeschossfußbodenhöhe 259.56 m über NN
    Traufhöhe 283.26 m über NN


    Flachdach



    Bülow fragen könnte man natürlich dennoch!

  • Colorado (war vor Kurzem dort) sollte nach meiner Schätzung ähnlich hoch sein wie Skyline.


    Ich vermute mal je nach Zweck wird anders gemessen, reine Fantasiezahlen sind es sicher nicht, wenn Bülow mit 75m und dem höchsten Wohnturm in Stuttgart Jahre wirbt. Bist Du so gut und fragst Bülow im Namen des DAF, warum hier die städtischen Zahlen erheblich von den Bülow-seitig offiziell mitgeteilten abweichen?


    Da Bülow auch den Porsche Tower entwickelt, wäre es schon gut zu wissen, ob es nun um die 90m oder doch nur 60m sind ;-)

  • Wow.
    Silesia , danke für die Interessante und detaillierte Recherche und Berichterstattung. Und klasse Bilder sind auch noch dabei!


    Der Porsche Design Tower gefällt mir übrigens richtig gut. Ich hoffe der wird so gebaut. Diese Verdrehung und der Gürtel machen ihn irgendwie interessant.

  • Nimbys all überall...

    StZ-.porsche-tower-in-stutgart-feuerbach-der-90-meter-turm-bleibt-ein-thema


    Was es so alles gibt, jetzt meldet sich gar noch ein"Stadtsenorenrat" zu Wort...


    Diesmal kommt man mal wieder über den "Verkehr" der auch entlegenste Gebiete wie Zuffenhausen betreffen soll, zu dem Totschläger

    Zitat

    ....Bezirksbeirat, befürchtet nun, dass durch das Großprojekt auch Zuffenhausen als „Anrainer des Pragsattels“ betroffen sein könnte, weil möglicherweise im Stadtbezirk mehr Verkehr mit entsprechenden „klimatologischen Folgen“ entstehe.


    Mensch, wann erkennen diese Herrschaften, dass sie nicht dazu da sind, Dinge zu verhindern sondern die Stadt Stuttgart zu gestalten und Zukunftsfähig zu machen.
    Mal daran gedacht, dass wenn mehr Menschen in der Nähe ihrer Arbeitsstätte leben es insgesamt weniger Verkehr geben wird, wenn mehr konzentriert wohnen ein ÖPNV besser funktionieren wird, nein man glaubt weil man heute drei Autos mehr vor der eigenen Haustüre hat, dass das Einfluss auf das Klima im ganzen hat. Man ist noch nicht einmal mutig genug zu sagen es ist zu laut oder ähnliches man bemüht sich bewusst irgendwie diesen Totschläger zu generieren und mit dieser Logik dürfte man nirgendswo mehr irgendwas bauen!


    In früheren Generationen war man als "Opa" nicht darauf bedacht, dass man einen ruhigen stabilen Lebensabend geniessen kann, sondern dass einmal die Enkel/Nachfolger es besser haben werden, als man selber.


    Traurig wenn man so wenig an die Nachfolger denkt!

  • Stuttgart braucht weder Arbeitsplätze noch einen Neubau von Bürobauten. Alles das verschlimmert nur noch die Verkehrssituation!
    => Im Gegenteil sollten nur noch der Neubau von Wohnungen erlaubt werden!

  • ^ Die Idee könnte aber teilweise zu folgender Situation führen:
    Anstatt, dass die Leute morgens zur Arbeit in die Stadt reinfahren und abends wieder raus, läuft es dann genau umgekehrt: Morgens fahren sie raus und Abends wieder ein.

  • ^^
    Die bekanntermaßen ungelöste Verkehrssituation ist nicht alles und löst sich auch nicht dadurch auf, dass man hilft weniger prosperierend zu sein.


    Gebäudenutzungen auf 40 Jahre vorauszusehen ist spekulativ, besser wäre es heute schon Gebäude so zu bauen, dass sie flexibel nach Mieterwunsch zu Büros oder ... umfunktioniert werden können.

  • Euch ist aber schon auch klar, dass Porsche in erster Linie mit dem Kundenzentrum an den Pragsattel zieht um Platz für dringend benötigte Erweiterungen und Umbauten am Stammwerk in Zuffenhausen zu bekommen? Nachdem sich die Stadt querstellt, in Zuffenhausen neue Bauflächen oder höhere Gebäudehöhen für das Porsche-Werk zu genehmigen, ist Porsche ja praktisch gezwungen am Werk nicht benötigte Einrichtungen wie das Kundenzentrum samt Werkstatt auszulagern. Die Alternative wäre wohl das Porsche nicht am Werk in Stuttgart, sondern z.B. in Leipzig investiert und Stuttgart in Zukunft vielleicht ein massiver Jobverlust droht. Das Porsche hier einen Hochpunkt plant ist logisch, alles andere wäre Flächenverschwendung – schließlich ist hier einer der wenigen möglichen Hochpunkte der Stadt. Das hier keine Wohnungen gebaut werden ist auch Konsequent, da sich im Sockel des Gebäudes eine Autowerkstatt befinden wird und das mit den Bewohnern auf lange Sicht sicherlich zu Problemen führen wird und eventuell auch in der Genehmigung schwierig werden könnte. Das es bei dem 90 m Türmle überhaupt zu einer messbaren Mehrbelastung des Verkehrs kommen wird wage ich übrigens stark zu bezweifeln! Am Pragsattel fahren pro Tag 110.000 Fahrzeuge (!), da würde selbst 1000 Fahrzeuge pro Tag die zum neune Porsche-Zentrum fahren praktisch nicht ins Gewicht fallen.

