Quartierentwicklung "OstStern" auf Ex-Mercedes-Areal (2020)

  • Quartierentwicklung "OstStern" auf Ex-Mercedes-Areal (2020)

    Das Areal der früheren Mercedes-Benz-Niederlassung, Hanauer Landstraße 121-123, steht im Rahmen eines Bieterverfahrens zum Verkauf. Bekanntlich existiert für das Gebiet, in dem das 18.200 Quadratmeter Grundstück liegt, bereits eine Rahmenplanung. Ein Bebauungsplan befindet sich im Verfahren. Das Planungsdezernat stellt sich eine gemischte Nutzung aus Wohnungen und Gewerbeflächen vor, von bis zu sieben Geschossen ist in einer heutigen Mitteilung des mit der Vermarktung befassten Maklerhauses Knight Frank zu lesen.



    Bild: Knight Frank

  • Das Bieterverfahren ist abgeschlossen. Erworben wurde das frühere Mercedes-Benz-Areal gemeinschaftlich von der Wohnkompanie, der ABG Frankfurt Holding und Lang & Cie.


    Die Neubebauung des 18.000 Quadratmeter großen, seit 1967 als Autohaus und -werkstatt genutzten Areals wird sich im Wesentlichen nach der Rahmenplanung richten. Eine höhere Ausnutzung des Grundstücks, wie von einigen Bietern angestrebt, wird es nicht geben. Entstehen werden ein Bürohaus an der Hanauer Landstraße, etwa 400 Wohnungen und ein Kindergarten. Die Wohnungen werden zu 30% öffentlich gefördert, zu gleichen Teilen nach dem ersten Förderweg und dem Mittelstandsprogramm.


    Die Informationen stammen aus der heutigen FAZ-Druckausgabe. Weiteres in Stichworten:


    • die Eigentumswohnungen werden von der Wohnkompanie gebaut
    • die ABG errichtet die öffentlich geförderten Mietwohnungen
    • Lang & Cie. baut den gewerblich genutzten Teil des Projekts
    • Gebäude in der Nachbarschaft gehören bereits Lang & Cie. (darunter womöglich das Volvo-Autohaus?)
    • ein Architekturwettbewerb soll ausgerichtet werden, bereits im Februar 2018 ist mit Ergebnissen zu rechnen
    • die Stadt wünscht, dass jeder Block von anderen Architekten geplant wird
    • eine Durchwegung wird es geben, wie im Rahmenplan vorgesehen
    • des Lärmschutzes wegen wohl keine öffentliche Straße, sondern ein Privatweg zur inneren Erschließung
    • voraussichtlich wird ein Bebauungsplan aufgestellt, ein Baubeginn wäre dann erst 2019 möglich


    Das Mercedes-Areal ungefähr innerhalb der blauen Markierung, angrenzend unten links das erwähnte Volvo-Areal (das noch genutzt wird):



    Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 12.2017, © Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation / Markierung: Schmittchen

  • Ende 2017 wurde der Verkauf des Areals an die Wohnkompanie, die ABG Frankfurt Holding und Lang & Cie. bekannt. Erst jetzt hat der Magistrat beschlossen, einen Bebauungsplan für das ehemalige Mercedes-Areal an der Hanauer Landstraße aufzustellen. Die heutige Pressemitteilung der Stadt:


    [INDENT]Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat beschlossen, für das Areal der früheren Mercedes-Niederlassung an der Hanauer Landstraße 121 bis 123 sowie dessen Nachbarliegenschaften im Ostend den Bebauungsplan Nr. 925 – Hanauer Landstraße/westlich Launhardtstraße – aufzustellen.


    „Damit wollen wir auf rund 2,9 Hektar ein urbanes, gemischt genutztes Stadtquartier mit einem hohen Anteil an Wohnen, einer Kita und Gewerbe ermöglichen“, berichtet Planungsdezernent Mike Josef. „Neben Einrichtungen der sozialen Infrastruktur und neuen Verkehrs- und Platzflächen zur besseren Durchwegung legen wir Wert auf die Aufenthaltsqualität. Großflächiger Einzelhandel aller Waren und Vergnügungsstätten sollen ausgeschlossen werden.“ Dem Aufstellungsbeschluss muss die Stadtverordnetenversammlung noch zustimmen.


