Harmelin-Areal -Sanierung und Neubau zweier Hotels (Bauphase)

  • Fischer"Art": Es kommt noch schlimmer!

    Schlechte Nachrichen für all jene, die die Schließung der Baulücke schon allein wegen der Verdeckung des Wandbildes herbeisehnen.
    Fischer"Art" hat in der Region weitere Betätigungsfelder gefunden.
    Neben einer Bestückung der denkmalgeschützten Brikettfabrik in Witznitz mit bunten Figuren sollen an der A 72 zwei 29 (!) Meter hohe Figuren aufgebaut werden.


    http://www.lvz.de/Region/Borna…n-von-Michael-Fischer-Art


    http://www.lvz.de/Region/Borna…enfiguren-von-Fischer-Art

  • Die Leipziger Volkszeitung berichtet heute, dass den ersten Mietern aus dem Harmelin-Haus gekündigt wurde. In den oberen Etagen sollen Handwerker dabei sein, diese für die Bauleitung herzurichten.

  • ^ Viele wussten schon seit Herbst 2018, das man zum Jahresanfang 2019 raus müsste.


    Seit zwei Wochen ist auch schon ein Schutzrutsche mit Container auf dem Parkplatz vorzufinden.

  • Naja, typischer Bau aus der copy-and-paste-Abteilung der aktuellen Architekturstangenware. Der Bau könnte auch in Berlin am Leipziger Platz stehen oder in Köln an den Ringen.
    Schnell die Fensterraster angepasst und fertig ist die Visu. Der Bau tut nicht weh, in seiner Monotonie und Einfallslosigkeit wertet er die Gegend aber auch nicht auf.
    Einzig dass es genug Altbauten drumherum gibt, macht das Ganze erträglich. Wenigstens bekommt der Eckbau sein Dach zurück. In 30 Jahren muss dann eben etwas Neues vor den Betonkern geblendet werden oder man reißt wieder komplett ab. So ist Bauen eben aktuell!

  • Platz ohne LVB-Würfel: sehr gute Idee!

    Schön ist, dass auf der Visualisierung der LVB-Würfel einfach nicht dargestellt wird.
    Das Verschwinden dieses Baus ist eine sehr gute Idee und sollte sofort zur Realisierung vorgeschlagen werden. :lach::daumen:

  • ^ dito, was den Turm angeht. So richtig nötig scheint dieser mit der kommenden Lückenschließung nicht mehr.



    Bzgl. des ersten Entwurfs: da bin ich mir nicht sicher, dass dies schon der finale Entwurf ist. Hier ist vor allem am Brühl mehr Mut in der Lücke gefragt. Das wäre mir zu unausgereift. Auch an der Wagner-Straße wäre ein höheres und besser definiertes EG notwendig um die Platzkante besser aufzunehmen bzw zu repräsentieren.


    Aber in Büros werden auch immer wieder Wettbewerbe mitgemacht, damit Mitarbeiter "trainieren" können. Evtl. ist es ja so zu sehen.

  • Die LVZ (hinter der Paywall) berichtet heute, dass kommenden Montag mit den archäologischen Grabungen begonnen werden soll. Die Arbeiten dauern etwa ein halbes Jahr an. Das Loch soll im Anschluss nicht wieder verfüllt werden, sondern gleich als Baugrube für den Hotelneubau genutzt werden.


    Ebenso in den kommenden Wochen startet die Sanierung des denkmalgeschützten Harmelinhauses, bei der das historische Walmdach wieder hergestellt werden soll.


    In der Bild steht unter Wende Ende am Brühl, dass das riesige Wandbild der Friedlichen Revolution von Fischer-Art im Zuge des Neubaus verschwindet.

  • ^ sehr gute Nachrichten. Nicht nur die nun kurz bevorstehende Sanierung des Altbaus (die miefigen Ramschläden sind auch langsam schwer tragbar), sondern auch der Baustart. Das müsste ja dann im Frühjahr losgehen. Je nachdem, wie viel man in der Erde - dem ältesten Siedlungsgebiets der Stadt lt. Zeitung - findet.

  • Wie angekündigt, beginnen die Arbeiten für die archäologischen Grabungen.





    30 Jahre nach der Friedlichen Revolution ist die Friedliche Revolution Geschichte - zumindest das Kunstwerk von Michael Fischer-Art.






    Das Harmelinhaus gehörte zu jenen Häusern, die ich bislang kaum wahrgenommen hatte. Es ist so ein bisschen wie zu DDR-Zeiten: Die EG-Zone war oft noch okay, aber darüber, falls man doch mal etwas genauer hinschaute, offenbarte sich der Verfall. Jetzt bin ich gespannt, wie das Gebäude nach der Sanierung ausschaut. Demnächst verschwindet es hinter die Gerüste.



    Bilder: Cowboy

  • Hier scheint man nun deutlich in den Erdaushub zu gehen. Auch werden die Läden im alten Harmelin-Gebäude geräumt und die oberen Etagen entrümpelt. Des Weiteren wird die Fassade mit dem "Meissener Porzellan" angegangen. Wenn das Wetter hält, ist man ab dem Frühjahr im Hochbau. Die Amano-Group scheint mit dem ambitionierten Zeitplan auf der Spur.