  • Da muss ich Regent recht geben und das ganz mehr Verkehr Geschwätz hatten wir auch schon beim Skyline.


    Skyline steht und ist der Verkehr auf dem Pragsattel zusammengebrochen? Nein ist er nicht. Die täglichen Staus gab es schon vorher und werden auch nicht mehr, wenn jetzt ein weiteres Türmchen steht.


    Ich glaube eins, wäre das Türmchen nur 40 m hoch sowie das gerade im baubefindende Hoteltürmchen auf der anderen Straßenseite vom Porsche Design Tower, dann würde man kein Aufschrei hören. Da bin ich mir sicher.
    Oder hat man da was gehört?

  • Schnarch..

    Wohne erst seit kurzem in Stuttgart und mir vergeht es jetzt schon so langsam. Habe vorher in einem Dorf auf der Alb gewohnt und vermisse es jetzt schon. Wer denkt den ernsthaft, dass ein kleines Hh die Stadt noch mehr verschmutzt mit dem ganzen Smog den es schon gibt. Früher war ich Stolz, am Wochenende nach Cannstatt zum VfB zu fahren und Stuggi als Landeshauptstadt zu haben. Aber seit ich hier zumindest unter der Woche wohne merke ich, wie provinziell sich die Stadt gibt in Sachen bauen (abgesehen von Stgt 21). Klar Stuttgart ist kein Köln, Frankfurt oder Hamburg, aber was soll Überhaupt aus Stuttgart werden? Wahrzeichen wie den Fernsehturm würde man heute nie gebaut bekommen. Tut mir leid für mein persönliches Rumgeheule hier im Thread. Auf dem Land find ich es schade, wenn z.B. Hektarweise Blumenwiesen am Ortsrand als Gewerbegebiet erschlossen werden, aber es muss eben Entwicklung geben! Anstatt eines Hh wollen die Grünen noch mehr flach versiegelte Flächen, wo in der Stadt doch Hochbau möglich ist. Nur dumm, meiner Meinung nach. Noch mehr off topic.. Und wieso sind in Stuttgart eigentlich die Ampeln so schlecht geschaltet, dass man als Fahrradfahrer oder Fußgänger 3 Minuten an Ampeln steht, obwohl 1 Minute lang keine Autos den Überweg passieren, ist mir überall in der Stadt aufgefallen. Achja, Ampeln mit Countdown könnten helfen, das Autofahrer ihre Motoren abstellen an Ampeln die 1 Minute oder länger Rot sind, nur ne Idee wegen dem Feinstaub.

  • Naja Ampel mit Countdown gehen nur bei uralten Festzeitsteuerungen, und die gibts in D seit 30 Jahren nur noch selten. Und bei Verkehrsabhängig gesteuerten Anlagen berechnet die Steuerung die nächste Schaltung 1-2 mal je Sekunde die nächste Schaltung neu, je nach den Anforrderungen.
    Stuttgart ist leider Autofahrerstadt, da zählen Fussgänger nicht bzw. nur als Verkehrsbehnderung die es zu verhindern gilt - zumindest wenn man sich manche Ampelschaltiungen ansieht. Wartende Fussgänger die sich per Taster angemeldet haben an Fahrstreifen mit funktioneirenden Schleifendetektoren bei denen für inexistente Autos minutenlang Grün gegeben wird sind leider üblich in Stuttgart, und werden vom Tiefbauamt auch nach Hinweis nicht beseitigt. Obwohl die Steuerung das kann, das Verkehrstechnisch nicht nur möglich sondern geboten ist. Es kann sich also nur um Absichtliches Ausbremsen von Fussgängerverkehr handeln....


    Was das Porsche -Türmchen angeht - über Wohnungs und anderen MAngel jammer und bei einem ordentlichen Bauantrag die Genehmigung verweigern- nennt sich Scheinheilig glaube ich. Ich glaube nicht dass der Rat gewählt wurde um der Gemeinschaft Schaden zuzufügen.... Am Pragsattel verdrängt jerder Autofahrer, der dazu kommt einen anderen, der deswegen auf ÖV oder Fahrrad umsteigt. Das versteht aber nicht jeder, weil man die stdt nur aus der Windschutzscheibenperspektive kennen.

  • Gute Nachrichten


    Heute gab der Gemeinderat grünes Licht für den Porsche Design Tower und für die Niederlassung.


    Bauantrag wurde am 21.12.2018 gestellt.


    Porsche drückt jetzt aufs Gas und will noch vor Juli mit den Bau des Towers und der Niederlassung beginnen.


    Quelle StN