    „Der Standort der Mercedes-Niederlassung an der Hanauer Landstraße wurde bereits aufgegeben und das Grundstück mit dem Ziel der Entwicklung durch einen Investor gekauft. Vorgesehen ist, dass sich die gewerblichen Nutzungen vorwiegend zur Hanauer Landstraße orientieren, der Wohnanteil dagegen im Inneren des Blocks und zur Ferdinand-Happ-Straße hin angeordnet werden“, führt Planungsdezernent Josef aus. „Mit Blick auf den hohen Bedarf an zusätzlichen Wohnungen möchten wir die kurzfristig absehbare Entwicklung des Geländes planerisch steuern und städtebaulich entwickeln. Über einen städtebaulichen Vertrag werden wir 30 Prozent der entstehenden Wohnfläche für den geförderten Wohnungsbau sowie eine Kindertageseinrichtung sichern.“


    Der räumliche Geltungsbereich des in Aufstellung befindlichen Bebauungsplans Nr. 900 – Hanauer Landstraße – westlich Osthafenplatz/Launhardtstraße – wird hierfür an den Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 925 angepasst und in zwei Plangebiete aufgeteilt. Denn die Zielsetzungen des neuen Bauungsplans Nr. 925 sind kurzfristig umsetzbar, eine Gesamtentwicklung ist aber lediglich langfristig absehbar, da die Flächen südlich der Mayfarthstraße aktuell aufgrund laufender Pachtverträge der Hafenbetriebe nicht zur Disposition stehen. [/INDENT]



    Das ist das Planungskonzept zum Bebauungsplan, der die Nummer 925 und den Titel "Hanauer Landstraße / westlich Launhardtstraße" erhalten wird (ein Klick öffnet ein PDF samt Zeichenerklärung). Das Volvo-Areal wird offenbar von der Projektentwicklung nicht umfasst, denn das Autohaus ist als Bestand eingezeichnet. Entsprechendes gilt erwartungsgemäß für die bestehenden Wohnhäuser an der Launhardtstraße und für die Hanauer Landstraße 125. Für die Neubauten, gewerblich genutzt an der Hanauer Landstraße und am neuen Quartiersplatz, ansonsten Wohnhäuser, sollen überwiegend sieben Vollgeschosse festgesetzt werden.



    Grafik: Stadt Frankfurt am Main

  • Oststern

    Die Quartierentwicklung auf dem früheren Mercedes-Benz-Areal hat den Namen "Oststern" erhalten (so heißt auch das aktuelle Pop-up dort). Das stand gestern in der gedruckten FAZ. Außerdem:


    • die Wohnkompanie plant 350 Eigentumswohnungen, nach Entwürfen von HS.02 Architekten, Wiesbaden, und Fischer Architekten, Mannheim
    • die ABG baut 113 Wohnungen, je zur Hälfte Sozialwohnungen und nach dem Mittelstandsprogramm gefördert, mit der Planung ist das Büro Stefan Forster beauftragt
    • Lang und Cie. wird zwei Bürogebäude errichten, eines plant Meixner Schlüter Wendt (zum anderen gibt es keine Angaben)
    • das Volvo-Autohaus bleibt
    • der Baustart ist im Sommer 2019 geplant
  • Ich habe mal eine kleine Bestandsaufnahme gemacht und die Aufnahmepositionen auf der von Schmittchen im Beitrag 2 eingestellten Karte mit fortlaufenden Zahlen markiert:



    Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 12.2017, © Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation / Markierung: Schmittchen / Pfeile+Zahlen: thomasfra

    die ersten 4 Bilder von der Hanauer Landstraße
    1)

    2)

    3)

    4)


    von der Launhardtstraße nach Nordwest gesehen
    5)


    von der Ferdinand-Happ-Straße Richtung Osten + Süden gesehen
    6)

    7)


    und der Bestand an der Hanauer- Ecke Launhardtstraße
    8)

  • Erste Vorbereitungen für den Gebäudeabriss sind sichtbar, hier von der Ferdinand-Happ-Straße



    und von der Hanauer-Landstraße gesehen


  • Der Abbruch geht mit großem Gerät heiter weiter. Von der Ferdinand-Happ-Straße + Launhardtstraße + Hanauer Landstraße




  • Rückseitig ist nun so gut wie alles abgebrochen. Schuttreste müssen noch abtransportiert werden. An der Hanauer Landstraße steht nur noch ein wenig mehr als die Glastfront des ehemaligen Mercedes Präsentationsgebäudes:



    Bild: epizentrum

  • Bestandsabriss?

    Beim vorbeigehen auf der Rückseite des Areals, ist mir aufgefallen, dass das Gebäude, welches hinter Volvo liegt und bei jeder bisherigen Planung als Bestand geführt wurde (Da war die Firma GESAT drin) jetzt ebenfalls abgerissen wird. Weiss jemand vielleicht genaueres?
    Foto versuche ich die Tage nachzuliefern.
    Gruss
    ben

  • Man epi, Du hast Augen! Hatte ich nicht gesehen, Du meinst das hier, oder?



    Ich war heute nochmal da und habe ein besseres Bild gemacht, jetzt sieht man im unteren Bereich auch verschiedene Muster

    3 Mal editiert, zuletzt von thomasfra () aus folgendem Grund: Bild erneuert

  • ^ Danke sehr! Das sieht schon vielverspechend aus. Die Kombination aus lebendiger Farbmischung und kontrastierenden Fugen bpsw. links unten gefällt mir ganz gut, obwohl es für meinen Geschmack gerne noch grober sein dürfte.

  • Hello again.
    Die GESATs stehen noch, aber nicht mehr lange.


    "][/URL]


    Das Bild habe ich von der linken Seite der Ferdinand-Happ-Str. 10 gemacht, in Richtung GESAT. Man sieht die abgerissene Fassade. Ich glaube auch zu erkennen (mit den Augen, nicht auf dem schlechten Bild) , dass die Innenräume abgeräumt sind.
    Auf der GESAT Webseite steht, dass die am 15.7 umgezogen sind.
    Da ich gestern zur passenden Zeit in der Nähe war, war ich auch kurz bei den netten Damen der Stadtplanung, die mir das bestätigt haben. Der Bauplan ist wohl noch "im Fluss", da auch Verhandlungen mit Volvo laufen.
    Und (jetzt kommts), der Plan hat noch lange nicht die 33er Reife erreicht. Was irgendwie heisst, kann noch dauern und ganz anders kommen als man denkt.
    Wir werdens erleben.
    Schönen Gruss
    ben

  • 2 Bilder von der Hanauer Landstraße, vom ehemaligen Präsentationsgebäude (mit Bild 2 im Beitrag 5 gekennzeichnet) ist nur noch Schutt zu sehen. In der Hauptsache haben 2 große Bagger die Arbeit gemacht, im ersten Bild ganz rechts zu sehen



  • Bin da zufällig letztes WE vorbeigekommen, als zur Hanauer Landstr. hin, der letzte Rest vom Gebäude platt gemacht wurde:



    Einen Tag später:


  • Die Bauarbeiten beginnen Anfang 2020. Die drei Bauherren warten noch auf die Planreife im weiterhin laufenden Bebauungsplanverfahren. Das steht in einem Artikel der Frankfurter Rundschau. Was sich ansonsten daraus ergibt:


    • siebengeschossige Gebäude gemäß Bebauungsplanentwurf
    • bis zu 26 Meter hoch
    • die Wohnkompanie plant gemeinsam mit Lang & Cie den Bau von 350 Eigentumswohnungen
    • die Projektgesellschaft dieser beiden Unternehmen heißt "OstStern Living"
    • Lang & Cie. plant darüber hinaus zwei Bürohäuser an der Hanauer Landstraße mit insgesamt 18.000 m² Fläche
    • deren Bau soll erst bei einer "gewissen Vorvermietung" beginnen
    • in den Erdgeschossen ist Gastronomie und Einzelhandel vorgesehen
    • die ABG Holding baut an der Ecke Launhardtstraße und Ferdinand-Happ-Straße 120 geförderte Wohnungen
    • wie bereits bekannt, ist ein zur Hanauer Landstraße öffnender öffentlicher Platz geplant


    Eine erste Ansicht von der Ferdinand-Happ-Straße:



    Bild: OstStern Living / HH Vision

  • da sieht ja vielversprechend aus, schön gegliedert wie ich finde. Zumindest was ich in der linken bis mittleren Bildhälfte sehe. Die schwarze Fassade ist ein schöner Akzent in Kombination mit verschiedenen Klinker-Färbungen

  • 3 Bilder vom gänzlich eingeebneten Gelände, auch das GESAT ist Geschichte.
    Von der Ferdinand-Happ-Straße - der Launhardtstraße - der Hanauer Landstraße




    Hier auch schön zu sehen die "Neubauten" Ferdinand / Little East / Schwedler Gärten


  • Mal ein aktuelles Bild über das Baufeld, in der Mitte des Bildes sieht man ein kleines rosa bespühtes Holzstäbchen. Beim "The East" gab's das auch, dann hat es noch 2 ½ Jahre bis zum ersten Spatenstich gedauert, das ist hier hoffentlich anders.